Brendan Fraser über die Einstellung des „Batgirl“-Films

In einem Interview mit dem Branchenmagazin Variety zu seinem neuen Film „Whale” äußerte sich Brendan Fraser zum überraschenden Aus für den Batgirl-Film, in dem er den Schurken Firefly verkörperte. Auch der Whale-Regisseur Darren Aronofsky ließ sich einen Kommentar zu seinen einstigen Plänen zu „Batman: Year One” entlocken.

Die Entscheidung, „Batgirl” nicht zu veröffentlichen, empfindet Brason Fraser als „tragisch”. „Es schafft kein Vertrauen zwischen Filmemachern und dem Studio. Leslie Grace war fantastisch. Sie ist ein Dynamo, einfach eine exzellente Schauspielerin. Alles, was wir gedreht haben, war echt und aufregend und genau das Gegenteil von einem reinen digitalen Green-Screen-Dreh.”

© 2021 Warner Bros. Entertainment Inc. All Rights Reserved.

Fraser schwärmte im Interview, dass mit echter Pyrotechnik gearbeitet wurde und um 3 Uhr morgens die Innenstadt von Glasgow voll mit Feuerwehrfahrzeugen gewesen sei. Den Film bezeichnet er als „Big-Budget-Movie, der sich auf das Essenzielle beschränkt hat.”

Die vorgestellte Rohfassung der Regisseure Adil El Arbi und Bilall Fallah habe er wohl aber nicht gesehen: „Ich esse ja auch keinen halbgebackenen Kuchen.”

In diesem Zusammenhang sprach Regisseur Darren Aronofsky auch über seinen eigenen Batman-Film, der einst eines der Batman-Wiederbelebungsprojekte nach „Batman & Robin” war.

„Das war damals ein großes Problem bei Warner Bros.”, sagte der Regisseur. „Ich schlug ihnen eine Rated-R und abgespeckte Ursprungsgeschichte von Batman vor. Ein Superheldenfilm ohne Altersfreigabe war damals wahrscheinlich 10 bis 15 Jahre von der Geschäftswirklichkeit entfernt. […] Ich habe immer gesagt: „Warum kann es nicht mehrere verschiedene Arten von Comic-Verfilmungen geben?” Jetzt gibt es sie. Nur unser Timing war ungünstig.”

Bei dem Entwurf handelte es sich um eine (durchaus stark veränderte) Version von „Batman: Year One”. Aronofsky arbeitete dafür sogar mit Frank Miller an dem Drehbuch. „Es war vielversprechend, aber es war nur ein erster Entwurf”, sagte Aronofsky. „Das Studio war nicht wirklich interessiert. Es war eben ein ganz anderer Ansatz.”

Wen dieser Erstentwurf, die Story und weitere Hintergründe zu „Batman: Year One“ interessieren, findet alles, was das Herz begehrt in unserer Special-Reihe „Batman Rejected”.

Quelle: Variety.com

Avatar-Foto
Batmanfan seit frühester Kindheit; besonders geprägt durch die Animated Series und die Dino-Comics.

One comment

  1. Florian sagt:

    Ach damn it,diesen Film hätte ich so gerne gesehen. Und auf Brendan Fraser als Firefly hatte ich richtig Bock. Irgendwie ist es für mich immer noch eine Schande das dieser Film jetzt im Giftschrank versauern muss.

    4

Schreibe einen Kommentar

Neueste Kommentare