Menu

Birds of Prey: Flügellahmer Start an den Kinokassen

Das wird sich Warner Bros. anders ausgemalt haben. Trotz einem konkurrenzarmen Start und recht guter Kritiken inklusive „Fresh“-Deklarierung von Rotten Tomatoes scheint ‚Birds of Prey‘ an seinem Startwochenende nicht abheben zu wollen.

45 bis 50 Millionen Dollar prognostizierte sich Warner Bros. vorab selbst, doch nach 4 Millionen Dollar Einnahmen bei den Previews und weiteren 13 weiteren am Freitag, wurden lediglich 33,25 Mio für die 85 Mio. Dollar-Produktion an den US-Kinokassen eingenommen. Zum Vergleich: Der Artverwandte (und doppelt so teure) ‚Suicide Squad‘ spielte an seinem ersten US-Wochenende 133 Mio. Dollar ein.

Im Rest der Welt startete ‚Birds of Prey‘ in 78 Märkten und holte geschätzte 48 Millionen Dollar ein. Aus Deutschland sollen 1,8 Mio Dollar beigesteuert worden sein. Nach Schätzungen von InsideKino.de wird sich der Film mit 160.000 Besuchern mit Platz 2 der Charts begnügen müssen.

Quelle: InisideKino.de

 

Batcomputer
Gründer und Chefautor von Batmannews.de. Batman-Fan seit 1987.

36 comments

  1. Sephiroth sagt:

    Kein Wunder.

    Suicide Squad war auch ein geiler Popcornkinofilm. Kopf aus, Augen auf, Spaß haben. So gesehen der marvelartigste Film von DC.

    Bei Birds of Prey weiß ich trotz Trailern und allem immer noch nicht, worum es überhaupt gehen soll und es gibt auch keinerlei Schauwerte für mich, die mir sagen: Los, guck es im Kino.

    Imho war ein Vollflopp für den Titel von Anfang an fast vorprogrammiert. Schade für DC an sich, aber kaum schade für den Film – sofern man das beurteilen kann, ohne ihn gesehen zu haben natürlich.

    • Mrsyxx sagt:

      Ah gut zu wissen das es noch andere gibt die Suicide Squad unterhaltsam finden. Ich fand den gar nicht so schlecht wie der immer gemacht wird. Das gleiche auch bei Justice League. Ich find den Unterhaltsam.

      Birds of prey lass ich aber erstmal aus. Reizt mich irgendwie nicht so wirklich.

      • Arieve sagt:

        Das finde ich eine wirklich interesante Entwicklung. Suicide Squad wurde von der Kritik ziemlich zerissen und war zwar unterhaltsam aber besonders im letzten Drittel mMn auch unsäglich sclecht. Bei Birds of Prey sind die allgemeinen Kritiken ja positiv (RT usw.) und auch bei denen, die den Film schon gesehen haben wird bei aller (berechtigter) Kritik einhellig gesagt der Film sei wesentlich besser als als Suicide Squad und viele (nicht nur hier) die den Skwad-Film toll fanden sagen sie hätten kein Interesse am BoP-Film und würden ihn auslassen. Klingt im ersten Augenblick für mich paradox, ehrlich gesagt.

        Komisch auch, dass den Film vor allem solche, die ihn ausdrücklich noch NICHT gesehen haben so laut als schlecht einschätzen und eine Reihe zustimmender Postings nach sich ziehen (nicht nur hier), während einige die ihn bereits gesehen haben (inkl. mir) ihn ganz positiv finden was der allgemein negativen Meinung gefühlt gar nichts entgegensetzt. Das schlägt sich ja leidre auch in den Zahlen nieder wie es scheint.

      • Batcomputer Batcomputer sagt:

        Nun, in erster Linie zeigt das Ergebnis, dass es dem Studio/Marketing nicht gelungen ist, übermäßiges und grundsätzliches Interesse und Neugier an dem Film zu erzeugen. Einem Punkt, den ich mich als Beobachter auch nicht entziehen kann. Nichts, aber auch fast gar nichts, reizt mich diesen Film sehen zu wollen. Weder Prämisse, Aufmachung, Ästhetik, Besetzung, Trailer, Bilder, Poster… Und dass als eingefleischter Film-und vor allem Batman-Fan. Und ich hadere immer noch mit dem Gedanken, den Film zumindest für eine BatCast-Review sehen zu wollen – selbst wenn mich eine versteckte Filmperle erwarten würde. So ging es mir noch nie bei einem DC Film.

        Und man darf nicht unter den Tisch fallen lassen, dass es hier durchaus Leute gibt, die den Film GESEHEN haben und als nicht gut oder zumindest als durchschnittlich bezeichnet haben. Und das scheint so manch einem – inklusive mir – in seinen Eindrücken, die die Marketing Kampagne hinterlassen hat, zu bestätigen.

      • Arieve sagt:

        Ja, das Marketing war mMn wirklich ziemlich schlecht. Es wurde selten klar was der Film soll und mehr oder weniger wurde lediglich die quitschbunte Optik vorgeführt. Die Poser fand ich na ganz neckisch, aber die Trailer waren jetzt nicht wirklich so der Bringer. Da liegt wohl wirklich auch der Hase im Pfeffer!

        Ich will ja jetzt auch nicht in Abrede stellen, dass der Film objektiv gar keine Filmperle ist! Er ist guter Durchschnitt mMn, ist durch die Optik und die Erzählweise im DCEU mal was anderes und unterhält mMn auch ganz gut. Soweit absolut dacore! Aber er ist andererseits auch besser als Suicide Squad und eine ganze Anzahl durchschnittlicher MCU-Film in die gefühlt auch alle rennen (inkl. mir). Auch das konnt eund kann man bei den negativen Kritiken meist recht gut herauslesen. Bleibt das Marketing, oder die Tatsache, dass eine Action-Komödie als Prämisse eine Gruppe Girlies hat, die den bösen Männern (welche bei Action ja oft Zielgruppe sind) in Fresse hauen und daher kontraproduktiv ist.

        Habe irgendwo gelesen, dass der Film angeblich bei jüngeren Frauen am besten ankam, da war dann vielleicht auch die Entscheidung eines R-Ratings etwas kontraproduktiv.

      • Batcomputer Batcomputer sagt:

        Zu letzterem siehst du mich kopfnickend 😉 Mit dem angestrebten Rating hat man sich tatsächlich keinen Gefallen getan, wenn die Hauptzielgruppe augenscheinlich junge „Hot Topic-Kunden“ sind. Hier hat man sich wohl zu sehr an das Deadpool-Prinzip gehangelt, was bei einem anderem Film mit einer anderen Zielgruppe besser aufgehoben gewesen wäre. Nun wird man sich also wieder in den Chefetagen darüber unterhalten, ob R-Ratings der Filmwirtschaft schaden… eine Frage, die „Deadpool“ eigentlich schon eindrucksvoll beantwortet hatte.

  2. Benjamin Souibi sagt:

    Bei mir am Samstag in der 20h-Vorstellung waren um die 30 Kinogänger… 🤔🙁😮

  3. Benjamin Souibi sagt:

    … bei 6€ Eintritt…

  4. Visual Noise sagt:

    Keine Ahnung wieviel Geld am Ende reinkommen muss oder soll…aber die Kritiken befinden den Film überwiegend als gut, mir hat der Film persönlich gefallen, das erste Einspielergebnis ist okay und nicht desaströs – läuft doch! 😀

    • Gerd Richter sagt:

      Das Einspielergebnis ist eben nicht okay für Warner. In China wird der Film nicht laufen, der einzige große Markt in dem der Film noch nicht gestartet ist, ist Japan. Zudem besagen die jüngsten Berichte, das dass Budget eben nicht 75 Millionen Dollar beträgt sondern ca. 95 Millionen Dolllar. Beim Marketingbudget redet man imemrhin von ca. 25 bis 30 Millionen Dollar. Nach der klassichen Rechnung muss der Film das 3fache einspielen um in die Gewinnzone zu gelangen. Sprich nach den bisherigen Schätzungen also bei ca. 350 Millionen Dollar.

      Wenn man den klassischen Drop von ca. 50 Prozent in der 2. Woche mit einrechnet wird der Film nächste Woche zwischen 130 und 180 Millionen Dollar weltweit stehen. Und spätestens ab der 3. Woche wird es für BoP eben schwierig.

      Zu dem positiven RT Score. Liest man sich die ganzen positiven Kritiken mal durch stellt man sehr schnell fest, das die meisten Bewertungen eher zum Mittelmaß tendieren. Der Metacritik Score ist tatsächlich aussagekräftiger.

      Desweiteren sind die für Nerds wichtigen Topkritiker wie z. B. Grace Randolph, John Campea oder die Jungs von Collider eben nicht von dem Film angetan.

      Auch die meisten Kritiken in Deutschland mögen den Film nicht.

      Und wenn die meisten den Film genau wie ich einfach nur mittelmäßig bewerten, dann funktioniert auch Mundpropaganda nicht mehr. Wer will bitteschön für Mittelmaß Geld ausgeben?

      • Visual Noise sagt:

        China is schon wieder raus? Sagen wir zu den Kritiken eher,sie sind besser als ich erwartet habe… xD Aber gut…nach dieser Rechnung werde ich Huntress wohl so schnell nicht wieder sehen!?

      • Florian Florian sagt:

        Ich persönlich würde sagen,dass man da noch ein bisschen abwarten sollte bevor die Flinte ins Korn geworfen wird. Wer weiss,vielleicht hat der Film ja einen langen Atem.

      • Gerd Richter sagt:

        @Florian
        Dein Optimismus in allen Ehren, aber ich bin mir sicher das der Film keinen langen Atem hat…..

      • Florian Florian sagt:

        Hi Gerd
        Ich wollte jetzt auch nicht unbedingt unnötig Hoffnungen schüren,aber irgendwie kam mir der Gedanke eben.:) Davon mal abgesehen,dass ich den Film selber noch nicht gesehen habe und ich im Moment auch nicht den Drang verspüre extra deswegen nach Krefeld zu fahren. Ich vermute bei mir wird es auf eine Blu ray-Erstsichtung hinauslaufen.

      • Visual Noise sagt:

        Du könntest reale Hoffnung schüren und ins Krefelder Kino gehen! Los! Husch husch! Harley braucht Moneten, damit ich meine Huntress wieder bekomme! xD

      • Benjamin Souibi sagt:

        Warum läuft der Film diesmal nicht in China?! 🤔🤔🤔
        Bei „Suicide Squad“ ist es bekannt…

      • torsilinfo torsilinfo sagt:

        In China werden Filme nicht gerne gesehen die unter anderem die Obrigkeit verunglimpfen, homosexuelle Darstellungen beinhalten, ausgedehnter und unnötiger Gebrauch von übertriebener Fäkalsprache…. ratet mal was davon auf BoP zutrifft….um den Film in China zu starten müsste WB also enrom viel ändern.

  5. Comicheld sagt:

    Unabhängig von der Qualität des Films, ist der Filmtitel ein großes Marketing-Desaster.
    Birds of Prey Fans sind wohl zu einem großen Teil Fans der Comicvorlage, und die werden durch Trailer und Filmkritiken mitbekommen haben, dass sie hier wenig bedient werden.
    Harley Quinn hingegen hat auch viele Mainstream-Fans, die werden aber teilweise bei dem Titel gar nicht mitbekommen haben, dass es sich hier in erster Linie um einen Harley Quinn-Film handelt.

    Man hätte den Film also
    „Harley Quinn
    and the Birds of Prey“
    nennen sollen.
    Das hätte auch viel eher dem Inhalt entsprochen.

  6. Bämä sagt:

    Ich kann mein Desinteresse an dem Film ganz einfach an einer Sache festmachen: Harley Quinn. Nicht Margot Robbie. Harley Quinn. Die Figur ist im Grunde einfach nur uninteressant und funktioniert für mich nur als Sidekick vom Joker. Denn genau als das ist sie damals für Batman TAS erdacht worden. Mich stört der Hype um diese Figur echt massiv. In den Comics ist sie mittlerweile so stark wie Superman (das ist allerdings nur gefährliches Halbwissen von mir, weil ich mir das von einem Comic-lesenden Freund hab sagen lassen, der von Harley ebenfalls nix hält). Mit einer Harley, ähnlich wie in den Arkham Games, könnte ich mich viel mehr anfreunden.

    • Batcomputer Batcomputer sagt:

      „In den Comics ist sie mittlerweile so stark wie Superman“

      Andersrum wird ein Schuh draus: Superman war so schwach wie Harley. Dein Kumpel bezieht sich entweder auf „Harley Quinns Little Black Book 5“, in der sie gegen den seiner Kräfte beraubten Superman boxt oder der Injustice-Reihe, in der alle Superhelden ohne Superkräfte eine spezielle Pille einwerfen, um überhaupt gegen Meta-Wesen bestehen zu können. Aber mir wäre nicht bekannt, dass Harley nun auch mit Superkräften ausgestattet wäre – außer Poison Ivys Geschenk, sie gegen Gifte immun zu machen.

      • Bämä sagt:

        Ne, also ich denke, er wird die von dir angesprochenen Stories meinen. Also sie hat keine Kräfte. Er sagte was, von einer Pille. Für mich dennoch kacke, weil ich Harley einfach nicht als Leading Character haben will, die sich mit Superman messen kann. Ich habe nie nach Harley v Superman gefragt. Ok, das ist nur meine Meinung und es gibt sicher Leute, die Interesse an Harleys Geschichten haben. Das ist auch völlig in Ordnung und soll auch so sein. Mir sagt es aber gar nicht zu und ich denke mal, dass ein Großteil der Fans es vielleicht ähnlich sieht wie ich, was sich jetzt an den Zahlen an der Kasse spiegelt. Ach, es gibt sicher zig Geünde für das schlechte Abschneiden an den Kassen. Am Ende muss es handwerklich nicht mal ein schlechter Film sein. Aber, um es mal zum Abschluss zu bringen, mir fehlt schlicht und ergreifend das Interesse an der Figur.

      • Batcomputer Batcomputer sagt:

        Ja, das klingt nach Injustice.

        „Für mich dennoch kacke, weil ich Harley einfach nicht als Leading Character haben will, die sich mit Superman messen kann.“

        Das war eine einmalige Sache, die in einer alternativen Storyline stattfindet, um eine logische Herführung für ein DC Prügel-Videospiel zu schaffen. Also nichts, was Canon wäre und nicht dem Status-Quo entspricht (ich aber btw sehr gelungen fand). 😉

      • Bämä sagt:

        In Injustice fand ich es auch gut und da war es ja auch nötig. Ansonsten hätten sich im Grunde ja alle Helden ohne Superkräfte verstecken können. Da war es schon ok. Was heißt ok, da fand ich die Story insgesamt sehr gut und hab auch mal angefangen die Comics dazu zu lesen. Shame on me…ich muss das unbedingt mal fortsetzen.

  7. TheFan sagt:

    Egal, wie sehr sich Warner streckt, sie können dem Meister des Fachs einfach nicht das Wasser reichen. Es bedarf bei der Umsetzung solcher Stoffe einer filmischen Kombination aus Hirn, Optik und Spaß, um eben diese bekannten Qualitäten der Konkurrenz wenigstens im Ansatz zu erreichen. Aber wie will man das machen, wenn man keine große Vision davon hat, wohin die Reise mit all diesen Figuren hingehen soll? Was bedeutet Harley Quinn einem? Interessiert mich ihre Entwicklung? Kann ich mit ihr mitfiebern? Ist sie verletzlich? Die Wahrheit ist wohl, dass man aus dem Kino geht und sich über so etwas keine Gedanken macht. Weil da eben nichts ist. Kein großer Kontext, kein Leuchtturm am Horizont, kein gefühltes Shared Universe. Das DCEU ist in der Hinsicht einfach eine Totgeburt. Wo ist ein Man of Steel 2? Das war vor 7 (!) Jahren. Es gibt einfach keinen Plan und damit auch keine massig treuen Zuschauer, die nach Sui-Squad ein weiteres Abenteuer mit Harley erleben wollen. Ich erahne Ähnliches für Wonder Women 2.

    • Visual Noise sagt:

      „Meister des Fachs einfach nicht das Wasser reichen“

      Ein finanzieller Erfolg macht einen Film nicht zwangsläufig zu einem Meisterwerk!?

      „Kein großer Kontext, kein Leuchtturm am Horizont, kein gefühltes Shared Universe“

      Diesen Plan hat Warner doch sowieso schon verworfen und damit auch schon tolle Filme produziert… Und es soll ja auch Menschen geben,die auf ein gigantisches filmisches Universum gar keine Lust mehr haben! ;D

    • Arieve sagt:

      War ja klar, lieber TheFan, der Marvel-Fanboy trollt wieder im DC-Lager. Ehrlich? Birds of Pray war mMn besser als einiges im MCU, nicht zuletzt z.B. als Captain Marvel. Warum man trotzdem keine Erfolge einfährt und statt dessen alle in die MCU-Filme rennen (Ja, ich auch)?

      Weil Kevin Feige einen solchen Film nie R-Rated gamacht hätte und weil man es, und das ist wirklich eine reife Leistung, geschafft hat durch eine geschickte Verzahnung aller Filme über Jahre hinweg die Zuschauer nicht mehr den Film XYZ zu sehen, sondern den nächsten MCU-Film. Das wird auch noch eine Zeit lang anhalten und sich dann irgendwann wegen Übersättigung totlaufen. Solange wird man die Zuschauer halt auch noch mit leichter MCU-Kost füttern.

      Das DCEU hatte das ja auch mal vor, aber man hatte ungeachtet der damaligen Filme in den Warner-Chefetagen nicht den Mut es einfach durchzuziehen, vielleicht weil man nicht „der Nachahmer“ sein wollte. Man vergisst nämlich leider sehr schnell, dass das MCU anfangs auch ganz schön ins Stotter kam und man dann halt trotzdem einfach alles mit leichten Korrekturen weiter durchgezogen hat.

      Das ist was ich dem MCU oder besser Kevin Feige sehr hoch anrechne! Trotzdem ziehe ich als Einzelfilm (fast) jeden DC-Film (fast) jedem Einzelfilm des MCU vor. Nicht weil ich ein D-Fanboy wäre, sondern weil die DC-Filme (mit wenigen Ausnahmen) konsequenter sind, mehr den Charakter zeigen, kantiger sind und sich auch mal was trauen. Das Gros der MCU-Filme kommt mMn vom Status einer unterhaltsamen Jahrmarktattraktion nicht raus (was aber durchaus seine Berechtigung hat).

      • RexMundi sagt:

        „Der Marvel-Fanboy trollt wieder im DC-Lager“
        Ich bin mittlerweile überzeugt davon, dass es ein „zufälliges“ Pendant dieser Person in einem Marvel-Forum gibt, wo sämtliche DC-Filme über den Klee gelobt und die Marvel-Filme unendlich gedisst werden.

        Abgesehen davon interessiert mich BoP aber auch nicht die Bohne.

      • Batcomputer Batcomputer sagt:

        Sagt mal, ist es wirklich notwendig, die Stimmung mit der „Fanboy“ und „Troll“-Keule anzuheizen? Ich war tatsächlich bislang recht zufrieden mit der Diskussionskultur bei diesem Film. Und ehrlich gesagt, zeigt TheFan doch recht nachvollziehbar und ohne Polemik die offenen Wunden des DC Universums auf, die der Platzhirsch Marvel mittlerweile einfach gekonnt überspielen kann. Das kann man doch als Anhaltspunkt für eine Diskussion nutzen, anstatt gleich die beleidigende Leberwurst zu spielen, oder?

      • Arieve sagt:

        Sorry, hab mich hinreißen lassen. Bin ja selber in beiden (Film-)Lagern daheim und sehe natürlich die Probleme von DC auch, aber natürlich auch die von Marvel. Was mich bei TheFan halt massiv stört ist sein ewiges „Meister seines Fachs“ vs. „Todgeburt“, was trotz aller durchaus vorhandener Probleme bei DC so jetzt auch nicht gesagt werden kann. Die ewigen Lobpreisungen in Richtung Marvel sind da mMn ebenso unangebracht, wie das für meine Begriffe übertriebene gebashe in richtung DCEU. Wenn ich da etwas übers Ziel hinausgeschossen bin, tut mir das leid.

  8. RexMundi sagt:

    Zuerst: Ich entschuldige mich, dass ich mich zu meinem Kommentar habe hinreißen lassen. Ohne die weitere Vorlage hätte ich TheFans Kommentar links liegen lassen.

    Ich kann aber nicht verstehen, wie du bei seinen Beiträgen keine Polemik sehen willst. Mal von allen Dingen, die DC falsch und die Marvel richtig machen abgesehen, gilt für 99% der Beiträge – Marvel Top, DC Flop. Das Hohelied auf Marvel wirkt nur noch lächerlich und völlig undifferenziert. Für die Kritik an DC werden zwar immer wieder (Geschmacks)Argumente herangezogen aber auch hier die Realität völlig außen vor gelassen. Nach seiner Argumentation bekommt man zB schnell das Gefühl, dass der Megaerfolg von Joker gar nicht stattgefunden hat. Ganz im Gegenteil natürlich zu JEDEM Superdupermegahypewerk von der Konkurrenz. Da ist dann dies verdient und das verdient und die Zahlen sprechen eh für sich usw.

    Ich will jetzt weder Arieve noch mich in Schutz nehmen für die eigene Polemik, aber das was Arieve hier moniert ist eine Haltung, die sich durch fast jeden Beitrag zieht. Und die ist sehr wohl polemisierend, negativierend, (sachlich) herabsetzend und hin und wieder unverhältnismäßig. Sind die Kritikpunkte zu BoP zutreffend und diskussionswürdig (nachdem DC gleich mal „Hirn, Optik und Spaß“ sowie die generelle Fähigkeit, zugkräftige Filme zu produzieren abgesprochen wird)? Sicher. Aber darauf ist Arieve im Folgenden auch eingegangen. Es ist aber auch nicht verwunderlich, dass einer zu TheFan sagt „Du riechst nach Rauch, was hast du vor?“, nachdem er schon in 20 Häusern zuvor gezündelt hat. Auch, wenn er diesmal das Feuerzeug nur für die Kerzen verwendet hat.

    Ich werde mich wieder zurückhalten, würde mir aber wünschen, dass hier jeder zu gleichen Teilen mal auf die Finger bekommt und nicht nur die, die von dem Genörgel einfach irgendwann die …. voll haben oder sich immer wieder an einer vernünftigen Diskussion versuchen. Sondern eben auch jene, die ihre ständige Polemik durch die Vorgabe von Faktenbehauptungen oder eventuell zutreffenden Argumenten verschleiern.

    • Batcomputer Batcomputer sagt:

      „Ich kann aber nicht verstehen, wie du bei seinen Beiträgen keine Polemik sehen willst.“

      Doch, die sehe ich durchaus. Nur in diesem Beitrag eben nicht. All seine aufgezählten Punkte kann man durchaus so sehen. Genauso wie die Punkte in der darauf folgenden Antwort. Aber gleich mit „Fanboy“ und „Troll“ zu kommen, nimmt halt jegliche Kraft aus einer Gegenargumentation. Denn egal was TheFan darauf antworten würde, wäre offensichtlich egal – man verwehrt sich eingangs einem Austausch.

  9. Alex H sagt:

    Nun, dass was ich jetzt hier schreibe macht die Sache nicht besser:

    Große US Kinoketten ändern derzeit auf ihren Webseiten und Kinotickets den Filmtitel auf Anordnung von WB, obwohl der Film bereits weltweit läuft. Anscheinend denkt man das der neue Titel „Harley Quinn‘s – Birds of Prey“ mehr Zuschauer anlocken könnte, als der bisherige…
    P.S. Einige von Euch müssen aber nicht extra nach Krefeld fahren um den Film zu sehen, ich werde als Einzelkämpfer schon vor Ort sein. 😉
    Wollte den Film schon letzte Woche gesehen haben und schiebe ihn gerade aus beruflichen Gründen vor mir her. 🙈

    • Visual Noise sagt:

      Keine Ahnung ob das nun noch was bringt… Kommt ein bisschen spät und hätte noch vor Postern und Trailern abgeändert werden sollen!?

      Aber auch hier versuche ich mal was Positives rauszufischen: Man gibt noch nicht auf! xD

    • Comicheld sagt:

      Haha, die haben wohl meinen obigen Kommentar gelesen 😀

    • Florian Florian sagt:

      „P.S. Einige von Euch müssen aber nicht extra nach Krefeld fahren um den Film zu sehen, ich werde als Einzelkämpfer schon vor Ort sein.“

      Das ist doch echte Liebe unter Fans,einfach mal ein Opfer bringen. 😉 Ich gucke das ich es auch noch ins Kino schaffe,sofern es Arbeit und dergleichen zulassen.

      • Alex H sagt:

        So sollte es unter Fans sein. 🙂 wie gesagt ich hole den Film diese Woche nach und Berichte. 😊

        Und was die letzte Nachricht von mir angeht, finde ich Visual Noise Standpunkt weiterhin beeindruckend. Ich befürchte dennoch das jemand den Panikknopf bei WB gedrückt hat. 🙈😂

Schreibe einen Kommentar zu Gerd Richter Antworten abbrechen

Neueste Kommentare

THE BATMAN Trailer