RSS Twitter Facebook YouTube

The Batman: News zur Story, Alter und Produktionsbeginn

Autor: Batcomputer | 25. Juli 2018 um 20:01 Uhr | 35 Kommentare   

RevengeOfTheFans.com, welche das Jake Gyllenhaal-Gerücht einst ans Licht brachten, haben wieder ihre Quellen angezapft und bringen uns auf den neuesten Stand zur Batman-Produktion.

Laut RevengeOfTheFans.com soll es vor der Zeit von ‚Justice League‘ verschiedenste Pläne zu einem Batman-Film gegeben haben, welche mit dem Start von ‚Justice League‘ auch wieder vom Tisch gewischt wurden.

Als Walter Hamada im Januar das Ruder von DC Entertainment übernahm, wurde alles neu überdacht, damit sowas wie ‚Justice League‘ nie wieder passiert. Dazu gehörte auch, dass alle Pläne zu einem gemeinsamen DC Filmuniversum drastisch zusammengedampft wurden. Zwar war dies auch zuvor schon der Plan von DC und Warner, Hamada setzte dies in dann in die Tat um.

Auch wenn es wie im aktuellen ‚Shazam‘-Trailer zu sehen, weiterhin Verbindungen zu den vorherigen Filmen wie ‚Batman v Superman‘ und ‚Justice League‘ geben wird, so liegt das Hauptaugenmerk nun darauf, dass jeder der Filme zu 100% für sich selbst stehen muss und nicht mehr dem „Es ist alles miteinander verbunden“-Mantra folgt.

Nun aber zu ‚The Batman‘: Wie bereits letztes Jahr berichtet, traf sich Regisseur Matt Reeves mit Jake Gyllenhaal (37) um über die Batman-Rolle zu sprechen und eventuell Ben Affleck unter Druck zu setzen. Ein weiterer Kandidat war der 35-jährige Jack Huston (‚Ben-Hur‘, ‚American Hustle‘, ‚Boardwalk Empire‘). Und als RotF.com auf diese Info stieß, tat sich eine ganze Welt an neuen Infos auf.

Huston ist kein Kandidat mehr, genauso wie Jake Gyllenhaal. Der Grund dafür ist, dass sich Reeves Gedanken zu dem Film geändert haben und Batman noch jünger werden soll. Jetzt soll Bruce Wayne/Batman in Matt Reeves Geschichte von 25 bis 30 Jahre alt sein.

Reeves Story lässt sich in etwa wie folgt beschreiben: Wenn ‚Batman v Superman‘ Frank Millers ‚The Dark Knight Returns‘ entspricht, dann kann man ‚The Batman‘ als eine Interpretation von ‚Batman: Year One‘ sehen. Wie bereits gerüchtet wurde, soll der Pinguin eine Rolle in der Geschichte spielen. Auch Harvey Dent wird Teil der Geschichte sein. Und hier könnte Jack Huston wieder ins Spiel kommen…

Aus Produktionssicht soll ‚The Batman‘ nach ‚The Flash‘ in die Kinos kommen. Der Dreh zu ‚Joker‘ startet diesen Herbst, ‚Birds of Prey‘ im Januar, ‚The Flash‘ im Frühjahr 2019. Die Dreharbeiten zu ‚The Batman‘ würden demnach im Sommer 2019 beginnen – im gleichen Zeitfenster wie dieses Jahr ‚Wonder Woman 1984‘.

Nächsten Monat soll es seitens Warner für die bereits angefragten Firmen, die an dem Film arbeiten werden, ein großes Update geben. Unter diesem „Update“ kann man auch das fertige Drehbuch verstehen. Dann werden die Mühlen zu mahlen beginnen und die Vorproduktion beginnt.

Erste Gerüchte besagen, dass die Dreharbeiten in Los Angeles stattfinden sollen. Wie auch bei ‚Birds of Prey‘ soll dies vor allem steuerliche Gründe haben.

Quelle: www.revengeofthefans.com

35 Kommentare

  1. Geschrieben von Batfan am 25 Juli 18 um 20:52

    Was ich dem ganzen jetzt entnehme, wenn Batman zwischen 25-30 Jahre alt sein soll, dann kommt Ben Affleck erst recht nicht mehr in Frage. Schade! Außerdem finde ich die Mittleilung sehr ernüchternd, dass „The Batman“ eine Art „Year One“ werden soll. Bei aller Liebe, aber „Batman Begins“ ist jetzt auch noch nicht so alt und der Film war eine sehr gelungene Inerpretation von „Year One“. Sollte sich das also bewahheiten hat sich der Film für mich schon erledigt.

  2. Geschrieben von Captain Harlock am 25 Juli 18 um 21:09

    Lieber einen jungen Batman als einen alten Sack !!!

    Seit der Serie Gotham, finde ich den Pinguin sehr interessant.
    Vorher war er eher langweilig und Harvey Dent könnte in der
    Fortsetzung (Vorsicht Spoiler !) zu Two Face werden.

    Ein Two Face AloneGegnerFilm ist eh längst überfällig !!!
    Der kam eh immer vielzu kurz.

    …und vielleicht werden die Batohren auch wieder länger !!!

    • Geschrieben von Florian am 25 Juli 18 um 21:22

      Sollte jetzt ein junger Schauspieler verpflichtet werden, könnte ich diese Entscheidung sogar verstehen. Bei Erfolg wollen ja noch weitere Filme gedreht werden. ;)

      Und ich glaube da wäre ein junger Darsteller lohnender.

  3. Geschrieben von LA10 am 25 Juli 18 um 22:05

    Na endlich mal neue Infos…

    das hört sich doch ganz gut an!

  4. RexMundi
    Geschrieben von RexMundi am 25 Juli 18 um 22:31

    Jetzt kann ich’s ja sagen. Ich mach’s. Und ihr habt es hier zuerst gelesen…

  5. Geschrieben von Comicheld am 25 Juli 18 um 22:48

    Ich verstehe nicht, warum man sich freiwillig mit Batman Begins messen will…
    Diesen Vergleich zu „gewinnen“ wird sehr schwer werden.

    Und Batmans junge Jahre wurden doch wirklich schon oft genug erzählt.

  6. Geschrieben von Visual Noise am 25 Juli 18 um 22:49

    Ich gebe die Hoffnung nicht auf,dass die Geschichte um Robins Tod erzählt werden könnte und Batfleck rückblickend die Ereignisse seiner Anfänge wehmütig rekapituliert… Nur müsste man laut SUICIDE SQUAD irgendwie Harley mit ins Spiel bringen,was ich nicht so prall finde… Man hätte dadurch aber einen eigenständigen Film mit losem Bezug auf filmische Universum – schön wärs… u.u

  7. RexMundi
    Geschrieben von RexMundi am 25 Juli 18 um 23:26

    @Visual Noise – da wirst du aber noch lange und tapfer warten müssen, egal in welche Richtung das jetzt ausgeht. Man hat schon Unklarheiten mit Batman, da wird man jetzt nicht auch noch einen(!) Robin in den Ring werfen, um ihn dann sterben zu lassen.

    Die werden erstmal The Batman drehen (wenn überhaupt) und dort einen möglicherweise neuen Style, Batman in Matt Reeves Gotham und eine „neue“ Schurkenriege etablieren bzw. das Publikum darauf abklopfen. Und je nachdem, wie erfolgreich das ist, plant Warner dann ob und wie ein weiterer Batmanfilm stattfindet, also auch, ob es noch Verbindungen geben soll zu den Vorherigen usw … Schon da würde es langsam knapp für den „alten“ Mann.

    Und nach dem Warner/Snyder-Debakel wird man es ähnlich wie bei WW machen, auf Eigenständigkeit pochen und viele lose Enden aus BvS zum Beispiel einfach nicht mehr aufgreifen. Das Robinkostüm und irgendwelche Erwähnungen aus Suicide Squad könnten dazugehören.

    Ich sähe noch eine Chance, dass man deinen Wunsch aufgreifen könnte und zwar indem Reeves quasi einen Abriss der Batmangesschichte macht, quasi vom neuen Jungschauspieler bis hin zu Batfleck. Da hätte dann auch der ein oder andere Robin noch Platz. Fände ich aber eine eher riskante Lösung. Aber die Hoffnung fällt nicht weit vom Stamm … Oder wie sagt man?!

    Abgesehen davon müsste eine weitere Year One Verwurstung allerdings sehr stimmig sein. Neben der recht langweiligen Animationsumsetzung gibt es eben schon Batman Begins, worin (ja auch laut Nolan) eindeutig und oft Bezug auf YO genommen wird. Wer will denn zum 4. Mal sehen, wie Batman zu Batman wurde?! Klar, wir, aber wer noch? 😮

  8. Geschrieben von Erik am 25 Juli 18 um 23:36

    Ist Jack Huston jetzt ein Kandidat oder nicht? Liest sich für mich widersprechend: „Huston ist kein Kandidat mehr, genauso wie Jake Gyllenhaal. […] Und hier könnte Jack Huston wieder ins Spiel kommen…“
    Falls er wieder Kandidat ist: Passt doch zum Alter garnicht? Ist fast genauso alt wie Gyllenhall. (PS: Den sollten sie wirklich für DC gewinnen, Grüße an Henning ;) )

    Zu der Idee an sich: Finde es immer gut, wenn ein Regisseur seine eigene Vision umsetzt und finde den Ansatz auch interessant. Stehe voll hinter Reeves, die Planet der Affen-Trilogie war grandios (bzw. die beiden, die er gemacht hat). ABER (ich weiß, wurde schon gesagt) wir hatten erst vor 13 Jahren eine Origin, die extrem gut war. Es gibt sooo viele Geschichten rund um Batman. Da muss man nicht immer wieder von vorne anfangen. Warum nicht schon einen voll ausgebildeten Batman hinstellen und einfach ein paar Dinge als gegeben darstellen? Scheint eine Krankheit der neuen Comicverfilmungen zu sein, dass man immer alles von Grund auf erzählen/erklären muss. Früher war Batman auch einfach DA.

    Das klingt jetzt sehr skeptisch, aber das muss man nach ein paar der letzten Filme auch sein. Ich hänge nach JL auch nicht mehr so an Batfleck, obwohl ich ihn nach BvS bis aufs Blut verteidigt habe. Denn nach JL finde, stelle ich mir DIESEN Batman im Solo-Film schwierig vor. Vielleicht bleibt Batfleck ja auch der JL-Batman und der Joker-Film und Reeves Filme verschmelzen. Wer weiß…
    Vielleicht wird das ganze aber doch sehr originell und der Vergleich mit Batman Begins zwängt sich doch nicht auf. Ich hoffe es. Hauptsache es wird nicht wieder ein Weichei mit Kristen Stewart Mund/Gesichtsausdruck.. ja, ich schaue dich an The Dark Knight Rises. :D

    • Batcomputer
      Geschrieben von Batcomputer am 26 Juli 18 um 07:40

      Huston kommt wieder ins Spiel, wenn es um die Harvey Dent-Besetzung geht.

      • Geschrieben von Florian am 26 Juli 18 um 13:16

        Der meiner Meinung nach optisch wie die Faust aufs Auge passen würde.

      • Geschrieben von Erik am 26 Juli 18 um 15:16

        Ah, danke für die Aufklärung. Habe das dann falsch gelesen. Als Batman hätte ich ihn auch nicht passen gefunden, aber ich schließe mich an: Als Harvey Dent ist er interessant.

  9. Geschrieben von Batfan am 26 Juli 18 um 00:06

    Und die Frage die ich mir in diesem Zusammenhang auch noch stelle ist die, muss man denn wirklich jedes Mal auf eine schon bestehennde Comicvorlage zurückgreifen? Mal ehrlich, bei Nolan war das noch irgendwie innovativ aus einer bekannten Vorlage etwas neues und eigenes zu schaffen. Aber langsam ist das auch schon ein alter Hut. Eigentlich sollten Drehbuchautoren doch in der Lage sein, sich eine vollständig neue Geschichte einfallen zu lassen, anstatt immer nur auf altbewährtes zurückzugreifen, das man dann lediglich ein wenig abändert. Das ließe dann nur den Schluss zu, dass es bei den Autoren zu einer vollständig eigenen Story nicht mehr reicht. Oder man hat gemerkt, dass diese Variante beim Publikum gut ankam und jetzt reitet man das Schema halt zu Tode.

    • RexMundi
      Geschrieben von RexMundi am 26 Juli 18 um 06:54

      Naja, es geht ja aber um Comicfiguren. Da ist es um einiges leichter, sich gleich an vorhandenen Storylines zu bedienen. Batman Begins orientiert sich auch nicht ausschließlich an Year One. Aber warum nicht Quellmaterial verwenden, das schon gut ist bzw. wo die ganzen Charaktere schon ordentlich ausgestaltet sind?

  10. Geschrieben von Arieve am 26 Juli 18 um 08:50

    Klingt danach, dass man „The Batman“ dem neuen Plan angepasst hat. Eine Verfilmung, die so früh spielt, dass sie mit den bisherigen Filmen schon rein zeitlich nichts zu tun haben kann, ähnlich wie bei WonderWoman. Dadurch hält man sich ein Hintertürchen offen, dass eigentlich alle Filme zusammengehören, nur halt mit großem zeitlichem Abstand.

    Das würde ich sogar um einiges besser finden als daraus einen Film zu machen, der mit dem DCEU gar nichts zu tun hat, wie diesen Joker-Film, der zwar die Origin erzählt, aber mit Phoenix eigentlich einen zu alten Schauspieler dafür hat. Aber warten wir es ab.

    Ich bin ja schon froh, dass man das bestehende DCEU nicht komplett eingestampft hat.Vielleicht machen sie mit Affleck ja auch eine Art Rahmenhandlung, würde mich jedenfalls freuen.

    Allerdings ehe ich eine erneute Ursprungsstory für Batman auch kritisch. Warum den kalten Kaffee wieder und wieder aufwärmen? Nolan hat es super erzählt und auch die kleinen Rückblenden von Snyder in BvS waren super. Das brauche ich echt nicht nochmal. Hat Reeves nichts anderes, frischeres zu erzählen? Es gibt doch so gute Comics, an denen man sich orientieren könnte… Aber warten wir es ab, das ist bisher nur ein Artikel und nichts offizielles.

  11. Geschrieben von Jonathan Hart am 26 Juli 18 um 10:00

    Ich sage immer, man altert nur am Papier.
    Jack Huston wäre eine gute Wahl, er ist auch als neuer James Bond im Gespräch.

    • Geschrieben von Captain Harlock am 26 Juli 18 um 12:13

      Jack Huston sieht ja aus wie dieser Depp,
      Johnny Depp. Als Jack Sparrow Nachfolger könnte
      ich ihn mir gut vorstellen oder als Harvey Dent.
      Als Batman garnicht, … und wenn doch, dann wird
      das Batsignal abgeschaft und durch eine Leuchtschrift ersetz:

      „Huston wir haben ein Problem“

  12. Geschrieben von Jonathan Hart am 26 Juli 18 um 10:18

    Der Großvater von Jack Huston war der Regisseur John Huston.
    Und seine Tante ist Anjelica Huston, die wiederum mit !!! Jack Nicholson zusammen war.
    Somit wäre es schön wenn JH Batman wird, damit er in der offiziell in der Batman-Familie ist.

    • Geschrieben von Visual Noise am 26 Juli 18 um 13:53

      Ich glaube Jack Nicholson hatte noch ein paar mehr Freundinnen…wie bekommen wir deren Schwippschwapp-SchwägerInnen in die Batfamily?

  13. Geschrieben von Diirk am 26 Juli 18 um 12:37

    Schade daß Affleck nicht mehr Batman spielen wird:(((. Das nervt mich so dermaßen daß sie die Batman Darsteller ständig wechseln!! Was war bitte an Affleck so schlecht daß sie wieder einen neuen Darsteller suchen? Ausserdem brauchen wir doch nicht eine anfangs Geschichte von Batman … da war doch Batman Begins perfekt. Ist ja auch nicht soooo lange her .

    • Geschrieben von Arieve am 26 Juli 18 um 13:56

      Reeves will eine Story erzählen aus der Zeit wo Batman noch jung ist. Ist ja auch legitim von ihm. Das heißt jetzt aber nicht unbedingt, dass Affleck raus ist aus dem DCEU. So oft wie er gerüchteweise schon drinnen und draußen ist glaube ich nur einer offiziellen Ankündigung zu der Sache und „The Batman“ scheint damit relativ wenig zu tun zu haben. Es ist ja mittlerweile noch nicht mal klar ob „The Batman“ zum DCEU oder zum Elseworld-Universum des Jokers gehört.

  14. Geschrieben von Captain Harlock am 26 Juli 18 um 14:07

    Das ganze kommt mir so vor wie die Zeichentrick-Filme.

    Eine andere Zeit, ein anderes Universum, ein anderer Zeichenstiel.

    Dann doch lieber gleich eine Serie. Wenn die Serien jetzt schon
    in Kino-Qualität ausgestrahlt werden, dann kann man auf die
    Filme eigentlich verzichten, wenn DIE es nicht auf die Reihe kriegen.

  15. Geschrieben von BrightKnight am 26 Juli 18 um 14:57

    Hauptsache wir sehen nicht schon wieder wie Thomas und Martha erschossen werden…
    Burton hat es uns gezeigt, Nolan, Snyder… ich kann es nicht mehr sehen.

    Von mir aus ne art „year One“, aber dann bitte wie bei Spidey Homecoming… Rein in die Geschichte… Keine unnötigen Erklärungen… und von mir aus auch mal abweichen…
    deswegen war Homecoming eben auch erfolgreicher als der „amazing“ Reboot. Man braucht es eben nicht.
    und man kann von der Comic-Origin auch mal richtig abweichen um etwas neues zu schaffen.

  16. Geschrieben von Jonathan Hart am 26 Juli 18 um 15:02

    Was ist mit Zac Efron?
    Er wäre aber 1.73m.
    Logan Lerman, 1.75m.
    Ben Barnes, 1.83m.
    Josh Hutcherson
    Jamie Bell
    Alex Pettyfer, 1.81m.
    Taylor Lautner
    Ich hoffe Matt Reeves hat ein Durchsetzungsvermögen, nicht das WB einen Heartthrop haben möchte.

  17. Geschrieben von damio am 27 Juli 18 um 08:24

    Dann wird dieser batman ein anderer aus der laufbahn von bvs und jl das wird nicht gut dar die filme schon seit 2013 mit mann of stell angefangen haben.die anderen wie wonderwoamen und aquamann kommen jetzt raus.und dann ein neuer batfilm mittendrin !!! Lassen wir uns überaschen was für ein chaos es geben wird……typisch wb

  18. Geschrieben von Jonathan Hart am 27 Juli 18 um 10:14

    @BrightKnight hat recht, sowie Homecoming wäre es nett.

    Daniel Day Lewis wäre ein guter Alfred.

    Ich würde trotzdem Jack Huston oder Rupert Friend nehmen, ob die 30 oder 35 sind ist egal.
    Haben die Jüngeren die schauspielerische Klasse um so eine Mammut Rolle zu spielen?
    Für mich nicht.

    • Geschrieben von BrightKnight am 27 Juli 18 um 12:48

      Daniel D. L. wäre in jeder Rolle gut… wahrscheinlich könnte er sogar einen 25 jährigen Bruce Wayne spielen und man würde es ihm abkaufen… aber er ist auf Rente ;)
      (und hatte zu aktiven Zeiten eh schon Comicverfilmungen ausgeschlossen, da es nicht zu seinem Method Acting Ansatz passt).

      Deine Liste mit den jungen kann man echt knicken ;) Lautner… ich bitte dich. Warum solche „unschauspieler“?

      ich würde mir z.b. Nicholas Hoult (27) oder Ben Wishaw (zu alt mit 37?) wünschen… also gerne auch Leute mit einer soliden Ausbildung

  19. Geschrieben von Visual Noise am 27 Juli 18 um 13:03

    Ohne Nicolas Cage ist es auch keine richtige Comicadaption! Cage in einer Doppelrolle als Held und sein eigener Widersacher! Das ROCKt das FACEOFF!!!

  20. Geschrieben von Jonathan Hart am 27 Juli 18 um 13:31

    Auch Mark Strong würde gut als Alfred passen, sowie er den Merlin in Kingsman gespielt hat.

    • RexMundi
      Geschrieben von RexMundi am 27 Juli 18 um 15:00

      Mark Strong ist schon als Gegner in Shazam besetzt. SHAZAM!

  21. Geschrieben von Mr. Mxy am 27 Juli 18 um 18:39

    Dabei hätte der Ansatz mit einem älteren Batman so viel Potential. Ein Nachteil an den Nolan-Filmen war, dass man keine Geschichte wie „The Killing Joke“ oder „A Death in The Family“ erzählen konnte, weil es mindestens 8 Filme gebraucht hätte, um alle nötigen Charaktere einzuführen. Mit einem älteren Batman hätte man die Welt bereits parat und bräuchte die Geschichte einfach nur zu erzählen.

  22. Geschrieben von Alex H am 27 Juli 18 um 21:01

    Ich finde dieses Projekt noch so irreführend. Was will Matt Reeves uns zeigen?
    Wenn er wirklich ein Reboot von Batman Begins starten möchte, bzw. Year one neu Auflegen will ist das ein großer Fehler!
    Ich finde ich brauche keine Neue Entstehungsgeschichte, es sei denn sie ist von Ben Afflecks Batman und Bruce Wayne die Entstehung. Wir brauchen keinen neuen Mord von den Waynes, da die Szene uns schon gezeigt wurde. Die mögliche Trilogie könnte alle Hinweise und lange Fragen auf die Zeit bis zu Batman v Superman klären. Dadurch lässt sich auch das ganze Batman Universum neu erzählen. Es wäre auch ein ehrenhafterer Abschied für Ben Affleck sich aus dem Kosmos zu verabschieden, als ihn zu ignorieren!

  23. Geschrieben von Florian am 27 Juli 18 um 22:39

    Ich hab das so verstanden dass sich das ein oder andere Storyelement von „Batman: Year One“ herausgepickt wird, mehr nicht. Da man sich ja bei „BvS“ auch an „The Dark Knight Returns“ orientiert haben soll, war das im Film ja auch nur an den Kampf zwischen Superman und Batman zu erkennen (wer von euch da mehr weiß, korrigiert mich ruhig ich besitze das Werk leider noch nicht).

  24. Geschrieben von Sephiroth am 28 Juli 18 um 14:50

    Ich sagte von Anfang an, dass Batman hier zu alt war…

    Aber jetzt ne Vorgeschichte mit jungem Batman machen ist auch iwie kacke… zumal Batfleck geil war (naja… aber sollte Afleck das aufgeben, ist es eh nicht mehr drin… dann wiederum sagten doch neuere News, dass er weitermachen wird?)

    Ich mein… wir haben schon viele Origins und „normale“ Batmanstories in Filmen gehabt. Auch sehr gute. Was wir noch nicht hatten, war ein wirklicher Batman Film in einem Universum, in dem es auch andere Superhelden gibt. BvS und JL zählen nicht, da nicht Batmanzentriert. Davon möchte ich was sehen… und allgemein möchte ich das aktuelle Universum weitegesponnen bekommen und keinen Status davon sehen, wie es vor allem aussah… bleibe sehr skeptisch bei dem Projekt… hätte gern Aflecks Version gesehen.

    • Geschrieben von Perios am 28 Juli 18 um 20:41

      Danke, besser kann man es nicht zusammenfassen… ich sehe das genau so… schade… ist es wirklich nicht machbar einen Batman-Film zu drehen, der im DCEU spielt? 😔

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden auf Spam überprüft. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Sie auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.