Gerüchteküche: Wollen Fans DC Comics aufkaufen?

Insider wollen neben ein paar AT&T-Statusmeldungen von einem ganz besonderen Deal erfahren haben, der DC ins Haus stehen könnte und wieder mal bestätigen würde: Alles ist möglich!
 

 
Es wäre schon eine kleine Sensation, wenn sich bewahrheitet, was die Kollegen von Bleeding Cool News da läuten gehört haben wollen. In deren  Artikel wurden zudem noch weitere interessante Neuigkeiten zusammengetragen. Wir fassen diese hier zusammen, weisen aber darauf hin, dass der Großteil der Berichte bisher reines Hörensagen sind, auch wenn sie sich, zusammen mit den bisherigen Fakten und Spekulationen, gut in ein stimmiges Gesamtbild fügen.
 
Neben dem teuren Umzug von New York nach Burbank, in die Nähe der großen Schwester Warner Bros., ging auch die Pandemie nicht spurlos an DC Comics vorbei, was – wie wir wissen – letztlich sehr viele Menschen ihren Job gekostet hat. Der Verlag ist für die hochverschuldete Konzernmutter AT&T eine weitere Kostenstelle und wurde durch zwei große Massenentlassungen (dem „DC Blutbad”) personell verschlankt.
 
Zudem wurde das Verlagskonzept grundsätzlich überarbeitet: weniger Print, mehr Fokus auf digitale (Erst-)Veröffentlichungen, inhaltliche Neustrukturierung und aufsehenerregender Wechsel der Vertriebspartner. Laut Bleeding Cool war AT&T offenbar auch versucht, Teile des Publishings sogar an Marktkonkurrenten wie Marvel, IDW oder Dynamite abzutreten, doch die dafür aufgerufenen Preise seien zu hoch gewesen.
 
Letztlich hätten sich die meisten Schritte aber gelohnt. Future State habe nicht nur eine ausgesprochen gute Presse, sondern schon deutlich höhere Verkaufszahlen gebracht und wäre damit (und in Kombination mit dem ausgedünnten Mitarbeiterstab) ein richtiger Gewinn. Nun lege man große Hoffnungen in Infinite Frontier. Von dessen Erfolg hänge auch ab, wie man mit der Printschiene zukünftig weiter verfahren will.
 
Wir werden sehen und die Entwicklungen auch hier weiter begleiten. Jetzt aber die zu Anfang versprochene kleine Sensation:
 
Im vergangenen Jahr sollen einige „hochrangige Personen” eine gemeinsame Führung mit Vertretern von Warner Bros. und AT&T durch die Burbankfiliale von DC Comics bekommen haben. „Hochrangig” soll in diesem speziellen Fall bedeuten: „große DC-Fans mit Zugang zu vielen Millionen Dollar aus den unterschiedlichsten Branchen”
 
Nun wird gemutmaßt, dass demnächst ein Zusammenschluss dieser gut betuchten Fans auf AT&T zukommen könnte, um Geld auf den Tisch zu legen; sowohl das eigene, als auch das von interessierten Investoren für die eigene Sache.
 
Aber wofür denn nun genau? Nicht, um DC Comics komplett zu kaufen. Auch Merchandising, Filme, TV oder Spiele blieben unberührt. Bei der ganzen Sache gehe es ausschließlich um die Rechte, das Eigentum an den Comicanteilen des Verlages.
 
So könnte dieser Zusammenschluss die Inhalte der DC-Reihen nach ihren Vorstellungen gestalten und veröffentlichen. Warner wäre dann frei, daraus zu adaptieren, was immer es für die anderen Sparten wie Filme, Fernsehen oder Spiele brauche. Die Comicserien blieben aber in der Hand dieser bisher mysteriösen Fangruppierung.
 
Das sind die Gerüchte hierzu. Wenn sich diesbezüglich neue Entwicklungen ergeben, erfahrt ihr es hier.
 
Was meint ihr? Läge darin eher eine Chance für den Verlag, haltet ihr davon nichts oder habt ihr selbst schon das Sparbuch für die gute Sache geplündert?
 

©DC Comics | David Finch

Batmanfan seit frühester Kindheit; besonders geprägt durch die Animated Series und die Dino-Comics.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Neueste Kommentare

Umfrage

THE SUICIDE SQUAD ist da. Eure Meinung!

Ergebnis ansehen

Loading ... Loading ...