Menu

Das Ende einer Reise: Chris Nolan nimmt Abschied von Batman

Auch für Regisseur Chris Nolan ist es nun an der Zeit Abschied von seinem Batman-Franchise zu nehmen. Für das Vorwort zu dem Buch, ‚Batman: Das Making-of der Dark Knight-Trilogie“, verfasste Nolan einen Abschiedsbrief an die Welt und Figuren von Gotham City.

Alfred. Gordon. Lucius. Bruce … Wayne. Namen, die mir inzwischen so viel bedeuten. Heute bin ich drei Wochen davon entfernt von diesen Figuren und ihrer Welt ein letztes mal abschied zu nehmen. Es ist der neunte Geburtstag meines Sohnes. Bei seiner Geburt waren wir in meiner Garage gerade dabei den Tumbler aus verschiedenen Modellbaussatzteilen zusammenzukleben. Viel Zeit ist seit dem vergangen, viele Veränderungen kehrten ein. Wo damals noch am Set Schießereien oder der Einsatz eines Hubschraubers etwas besonderes war, sind jetzt Scharen an Statisten, die Zerstörung von Gebäuden oder Chaos in tausenden Metern Höhe etwas vertrautes.

Ich werde oft gefragt, ob wir schon immer eine Trilogie geplant hatten. Das wäre so, als ob man fragen würde ob es geplant war erwachsen zu werden, zu heiraten und Kinder zu bekommen. Die Antwort ist nicht einfach. Als sich David und ich zum ersten mal Bruces Geschichte annahmen, liebäugelten wir schon damit, was danach kommen könnte. Doch wir liesen davon ab um nicht zu sehr in die Zukunft zu blicken. Ich wollte nicht alles wissen, was Bruce noch nicht wissen konnte. Ich wollte es mit ihm zusammen durchleben. David und Jonah sollten zu dem Zeitpunkt alles in die Filme packen als sie entstanden. Nichts sollte zurückgehalten werden. Nichts für das nächste mal aufgespart werden. Sie kreierten eine komplette Stadt. In dieser wurden Christian, Michael, Gary, Morgan, Liam und Cillian lebendig. Christian verleibte sich ein großes Stück von Bruce Waynes Leben ein und überzeugte auf ganzer Linie. Er führte uns in den Geist einer Pop-Ikone und lies uns zu keinem Augenblick an Bruces wirklichkeitsfremden Handeln zweifeln.

Ich dachte nie daran einen zweiten Teil zu drehen – wie viele gute Fortsetzungen gibt es denn? Wieso sollte man dies auf’s Spiel setzen? Aber ab dem Moment als ich sah wohin dies Bruce führen würde und eine gewisse Vorstellung seines Gegenspielers vor Augen hatte, änderte sich dies. Wir vereinten wieder das Team und reisten zurück nach Gotham. Es hatte sich in diesen drei Jahren verändert. Größer. Realistischer. Moderner. Und eine neue Form des Chaos stellte sich vor. Der ultimative beängstigende Clown, welcher durch Heath zu einem erschreckendem Leben erwachte. Wir hielten zwar nichts zurück, aber es gab ein paar Dinge, die wir beim ersten mal nicht umsetzen konnten, wie zum Beispiel die Zerstörung des Batmobils, die Verbrennung des Blutgeldes der Schurken um die völlige Missachtung für konventionelles Handeln zu zeigen. Wir nutzten die Sicherheit einer Fortsetzung als Freibrief jegliche Vorsicht über Bord zu werfen und in die dunkelsten Ecken Gotham Citys vorzudringen.

Ich dachte nie daran einen dritten Teil zu drehen – gibt es überhaupt großartige zweite Fortsetzungen? Aber ich wollte mehr über das Ende von Bruces Reise erfahren, und als David und ich ein Ende fanden, musste ich es selbst sehen. Wir gelangten nun an dem Punkt an, den wir uns damals in der Garage nicht auszubrechen wagten. Wir hatten eine Trilogie erarbeitet. Ich rief alle zu einer erneuten Reise nach Gotham zusammen. Vier Jahre später war es immer noch da. Es schien sogar ein wenig sauberer, ein wenig strahlender. Wayne Manor war wieder aufgebaut worden. Vertraute Gesichter kehrten zurück – ein wenig älter, ein bisschen weiser … aber nicht alles war, wie es schien.

Gotham verrottete in seinen Grundfesten. Etwas neuartig Böses brodelte darunter. Bruce dachte, Batman wäre nicht mehr von Nöten. Aber Bruce lag damit falsch, so wie ich einst falsch lag. Batman musste zurückkehren. Ich vermute, er wird es immer.

Michael, Morgan, Gary, Cillian, Liam, Heath, Christian … Bale. Namen, die mir inzwischen so viel bedeuten. Meine Zeit in Gotham, in der ich mich den größten und ewig währenden Figuren der Pop-Kultur annehmen durfte, war die größte Herausforderung und lohnendste Erfahrung, die sich ein Filmemacher nur vorstellen kann. Ich werde Batman sehr vermissen. Mir gefällt der Gedanke, das auch er mich vermissen wird. Aber für Sentimentalitäten hatte er noch nie viel übrig.

‚Batman: Das Making-of der Dark Knight-Trilogie‘ erscheint am 13. August im Handel und kann bei Amazon.de vorbestellt werden.

Gründer und Chefautor von Batmannews.de. Batman-Fan seit 1987.

8 Kommentare

  1. Riggo sagt:

    Ich muss schon sagen… Es ist nicht wie im Comic. Es ist anders… Es ist soweit realistisch und greifbar solang man nicht zuviel hinterfragt und die Welt so funktionieren lässt wie sie ist!
    Und das hat mich glücklich gemacht… Jeder hat was anderes erwartet.., aber darum geht es nicht. Es ist eine tolle triologie ein toller Abschluss und um Gottes Willen ein toller Film!
    An die Leute die das anders sehen, ich verstehe teilweise eure Punkte aber manche Sachen muss man einfach auf sich wirken lassen!
    Und sich darauf einlassen…
    Mit diesem wissen kann ich die Dark Knight triologie ohne Probleme zu meinen anderen Lieblings Filmreihen hinzufügen.
    Star wars
    Herr der ringe ( auch nicht gerade nahe an der Vorlage 😉 )
    Oder sogar Indiana Jones die Bourne Trilogie oder sonst was!
    Alles Filme die in ihrem Universum stimmig sind und passen!
    Ade! 😀

    • Batman94 sagt:

      Seh ich genau so !
      Ich habe heute echt noch sehr viel über The Dark Knight RIses nachgedacht.. Wow, hatte ich schon Ewigkeiten nicht mehr..

      TDKR war echt sau stark ! Der beste Teil der Trilogie, ganz klar ein Meisterwerk.

  2. BATMARVEL sagt:

    Ihr sagt es.

    Nolan zeigte uns auch, das es bei einem wirklich guten Film nicht auf 3 D Effekte oder ein CGI Trick nach dem anderen ankommt.

    Sonder das eine Gute Gesichte erzählt werden muss, die dich mit reißt und Fasziniert .

    Für mich die besste Film Triologie aller Zeiten !!!

  3. Fiftdey sagt:

    Gut das Nolan noch nicht weiss, das er wissen will wie es Gotham in ein paar Jahren gehen wird. Was aus Blake & den anderen geworden ist 😉

    Denn dann ruft er sein Team zurück nach Gotham..

  4. Nightwing sagt:

    Gotham wird ihn auf ewig verfolgen! Das verspreche ich. Das wird aus seinem Kopf nicht mehr rausgehen. Bis er eines Tages noch einen Film dreht. Mir als Unbeteiligter geht der Film schon nicht mehr aus dem Kopf.
    Nolan muss zurückkehren!!!

  5. Necro sagt:

    Alle 3 Filme sind sagenhaft gut, aber das Ende des 3. Teils wirkt für mich eher wie ein Auftakt zu einem weiteren Film. Dass Nolan einem da jegliche Hoffnung auf eine Fortsetzung nimmt finde ich ein wenig traurig aber vorallem unverständlich. Schließlich hat er Robin eben erst eingebaut und das solls dann gewesen sein oder was… Außerdem würde ich gerne noch eine Nolan-Version von einem DC-Bösewicht sehen….wie zum Beispiel Mr. Freeze? Ich bin ganz klar für einen 4. Teil!

  6. Bane187 sagt:

    DANKE MR.NOLAN DU HAST BATMAN WIEDERBELEBT.
    In 10-12 Jahren dreht nolan The dark knight returns .Bin ich mir sicher!

Schreibe einen Kommentar

Neueste Kommentare

THE BATMAN Trailer