SDCC: Die Batman Comic-Highlights

Im Comicbereich gab es einige Neuigkeiten auf der San Diego Comic-Con. Wie liefern einen Überblick zu den mit Batman verbundenen Comics und ein klein wenig darüber hinaus.

 

Inhalt

  1. The Riddler: Year One
  2. Batman/Spawn
  3. Gotham City: Year One
  4. GCPD von John Ridley
  5. Batman Incorporated
  6. The Joker: The Man Who Stopped Laughing
  7. Punchline
  8. Weitere Ankündigungen
  9. Eisner Awards
  10. Kommentare

Eine kurze Bemerkung vorab: Es ist wahrscheinlich unumgänglich, dass in den News ein paar kleinere SPOILER zum aktuellen Status Quo des DC Comic-Universums bzw. von Batman und Gotham vorkommen. Das lässt sich mittlerweile nur noch schwerlich vermeiden. Wer hierzu auf keinen Fall zu viel wissen will, dem sei empfohlen, nur bis einschließlich News Nummer 3 zu scrollen.


Wir starten mit einer Ankündigung für alle „The Batman”-Fans. Bereits seit März wissen wir, dass Schauspieler Paul Dano eine sechsteilige DC Black Label-Serie mit dem Titel „The Riddler: Year One” schreibt.

Während des Jim Lee and Friends-Panels auf der San Diego Comic-Con am Freitag gab Dano einen ersten Ausblick auf die Serie, die von Stevan Subic gezeichnet wird und brachte auch gleich ein paar Cover und eine Preview mit.

©DC Comics

The Riddler: Year One” ist eine Art Origin für den forensischen Buchhalter Edward Nashton, der sich innerhalb der Comicserie nach und nach in den Riddler aus dem Film verwandelt. Ausgabe #1 kommt am 25. Oktober 2022 in die (US-)Läden.

©DC Comics


Ebenfalls auf dem Jim Lee & Friends-Panel überraschten Todd McFarlane und Zeichner Greg Capullo mit einem gemeinsamen Crossover-Projekt, das schlicht „Batman/Spawn” heißen und im Dezember erscheinen wird. Mehr wurde dazu noch nicht verlautbart.

©DC Comics | Image Comics | McFarlane Productions

Der 48-seitige One-Shot ist das dritte Aufeinandertreffen dieser beiden Charaktere nach „Spawn/Batman” von McFarlane und Frank Miller (Image) und „Batman/Spawn: War Devil“ von Chuck Dixon, Doug Moench, dem kürzlich verstorbenen Alan Grant und Klaus Janson (DC Comics), beide von 1994. Diese beiden Crossover-Titel haben wir in unserem Batcast zu den Batman-Crossovern besprochen.


Chinatown im DC-Universum”, so nennt Autor Tom King selbst seine nächste Ankündigung, die er bei Twitter zudem vollmundig als „eines dieser großen, bedeutenden Bücher” vorstellt.

Die Rede ist von „Gotham City: Year One” einer sechsteiligen Crime Noir-Mini-Serie, die King zusammen mit Phil Hester (Action Comics, Ant-Man) entworfen hat und gemeinsam mit Zeichner Eric Gapstur (The Flash Season Zero) und der über jeden Zweifel erhabenen Koloristin Jordie Bellaire (u. a. Batman: Die Maske im Spiegel) gestalten wird.

Dabei vereint die Serie zwei Dinge, die Tom King offensichtlich sehr wichtig sind – Batman und Zeitsprünge; hier trifft aber beides nur bedingt zu. Denn offenbar befinden wir uns in Gotham City vor 80 Jahren, zwei Generationen vor der Fledermaus.

Die Geschichte folgt zunächst dem Privatermittler Slam Bradley, der in die „Entführung des Jahrhunderts” verwickelt wird, indem er das nächtliche Verschwinden der kleinen Helen Wayne (!) untersucht. DC Comics verspricht eine „eine brutale, hartgesottene und epische Geschichte über einen Mann, der am Rande des Abgrunds lebt, und eine Stadt, die kurz davor ist, zu brennen.” Denn die Story findet in einer Zeit statt, in der ein strahlendes, glorreiches Gotham City kurz vor seinem Niedergang steht und sich bereits allmählich in jenen korrupten und brutalen Sündenpfuhl verwandelt, der so in ein paar Jahrzehnten einen Batman hervorbringen wird.

©DC Comics

Slam Bradley ist übrigens kein unbekannter Name im DC-Kosmos. Der faustschwingende Detektiv betrat bereits 2 Jahre vor dem Dunklen Ritter in Detective Comics #1 (1937) die Comicbühne, verschwand dann allerdings lange Zeit in der Versenkung. Irgendwann wurde sich DC Comics seiner tradierten Detektive bewusst und holte sie (dem jeweiligen Zeitgeist angepasst) zu diversen Gelegenheiten immer wieder zurück, vor allem zu Jubiläen oder besonderen Detektivstorys.

So verfuhr man auch mit Slam Bradley, der in den verschiedensten Serien und Inkarnationen wieder auftauchte (z. B. in Superman-Titeln als Detective des Metropolis PD). Der wohl eindrücklichste Wiederbelebungsversuch war die Version von Ed Brubaker und Darwyne Cooke der frühen Nullerjahre. Hier brillierten der Endfünfziger Sam Bradley und dessen ihm recht ähnlicher Sohn, Sam Bradley Jr., vor allem in den Catwoman-Titeln der beiden Künstler (zuletzt auf Deutsch erschienen in Catwoman von Ed Brubaker). Zuletzt erlebte er ein Revival in der Batman-Serie von Scott Snyder und Greg Capullo als Mitglied einer neu gegründeten Detektiv-Gilde.

Von Bradleys detektivischen Fähigkeiten können wir uns dann ab dem 4. Oktober 2022 überzeugen, wenn die erste Ausgabe von „Gotham City: Year One” erscheint. Bis dahin müssen wir uns mit diesem kleinen Sneak Peek begnügen.

©DC Comics


Kurze Erinnerung: Ab hier kann es SPOILER zum aktuellen Status Quo in der Batman-Kontinuität geben.

Denn wir bleiben in Gotham. John Ridley („I Am Batman”) hat ebenfalls eine sechsteilige Miniserie namens „G.C.P.D.: The Blue Wall” angekündigt. Sie begleitet Renee Montoya in ihrer aktuellen Rolle als neuer Commissioner des Gotham City Police Departments, ihrem Versuch, dieses umzustrukturieren, als auch die einfachen Polizisten, die versuchen innerhalb eines kaputten Systems Gutes zu tun.

©DC Comics

Mit John Ridley als Autor können wir wohl einige Kommentare auf die aktuelle politische und gesellschaftliche Lage in den USA erwarten. Gezeichnet wird die Serie von Stefano Raffaele und koloriert von Brad Anderson („Batman – Die drei Joker”). Heft #1 soll am 18. Oktober 2022 in den Regalen stehen.

©DC Comics


Aus dem Event Shadow War wird wohl eine neue „Batman Incorporated”-Serie erwachsen. Wir erinnern uns, Batman Inc. ist eine (damals im „Batman und Robin”-Run von Grant Morrison und Frank Quietly erdachte) globale Organisation, die – von Bruce Wayne finanziert – weltweit Vigilanten unter ihrem Dach versammelte und kämpfen ließ, um Batmans Ideologie in die Welt zu tragen. Die Organisation erhielt damals schon eine eigene Serie.

Nun also wird es wieder eine solche geben, diesmal angeführt vom noch relativ frischen (und von James Tynion IV und Jorge Jiménez entworfenen) Verbrechensbekämpfer Ghost-Maker, der sein Debüt erst während des Joker War gab und seitdem immer häufiger in DC-Publikationen vorkommt. Gleich zu Beginn müssen er und sein Batman Inc.-Team einen Mord aufklären, der sowohl in Ghost-Makers als auch in Batmans Vergangenheit zurückreicht.

©DC Comics

Als Kreativteam wurden bisher Autor Ed Brisson (Batman & Robin Eternal, Deathstroke Inc.) und Zeichner John Timms (Superman: Son of Kal-El) vorgestellt. Batman Incorporated #1 ist für den 11. Oktober 2022 gelistet.


Joker War, …., James Tynion IV, … da war doch was?! Ach ja, die gar nich mal so schlechteThe Joker”-Serie fand ja diesen Monat ihr Ende, da Autor Tynion IV sein Heil in Substack und Creator Owned Titeln suchte (und offenbar auch fand, wie wir etwas weiter unten lesen werden). Doch damit soll noch lange nicht Schluss sein. „The Joker: The Man Who Stopped Laughing“ wird die Folgeserie heißen.

Der bei DC immer mehr beschäftigte Matthew Rosenberg (Batman: Urban Legends, DC vs. Vampires, Task Force Z), welcher bereits am Vorgänger mitschrieb, wird als Autor übernehmen und der vielseitige Carmine di Giandomenico den Zeichenstift schwingen. Heft #1 ist für den 4. Oktober 2022 vorgesehen.

©DC Comics


Wo wir gerade beim Joker (War) sind, arbeiten wir auch gleich die Ankündigungen zu seiner neuen Herzensdame ab. Auch Punchline bekommt eine sechsteilige Miniserie namens „Punchline: The Gotham Game”.

Zurück auf den Straßen von Gotham wird der mörderische Joker-Fan versuchen, sich einen eigenen Namen zu machen, um in Gotham zur Königin des Verbrechens aufzusteigen. Unterstützung erhält sie dabei zwar von der Royal Flush Gang, muss aber dennoch weiterhin auf der Hut sein, denn zuletzt hat sie sich viele Feinde gemacht.

Geschrieben wird die Miniserie von Tini Howard (Catwoman) und Blake Howard. Die Zeichnungen stammen von Gleb Melnikov (Robin). Am 25. Oktober 2022 erscheint Ausgabe #1. Eine kleine Preview und Variant-Cover gibt es auch schon zu bestaunen.

©DC Comics


Weitere Ankündigungen auf der San Diego Comic Con betrafen das hier näher besprocheneBatman: Gotham Knights – Gilded City”, ein Comic-Prequel zum kommenden Action-RPG „Gotham Knights”, die Vorstellung eines SDCC-Covers für das im August erscheinende Spin-Off „Batman: White Knight Presents: Red Hood #1” von Sean Murphy sowie die Umbenennung des diesjährigen großen und bereits laufenden(!) Super-Duper-Mega-Events „Dark Crisis” in „Dark Crisis on Infinite Earths” (dramatische Enthüllungsmusik bitte selber denken). Da dies damit das Sequel der einst alles verändernden Crisis on Infinite Earths ist, wird ein Mitglied der Justice League nicht zurückkehren und nichts mehr so sein, wie es zuvor warTM.

©DC Comics

©DC Comics


Wie üblich wurden im Zuge der San Diego Comic-Con auch die begehrten Eisner Awards 2022 verliehen. Tom Taylors und Bruno Redondos „Nightwing” wurde leider nicht zur Besten Laufenden Serie gekürt; schade, aber verständlich.

Den Preis müssen sich nun „Bitter Root” (von David F. Walker, Chuck Brown und Sanford Greene, Image) und „Something is Killing the Children” (von James Tynion IV und Werther Dell’Edera, BOOM! Studios) teilen. James Tynion IV hat dieses Jahr sowieso erneut abgeräumt, bekam noch einen Preis für die Beste Neue Serie („The Nice House on the Lake”, DC Black Label) sowie als Bester Autor. Bei letzterer Auszeichnung stehen „The Joker”, „Batman” und „DC Pride 2021” noch hinter Tynions IV Namen, weshalb sich da DC noch einmal mit schmücken kann. Darüber hinaus wird es aber dünn, zumindest für die mit Batman verbundenen Titel.

Zumindest „Wonder Woman Historia: The Amazons” von Kelly Sue DeConnick und Phil Jiménez wurde als Bester One-Shot ausgezeichnet. Für das gleiche Werk erhielt Phil Jiménez den Preis als Bester Zeichner/Tuscher. Schließlich wurde Jen Bartel noch zur Besten Cover-Künstlerin ernannt, u. a. für ihre Arbeiten an „Future State Immortal Wonder Woman” #1 & 2, „Wonder Woman Black & Gold” #1 und Wonder Woman 80th Anniversary. Alle weiteren Gewinner:innen gibt es hier.

Avatar-Foto
Batmanfan seit frühester Kindheit; besonders geprägt durch die Animated Series und die Dino-Comics.

One comment

  1. Daniel sagt:

    Gib es noch einen Beitrag zur neuen Serie Superman & Lois ? Würde gerne mal eure Meinung hören

Schreibe einen Kommentar

Neueste Kommentare