Menu

Das DC Films-Universum im Umbruch

Seit Anfang des Jahres ist Walter Hamada als DC Films-President in der Verantwortung, das DC Filmuniversum auf Spur zu bekommen. Und laut einem Insider-Bericht scheint sich ein Weg abzuzeichnen.

Warners Pläne für ihre DC-Sparte brauchten spätestens nach ‚Justice League‘ einen Neustart und so wurde Walter Hamada an Bord gebracht, um künftig das DC Filmuniversum zu überwachen.

„Er fand einen Saustall vor und versucht nun aufzuräumen“, meint eine mit der Situation vertraute Quelle. Hamada wäre Monate lang damit beschäftigt gewesen, Projekte in Entwicklung zu durchleuchten, Projekte auszusortieren, andere voranzutreiben und legte dabei großes Augenmerk auf die bekannten Helden, während unbekanntere Figuren ausgearbeitet werden sollen, um sie groß zu machen.

Dabei glaubt Hamada nicht an sogenannte „Writer’s Rooms“, wie sie Paramount für ihre Hasbro-Lizenzen, Universal für ihr Monster-Universum und Disney für Star Wars eingerichtet haben. In diesen Writer’s Rooms gleichen sich verantwortliche Autoren und Strategen darüber ab, wie und ob Geschichten der jeweiligen Lizenzen ineinander bzw. zusammenpassen und wohin sie führen sollen.

„Walter hat einen philosophisch gegensätzlichen Ansatz“, meint der Insider. „Walter hat eine genaue Vorstellung von diesem Universum. Er hat einen Plan.“

 

Auch soll es unter Hamada und seinem Chef, Toby Emmerich, keine weit vorgegriffenen Startankündigungen mehr geben. Etwas, das die DC Filme seit ‚Man of Steel‘ mit einer gewissen Regelmäßigkeit in Teufels Küche brachte.

So sieht die DC Films-Zukunft auch vorerst angenehm übersichtlich aus: Ende dieses Jahres bekommen wir mit ‚Aquaman‘ den einzigen DC-Film, 2019 mit ‚Shazam!‘ und ‚Wonder Woman 1984‘ immerhin zwei.

Anfang 2019 soll dann endlich die Produktion von ‚The Flash‘ mit Ezra Miller in der Hauptrolle beginnen. Die Schwierigkeiten der Vergangenheit mit diesem Projekt sollen nun abgeworfen worden sein und man baut auf das ‚Game Night‘-Team John Francis Daly und Jonathan Goldstein, welche sich ‚Zurück in die Zukunft‘ als Vorbild für das Projekt nahmen.

Dann gibt es noch die zwei Joker-Projekte, eines mit Jared Leto als ‚Suicide Squad‘-Spin off und der Joker Origin-Film von Todd Phillips, welcher mit einem anderen Joker-Darsteller und einem niedrigen Budget von 55 Millionen Dollar auskommen muss. Solche kleinen risikoreicheren Projekte sollen unter dem neuen Label mit den derzeit kursierenden Namen „DC Dark“ oder „DC Black“ laufen.

Desweiteren wird Cathy Yan die Regie bei ‚Birds of Prey‘ mit Margot Robbie als Harley Quinn führen und Christina Hodson schreibt bekanntlich an einem Drehbuch für einen ‚Batgirl‘-Film.

Auch an anderer Stelle wurde geschraubt: DC Entertainment President und Chief Creative Officer Geoff Johns trat von seinem Posten zurück, um künftig mit seinem Produktionshaus Mad Ghost exklusiv mit Warner und DC als Writer-Producer zu arbeiten. Seine offene Position bei DC Entertainment nimmt künftig der namhafte Zeichner Jim Lee ein.

„Ich nahm den Job bei DC Entertainment ein, weil ich die Figuren und das dazugehörige Universum mehr liebe als alles andere. Aber ich will künftig meine Zeit mit Schreiben und an Sets verbringen. Ich freue mich darauf, endlich wieder kreativ anpacken zu dürfen. Ein Traum-Job mit Traum-Projekten, um noch tiefer in die Welt von DCs reichhaltigem Angebot an Figuren einzutauchen“, erklärt sich Geoff Johns.

Während er schon zuvor als Autor und Produzent an der ‚Wonder Woman‘-Fortsetzung ‚Wonder Woman 1984‘ arbeitete und auch bei ‚Aquaman‘ seine Finger im Spiel hatte, wird Johns erstes Filmprojekt als Writer-Producer ‚Green Lantern Corps‘ sein. Generell wird Johns viel auf dem DC-Sektor zu tun haben: Für die anstehende Serie ‚Titans‚ schrieb er die Episode ‚Doom Patrol‘, welche zu einer gleichnamigen 13-teiligen Serie auf dem DC Universe Streaming Service führen wird.

Auch an Comics wird er weiter arbeiten: ‚The Killing Zone‘, eine neue ‚Shazam‘-Reihe und ein Projekt namens ‚Three Jokers‘, für das er zuletzt aufgrund seiner vorhergehenden Verpflichtungen keine Zeit mehr fand.

Quelle: HollywoodReporter.com

Gründer und Chefautor von Batmannews.de. Batman-Fan seit 1987.

4 Kommentare

  1. Captain Harlock sagt:

    Zurück in die Zukunft mit dem Flash hört sich ja garnichtmal so schlecht an.
    –> Also doch Flash Point

    „Für die anstehende Serie ‚Titans‚ schrieb er die Episode ‚Doom Patrol‘, welche zu einer gleichnamigen 13-teiligen Serie auf dem DC Universe Streaming Service führen wird.“

    –> bedeutet das, daß es von der Serie „Titans“ die gerade erst gedreht wird, gleich
    eine Spin of Serie geben wird ? ? ?

  2. -Makaveli- sagt:

    Und einen neuen Batman Film kriegen die nicht auf die Reihe oder was? Wann begreift WB endlich, dass die meisten nur auf diesen Charakter warten…

    • Rhyddler sagt:

      Ich denke die Marvel-Filme beweisen, dass die Leute eher neue Figuren sehen wollen, die noch nicht so verbraten sind mit den Stars als Sidekick.

Schreibe einen Kommentar

Neueste Kommentare

THE BATMAN Trailer