RSS Twitter Facebook YouTube

Jetzt erhältlich: ‚Batman: Gotham by Gaslight‘ auf DVD & Blu-ray

Autor: Batcomputer | 08. Februar 2018 um 20:29 Uhr | 5 Kommentare   

Nachdem ‚Gotham by Gaslight‘ vor 2 Wochen als Digital Video veröffentlicht wurde, ist der neueste Batman Animationsfilm auch als Blu-ray und DVD im Handel erhältlich.

Wie bei den DC Animationsfilmen inzwischen fast schon üblich, geht auch ‚Gotham by Gaslight‘ als festes Medium mit einem Preis unter 10 Euro an den Start.

Neben dem Film erwarten euch folgende Extras:

  • Audiokommentar von Regisseur Sam Liu, Produzent Bruce Timm und Autor Jim Krieg
  • Caped Fear: Die erste Anderwelt (20:45 Min.)
  • Vorschau auf den nächsten Animationsfilm von DC-Universe „Suicide Squad: Hell To Pay“ (8:33 Min.)
  • Vorschau auf „Justice League Dark“ (8:14 Min.)
  • Vorschau auf „Batman: Bad Blood“ (11:45 Min.)
  • Batman: The Animated Series – „Showdown“ (21:19 Min.)
  • Batman: The Brave and the Bold – „Trials of the Demon“ (22:59 Min.)

Wer den 77-minütigen Zeichentrickfilm erstmal leihen möchte, kann dies nun auch bei den jeweiligen VoD-Plattformen wie Amazon Video und Apple iTunes zum Preis von 4,99 EUR – allerdings müsst ihr dann auf die Extras verzichten. Einmal geliehen, habt ihr dann 30 Tage Zeit, um die Wiedergabe zu starten. Sobald ihr jedoch das erste Mal den Film abspielt, müsst ihr den Film innerhalb von 48 Stunden fertig geschaut haben.

5 Kommentare

  1. Geschrieben von batman_himself am 09 Februar 18 um 02:16

    Was interessant ist: auch wenn man den Comic kennen mag: der Film unterscheidet sich stark davon. Für allem zum Ende hin ist ein riesiger Plotwist, der sehr überraschend ist.

    Leider werden einige Fragen nicht mehr beantworten, bzw. Werden einige Fäden der Story nicht mehr aufgenommen, sondern der Film hält einfach an. Hätte gerne gesehen, wie es in Gotham weitergeht.

    Vielleicht kommt ja noch ein 2.Teil😎

    Und da man keine 1:1-Comicverfilmung gemacht hat, ist man sehr unterhalten. Die Zeit vergeht wirklichschnell. Hätte gern in Gotham noch etwas verweilt

    Dark Knight returns oder Killing Joke sind im Vergleich sehr langweilig, wenn man die Comics kennt. Aber hier: Bäm! Nimm das, Comicleser.
    Weiß nicht, ob manche die Story Sch….. finden werden, könnte sein.

    Übrigens war die Vorschau auf Hell to pay auch interessant: wie ein Grindhouse-Trailer aus den 70ern mit Dreckpartikeln auf dem Film. Ausserdem wird uns viel Blut und Gewalt „versprochen“, ganz wie in einem Tarantino-Film. Glaube allerdings nicht, das die Grindhouse-Optik auch im fertigen Film ist.

    Ein Vorschlag: Tarantino soll mal einen Batmanfilm machen. Könnte interessant werden

    • Geschrieben von Ein Fan am 09 Februar 18 um 11:46

      Tarantino? Bitte nicht. 2.5h ausgedehntes Gelaber und fehlende Spannung? Kann Tarantino überhaupt Spannung? In seinem Erstlingswerk ein wenig…aber nur bedingt. Der Rest muss immer fancy sein. Außerdem r-rated…wird es wohl niemals geben bei Batman.

  2. Geschrieben von batman_himself am 09 Februar 18 um 13:45

    Dafür macht er jetzt einen „Star Trek“-Film.
    Hihi. Auch nicht besser😎

  3. Geschrieben von Jokerjulez am 10 Februar 18 um 15:27

    Hab den Comic nicht gelesen und habe den Film jungfräulich gesehen😉. Muss sagen der Film unterhält!! Er ist jetzt nicht meine Nummer 1 im Annimated Bereich…. aber er ist gut!! Er hat Spannung und eine gut erzählte Storyline!! Ist halt komplett was anderes da er in einer ander Welt spielt, aber darunter leiden die Figuren nicht.

  4. Geschrieben von matchesmalone am 10 Februar 18 um 18:12

    Habe den Comic vorab gelesen und muss auch sagen, dass mir der Film deutlich besser gefällt. Der Twist ist sehr überraschend aber gut in Szene gesetzt. Leider finde ich die Zeichnungen für so eine düstere Story äußerst unpassend. Sie erinnern mich mehr an die (sehr gute) Spectacular Spider-Man Kinderserie – was schade ist, da die Kampfszenen sehr schön anzusehen sind. Mehr „Realismus“ und mehr Striche/Bilder sowie mehr Schatten hätten es aufgewertet. Ich bin mir daher auch nicht ganz sicher, welche Zielgruppe man mit diesem Stil überhaupt ansprechen wollte. Bruce Timm haut an einigen Stellen auch wieder Frauenfiguren zum Selbstzweck raus… hier kann man es aber mehr verkraften als in Batman & Harley Quinn oder dem Batgirlpart in The Killing Joke. Liegt wahrscheinlich an der Ripperthematik, aber vor allem an einer tollen Charakterzeichnung von Selina Kyle.