DC Roundup: Superman: Legacy / Supergirl *Update*

Nachdem „Aquaman: The Lost Kingdom“ das alte DC-Filmuniversum abgeschlossen hat, wollen wir uns nun auf das neue DCU fokussieren.

SUPERMAN: LEGACY

Anfangen müssen wir aber erst mit zwei wichtigen Nachträgen aus dem letzten Jahr. Im November kamen Gerüchte auf, dass der 34-jährige Schauspieler Nicholas Hoult ( „X-Men: Zukunft ist Vergangenheit“, „Renfield“) in „Superman: Legacy“ Supermans Nemesis Lex Luthor spielen soll, die sich im Dezember durch James Gunns Bestätigung bewahrheitet haben.

James Gunn Says Nicholas Hoult's Lex Luthor in 'Superman: Legacy' Will Be "Different From Anything You’ve Seen Before" https://t.co/SxZB9lGIeT

— The Hollywood Reporter (@THR) December 13, 2023

Laut James Gunn haben er und Nicholas Hoult ein Gespräch darüber geführt, wie sie es schaffen könnten einen Lex Luthor für den Film zu erschaffen, der sich von allen bekannten Interpretationen unterscheidet und wie wir Fans ihn auch so noch nicht gesehen haben.

Nicholas Hoult war aber nicht der einzige Schauspieler, der das Schauspielensemble von „Superman: Legacy“ aufgestockt hat. Dazugesellt hat sich nämlich noch der 27-jährige Schauspieler Skyler Gisondo („The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro“). Er wird im Film den jungen Fotografen Jimmy Olsen spielen, der gemeinsam mit Clark Kent und Lois Lane beim Daily Planet zusammenarbeitet.

Apropos Daily Planet: Einen kleinen Einblick, was wir mit „Superman: Legacy“ erwarten dürfen, gab uns Lois Lane-Darstellerin Rachel Brosnahan via Entertainment Tonight.

„Im Moment genieße ich die Zusammenarbeit mit James Gunn wirklich sehr. Jede einzelne Person, die in dieses Projekt involviert ist, ist ein großer Superman-Nerd. Wir alle sind mit den Filmen aufgewachsen, einige von uns haben die Comics gelesen – ich denke, der Film wird mit sehr viel Liebe umgesetzt, außerdem gehen wir unseren Superman vermutlich mit etwas mehr Humor an. Wir sind wirklich schon sehr aufgeregt, unser eigenes Ding zu inszenieren und trotzdem das Ursprungsmaterial zu ehren, das wir so lieben“.

Auch Hinter den Kulissen gibt es Neuigkeiten zu vermelden. So verpflichtete Regisseur James Gunn Henry Braham als Kameramann für „Superman: Legacy“. Beide arbeiteten bereits zusammen an „Guardians of the Galaxy Vol. 2“, „The Guardians of the Galaxy Holiday Special“, „Guardians of the Galaxy Vol.3“ und „The Suicide Squad“. Der Brite Braham war auch bei „The Flash“ für die Kamerarbeit verantwortlich.

SUPERGIRL: WOMAN OF TOMORROW

Kommen wir nun zu Kal-Els Cousine Kara Zor-El aka Supergirl. Laut Deadline stehen drei Schauspielerinnen hoch im Kurs für die Titelrolle. So sollen sich Milly Alcock („House of the Dragon“), Emilia Jones („Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten“) und Meg Donnelly („The Winchesters“) als heiße Anwärterinnen für den Part herauskristalisiert haben.

The Search for Supergirl: Milly Alcock, Meg Donnelly Screen Test in Atlanta (Exclusive) https://t.co/tEEo0mWjtt

— The Hollywood Reporter (@THR) January 24, 2024

Wie der Hollywood Reporter berichtet, sollen Milly Alcock und Meg Donnelly in der nächsten Zeit Probeaufnahmen in Atlanta beginnen. Bislang haben sich James Gunn und Peter Safran nicht zu dem Gerücht geäußert.

UPDATE 30.01.2024: Die Entscheidung ist gefallen. Wie James Gunn per Threads bestätigt, wird Milly Alcock zu Supergirl. Die 23-jährige Australierin wurde einem breiteren Publikum als junge Prinzessin Rhaenyra Targaryen in der HBO-Fernsehserie House of the Dragon bekannt.

Beitrag von @jamesgunn
Auf Threads ansehen

Seit meinem siebten Lebensjahr bin ich Batman-Fan, daran waren meine Eltern (hervorheben möchte ich da meinen Vater) nicht ganz unschuldig-er selbst war leidenschaftlicher Comic-Nerd. Mit ihm hab ich mir 1989 dann Tim Burtons Batman auch im Kino anschauen dürfen und dieser Film hat mich umgehauen, auch heute begeistert mich dieser Film ungemein. Seit April 2018 mische ich mit sehr großer Freude bei Batmannews.de als Mitautor mit.

6 Kommentare

  1. Jonathan Hart sagt:

    Ihr habt Sean Gunn bei Superman vergessen.
    Geschwister oder Freunderlwirtschaft ist okay, siehe Ted und Sam Raimi, JJ Abrams und Greg Grunberg,
    Richard Donner und Steve Kahan, Cubby Broccoli und ein Herr den ich von Namen nicht kenne, kommt aber in jeden Bond vor.
    Wisst ihr noch welche?

    • Florian sagt:

      Die News habe ich noch ausgelassen, weil (wenn ich es richtig erinnere) noch gar nicht hundertprozentig klar ist in welchem Projekt Sean Gunn (außer halt bei der Serie Creature Commandos) in persona mitmachen wird.

  2. Sören sagt:

    Also ich bin zufrieden mit der Wahl von Mally Alcock als Supergirl, sie kann was Schauspielerei betrifft. Irgendwie ist sie süß, finde ich, wenn ich denn vergleiche, sieht sie dem Supergirl von new Earth etwas ähnlich.

  3. anon sagt:

    Humor ist eigentlich nicht der Grund warum ich einen DC Film schaue. Ich liebe viel mehr die Geschichte des leidenden Heldens.

    Na mal sehen was das wird.

    • Avatar-Foto Marian sagt:

      Allerdings dürfte Superman nun auch nicht gerade der Prototyp des leidenden Helden sein, oder?

      1
      • anon sagt:

        Batman ist definitv derjenige der mir eher einfällt für den leidenden Helden, aber auch mit Superman kann man das umsetzen. Insbesondere wenn man seine Zeit bevor er Superman wird betrachtet.

Schreibe einen Kommentar

Bleibt fair und zitiert keine Spoiler aus den News. Seid freundlich, respektvoll und beachtet die Netiquette. Wir behalten uns vor unpassende, diskriminierende und beleidigende Kommentare nicht freizuschalten oder zu löschen. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung der Kommentare.

Video

Ein verspäteter "First Look" zum "Batman & Batmobile 89 2-Pack" von McFarlane Toys.

Umfragen

"Suicide Squad: Kill the Justice League" ist da! Eure Meinung?

Ergebnis ansehen

Wird geladen ... Wird geladen ...

Kommentare