Menu

Hans Zimmer über den TDKR-Score: „Er ist kompliziert“

Hans Zimmer spricht im Interview mit Collider.com über sein ehrgeiziges Vorhaben einen einzigartigen Score für den letzten Batman-Film zu kreieren.

Wie weit sind Sie im ‚The Dark Knight Rises‘-Prozess und wie verhält es sich im vergleich zu den anderen Batman-Filmen?

HANS ZIMMER: Nun, noch bevor ich mich an die Arbeit an ‚Sherlock Holmes 2‘ machte, hatte ich bereits eine Idee für ‚The Dark Knight Rises‘. Ich meinte zu Chris, „Wäre es für dich in Ordnung wenn ich das abscheulichste Orchester zusammentrommele und etwas herumexperimentiere?“ Da gibt es dann Sprechchöre und alle möglichen Sachen. Und falls ich zu dem Ergebnis komme das es kompletter Müll ist, dann könnten wir es einfach wegwerfen und niemand würde erfahren das Hans all das Geld zum Fenster rausgeworfen hat. Dann habe ich mich zurückgezogen und Wochen daran geschrieben. Ich habe das Stück aufgenommen, Chris kam vorbei und meinte, „Nun, du hast ja schon den halben Film fertig.“ Ich meinte, „Naja, das glaube ich noch nicht.“ Aber ich glaube ich habe damit meine Eckpfeiler festgesetzt.

Ich bin dabei höllisch ehrgeizig. Der Sprachchor stellte sich als sehr kompliziert heraus, weil ich hunderttausende an Stimmen dafür benötigte. Und sowas ist nicht so einfach. Deshalb suchten wir per Twitter und dem Internet nach Leuten die Teil davon werden wollten. Das ist schon eine interessante Sache. Über die letzten beiden Filme hinweg haben wir diese Welt kreiert und ich irgendwie glaube ich, das das Publikum und die Fans Teil dieser Welt wurden. Und wir behalten sie im Hinterkopf. Ich dachte mir, es wäre eine nette Sache das Publikum in die Entwicklung des Films mit einzubeziehen. Wir gingen mit einer Website online, www.ujam.com, mit der man daran teilnehmen kann. Es war fantastisch. Der erste Tweet den wir rausschickten brachte unsere Server ins Schwitzen da zehntausende versuchten die Website zu erreichen.

Man versucht zwar immer einen völlig ungehörten Sound zu kreieren, aber ich glaube diesmal könnte es uns wirklich gelungen sein. Als Musiker bedenkt man auch immer die Umgebung, in der Aufgenommen wird. Jetzt hat man hunderttausende an Stimmen, alle in ihrem eigenen Umgebung aufgenommen. Bis jetzt war sowas undenkbar. Und einige haben sogar ihr Material selbst bearbeitet.

Lesen Sie Kritiken und Berichte über die Filme an denen Sie arbeiten?

HANS ZIMMER: Ich lese es. Ich bin ein Mensch mit Schwächen, und wenn ich das lese dann leide ich schrecklich darunter wenn die Leute Sachen nicht mögen oder sie falsch interpretieren. Aber man lernt daraus. Jede Besprechung zu einem Thema an dem man selbst sehr interessiert ist – was in meinem Fall die Filme sind an denen ich arbeite – mögen nicht gerade die gepflegtesten Besprechungen sein, aber die verschiedenen Sichtweisen lassen mich darüber nachdenken. Abgesehen von dem sehr bitteren und verdrehten Zeugs, sind die Leute, besonders bei dem ‚The Dark Knight‘-Franchise, sehr daran interessiert das wir einen guten Film abliefern und feuern uns kräftig an. Sie versuchen Vorschläge zu machen, was tatsächlich sehr hilfreich ist. Ja, ich bin mir darüber bewusst was da draussen abläuft.

Wenn auch ihr noch Teil des Sprechchors werden wollt, dann habt ihr weiterhin die Chance euch bei www.ujam.com anmelden.

Quelle: Collider.com

Batcomputer
Gründer und Chefautor von Batmannews.de. Batman-Fan seit 1987.

No comments

Schreibe einen Kommentar

Neueste Kommentare

THE BATMAN Trailer