Review: ALL-STAR BATMAN Paperback 1

Mit dieser Review feiert Visual Noise – frisch gekürter Superfan 2020* –  seinen Einstand auf Batmannews.de. Willkommen in der Bathöhle!

© Panini Comics Deutschland

 

Zugegebenermaßen ist das Cover von ALL-STAR BATMAN aus der Rebirth-Reihe kein großer Hingucker und beim zweiten Beäugen wirkt Batman, der eine Art Bat-Brecheisen hochhält, auch etwas unproportional. Doch lasst euch davon nicht abschrecken. Dieses Paperback aus dem Jahr 2017 vereint die abgeschlossene Geschichte MEIN SCHLIMMSTER FEIND / MY OWN WORST ENEMY in seinen fünf Teilen. 

HANDLUNG

Killer Moth und Firefly krachen auf den ersten Seiten in ein Diner und hauen sich mit Batman die comicüblichen Frotzeleien und den technischen Schnickschnack um die Ohren. Doch noch vor dem ersten Zeitsprung innerhalb der Geschichte wird klar, dass jemand ganz anderes im Fokus steht.

In kurzen Rückblicken wird deutlich, dass es sich der persönlichkeitsgestörte ehemalige Staatsanwalt Two-Face alias Harvey Dent mit Gothams Unterwelt verscherzt hat. Die anderen Superschurken haben ihn scheinbar an Batman ausgeliefert, da Two-Face ihnen zu mächtig geworden sei – soweit Commissioner Gordons anfängliche Situationsanalyse.

Doch eigentlich steckt ein verzweifelter Hilferuf von Two-Face‘ menschlicher Seite Harvey dahinter. „Diesmal gibt’s einen Ausweg, Bruce.“ meint der tiefgespaltene ehemalige Mitstreiter gegen das Verbrechen in seiner Videobotschaft zu wissen. Man müsse nur seine psychisch schlechtere Hälfte an DEN gemeinsamen Ort bringen der Harvey und Bruce erinnerungsvoll verbindet. Bruce sieht die Chance seinen alten Freund zu retten, ja, sogar heilen zu können, zieht sein hoffnungsvollstes Batman-Kostüm über und macht sich auf den Weg.

Das Vorhaben sollte für den dunklen Ritter an sich kein Problem darstellen, wenn nicht Harveys dunkle Seite den Braten gerochen und ein üppiges Befreiungsgeld auf sich selbst ausgestellt hätte. Zum Leid von Batman und zur großen Freude der interessierten Leserschaft beginnt ein Wettkampf um Two-Face‘ Persönlichkeiten. Neben Killer Moth, dem Pinguin, Killer Croc, Sionis und zig anderen gibt es eine Vielzahl an bekannten und weniger bekannten Figuren, die versuchen Two-Face davor zu bewahren sich womöglich selbst zu verlieren, wenn Batman an DEN gemeinsamen Ort gelangen sollte.

Klingt nach abwechslungsreichen Face-to-Face Gegenüberstellungen der Batman-Galerie? Es ist etwas mehr, aber im Kern eben genau das, was zu unterhalten weiß.

WORT & BILD

Während Killer Moth und Firefly auf den ersten Seiten noch versuchen zu erkennen, was genau vor sich geht, werden auch interessierte Leser*innen gefordert. Der plakative Stil von John Romita Jr. fällt zwar wenig differenziert aus, lädt aber zur Detailsuche ein. Die relativ dicken Konturen lassen die ohnehin schon martialisch aussehenden Figuren zusätzlich grobschlächtig wirken. Man sollte sich allerdings nicht davon täuschen lassen. Denn der kreative Einsatz von Licht- und Farbeffekten innerhalb der Geschichte, sowie einer einfühlsamen Inszenierung von menschlicher Schwarz-Weiß-Wahrnehmung, attestieren Romita Jr. eine gewisse Empathie zu diesen Figuren.

Scott Snyder bleibt eine streitbare Persönlichkeit im Comicgenre. Er versucht sehr oft sehr viel, möchte dabei möglichst unterschiedliche Fangemeinden ansprechen oder wenigstens befrieden. So kommt es auch in dieser Geschichte zu einigen Wiedersehen, wie zum Beispiel mit dem engsten Vertrauten Alfred Pennyworth, dem weniger bekannten Erfindergeist Harold oder dem frisch aus der Rebirth-Reihe entsprungenen Signal alias kein Robin alias „etwas Besseres“, wie Batman hofft.

Snyder versucht erneut einen Genre-Mix und wirft dabei Klassentreffen, Roadtrip und Speedrun in den Zauberkessel. Besonders gelungen ist hierbei das Aufzeigen der bereits zurückgelegten Distanz von Batman und seinem Gefolge in Form eines Kilometerzählers. Das gibt dem Ganzen einen gewissen spannungsreichen Temposchub. Die vielen Zeitsprünge hat es meiner Meinung nach wieder mal nicht gebraucht. Beinahe alle relevanten Elemente hätten auch in der Gegenwart abgehandelt werden können.

Dafür tragen sie zu einer Entschleunigung der Geschichte bei, die bei dieser rasanten Verfolgungsjagd sicherlich bei Einigen auf Gegenliebe stoßen wird. Leider fallen die Einblicke in Bruces und Harveys Freundschaft sehr oberflächlich aus. So funktioniert die Motivation, seinem Freund helfen zu wollen als Antrieb, aber nicht als Motor der Geschichte. Nichtsdestotrotz kommt es wie es kommen muss und das Finale wartet mit einigen Dilemmata auf, deren Lösungsansätze wahrscheinlich von den Lesenden nur selbst gefunden werden sollen.

FAZIT

Scott Snyder zitiert wieder aus dem Batman-Universum, gern auch aus seinem eigenen Schaffenskreis, verzichtet dabei aber zum größten Teil auf opulentes Pathos. Ich finde diesen bodenständigen Erzähl- und den kaltschnäuzigen Zeichenstil überraschend gelungen. Man bekommt mit MEIN SCHLIMMSTER FEIND / MY OWN WORST ENEMY kein intensives Psychogramm geboten. Dafür erhält man eine ungefähre Ahnung, warum Two-Face für mich zu den aufregendsten Top 4-Schurken aller Zeiten gehört. Dieses Paperback steht und fällt mit seiner Action. Es ist dabei so schnelllebig und auf den Punkt gebracht, dass es mir im Gedächtnis geblieben ist. Und das nicht allein durch die durchchoreografierte Gewaltorgie eines nicht unbekannten Auftragsmörders, die in einer Begegnung mit dem Batman Beyond Cosmos mündet – irre!

Old but gold mit rund 140 Seiten und gerne bei Panini zu haben. Die imposante Variant-Version ist leider schon vergriffen.

★★★★

 

“You wanna get nuts? Come on! Let’s get nuts!” – Bruce Wayne (1989)

5 Kommentare

  1. Lars sagt:

    Zunächst hat mich der Text nicht überzeugt, das Comic zu kaufen. Aber der Hinweis auf Batman beyond reizt dann doch. Muss mich noch entscheiden. Vielen Dank dennoch für die Besprechung und schön, dass es einen neuen Schreiber gibt.

    • Visual Noise sagt:

      Machst wirklich nix verkehrt und wenn Mr. Schiller sogar den Band noch als Schnapper gefunden hat sowieso nicht! Aber es ist eben auch keine bewusstseinsverändernde Erfahrung!? xD

  2. Schiller sagt:

    Der Band ist gerade vergünstigt für 6,99 € (Englisch & digital) im Comixology-Sale zu finden. Just sayin’

    Willkommen im Team, Visual Noise ^^

    • Visual Noise sagt:

      Danke für den Hinweis,aber ich warte noch auf eine BatCast Gegenüberstellung von digitalen Comicportalen…

      Und Danke nochmal für das Willkommen an alle Beteiligten! Ich werde mich andächtig beweisen! ^^

  3. Lars sagt:

    Und doch gekauft. Heute kam er an. ( Und joker Killer Smile ) In den nächsten Tagen werde ich ihn direkt lesen.
    Und nochmal eine Bitte: könnt ihr für die Comic Reviews in euer Menü einen Reiter machen? Dann muss man sich nicht durch alle alten News suchen. Für Merchandising habt ihr ja auch einen gemacht. Dank Werbelinks sicher auch für euch von Vorteil. Das wäre super. Danke nochmal die eure Arbeit.

    1

Schreibe einen Kommentar zu Lars Antworten abbrechen

Neueste Kommentare

Umfrage

Wie hat euch der "Snyder Cut" gefallen?

Ergebnis ansehen

Loading ... Loading ...

Countdown

days
4
7
hours
0
7
minutes
3
5
seconds
0
4