DCU: Neustart mit Superman – ohne Cavill

James Gunn und Peter Safran haben wohl Warner Bros. Discovery-Chef David Zaslav bereits ihre Strategie zum neuen DC Filmuniversums unterbreitet. Die ersten Details werden nun mit den Fans geteilt – und alle Zeichen stehen wohl auf Neustart.

Gunn kündigte per Twitter an, dass man Anfang nächsten Jahres „aufregende Informationen“ über die ersten geplanten Projekte verkünden wird.

Eines dieser Projekte wird Superman sein! So verkündete James Gunn bereits letzte Woche, dass Superman eine hohe, wenn nicht sogar die höchste Priorität hätte. Gunn verriet jetzt, dass man sich auf die frühen Jahre in Supermans Leben konzentrieren wird – wobei es sich nicht wieder um eine Origin-Story handeln wird. Geschrieben wurde die Story von James Gunn selbst und man sucht noch nach einem Regisseur.

Dabei macht es Gunn offiziell: Henry Cavill wird nicht mehr in der Rolle des Mann aus Stahl zu sehen sein. Aber man habe sich mit Cavill zusammengesetzt und über zahlreiche Möglichkeiten gesprochen, auch noch in Zukunft zusammenzuarbeiten.

Henry Cavill bestätigt diese Entscheidung per Instagram, bedankt sich bei seinen Fans für ihre Treue und spricht von einem „neuen Universum“.

Gunn hat sich übrigens gestern auch mit Ben Affleck getroffen, der gerne bei einem Projekt Regie führen möchte, was auch in Gunn und Safrans Sinne ist. Man habe nur noch nicht das richtige Projekt für die Zusammenarbeit gefunden.

© Warner Bros.

Auch Patty Jenkins fand offene Worte bezüglich dem abgesägten „Wonder Woman 3“-Projekt. Dabei stellte sie klar, dass nicht sie das Projekt verlassen habe und auch für Anpassungen offen gewesen wäre, ihr aber klar war, dass man sich nun an einem Punkt befände, an dem man mit dem Projekt nicht fortfahren könne. DC sei von einem Wandel betroffen, der auch schwierige Entscheidungen mit sich zieht. Auch Gunn bestätigte, dass die Gespräche von angenehmer und professioneller Natur waren.

pic.twitter.com/E6IdujcgTt

— Patty Jenkins (@PattyJenks) December 14, 2022

Und dann räumte Gunn noch ein Gerücht aus dem Weg, welches das Branchenmagazin Variety auf den Weg gebracht hatte: Laut einer „gut platzierten“ Quelle spreche man mit Regisseur Matt Reeves über die Möglichkeit, das „The Batman“-Universum in das neue DCU zu integrieren. Gunn gab dem von ihm geschätzten Variety-Autor den Rat, sich besser eine neue Quelle zu suchen, denn das Gerücht entspreche nicht der Wahrheit; was auch Matt Reeves per Twitter unterstrich:

The source I’m really liking on this is Mr. @JamesGunn https://t.co/fYmy5to9A7

— Matt Reeves (@mattreevesLA) December 14, 2022

Avatar-Foto
Gründer und Chefautor von Batmannews.de. Batman-Fan seit 1987.

90 Kommentare

  1. Matt Hagen sagt:

    Schade, klingt für mich völlig uninteressant. Smallville hatten wir doch schon. Und dann doch ohne Cavill?! Ein hin und her wie im Kindergarten. Erst so, dann so. Naja, hoffentlich geht’s es nicht in die Hose, auch wenn ich mir das ein bisschen wünschen würde.

    7
  2. Patrick sagt:

    Ein Neustart ist das Beste was man machen kann. Allerdings hätte man mit „The Batman“ planen sollen. So stelle ich mir die Einbindung der Figur in das neue Universum eher schwierig vor. Ein Universum ohne Batman interessiert mich dann auch nicht wirklich.

    1
    • Avatar-Foto Batcomputer sagt:

      Ich könnte mir vorstellen, dass man ähnlich wie Spidey im MCU, Batman erst später einführt, wenn Reeves mit seiner Erzählung durch ist.

      • LA10 sagt:

        Glaube auch das es so kommt…
        The Batman 2 wird vielleicht noch komplett eigenständig, aber im dritten Teil wird es dann vermutlich erste Verbindungen geben…

      • Avatar-Foto Batcomputer sagt:

        Hm, ich meinte wirklich wie im MCU: „Amazing Spider-Man“ lief ja parallel zum MCU – bis man dann seinen eigenen Spider-Man präsentierte.

        Nun könnte man meinen, dies wäre eine lange Übergangszeit bis Batman seinen ersten Auftritt im neuen DCU haben kann. Aber Gunn und Safran hatten ja betont, dass man medienübergreifend denkt. Vielleicht wäre ja folgendes Szenario vorstellbar: Während das „The Batman“-Universum parallel zum DCU nach drei Filmen endet, hat man einen DCU Batman bereits in einem Videospiel etabliert. Und dieser Videospiel-Batman würde dann nach Abschluss des „The Batman“-Universums seinen ersten Auftritt in einem DCU-Film haben. So als wäre seinerzeit statt Batfleck der „Arkham City“-Batman ins Snyderverse getreten…

        3
  3. Christoph sagt:

    Bad Publicity is better than no publicity.

    Hat man bei DC Studios eigentlich eine PR-Abteilung?
    Also was da die letzten Wochen abging wurde sehr merkwürdig gehandhabt.

    Ich hoffe das Chaos in den DC Studios wird sich aber dann bald mal lichten. Bin gespannt was der 10 Jahresplan von Gunn und Safran ist und noch viel mehr bin ich gespannt ob WB ihn durchzieht, sollten die ersten Filme nicht den erhofften finanziellen oder kritischen Erfolg haben (was ich ihnen nicht wünsche, da ich DC und deren Charaktere liebe).

    1
    • Avatar-Foto Batcomputer sagt:

      Wäre dir eine geschönte Mitteilung über die Presseabteilung wirklich lieber, als dieser direkte Austausch mit den Machern? Ich persönlich finde das sogar sehr erfrischend und weitaus besser, als das jahrzehntelange Ausschweigen, in der man über Branchenmagazine hat „ausrichten“ lassen.

      4
      • Christoph sagt:

        Gegen den direkten Austausch habe ich nichts, aber der ganze Wahnsinn der vorher kam, der den direkten Austausch erst nötig gemacht hat 😉

        3
      • Avatar-Foto Batcomputer sagt:

        Der direkte Austausch mit Gunn war aber zuerst da 😉 Das alte Regime hätte auf den Wahnsinn der letzten Wochen (der uns aber auch schon seit knapp 10 Jahren begleitet) überhaupt nicht erst reagiert.

        4
      • LA10 sagt:

        Das ist wirklich eine großartige Verbesserung!!! ?

        1
  4. RexMundi sagt:

    Endlich! Endlich gibt es jemanden mit einem Plan und der wird sogar klar kommuniziert. Es gibt also noch Hoffnung für DC auf der großen Leinwand. Wurde Zeit, dass man sich von dem ganzen Ballast der Vergangenheit befreit und endlich was völlig eigenes schafft. Die Wankelmütigkeit von Warner war die letzten Jahre kaum zu ertragen. So wie Gunn und Co. das bisher darstellen, sieht man endlich eine klare Linie. Das kommt einem kleinen Vorweihnachtsgeschenk gleich. Der einzige Dorn im Auge ist das Matt Reeves Universum. Davon abgesehen kann man endlich wieder hoffen.

    4
    • Florian sagt:

      @Rex Mundi: Was das Batverse von Matt Reeves angeht bin ich erstmal froh, dass er mit Filmen und Serien eine eigene Welt sufbauen kann.

      5
      • RexMundi sagt:

        Ich Frage mich aber, wie lange er das (noch) darf. Ich halte einfach die Daumen, dass es so wird, wie Bernd das beschreibt.

        1
  5. Edgenson sagt:

    Für mich ist Cavill die beste Live Superman Interpretation , es tut mir echt leid für ihn , erst versprechen sie ihn das er wieder Superman wird und jetzt das. Hoffentlich wird der Neustart etwas besser als der von Matt Reeves mit Batman.
    Desweiteren bin ich gespannt ob Gunn seine Lieblinge wie Peacemaker ,Margot Robbie weiterhin bestehen lässt oder ob die auch abgesägt werden. Wenn nicht , wäre es ein unfaires Spiel gegenüber Cavill, du kannst nicht ein neues DCU mit einen jungen Superman starten , wo noch Altlasten vom DCEU mit dabei sind. Wenn dann bitte ein kompletter Reboot.
    Was Batman angeht ,muss ich mich jetzt echt bis 2027 oder später gedulden bis der Werte Herr Reeves mit seinen Batman durch ist. Na ich hoffe nicht.

    4
  6. LA10 sagt:

    wirklich ein kluger Schachzug den besten und beliebtesten Schauspieler (für diese Rolle) auszutauschen!
    Da dachte man mal kurz es wird alles besser, und jetzt das! Bin echt sprachlos und Mega traurig ? Schade Henry Cavill, du warst der beste Superman Darsteller aller Zeiten ??

    Gunn/Safran werden ihr Ding wohl voll durchziehen, kommpletter Reboot!
    Wenn sie meinen das Rad neu erfinden zu müssen bitte, bin sehr skeptisch ob das alles so erfolgreich werden wird.

    Und natürlich werden sie The Batman in das neue Universum hinzufügen!
    Sonst müsste man ja auch noch einen neuen DCU Batman verpflichten… was großer Blödsinn wäre!

    7
    • Edgenson sagt:

      Nein sie werden Reeves Batman nicht integrieren , das Gerücht wurde von matt Reeves und Gunn selbst aus der Welt geschaffen

      1
      • LA10 sagt:

        ich weiß das es zunächst dementiert wurde…

        und dennoch, es wird so kommen –
        wäre nur die logische Folge…

        4
  7. LA10 sagt:

    „Aber man habe sich mit Cavill zusammengesetzt und über zahlreiche Möglichkeiten gesprochen, auch noch in Zukunft zusammenzuarbeiten“

    was soll denn das wieder heißen?

    4
    • Avatar-Foto Batcomputer sagt:

      Wohl ähnlich dem Gerücht, Momoa würde statt Aquaman als Lobo im neuen DCU zu sehen sein. So könnte Cavill als Villain, etc. zum Genre zurückkehren.

      1
      • LA10 sagt:

        ok… ??
        das wird bei Cavill aber sicher nicht passieren! Er hat vermutlich die Schnauze voll von DC – zu Recht!!!
        Wie das jetzt alles gelaufen ist ?

        7
      • Avatar-Foto Batcomputer sagt:

        Schauspieler gehen an manche Sachen aber auch mit einem kleineren Ego ran, als man von Außerhalb denkt. „It’s a Job“… nur halt nicht für Superman 😉

        3
  8. Arieve sagt:

    Gut finde ich, dass es anscheinend endlich mal einen Plan gibt und ein hoffentlich gutes Team, das diesen Plan auch durchzieht. Mal schauen wie lange man sie machen lässt, wenn die ersten Filme nicht das Geld einspielen, welches man erwartet, Wenn sie das ganze gut aufziehen, schau ich mir das auch mal an. Allerdings kann ich nicht versprechen, das Ganze neutral und ohne Vergleichen mit dem von mir geliebten Snyder-Ansatz zu beurteilen.

    Schlecht finde ich, dass man den mMn wirklich überragenden Cast Cavill, Affleck, Mamoa und Gadot anscheinend nicht weiter nutzen möchte. Zumindest bei den Schlüsselcharakteren welche von Cavill und Affleck gespielt werden ist es ja nun offiziell. Da steckte jede Menge herrausragendes Potential drin und sowohl Affleck als auch Cavill hatten nie wirklich die Chance ihre Interpretation von Superman/Batman zu zeigen. Bei Batfleck gab es nur Ansätze weil er keinen eigenen Film hatte und bei Cavill ist sein Superman ja gerade erst an dem Punkt des Charakter-Arcs angekommen an dem er der strahlende Superman sein kann, den wir alle kennen.

    Das hätte ich gerne gesehen, auch mit dem Cast der Nebendarsteller. Egal ob Alfred, Gordon oder Lois Lane, das hat alles irgendwie super gepasst. Auch die Interaktion zwischen Cavill, Affleck und Gadot, da hat auch die Chemie gestimmt. Schade, dass dies anscheinend jetzt vorbei ist. Das macht mich wirklich traurig.

    6
  9. Dennis sagt:

    Ich muss ehrlich gestehen, ich habe gar kein Bock mehr auf DC / Warner. So gern ich die Figuren mag. Aber dieses planlose und ständige alles über den Haufen werfen, nervt. Vielleicht, vielleicht aber auch nicht. Ach nee, wir schmeißen doch wieder alles über den Haufen.
    Ich bin sowieso nicht wirklich begeistert von Herrn Gunn. Mich haben weder die Guardians noch Suicide mitgenommen. Um nur zwei Beispiele zu nennen.
    Man sollte doch irgendwann Mal bei Warner ein Ziel haben. Wo wollen sie hin? Anhand des Ziel wird ein Plan und eine Timeline festgelegt. Genau daran hält man dann fest. Das man im Laufe der Zeit an einigen Stellschrauben dreht, ist in Ordnung und nachvollziehbar, solange das Grundgerüst steht.
    Ich habe auch kein gutes Gefühl mehr bei Reeves und den Batman Fortsetzungen. Ich kann mir gut vorstellen das es dort auch noch rumoren wird. Wenn die neuen Protagonisten sagen, wir wollen es bei Batman so und so haben.

    6
    • Avatar-Foto Marian sagt:

      „Man sollte doch irgendwann Mal bei Warner ein Ziel haben. Wo wollen sie hin? Anhand des Ziel wird ein Plan und eine Timeline festgelegt. Genau daran hält man dann fest.“

      Aber exakt dafür wurden doch Gunn und Safran engagiert. Jetzt machen sie genau das – ihren Job; die Aufgabe die sie in einer extra für sie geschaffenen Position (im November!) bekommen haben. Es wird doch immer wieder berichtet und betont, dass die beiden erstmalig bei DC/Warner einen allumfassenden! Plan entwickeln (bzw. jetzt entwickelt haben), der auch mehr als nur die Kinos berührt, wo in einem konsistenten Universum die DC Figuren (außer zunächst Batman) über mehrere Mediensparten hinweg dargestellt werden. Das ist doch genau das Grundgerüst, nach dem man vonseiten der Fans seit Jahren schreit.

      3
      • Dennis sagt:

        Genau da ist für mich persönlich das Problem. Gefühlt höre ich das jedes Jahr von Warner / DC. Jedes Jahr werden Posten neu besetzt, weil sich X mit Y überschlagen hat wegen kreativen Differenzen, unterschiedlichen Ausrichtungen … und jedes Mal wird gesagt, jetzt gehts los mit der Neuausrichtung.
        Warner hat allgemein arge Probleme, was die Ausrichtung betrifft. Das schlägt sich natürlich auch auf DC nieder.
        Ich lass mich natürlich in Zukunft eines besseren belehren. Optimistisch bin ich aber nicht.

        8
      • Edgenson sagt:

        na klar wollen sie das , dann sollen sie aber bitte alles neu starten und nicht ihre Lieblinge wie shazam, peacemaker oder Harley Quinn behalten . Was ist denn so schwer daran . wollen sie jetzt jeden Monat nur anteasen oder wie ? Sie sollen endlich mal Tacheles reden und ne junger Superman ,na gut aber bitte ernst und nicht lustig

        2
      • Avatar-Foto Henning sagt:

        Einen „lustigen“ Superman gab es bisher im Bereich Film / Fernsehen sowieso noch nicht. Daher weiß ich nicht. woher diese Befürchtung rührt.

        James Gunn wird ganz sicher nicht einen rein lustigen Superman kreieren. Allerdings schließen sich Ernst und Humor auch nicht zwangsläufig aus.

        6
  10. Florian sagt:

    Endlich wurden mal Fakten geschaffen. Wurde auch langsam Zeit

    4
  11. LA10 sagt:

    „Gunn verriet jetzt, dass man sich auf die frühen Jahre in Supermans Leben konzentrieren wird“

    Wäre bei Cavill ja auch nicht anders gewesen! Die drei Filme mit ihm bewegen sich in einem sehr kurzen Zeitraum.

    „Gunn“ keine Origin-Story, sondern Clark Kent als Reporter in Metrobolis. Genau da hätte man bei Cavill auch weiter erzählen müssen!

    Meines Erachtens ein sehr sehr großer Fehler wie das Gunn/Safran nun entschieden haben!!!

    Cavill war unglaublich beliebt, der Superman überhaupt – so gut wie alle Fans hätten ihn gerne weiter gesehen, da seine Geschichte unvollendet war.

    Aufjedenfall wird es ein Bärendienst für Cavills Nachfolger, und ich bin mir nicht sicher ob das gut gehen wird…

    12
    • Avatar-Foto Henning sagt:

      Bei Cavills Superman gab es keinen Clark Kent mehr, da er in BvS offiziell beerdigt worden ist. Das hätte man also nicht mehr erzählen können. Das war schon in gewisser Weise eine ziemliche Sackgasse.

      4
      • LA10 sagt:

        in Justice League (2017 & 2021)
        ist er am Ende bekantermaßen wieder als Clark Kent unterwegs…

        Natürlich, Absolut dämlich von Snyder gemacht, verstehe ich bis heute noch nicht!

        Das hätte man in zukünftigen Filmen einfach hinten runter fallen lassen sollen/müssen, wäre halt so gewesen.

        Cavill stand ja kurz vor einem neuen Solo Film, und das wäre mit Sicherheit eine klassische Story geworden mit allem was bei Superman dazu gehört –
        Metrobolis, Clark Kent, DailyPlant usw.

        6
      • Comicheld sagt:

        Beim Daily Planet wäre auch das Problem gewesen, dass Jimmy Olsen im DCEU nur einen Cameo hatte und dann eine Kugel in den Kopf bekam.

  12. Florian sagt:

    @LA10: Wir leben in einer sehr schnelllebigen Zeit Ich denke Cavill wird man schneller „vergessen“ als man sich momentan vorstellen kann. Es kommen ja auch neue Fans nach, die dann mit den neuen Schauspielern ihre erste Berührung mit den Charakteren haben werden.

    4
    • Systemlord ( Lars ) sagt:

      für mich definiert er sich eher über seine Eigenschaften und sein Handeln und Werte.
      ein dunkelhäutiger Superman wäre zu Beginn vielleicht etwas ungewohnt, aber sonst doch nichts anderes.
      bei Spiderman klappt es doch auch. klar, er ist Miles und eben nicht Peter, aber was soll’s?
      Namen und Farbe ist genauso austauschbar wie ein Schauspieler. das definiert nicht die Figur.

  13. LA10 sagt:

    Das ganze wäre vielleicht gar nicht so schlimm, wenn die offizielle Ankündigung nicht gewesen wäre.
    Das ist einfach mal wieder extrem unglücklich seitens Warner, trotz neuer Führung. Denn vorher hätte man eigentlich nicht mehr mit einer Rückkehr von Cavill gerechnet.

    Als großer Cavill Fan und seiner Superman Darstellung ist das echt wie ein Schlag ins Gesicht!

    3
  14. Florian sagt:

    @LA10: Dann ab mit den Beschwerden zu Mr. Dwayne Johnson 😉 Der hat’s nämlich zu verantworten und kein anderer.

    2
    • Edgenson sagt:

      genau der böse Dwayne . Unsinn , er hat gar nichts damit zu tun. Er hat für die Fans gekämpft. Er konnte es doch auch nicht wissen, das Gunn seine eigene Vision durchsetzten will.

      3
      • Avatar-Foto Henning sagt:

        Maximal für einen Teil der Fans, auf jeden Fall nicht für „die Fans“.

        7
      • LA10 sagt:

        so ist es!!!

        2
      • LA10 sagt:

        wie „Edgenson“ es geschrieben hat!

        @Florian
        sorry, aber das ist Quatsch.

        3
      • Edgenson sagt:

        Man kann auch kleinlich sein.
        Im allgemeinen kämpfte er für die Fans und für Cavill, warum sollte ich jetzt schreiben nur für ein Teil? Wer erhebt denn sowas bzw führst du Statistik darüber? Dwayne Johnson hat am wenigsten schuld daran das ist Fakt! Ihm jetzt den schwarzen Peter oder Adam 😉 zuzuschieben ist nicht gerecht. Cavill hat sich das Go bei Abdy und DeLuca geholt. Fertig . Schuld daran hat nur Gunn, ob das jetzt Positiv ist oder nicht ,kann jeder für sich entscheiden.

        5
      • Edgenson sagt:

        @florian ja ist angekommen , ich entschuldige mich offiziell das ich nur Rocky Aussage wiedergegeben hab das er für die Fans gekämpft hat . Wenn sich manche dem nicht zugehörig fühlen sollte das selbstverständlich sein und man sollte sich nicht angegriffen fühlen . Ausnahmen bestätigen die Regel. Geschmäcker sind verschieden, wie kann sich the Rock das nur erlauben von Fans zu sprechen . No way ich bin raus ,das ist mir echt zu dumm

        6
    • Avatar-Foto Henning sagt:

      Es geht nicht um kleinlich, sondern um Differenzierung. Es gibt nicht „die Fans“, weil es dazu im Fandom durchaus kontroverse Meinungen gibt.

      Ich bin Fan durch und durch und befürworte beispielsweise den harten Cut. Daher kämpfte Dwayne Johnson für mich zum Beispiel nicht.

      Bitte also nicht von der eigenen Meinung auf das gesamte Fandom schließen. Oder konkreter formulieren, zum Beispiel „die Fans von Cavill“, „Fans des Synderverse“.

      5
      • Edgenson sagt:

        doch das ist kleinlich. Soll ich jetzt in jedem Kommentar die Fans unterscheiden ?!? . Quatsch.
        Darüber überhaupt zu diskutieren ?!?!
        Rocky sagte “ He’s fighting for the Fans“.

        und bin ja Mal gespannt ob der harte Cut kommt, bis jetzt ist nur Cavill raus, und niemand sonst

        2
      • Avatar-Foto Marian sagt:

        @Edgenson – Was ist das für ein Unsinn?! Das ist doch keine Diskussion, wen jeder einfach alles behauptet, was er will und sich Sachen ausdenkt und andere Menschen so zurechtdenkt, damit sie zu seiner Meinung passen. Wenn’s so laufen soll, dann bin ich ganz bei dir – dann lieber nicht „diskutieren“.

        Den meisten Menschen schmecken übrigens Kirschen nicht. Glaubst du nicht?! Ist aber fakt! Hat ne Influencerin mit dem Namen „Strawberry“ auf Social Media geschrieben. Die verfolgt damit natürlich keine eigenen Ziele, die ist einfach nur großer Obstfan und für die anderen Obstfans da draußen da. Und jeder, der was anderes behauptet, als meinen ausgedachten Quatsch ist ein kleinlicher Spießbürger, auf jeden Fall kein Obstfan und hat sich nicht so großartig wie ich über Kirschen, Erdbeeren und Birnen informiert.

        Viel Spaß dann beim „Diskutieren“

        8
      • Edgenson sagt:

        @Marian ich habe nur das wiedergegeben was Rocky sagte, wenn er nun mal sagt er kämpft für die Fans , musst du dich doch nicht gleich angesprochen fühlen oder eher angegriffen, ihr habt doch schließlich mit der Diskussion angefangen das man hier bitte die Fans unterscheiden soll zwischen Cavill Fans Snyder Fans , strawberryfans etc.und mit strawberry oder wer kann ich nichts anfangen , keine Ahnung was die damit zu tun hat.
        Also sowas hab ich im leben noch nie gehört bei nen YouTube Video oder irgendein Artikel ,das jetzt neuerdings Fans in bestimmte Gruppen eingeteilt werden sollen, weil sich manche nicht der einen Gruppe zugehörig fühlen ,bin ich hier im falschen Forum oder wie? oh Gott das ist ja schlimm

        2
      • Florian sagt:

        „ihr habt doch schließlich mit der Diskussion angefangen“

        Ja,ja es sind immer die anderen.

        „die Fans unterscheiden soll zwischen Cavill Fans Snyder Fans , strawberryfans etc.und mit strawberry oder wer kann ich nichts anfangen , keine Ahnung was die damit zu tun hat.“

        Ich denke Marian wollte darauf hinaus das Geschmäcker eben verschieden sind und man deswegen nicht mit „Tralala hat für DIE Fans gekämpft“ anfangen sollte.

        „Also sowas hab ich im leben noch nie gehört bei nen YouTube Video oder irgendein Artikel ,das jetzt neuerdings Fans in bestimmte Gruppen eingeteilt werden sollen“

        Man sollte nur nicht alle in einen Topf schmeißen. Eigentlich ist es ganz einfach zu verstehen, wenn man denn will. 🙂

        „bin ich hier im falschen Forum oder wie?“

        Nein, in einem Forum befindest du dich nicht. Lediglich in der Kommentarspalte einer Batman-Fanseite. 🙂

        4
  15. Jonathan Hart sagt:

    Noah Centineo wäre nach einen 2 jährigen Bodybuilding Programm ein perfekter Kandidat.
    Mit schwarzer Hautfarbe Kori Siriboe, Michael B. Jordan.

  16. Warum nur? sagt:

    Einfach nicht zu viel erwarten. Suicide Squad 2 war eher schwach und die Charaktere wurde sehr schwach getroffen. Gunn hat beliebte Figuren geopfert, um sein Ding durchzuziehen und das macht er weiterhin. Gal Gadot, Ben Affleck und Henry Cavill waren beliebt und jetzt sind sie weg. Was bei den Guardians noch funktioniert haben mag, ist kein Rezept für DC. Blieb neben den Jokes aus Guardians viel hängen? Eher nicht, oder? Sorry, der Soundtrack hatte seine (berechtigten) Fans. Alles andere blieb eine seichte Storyline und die Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Sean Gunn. Ach Mann, der letzte Funke Hoffnung ist dahin aber nicht erst seit Cavills Abschied, sondern in dem Moment als Gunn als Chefplaner ernannt wurde.

    5
  17. Florian sagt:

    @Edgenson: Wäre auf jeden Fall für eine Diskussion vom Vorteil wenn man mal unterscheiden würde, da ich es auch nicht so gerne mag wenn man für mich als Fan spricht, da ich dazu ja in der Lage bin -darum geht es ja eigentlich. Was jetzt einen endgültigen Cut angeht,bin ich mir zumindest sehr sicher das dieser auch kommen wird.

    3
  18. Manbat sagt:

    Alles in allem trotzdem bedauerlich, dass für Henry Cavills Superman-Darstellung kein Platz im Rahmen der Neuausrichtung gefunden wurde und er das Cape an den Nagel hängt.
    Sicherlich nicht so prägend wir die Ära „Christopher Reeves“, aber Cavills schauspielerische Leistung verdient wirklich Respekt. Er hat den Mann aus Stahl mit großer Ernsthaftigkeit und Glaubwürdigkeit verkörpert, finde ich.

    1
    • Avatar-Foto Marian sagt:

      Ich finde das auch ehrlich nachvollziehbar, also dass man Cavills Ausscheiden bedauert. Ich wäre ähnlich unzufrieden und enttäuscht, wenn man Battinson so mir nichts dir nichts abgesägt hätte. Abermals ist das dem katastrophalen Zickzack-Kurs der letzten Jahre in der Führungsebene (und diesmal im Speziellen zusätzlich dem Ego einzelner Akteure zuzurechnen). Hoffen wir einfach, dass die kommenden Jahre einfach mehr Ruhe einkehrt.

      4
  19. Cloud sagt:

    Hach ja. Wunderbar wie sich hier viele wieder auf den Schlipps getreten fühlen und rum meckern bzw meinen „Henry Cavill ist der einzig wahre Superman“
    Ich verstehe ja das einige über die Entscheidung nicht erfreut sind aber Leute, gebt doch der Sache mal eine Chance und hört auf immer gleich vorschnell zu Urteile und alles und jeden zu verteufeln. SOWAS ist in meinen Augen Kindergarten.
    Einige reagieren hier wie ein kleines bockiges Kind das sich auf den Boden schmeißt und nicht weiter gehen will.
    Aber da trennt sich für mich dann auch die Spreu vom Weizen.
    Ich für meinen Teil finde das gut so und freue mich auf das was kommen wird.

    5
    • ron sagt:

      Hättest du vielleicht mal der neuen Führung sagen sollen: „Nein, der Cavill spielt nicht den Superman. *auf dem Bodenstampf“. Wie Kinder, anstatt dass die einfach Cavill einfach mal eine Chance geben und sich darauf freuen was kommt.

      1
  20. Systemlord ( Lars ) sagt:

    also da hat ein Artikel mal so viele Kommentare und dann das. ein harter Kampf zw. Neugier, was die anderen so denken/schreiben und nicht schon wieder Absolutismus und angezicke.

    4
  21. Benjamin Souibi sagt:

    Am besten alles einstampfen, 10 Jahre warten und anschließend von Null beginnen…

    1
  22. Comicheld sagt:

    Zumindest hat Henry Cavill jetzt Zeit für James Bond 😉

    3
  23. LA10 sagt:

    Da nun der große Reboot ansteht, gilt es ja auch die Batman Rolle fürs DCU neu zu besetzen.
    Ein DCU ohne den Dark Knight kann es ja nicht geben. Da Reeves offensichtlich doch sein Batverse macht bin ich echt gespannt wehn da Meister Gunn als neuen Dark Knight & Man of Steel präsentieren wird…

    Oh mann, von Cavill und Affleck zu… was weiß ich, bin immernoch schockiert über das ganze ?

    Als Abschluss noch ein Wunschdenken bzw. träumerei ? The Rock soll mit seiner Produktionsfirma
    „Man of Steel 2 – Superman vs Black Adam“
    (natürlich losgelöst vom „GunnVerse“)
    produzieren ? Regie: Zack Snyder ??

    Finde ich im nachgang sehr schade, Gunn will ein Reboot, okay. Aber man hätte Cavill ja noch einen Film als Abschluss geben können…

    Naja, ich werd’s auch überleben ?

    1
  24. Matches sagt:

    Ok. Es ist so wie es ist. Schade für mich um Henry, Ben, Jason und Gal. Erfreue ich mich halt an den Filmen die sie beliebt gemacht und wo sie mir und vielen anderen so gut gefallen haben!

    Und ganz ehrlich, ich bin froh für Henry, dass dieser Superman-Eiertanz für ihn nun endlich ein Ende hat. Fast 10 Jahre haben sie den armen Kerl hingehalten. Nun kann er sich endlich auf neue Sachen konzentrieren!

    Aber wenn schon ein kompletter Cut dann bitte auch weg mit Ezra Miller. Der hat mir als Flash von Anfang an nicht gefallen und nach seinen „Fehltritten“ in letzter Zeit hat er es mehr als verdient mit abgesägt zu werden.

    3
  25. Ras al Cool sagt:

    Ich verstehe James Gunn´ s Position. Ich verstehe dass man als Kunstschaffender eine Vision hat, die man entwickeln, ausarbeiten und präsentieren möchte. Das ist alles absolut legitim. Ich verstehe auch, dass viele Menschen die Schauspieler in den Rollen liebgewonnen haben. Ich kann auch nachvollziehen dass ein Filmstudio einen Plan erarbeiten muss um profitabel zu sein.

    Aber wäre es zu viel verlangt gewesen, Cavill, Gadot und Affleck einen anständigen Sendoff zu bereiten? Ein softer – ich will es nicht mal Reboot nennen weil mir dieses Wort langsam zum Hals raushängt – ein softer Übergang eingeleitet durch ein Crisis-Event wäre erzählerisch mMn eleganter gewesen. Sowas traue ich einem Gunn auch zu. Aber das – das ist einfach unglücklich.

    4
    • Avatar-Foto Henning sagt:

      Ein solches Unterfangen mag aus romantischer Fan-Sicht (vor allem für Fans der Schauspieler) vorstellbar sein, aber wirklich umsetzbar ist es nicht.

      a) Welchen Storybogen soll es geben, der an JL ansetzt und dann in nur einem Film einen guten Abschluss bildet?!

      b) Solche Projekte dauern Jahre. Alleine die Darsteller terminlich unter einen Hut zu bringen, ist eine Mammutaufgabe. Für alle weiteren Dinge verlierst Du dadurch nur Zeit.

      c) Was gewinnst Du? Nichts, denn am Ende kannst Du dabei nur verlieren. Läuft so ein Film erfolgreich, rufen dieselben Leute, die sich jetzt momentan lediglich einen runden Abschluss wünschen, nur noch lauter nach einer Fortführung. Läuft das Projekt nicht erfolgreich, werden alle kritisieren, dass es gemacht und dadurch nur Zeit verspielt wurde.

      Das gesamte Konstrukt ist bereits mit BvS in sich zusammmengefallen, weil sich danach schon WW und Aquaman nicht mehr an den Rahmen des Universums, das in BvS skizziert wurde, gehalten haben. Konsistenz gab es im DCEU de facto nie und mit dieser Ausgangsposition ist nichts mehr zu holen. Das Ganze wird inhaltlich nicht mehr rund werden.

      Dass es einem für die Schauspieler leid tut, kann ich zwar nachvollziehen, aber das darf nicht das Kriterium für die weitere Ausrichtung sein.

      6
      • Ras al Cool sagt:

        „c) Was gewinnst Du? Nichts, denn am Ende kannst Du dabei nur verlieren. Läuft so ein Film erfolgreich, rufen dieselben Leute, die sich jetzt momentan lediglich einen runden Abschluss wünschen, nur noch lauter nach einer Fortführung. Läuft das Projekt nicht erfolgreich, werden alle kritisieren, dass es gemacht und dadurch nur Zeit verspielt wurde.“

        Das wird wohl genau der Gedankengang sein der die Verantwortlichen zu diesen Schritt bewogen hat. Wie gesagt, alles nachvollziehbar. Dann lassen wir mal die Dinge auf uns zukommen.

        Viele machen gerade die emotionalen Phasen einer Trennung durch 😀

        Phase 1: Das Nicht-Wahrhaben-wollen.

        Phase 2: Die Wut – Emotionen wie Wut, Angst und Trauer zulassen.

        Phase 3: Das Verhandeln – Kompromisse und Vereinbarungen treffen.

        Phase 4: Die Erschöpfung – Trotz Rückschlägen nach vorne blicken.

        Phase 5: Die Akzeptanz – Es darf vorbei sein.

        😀

        5
      • Benjamin Souibi sagt:

        @ Ras al Cool
        „Phase 1: Das Nicht-Wahrhaben-wollen.

        Phase 2: Die Wut – Emotionen wie Wut, Angst und Trauer zulassen.

        Phase 3: Das Verhandeln – Kompromisse und Vereinbarungen treffen.

        Phase 4: Die Erschöpfung – Trotz Rückschlägen nach vorne blicken.

        Phase 5: Die Akzeptanz – Es darf vorbei sein.“

        DAS KENNE ICH… ?
        – AUS DER ALKOHOL-THERAPIE…

        1
      • Avatar-Foto Henning sagt:

        Das ist auf jeden Fall so! Hoffen wir, dass viele schnellstmöglich Phase 5 erreichen 🙂

        3
      • Arieve sagt:

        „Das gesamte Konstrukt ist bereits mit BvS in sich zusammmengefallen, weil sich danach schon WW und Aquaman nicht mehr an den Rahmen des Universums, das in BvS skizziert wurde, gehalten haben. Konsistenz gab es im DCEU de facto nie und mit dieser Ausgangsposition ist nichts mehr zu holen. Das Ganze wird inhaltlich nicht mehr rund werden.“

        Finde ich jetzt persönlich nicht. Halbwegs konsistent waren die DCEU-Filme eigentlich mehr oder weniger immer. Klar, es gab Abweichungen und Inkontinenzen, aber mMn auch nicht mehr als im MCU, wo auch nicht alles so richtig stimmig ist.

        DC ist halt, bis auf Nebenwirkungen nie über den Stand von 2017 rausgekommen. Alle Figuren wurden in Stellung gebracht, die Hintergründe wurden erzählt und als es richtig losgehen sollte ist die Karre stehengeblieben.

        Superman war endlich soweit ein strahlender Hoffnungsschimmer zu sein, Batman wurde vom gestelzten Zyniker wieder zum dunklen Ritter und über allem schwebte trotzdem noch die mögliche Bedrohung durch Darkside.

        Also alle in den Startlöchern und jetzt wird alles wieder umgestoßen. Das ist fast schlimmer als die ständige Rumpfuscherei des alten Regimes.

        Ja, es soll mit Gunn nun endlich etwas Neues, stabiles, geplantes, dauerhaftes werden. Äh, sollte es mit Snyder anfangs auch. Dann blieb alles finanziell hinter den Erwartungen zurück, man wurde panisch und verschlimmbesserte alles.

        Ich bin nicht überzeugt, dass Gunns Plan langfristig etwas wird. DC ist finanziell angeschlagener als vorher. Man setzt jetzt quasi das ganze kommende Kinojahr mit 3 Blickbustern Stehenden Auges in den Sand. Denn wer will sich denn noch Filme anschauen, deren Welt dann abgesetzt wird? Selbst die Boulevardblätter haben groß berichtet, was da bei DC jetzt los ist und Cavill nach dem großen Tamtam des Comebacks wieder geschasst wurde.

        Wenn Gunns erste Filme nicht gleich zünden, wird es eng mit den tollen neuen DCU. Und einen Teil der treuen Fans hat man nebenbei ja auch noch vergrault mit der ganzen Aktion.

        So sehr ich auch Gunns Sicht der Dinge verstehe und seine Intension eines sauberen Neuanfangs, aber schon sein „neuer“ Ansatz eines jungen Clark Kents der erst alle Charaktere neu kennenlernt wurde doch bereits in X Serien bis zum Erbrechen auserzählt. Er schielt vielleicht aufs junge Publikum, aber das wird mMn nicht wirklich aufgehen.

        Würde mich aber persönlich trotz meiner Befindlichkeit in Phase 2 sehr freuen, wenn er einen tollen neuen, spannenden und außergewöhnlich Ansatz aus dem Hut zaubern würde, mit einem ähnlich genialen Cast, allein mir fehlt der Glaube.

        3
      • Avatar-Foto Marian sagt:

        @Arieve – wären wir einfach weiter Zach Snyders Plänen gefolgt, hätten wir bis zum heutigen Tag einen strahlenden Hoffnungsschimmer-Superman auch nicht gesehen – oder wir haben grundsätzlich andere Vorstellungen davon, was „strahlend“ oder „Hoffnung“ bedeutet. Das war auch einfach nicht Snyders Kernanliegen. Da ging es um Dekonstruktion (was man ja gern auch mögen kann).

        Dass sich das normale Kinopublikum für diese Querelen im Hintergrund so sehr interessiert und es nicht gleich wieder vergessen, weil sie es irgendwo gehört oder beim Durchscrollen irgendwo gelesen haben, wage ich zu bezweifeln. Selbst wenn -d as wird niemanden des Mainstreampublikums davon abhalten, nach einem womöglich guten Trailer zu Aquaman 2 zu sagen: „Nee, das macht jetzt keinen. Sinn mehr. Da kommt ja kein Dritter Teil von diesen meist in sich abgeschlossenen Filmen“. Nach der Logik hätte auch keiner den letzten Daniel Craig-Bond angesehen. Im Gegensatz zu den meisten Nerds und Fans, ist der Rest des Publikums in der Lage, sich von Figuren, Themen und Franchises zu lösen und sich später auch wieder an sie zu binden. Im Gegensatz zu uns verstehen die, dass das Leben nunmal aus Wandel besteht.

        4
      • Arieve sagt:

        @Marian

        Snyders Ur-Ansatz mit dem Plan bis JL3 wär dunkel und tragisch, ja. Trotzdem hat er mit seinen Filmen bis JL eine Welt geschaffen, die man auch aufgreifen und mit Ideen anderer Kreativer anders nutzen konnte. Mit Nolans Superman-Ansatz von MoS hatte man die Möglichkeit endlich mal eine größere Charakterentwicklung bei Supes zu bringen. Die Zutaten und das Potential war da, lag jahrelang kaum genutzt auf dem Tisch. Und jetzt wo es die Hoffnung gab dass da jemand kompetentes kommt und das nutzt, kam Gunn und zerstört das.

        Und es ist schon ein Unterschied ob ich mir ein bewusst geschaffenes Ende eine Filmreihe ansehe ( Bond) oder eine Absetzung ohne befriedigendes Ende für die Figuren. Sonst würde ja niemand eine Serie zu Ende schauen. Wenn ich aber höre Serie X wird mittendrin abgesetzt, dann sinkt die Motivation drastisch und man steigt aus.

        3
      • Avatar-Foto Marian sagt:

        „Trotzdem hat er mit seinen Filmen bis JL eine Welt geschaffen, die man auch aufgreifen und mit Ideen anderer Kreativer anders nutzen konnte. … Und jetzt wo es die Hoffnung gab dass da jemand kompetentes kommt und das nutzt, kam Gunn und zerstört das.“

        Mal abgesehen davon, dass es aus vielen Gründen günstiger ist, jüngere (und billigere) Schauspieler zu engagieren, um eine ordentliche, konsistente Welt aufzubauen … Warum sollte ein Studio jetzt den von dir genannten „anderen Kreativen“ von vornherein Fesseln anlegen, indem man ihnen Schauspieler und Material gibt, womit die Zuschauer schon bestimmte Eigenschaften, eine Historie usw. verbinden?! Das ist doch völlig unattraktiv – eben für die Kreativen.

        Die Idee, man hätte das ganze vorher noch zu einem schönen, runden Abschluss bringen können und sollen, damit die paar Fans befriedigt sind, bevor man dann tatsächlich neustartet und dem Gesamtpublikum eine neue, anschlussfähige Welt zeigt, ist nichts weiter als ein Fantraum. Den verstehe ich wie gesagt sehr gut, aber das ist doch äußerst illusorisch. Seit Jahren wird gejammert, dass Warner die ganze Zeit gutem schlechtes Geld hinterherwirft, aber jetzt sollen sie das doch nochmal für uns machen … So funktioniert doch kein Business. Da macht niemand was für dich oder für mich. Das soll sich rechnen. Und das hat es – aufgrund vieler dummer Entscheidungen – schon lange nicht mehr. Jetzt einen Abschluss mit dem alten Cast zu finanzieren stellt viel zu große Fragezeichen vor und hinter die Kosten.

        Ob das jetzt auch Gunn „alles kaputt gemacht hat“ wissen wir nicht. Das kann auch Safran gewesen sein oder Zaslav hat von vornherein gesagt: „Neu machen!“ – Vielleicht haben sie das auch zwanzig mal mit verschiedenen Versionen hin- und herbewegt und haben sich dann eben für diese Version entschieden. Dieses eine Person in die Ecke stellen und dann als Teufel brandmarken, halte ich für äußerst gefährlich und man sieht ja auch schon wieder, wie Gunn auf Social Media bespuckt wird. Trennungsschmerz ist das eine – Dämonisieren das andere und definitiv ein (selbst)zerstörerischer Weg.

        „Wenn ich aber höre Serie X wird mittendrin abgesetzt, dann sinkt die Motivation drastisch und man steigt aus.“

        Aber das hier ist keine Serie! Das DCEU war nie! ein MCU, wo ich BvS oder JL gesehen haben muss, um Wonder Woman oder Aquaman zu verstehen; ganz im Gegenteil sogar.
        Ich freue mich sehr auf Aquaman 2. Ich mag Wans Welt und ich mag Momoa in dieser Rolle. Den werde ich mir ansehen, obwohl ich weiß dass das danach nicht weitergeht (und einer von den womöglich 1% Kinogängern bin, die such überhaupt für den Gossip dahinter interessieren). Denn Aquaman 1 war für sich rund, Wonder Woman und WW 84 waren auch in sich abgeschlossen bzw. haben sich auf sich selbst bezogen und Shazam und TSS auch. Deswegen der Vergleich mit der Bond-Reihe.

        3
      • Florian sagt:

        „und man sieht ja auch schon wieder, wie Gunn auf Social Media bespuckt wird.“

        Das Fandom ist da leider in Teilen sehr toxisch geworden,was wirklich zum kotzen ist. Ich denke bzw.hoffe aber, das sich dieses Thema bald von selbst erledigt hat.

        3
  26. Edgenson sagt:

    Aufjeden Fall hat James Gunn ein Franchise Gedanke , wo es um möglichst viel Geld geht und um junge Darsteller ,die er möglichst lange behalten kann um möglichts viel Kohle zu machen.

    Eine Man of Steel 2 wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr erfolgreich gewesen. ,ein Justice League 2 oder 3 auch. Aber wir starten ja jetzt genau da wo Zack Snyder 2013 angefangen hat. Also nochmal genau dasselbe ,Henry Cavill war damals übrigens gerade mal 29 oder 30 . Ich bin mal gespannt was er dieses mal anders macht.
    Für mich ist Man of Steel schwer zu toppen , genauso wie the Dark knight , ( Pattinsons Batman hat es nicht mal ansatzweiße geschafft)..nur Batfleck ist die Goat. Bin aber trotzdem riesig gespannt auf das neue DCU.
    Von mir aus auch Pattinsons Batman 2 komplett canceln und alles auf Anfang . Joker 2 kann auch weg.
    Was soll jetzt mit den anderen 4 DCEU Filmen 2023 werden? Naja die sind halt da.

    Wenn ein Cut dann bitte richtig und kein Batman der erst 4 Jahre in Games oder Animes Auftritt und 2030 Mal nen Liveauftritt hat.

    2
  27. D sagt:

    Megafuck !!! hätte mich auf cavil sehr gefreut

  28. Matches sagt:

    Das mit dem letzten Abenteuer unserer „Snyder-Ära“-Helden hätte ich mir auch gewünscht.
    Und mir ist da gerade die passende Story eingefallen:
    Es geht weiter nach Justice League Teil 1.
    Unsere Helden gehen nach Apokolips um Darkseid und seine Armee zu bekämpfen.
    Nach einem langen und schweren Kampf werden alle Helden….von Darkseid getötet….die Kamera fährt zurück….und zurück…und kommt aus einer Kristallkugel heraus in dieser Dr. Fate das Schicksal unserer Helden im Paralleluniversum mit verfolgt hat und sagt: „ER KOMMT!“
    Ende.
    Dann kann das neue DCU beginnen und alle wären zufrieden.
    Naja, ich zumindest!

    Dieser Schritt wäre krass, überraschend und hätte doch zum Ziel geführt…einem neuen DCU.

    Es müssen nicht immer die Guten gewinnen, manchmal muss man einfach nur den Mund vor Staunen nicht mehr zu bekommen weil es einfach unerwartet und krass ist.

    Ich wünsche mir für die Ausrichtung des neuen DCU eine Inspiration aus den Animated Serien und den Animated Filmen. Dann kann das ganze Potential von DC ausgeschöpft werden.

    Solche Szenen wie wo Superman und Shazam sich aus einem Missverständnis heraus durch Häuserschluchten prügeln und bei jedem Schlag Tausende Fensterscheiben zerspringen oder Waller aus dem Nichts heraus zu Batman „recher Schnösel“ sagt. Sowas will ich sehen.
    Einen Superman ohne angezogener Handbremse, der nach einem schweren Verlust seine volle Wut auf seine(n) Gegner lenkt, besiegt und im letzten Moment doch nicht tötet und Gnade über Recht ergehen lässt. Einen Batman der 10 Schritte im Voraus denkt und für alles einen Plan hat, selbst wenn er alles dafür opfern müsste.
    Sowas will ich sehen.

    3
  29. Face sagt:

    Das DCU hätte man schon nach dem Justice League Debakel mit Wheadon neu starten müssen, dann wäre wir jetzt schon viel weiter.
    Aber dann hätten wir keine 2 Batman bekommen. Wonach es dann jetzt wohl aussieht.

    1
  30. LA10 sagt:

    Finde es nach wie vor einfach scheiße (sorry :-)) das Gunn hier auf den Reset Knopf gedrückt hat. Das hätte man auch noch in 10 Jahren machen können!

    Natürlich war alles Chaotisch die letzten Jahre, aber es war auch nicht alles schlecht, zudem ist FanBase der Figuren riesig! Gunn meinte wir werden auf die Fans hören, ja das hab ich jetzt gesehen… seit vielen Jahren betteln die Fans quasi nach einem weiteren Man of Steel Film mit Cavill, jetzt stand man kurz davor, und nimmt es einem wieder weg. Finde es einfach extrem schade das Cavills Superman wirklich unvollendet gehen musste – ebenso das „Drama“ was sich da jetzt, und all die Jahre vorher abgespielt hat…

    Es wären alles da gewesen um eine, ich nenne es mal – „DCU-Phase 2“ zu starten…
    Natürlich hätte es dieses Mal einen Mastermid gebraucht der das alles die nächsten 8-10 Jahre
    Konsistent durchplant.
    Superman Film („Man of Steel 2“)
    Superman vs Black Adam (angelegt als „Man of Steel 3)
    Wonder Woman 3
    Aquaman 3
    Batman Solo Film mit Affleck (der auch immer wieder Cameos in anderen Filmen hat)
    usw…

    Zum Ende hin einen 2 oder gar 3-teiler der Justice League als übergreifende Story.
    Hier hätte man durchaus nochmal den Handlugsbogen von „Darkseid“ aufgreifen können.

    Warum auch nicht nochmal Zack Snyder eine Chance geben – beaufsichtigt von Chris Nolan, der
    vielleicht der perfekte „Mastermid“ hinter allem gewesen wäre…

    Ich finde mit Sicherheit auch nicht alles toll was Snyder gemacht, z.B. wie es nach seiner Justice League weiter gegangen wäre, hätte ich auf gar keinen Fall für gut befunden! Nach diesem Film hätte es einen hoffnungsvollen Superman geben müssen, so wie man ihn kennt, aber eben im Snyder-Style.
    Zack hätte da mit Sicherheit mit sich reden lassen…

    Aber alles Wunschdenken, Snyder hat vermutlich auch gar keinen Bock mehr auf diesen Saft Laden WB/DC…

    Es ist einfach so dass die meisten der Fans mit Sicherheit gerne Cavill weiter als Man of Steel gesehen hätten – The Rock hat sich dafür eingesetzt, Gunn hat alles vernichtet.

    3
    • Florian sagt:

      “ Das hätte man auch noch in 10 Jahren machen können!“

      Und das Chaos so weiterführen ? Nie im Leben.

      „Gunn meinte wir werden auf die Fans hören, ja das hab ich jetzt gesehen… seit vielen Jahren betteln die Fans quasi nach einem weiteren Man of Steel Film mit Cavill, jetzt stand man kurz davor, und nimmt es einem wieder weg.“

      Dann hätte diese Fanbase ja in Massen ein Kinoticket für Black Adam kaufen können, immerhin war in dem Film Cavill als Superman zu sehen. Daran siehst du das der Auftritt nicht gezogen hat und diese Fanbase nicht dafür sorgen konnte das der Film ein epochaler Erfolg wird.

      „Gunn hat alles vernichtet“

      Geht’s noch einen Ticken martialischer? Junge,junge

      Warte doch erstmal ab.

      5
      • LA10 sagt:

        „Alles vernichtet“ (etwas krass ausgedrückt ja) damit meinte ich speziell es nicht möglich gemacht mit den bestehenden Figuren weiter zu machen und mit ihnen neue Geschichten zu erzählen.

        Ja Back Adam war kein Meisterwerk und blieb letztlich deutlich hinter den Erwartungen zurück.
        Cavills Auftritt war lediglich ein Cameo, wirklich zum Film zählen kann man das ja nicht! Daher das Boxoffice auch an ihm auszumachen wäre sicher falsch. Ja ich denke mit einer guten Story wäre ein aufeinandertreffen der beiden erfolgreich geworden – wie beschrieben in einem vermeintlichen „Man of Steel 3“.

        4
      • Florian sagt:

        „Daher das Boxoffice auch an ihm auszumachen wäre sicher falsch.“

        Ihn laste ich es nicht an, sondern tatsächlich seinen Fans. Es war ja bekannt, dass er in Black Adam zu sehen ist, da hätte seine angeblich „riesige“ Fanbase ihn ja mal unterstützend zur Seite stehen können.

        2
      • LA10 sagt:

        „Und das Chaos so weiterführen ? Nie im Leben“

        Eben nicht so weiter führen, natürlich mit einem Konsistenten Plan und den bestehenden Figuren…

        3
      • Avatar-Foto Marian sagt:

        Wie oft hätten wir denn hier noch Diskussionen á la “ Ja, Film XY war kein Meisterwerk und blieb letztlich deutlich hinter den Erwartungen zurück.“ führen müssen und über angebliche Milliarden von DCEU-Fans, die dann plötzlich auch alle nicht die Filme sehen wollen, obwohl sie ja vermeintlich so wunderbar den Geist von Zach Snyders ja überall hochgelobten Meisterwerken [sic] einfangen und weitertragen?! Wie oft hätten wir diese Diskussion noch führen müssen, bei der nächsten Gurke und der nächsten, während die Schauspieler selbst zwar immer reicher aber auch welker im Gesicht werden?! Wie oft noch, bis es ein Einsehen gäbe, dass sich in Hollywood niemand um diese kleine Fambase schert, die es bis heute nicht geschafft hat, alles was danach kam, erfolgreich werden zu lassen?! Niemand, wirklich niemand in Hollywood schert sich um uns oder um das, was wir wollen.

        8
  31. RexMundi sagt:

    @Marian

    das ist ja sehr löblich, wie du dich engagierst. Aber du begreifst es einfach nicht und du wirst es nie verstehn. Jeder DC-Fan, also wirklich jeder, bis auf ein paar versprengte Trottel, ist Opfer der großen Warner-Verschwörung. Vor Jahren schon haben die sich gedacht: ‚wir zerstören die Herzen und Seelen dieser Kindsköpfe, indem wir ihr Lieblingsfranchise im Staub zertreten‘. Dafür haben sie zuerst den mittelmäßig talentierten Snyder geholt, damit es nach dem GL-Hoax nicht gleich so auffällt. Aber entgegen Warners Erwartungen hat der ja sogar noch ein paar verirrte Seelen eingesammelt; FÜR DC! Da haben sie einen Schlussstrich gezogen. So etwas wirtschaftlich herzuleiten, sieht dir zwar ähnlich, ist aber völliger Unfug. Die wollten jeden hier zerstören UND Snyder UND die Schauspieler. Das haben sie mit Whedon versucht und mit fragwürdigeren Schauspielern, die sie unter den Cast gemischt hatten und sie haben sogar den Disney-Spion James Gunn von Feige ausgeliehen bekommen. Das hat aber alles nicht geholfen. Die Fanbase stand insgesamt und ungebrochen hinter Snyder und seinem augenöffnenden Epos (die Fans haben sich ja sogar als Bots ausgegeben, um zu zeigen, wie opferbereit sie sind). Dann kam der Menschen- und Fan-Freund ‚The Rock‘ und der hat aus purer Nächstenliebe (und nicht etwa, weil der zusätzlich als Influencer mit jedem weiteren Klick Geld verdient oder weil er vielleicht geahnt hat, dass Black Adam nicht gaaaaaaanz so erfolgreich werden könnte) Henry Cavill zurückgeholt und fast mit einem Fingerschnipp das ganze DCEU auf Links gedreht. Der hatte da schon die Regisseure und ganze Crews zusammen und auch Affleck schon überzeugt und Patty Jenkins mit an Bord und überhaupt jeden. Denn das ist einfach ein durch und durch guter Mensch … und Ex-Mann von Cavills Agentin. Jedenfalls hat sich die neue Leitung dann gedacht. Gott, das wird wieder schlimm, allen!!!!! Fans da Draußen geht es zu gut. Die müssen mehr leiden und dann hat man den Feige-Spion und ein Gewürz zu den neuen Bossen erklärt und die HASSEN Cavill und die HASSEN ganz besonders jeden einzelnen Fan, den es gibt. Egal, warum er oder sie Fan von egal was ist. Die hassen die einfach. Das ist so!!! Und nur deshalb haben sie Cavill rausgeschmissen und weil James Gunn in Margot Robbie und den Wrestler verliebt ist. Also nicht den mit dem Schnaps, sondern in den anderen. Und die haben den richtig fertig gemacht. Cavill hat keine Nummer mehr in Hollywood. Der hat zwar zwei Tage nach seinem Kill bei DC einen neuen riesigen Deal für ein Franchise, dass er auch liebt. Aber das wird ihm Warner auch wieder wegnehmen. Jeder Hass gegen Gunn und das Gewürz und gegen die Leitung von Warner ist voll gerechtfertigt und zwar immer. Und ich rufe jeden hiermit dazu auf, dass er das auch mindestens zwanzig Mal unter jeden Kommentar in unterschiedlichem Ton aber mit den ähnlichen Worten immer wieder aufschreibt. Ach, macht ihr schon? Fantastisch, weiter so!
    Sorry Marian, aber so Schlafschafe wie du, die ausschließlich den offiziellen Verlautbarungen glauben und mit Logik, Wissenschaft und Sachverstand irgendwas erklären wollen, die sehen die Wahrheit selbst dann nicht, wenn sie ihnen mit Darkseids großer Faust mitten ins Gesicht schlägt. Wir alle sind Opfer, jeder von uns. Auch diejenigen, die froh sind, dass es vorbei ist. Ihr könnt nur die Wahrheit nicht vertragen. Vereint euch hinter mir.
    Euer Qsnyder

    13
  32. Amalek sagt:

    Wird das selbst euch nicht allmählich zu dämlich?

    5
  33. SeanMoore77 sagt:

    Ich kann nachvollziehen, das einige enttäuscht sind über das Ende des DCEU wie wir es kennen, aber ich glaube weniger weil sie dieses „Konstrukt“ vermissen werden, sondern weil ihnen Schauspieler wie Cavill, Affleck, Gadot und Momoa ans Herz gewachsen sind. Der Cast war auch gelungen keine Frage. Das DCEU oder sollen wir es lieber Snyderverse nennen, ist aber in einer Sackgasse und ich glaube diesen Flickenteppich bekommst du nicht mehr hin.

    Ein harter Reboot ist wie ich finde die beste Lösung. Reeves Batman am besten mit 2 weiteren Filmen weiter entwickeln und in der Zwischenzeit die anderen Charaktere einführen. Am Ende hat man die Chance vielleicht ein konsistentes Universum aufzubauen. Ob man das hinbekommt? Ich weiß es nicht, aber ich gebe James Gunn erstmal einen Vertrauensvorschuss dass das klappen könnte und hoffe es auch

    4
  34. Sören sagt:

    Ich bin da einerseits, andererseits.
    Einerseits finde ich es schade um Henry Cavill, weil ich ihn wirklich mag und der toller Superman gewesen ist.
    Aber andererseits, wie oft haben wir schon gesagt, man müsse im DCEU den Resetknopf drück.
    Und jetzt hat man das getan.
    Außerdem hat man jetzt die Möglichkeiten, ein Batman Familien Universum auf zubaut, mit allen Helden. Mit Batman als Zementrum der Geschichte und dann könnte man Filme wie Nightwing, Catwoman, einen echten Bird of Prey Film, sogar ein Batgirl oder Batgirls Film wäre möglich.

    Das Reeves Universum soll neben an existieren, aber das Hauptuniversum sollte einen neuen Batman bekommen, mit samt seiner Familie. Schließlich gehören die zur Marke Batman dazu.

    1

Schreibe einen Kommentar

Bleibt fair und zitiert keine Spoiler aus den News. Seid freundlich, respektvoll und beachtet die Netiquette. Wir behalten uns vor unpassende, diskriminierende und beleidigende Kommentare nicht freizuschalten oder zu löschen. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung der Kommentare.

Kommentare

Umfragen

"The Flash" ist da! Eure Meinung!

Ergebnis ansehen

Wird geladen ... Wird geladen ...