Menu

Batman v Superman: Eure Meinung

Die ersten Vorstellungen von Zack Snyders ‚Batman v Superman: Dawn of Justice‘ liefen inzwischen über die deutschen Kinoleinwände. Jetzt würde uns natürlich eure Meinung interessieren: wie hat euch der Film gefallen?

Wurde er euren Erwartungen gerecht, was hat euch beeindruckt, was heut euch weniger gefallen oder habt ihr etwas gänzlich anderes erwartet? Über eure Meinungen in unserem Kommentar-Bereich, freuen wir uns jetzt schon.

 

Batman v Superman ist da! Eure Meinung?

Ergebnis ansehen

Loading ... Loading ...

Eine Bitte unsererseits: der Film wird sicherlich kontrovers diskutiert werden. Bleibt aber bitte sachlich. Beleidigungen jeglicher Art werden von uns kommentarlos gelöscht. Und kennzeichnet bitte Spoiler auch als solche!

Batcomputer
Gründer und Chefautor von Batmannews.de. Batman-Fan seit 1987.

161 comments

  1. blueonetwothree sagt:

    Die Kritiken zum Film haben mich sehr erschreckt, bevor ich gestern endlich den Film im Kino sehen konnte. Ich saß schon recht zerknirscht im Kino und befürchtete eine filmische Katastrophe…
    Aber die war der Film zum absoluten Glück überhaupt nicht. Viele, viele Szenen sind einfach prima und berührten mich ehrlich. Zack hat aufrichtig versucht uns zu geben, was wir uns von diesem Film wünschen. Sein Anspruch ist dabei ohne Not eigentlich, viel zu hoch gehängt. An dem gleichen Problem kränkelte bereits TDKR. Ich denke, man hätte jetzt nicht alles in einen Film reinpacken müßen. Als Fans sind wir glücklich, wenn so viel Comicvorlage endlich im Kino zu sehen ist. Nur ein einzelner Film kann das nicht leisten… offensichtlich.

    Ich war rundum mit allen Schauspielern zufrieden. Hervorheben kann man absolut Ben, er ist ein toller Batman! Auch Gal hat mir auch sehr Spass gemacht, sie ist cool und badass… tollsupergut!

    Doomsday ist für mich ein Schwachpunkt des Films… er ist total übertrieben, irgendwie viel zu supermonströs für mein Geschmack. Eine Nummer kleiner hätte echt gereicht und der Film würde nicht so überladen wirken. Na ja…

  2. G3nzo sagt:

    Die Motivation und Konflikte jedes einzelnen sind klar erkennbar.. Und diese Aluhut Story von Winter Soldier zu vergleichen isn Witz..Und dieses ständige gejammere das Batman tötet bzw. den Tot zulässt ist lächerlich. Gebt bei youtube einfach „batman movie kill count“ ein und beschwert euch nie wieder.. Btw die Burton Filme sind von der Handlung her so schlecht, dass ich denke das ein Schimpanse das Drehbuch geschrieben hat. Und nein ich bin nein pupertierender Teenie…

  3. Welky sagt:

    Ist ja fast wie beim Fußball. Jeder wird zum Filmkritiker. Aber jede Kritik ist doch nur eine Weitergabe der pers. Meinung. Nicht mehr und nicht weniger. Man sollte stets bei sich bleiben.
    Ich pers fand den Film gut. Einiges hat mir sehr gut gefallen, einiges fand ich nicht so. War aber durchaus ein sehr positives Kinoetlebnis.
    PS.äDrage. Wer kennt den Musiktitel als WW erstmalig in Aktion war ?

  4. iguana sagt:

    Habe den Film gestern Abend gesehen.

    ——-ACHTUNG KANN SPOILER ENTHALTEN——–

    Fand den FIlm insgesamt gut, nicht überragend aber gut. Vorweg muss gesagt sein, dass ich mit echt wenig Erwartungen in den Film reingegangen bin, obwohl ich DC-Fan bin.

    Meine kurze persönliche Pro- und Contra Aufstellung:

    Contra:

    – Handlung wirkt teils überladen, dadruch dass mehrere wichtige Charaktere in dem Film ihr Debüt haben und nicht auf alle genau eingegangen werden kann, was auch logisch ist bei knapp 2 1/2 Stunden.
    – Eigentlicher Batman vs Superman Kampf relativ kurz
    – Mäßiger bis schlechter Übergang im Batman/Superman Verhältnis. Von „Ich werde dich töten“ zu fast schon „best friends forever“ in wenigen Minuten.

    Pro:

    – Gut gespielte Charaktere
    – Einen „kaputten“ Batman, der viel erlebt hat und auch über „Leichen geht“
    – Einen allzu menschlichen Batman, der 0 Chance hat im Nahkampf gegen Doomsday und bewusst auf Abstand bleibt.
    – Eine bombastiche 2 te Hälfte, untermalt mit gutem Sound.

    Das sind nur meine Hauptkritikpunkte. Für MICH PERSÖNLICH gebe ich dem Film eine 7,5 von 10. Ich freue mich aber sehr auf die Einzeldebüts, wo sicher auf die Charaktere mehr eingegangen wird.

    • Wiesslo23 sagt:

      Man kann ja froh sein, das die beiden überhaupt gekämpft haben… Immerhin wollte Superman ja nur nach gotham um Batman um Hilfe zu bitten. Hatte weiter oben schon mal erwähnt das Batman durch die bitte Supermans, seine Mutter zu retten, Sups menschliche Seite entdeckt hat. Und best Friends kann man eigl nicht sagen… der Konflikt ist schon da, aber kann ja aufgrund des Endes wenn, erst später fortgesetzt werden…

      • iguana sagt:

        ————————————-ACHTUNG SPOILER——————————-
        ————————————-ACHTUNG SPOILER——————————-

        Ja aber wenn man den Film Batman V Superman nennt und Werbung damit macht, dass die gegeneinander kämpfen darf man das erwarten, auch wenn es halt nur wie hier nen paar Minuten sind. Und zum Thema menschliche Seite entdeckt. Das habe ich schon verstanden im Film aber bis dahin waren für Batman die Vorfälle auf dem Schiff nebensächlich, er wollte einfach Superman töten. Und plötzlich Flashback, „Oh meine Mama hieß auch Martha, Ok komm her Buddy, du fliegst zum Schiff und ich verspreche dir ich rette deine Muddi“. Ich persönlich fand den Übergang einfach zu flach, kann ja sein, dass du anderer Meinung bist und das darfst du auch.

        Und das du sagst, dass der Konflikt noch da ist, nur noch nicht ausgetragen werden kann wegen den Geschehnissen kann möglich sein, ist aber an dieser Stelle nur ne Vermutung. Eher unwahrscheinlich, da Batman am Ende des Films seine „Schuld“ eingesteht und sagt: Ich habe ihn enttäuscht etc…

  5. MasterWayne1990 sagt:

    Also..
    Ich hab ihn gestern in der Spätvorstellung gesehen und musste alles erst mal sacken lassen. Zum Glück hab ich durch die Kritiken meine Erwartungen gesenkt sonst wäre ich wohl etwas enttäuscht gewesen. Obwohl diese 4/10 punkten Kritiken einfach unseriös und lächerlich sind. Das weiß man wenn man den Film gesehen hat. Alles in allem War ich aber zufrieden. Die Kamera War toll die Effekte der Hammer die Kampf Szenen grandios. Hab auch mehr gelacht als erwartet, viele gute Witze. Die Schauspieler allesamt top. Affleck und Irons einfach nur grandios. Eissenberg War teilweise sehr gut aber manchmal auch etwas komisch. Sehr nah an den comics das hat mir auch gefallen und batman War einfach nur der Wahnsinn. Drehe jetzt schon durch beim Gedanken an seinem Solo Film. Negativ fand ich die erzählweise der Story die seht holprig Rüber kam und teilweise ungewöhnlich. Die Story War so lala. Ein größere Bösewicht hätte vlt auch nicht geschadet und diese Traum Sequenzen waren teilweise echt komisch. Es ist sehr schwer den film zu bewerten. Waren eine Riesen Gruppe und manche von uns haben gesagt der film War soo geil und andere haben gesagt der War soo scheiße. Wobei ich sagen muss die die es scheiße fanden waren keine Comic fans und mochten und kannten höchstens die Nolan Trilogie. Alles in allem War der Film gut. Nicht mehr nicht weniger. Viele sehr gute Sachen und viele kleine schlechte Sachen, wobei aber das gute überwiegt. Finde dass snyder einfach nicht der richtige ist da er von Story telling nicht viel Ahnung hat. Man muss ihm aber anrechnen dass er einen Hammer batman erschaffen hat und mit Affleck eine top Wahl getroffen hat. Für Fans ein absolutes Muss. Der muss im Kino gesehen werden. Ich werde ihn mir am Sonntag nochmal in 3d angucken und freu mich schon richtig drauf und das ist immer ein gutes Zeichen.
    Würde 7.5/10 punkten vergeben.

  6. Erik sagt:

    Batman v Superman – oder: das wovon ich als Fan jahrelang geträumt habe. Ich schwelge noch immer euphorisch in Gedanken an den vergangenen Abend. Dies ist mein erster Eindruck. Eine tiefergehende, objektivere Analyse ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht möglich – weder von Fans noch Kritikern dieses Films – und es ist fraglich, ob es bei dem Ausmaß dieses Materials überhaupt möglich sein wird. Batman v Superman sind 2,5 Stunden pure Spannung bei einer niemals endenden bedrohlichen Grundstimmung. Der Film nimmt sich ernst – und das ist gut so.
    Sowohl die alten Römer als auch die alten Griechen hatten ihre Mythologien – Batman und Superman sind die bedeutendsten Figuren der modernen Mythologie des 20. und 21. Jahrhunderts. Dieser Herangehensweise wurde bei dem Film gefolgt und muss man sie Grundannahme akzeptieren, da man sonst Gefahr läuft den Film falsch zu verstehen. Er hebt das Genre der Superheldenfilme auf ein neues Niveau.

    Batman ist auf dem Höhepunkt seiner Leistungsfähigkeit angelangt. Er handelt konsequent und radikal. Seine wahre Superkraft ist voll ausgeprägt – die der absoluten, mentalen Überlegenheit. Er agiert als vorausschauender, hochintelligenter Stratege und zusammen mit seiner übermenschlich wirkenden Kraft ist er jedem Normalsterblichen überlegen. Genau DAS wollte ich seit Jahren sehen. Dabei fällt auf, dass er als gereifter Batman seinen Platz meint gefunden zu haben. Das gleiche gilt für Superman, der dachte mit seiner Macht den Menschen helfen zu können. Doch er hatte nicht damit gerechnet oft nicht wissen zu können, was denn nun das Richtige ist. Die Welten der beiden kollidieren und in ihrer gemeinsamen Welt müssen sie zu einem neuen Selbstverständnis gelangen.

    Dies ist dramaturgisch exzellent in Szene gesetzt. Es handelt sich dabei um ein klassisches Handlungsdrama. Das bedeutet, dass jeder Charakter, jede Szene eine Funktion erfüllt, die relevant für die Entwicklung der Handlung ist. Nichts ist unwichtig. Daraus ergibt sich eine extreme Handlungsdichte, die einigen offenbar zu dicht war. Lex Luthor fügt sich als intriganter Manipulator im Hintergrund ebenso gut ein wie die ergänzenden Handlungsstränge. Genauso erfüllt der Film als Ganzes eine Funktion – nämlich als ‚Dawn of Justice‘ als der zweite Teil der Trilogie von ‚Man of Steel‘ zur ‚Justice League‘. Er blieb dabei für mich zu jedem Zeitpunkt emotional mitreißend. Kritische Stimmen haben recht, wenn sie sagen, dass bei Comicvorlagen wie ‚The Dark Knight Returns‘ oder einem Superman-Comic (dessen Titel hier spoilern würde) mehr ins Detail gegangen wurde. Aber hier herrscht ein Missverständnis: Es handelt sich nicht um einen Batman- oder Superman-Film sondern um einen Batman/Superman-Film, der etwas nie dagewesenes darstellt. Dadurch ist der Raum für eine Psychoanalyse von Batman oder anderen Charakteren einfach nicht gegeben. Alternativ hätte man den Pathos, der diesen Figuren gebührt und den wir so noch nie gesehen haben, kürzen müssen oder den Film deutlich länger machen müssen. Ich brauche (außer den gezeigten) aber auch keine weiteren Flashbacks. Ich weiß, dass der Joker Robin getötet hat, ich weiß wer Batman ist und was ihn ausmacht. Es ist nicht immer ein ausuferndes Psychogramm nötig; so einen Pseudo Tiefgang wie in ‚The Dark Knight Rises‘ will ich nicht noch einmal sehen (der Seitenhieb sei mir gestattet 😉 ). Trotzdem bleiben die Motivationen der Charaktere nachvollziehbar und man kann sich in die verschiedenen Perspektiven einfühlen. Vielleicht hat man heutzutage die Sehgewohnheit in Bezug auf Serien zu sehr verinnerlicht, in denen sehr ins Detail gegangen wird – doch genau diese sind mir meistens viel zu lang, aber jedem das Seine. Trotzdem freue ich mich auf den eine halbe Stunde längeren Ultimate Cut, in dem wohl die Handlung um den Konflikt von Batman und Superman herum weiter ausgebaut wird. Damit wird sich vielleicht auch wieder (einen Schritt vom Handlungsdrama weg) einem Charakterdrama angenähert, was vielen besser gefallen könnte.

    Batman v Superman ist es gelungen eine Balance der Protagonisten herzustellen. Die Befürchtung der Superman-Fans, dass Batman im Vordergrund stehen würde, konnte nicht bestätigt werden. (Ich hatte als Batman-Fan sogar das Gefühl, dass Superman mehr Raum hatte, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass dieser Eindruck sehr subjektiv ist.) Der Film ist für Fans. Ohne Hintergrundwissen kann ich mir vorstellen, dass vieles sehr unverständlich ist und dadurch auch der Eindruck der Überladenheit eintritt. Doch diejenigen, die sich mit den Vorlagen auskennen, werden direkt abgeholt, wodurch auf diesem Niveau auch ein Tiefgang möglich war, der nicht möglich gewesen wäre, hätte man einfach da weitergemacht, wo die ‚Dark Knight‘-Trilogie aufgehört hat. Man hat sich von dem Realismus distanziert und eine völlig neue Interpretation gewagt, die nun nötig war. Sie ist düster und hat auf den ersten Blick keine Logiklöcher oder nicht nachvollziehbare Handlungsstränge.

    Abschließend bleibt mir als erster Eindruck nichts weiter zu sagen, als dass ich sehr lange nicht mehr so nachhaltig von einem Film geflasht wurde. Erwartungen wurden erfüllt. An Details kann man immer etwas aussetzen (mir würde auch etwas einfallen), aber im Ganzen ist der Film eine der genialsten Comicverfilmungen überhaupt. Zweiter und dritter Kinogang ist sicher.

    Achja: Ben Affleck ist der beste Batman aller Zeiten. ^^

  7. Bobby_ sagt:

    *Etwaige Spoiler*

    + B. Affleck „bringt’s“…!
    + Superman _ist_ und _bleibt_ eine „(bedeutende/nachdenklich stimmende) Ausnahme“ in Zeiten der „Anti-Helden“ °!°
    + Eine „mächtige“ Wonder Woman…!
    + „Spielfreudige“[…> J. Eisenberg/D. Lane/L. Fishburne/…] Darsteller…!
    + „Atemberaubende“ Action/gutes „homogenes“ Tempo/“Wohl-dosierter“[…> „Mehr“ dem … „Einstieg/Einlassen“ imA kaum „förderlich“] Witz/“Emotionale“ bzw. „mit-fühlende“ Momente…!

    – Ein (zu) „militanter“/“dreckiger“ Miller-Batman (in einem „Meta-Wesen-Universum“).
    – Ein zwar „(Hipster-/Nerd-)zeitgemäßer“, jedoch irgendwie … „Joker`esker“ Lex Luthor/Ein „zynisch-markanter“ (Bob..äh..)Alfred.
    – (XXL-)Doomsday „(Final-)verheizt“ – zudem mit „trashiger“[…> S. auch Cyborg] Origin.
    – Charakter-Profile … „(bei aller Nachvollziehbarkeit) ausbaufähig“.
    – 3D.

    Kurz: „Sehr unterhaltsam bzw. ok“ 🙂

    • Bobby_ sagt:

      …Edit: Das „nächste Mal“ dürfte „Weniger“ – „Strahlen-Einsatz/Energiefelder-Aufbau/Material-Zerstörung/etc.“ – gerne mal wieder „Mehr“ sein…! 😉

  8. Repus sagt:

    Boah ich klatsch mit dem Kopf gegen die wand. Also Kritiker müßte man sein.
    Es gibt keine Ungereimtheiten wenn man das dc Universum kennt und aufgepasst hat.

    Kleiner nicht spoiler batmans traumsequenzen sind keine träume.
    Ich mußte aber meinem Kumpel in der pause auch erklären was da passiert.

  9. rundertisch sagt:

    Nach dem ich nun alles habe sacken lassen, MUSS man einfach mal festhalten, dass der Film eigentlich hätte „Man of Steel 2“ heißen müssen. Dann wäre es bei einigen eine ganz andere Sichtweise gewesen. BvS war reine PR, nicht mehr, nicht weniger.Wie auch sonst soll man einen neuen Batman in einem MoS-Film auch hypen?

    Unabhängig davon finde ich den Film mehr als gelungen, er ist ein perfektes Prequel. Wer einen kompletten „Prügel-Mortal Kombat-Streifen“ erwartet, der sollte sich den Film besser nicht ansehen. Es wäre auch eine Schande gewesen, diesen Film mit wilden Prügeleien vollzustopfen.

    Ben Affleck ist sowas von unfassbar gut, dass ich quasi keine Steigerung mehr finde!!! Als verschmähter Schauspieler, der keinerlei Gefühlsregungen „spielen“ kann ist er genau deshalb die PERFEKTE Besetzung für Bruce Wayne und Batman! Batman ist NICHT lustig, Batman DARF nicht lustig sein! Wie sagte einst Kara Zor-El–> Er ist ein „Griesgram“ 🙂 und das MUSS er auch bleiben. Daher waren die 1-2 Jokes schon zu viel für mich.

    ACHTUNG–> SPOILER !!!

    „Sehr gelungen fand ich auch, dass zu allen Bedenken Batmans gegenüber Superman, quasi Clark mit seinem vollkommen herablassenden Spruch, bei dessen epischer erster Begegnung und HIGHLIGHT im Film!, für das Öl im Feuer gesorgt hat oder das i-Tüpfelchen bei Batman 🙂 Wär wäre da nicht angefressen gewesen bei solch einem Asshole-Spruch 😀

    Auch, dass Batman nichts zum Kampf gegen Doomsday beigetragen hat kann ich nicht ganz nachvollziehen, da es Batman war, der Doomsday doch mit der Kryptonit-Granate eingenebelt hat und somit für eine nicht unerhebliche Schwächung sorgte. Alles was Batman als MENSCH machen konnte, hat er auch getan!

    Wonder Woman war ebenfalls Spitzenklasse und ich freue mich sehr auf den Film mit ihr. Lex hat mir persönlich nicht sooooooo gut gefallen, da er mich mehr an den Joker erinnerte als an Luthor, allein schon vom Optischen. Dennoch nicht schlecht.

    Die Spielzeit war keineswegs zu lang, eher zu kurz, grad, weil der Film nach den Erzählungen erst so richtig losging:-).

    Abschließend bleibt festzuhalten, dass BvS ein gelungener Einstand und Startschuss für JL ist und wir in den Einzelfilmen mit Batman einen WAHNSINNS-AFFLECK erwarten dürfen, der noch brachialer, brutaler und gigantischer sein wird :-).

  10. Thomas sagt:

    Warum wurde mein Kommentar nicht freigeschaltet?

  11. BANE2012 sagt:

    The Dark Knight läuft gleich auf Pro7!!!!! Leute hab den Film noch nicht geguckt aber ich hoffe der wird geil sein, ich werde nix mehr hier lesen, bis nächste Woche! Also viel Spaß an diejenigen die den Film noch nicht geschaut haben und an die Kritiker: Schaut euch den Film 2 mal an, beim ersten Mal checkt man solch lange Filme nicht viel, also so wars bei mir mit der Trilogie!!!

  12. bjoern sagt:

    Ich komme gerade aus der 2. Sichtung des Films in 2D und er hat mir wesentlich besser gefallen als bei der Vorpremiere. Ich glaube bei der Vorpremiere habe ich mich dermaßen auf den Film gefreut, dass ich gar nicht alles erfasst habe was in diesem Film passiert. Evtl. lag es aber auch an dem 3D, welches mich doch manchmal bei Filmen ablenkt. Heute bin ich wesentlich entspannter an die Sache heran gegangen und siehe da … geiles Teil!!
    Deshalb an der Stelle der Tipp an alle die mit zu großer Freude in die Vorpremiere gestürzt sind. Schaut ihn euch definitiv ein 2. mal an. 🙂 Meine Skepsis hat sich zum Großteil mit der 2. Sichtung erledigt.

  13. DC-Universe sagt:

    Hallo allerseits! Habe den Film nun auch mal mit meiner Familie gesehen! Bin quasi mit den Batman-Comics groß geworden und auch mit einigen anderen Figuren des DC-Universums etwas vertrauter (mit einigen, nicht allen). Insgesamt war der Film unterhaltsam gewesen, die Querverweise auf andere Figuren und Handlungsstränge aus anderen Comics haben Spass gemacht und waren mir auch eingängig, da ich wie gesagt einiges aus dem DC-Bereich kenne. Für Unvorbelastete sind manche Hinweise des Films ggf. auch nicht klar erkennbar. Spoiler – die Visionen der Protagonisten, die Zack im Film einbaut, sind für eher typisch für seine Art, Geschichten zu erzählen. Und ganz ehrlich, Zacks Erzählstil trifft nicht immer meinen Geschmack – aber das ist ja natürlich subjektiv. Ich halte es da eher mit Nolan – sein realistischer Ansatz hat mir sehr gut gefallen, wobei das bei einer Comicfigur nicht immer hilfreich sein muss. Auch Nolans Ansatz hatte da einige Punkte, die mir als BATMAN-Fan nicht gefallen hatten. Das lag aber eher an der Auslegung, wie Robin eingeführt wurde und die Gewichtung bestimmter Figuren. Ist eben auch immer ein Stück Interpretation von Regisseuren.
    Der Konflikt zwischen SUPERMAN und BATMAN und seine Auflösung im aktuellen Film halte ich, wie auch andere hier im Forum für ausbaufähig – man hätte aus der Nummer durchaus mehr machen können. Andererseits steht da für WB wahrscheinlich auch der Druck dahinter, andere Figuren und Geschichten einzubauen, um das DC-Universum erweitern zu können. Und darauf habe ich wiederum auch einen Riesenbock. Fazit – der Film war wirklich sehr unterhaltsam. Die Figuren sind allesamt sehr gut getroffen und machen auch Lust auf Fortsetzungen. Kein Meisterwerk, wie viele schreiben (wie gesagt – subjektiv), allerdings für mich als DC-Fan allemal ein sehenswerter Film und ich bin schon gespannt auf die Einführung weiterer Helden und Figuren. Alsdann…

  14. Neonidas sagt:

    ich fand ben hat als wayne überzeugt aber als batman weniger …. zu viel waffeneinsatz aber im großen und ganzen war er gut

  15. Robin sagt:

    Oh man…
    Habe ihn gestern auf englisch gesehen und bin recht enttäuscht.
    Ich fange mal damit an was mir gefallen hat:
    -(Fast) Alles was mit Batman’s Welt zu tun hatte! Ich finde, dies ist die beste Batman/Bruce Wayne Adaption die ich bis jetzt in einem Live Action Film gesehen habe. Auch Alfred fand ich richtig gut, mit einigen guten Sätzen die er hatte 😀
    Eine Sache weiß ich aber noch nicht wie ich das finden soll, ich will nicht wissen wieviele Leute er in dem Film gekillt hat, dagegen ist Michael Keaton jedenfalls ein Witz gewesen…
    -Gal Gadot. Kaum zu glauben aber sie hat mich tatsächlich doch nicht so genervt wie ich ursprünglich dachte und irgendwie würde ich nun schon gerne ihren Film sehen (hoffentlich dann aber auch mit ihren Theme)
    -Optisch und von der Kamera hergesehen war das der beste Superhelden-Film. Vorallem die Kämpfe sahen fantastisch aus! Hier sieht man ganz klar, wo Snyders Stärken (und Schwächen…) liegen!
    -Allgemein wirkte der komplette Film sehr wie ein Comic. Nicht nur auf die ganz vielen Inspirationen und Easter Eggs bezogen, sondern auch auf den Aufbau und Pacing des Films erinnerte es mich an Comics wie z.B. Hush. Dies ist Vor- und Nachteil zugleich…
    -Den Soundtrack mag ich, habe ihn aber die Woche schon gehört und wusste was auf mich zukommt 😀 Wie dieser im Film verwendet wurde gefiel mir jedenfalls!

    !!! Spoiler!!!
    Was ich sehr spannend fand, ist die Szene mit Flash inklusive Zukunftsvision. Denkt ihr hiermit wurde das DC-Multiverse angedeutet? Ich könnte es mir vorstellen. Könnte mir außerdem vorstellen, dass der Flash Film sehr in diese Richtung gehen wird und es Zeitreisen/Reisen in Paralleluniversen geben wird.
    !!!Spoiler-Ende!!!!

    Okay. Ich hab die anderen Meinungen hier einmal überflogen, die meisten finden den Film wohl extrem gut. Und so mancher Kommentar liest sich sehr nach „Ultra Fanboy, wehe jemand sagt was schlechtes zu DC“…Heißt ich werde gleich an die Wand geklatscht, wer meint er muss so auf andere Meinungen reagieren, gut, Menschen sind halt verschieden.
    Allgemein betrachtet finde ich, ist der Film Durchschnitt, einiges sehr gut, einiges sehr schlecht, hätte definitiv viel besser sein können.
    Hier warum:

    -Ich bin seit gestern hin und hergerissen… Auf der einen Seite denke ich, der Film wirkt tatsächlich seeeehr wie ein Comic, was cool ist, auf der anderen Seite ist dies hier aber ein Film, ein ganz anderes Medium. Was in einem Comic funktioniert muss nicht in einem Film funktionieren. Und in diesem FILM wurde definitiv viel zu viel in die 2 1/2 Stunden reingequetscht (hoffentlich wirkt es in der längeren Blu Ray Fassung besser)! Das komplette Pacing des Films, ist eine totale Katastrophe, die sind da hin und hergesprungen, das kam mir sehr oft viel zu… Methodisch vor (hoffe man versteht mich). Als ob Snyder sich dachte „ok, wir brauchen so eine Szene, so eine und so eine und am Ende führt alles zusammen“, nur das haute irgendwie nicht so hin hier. Vieles wirkte sehr steif, sehr methodisch, emotionslos. Ich hab das Gefühl sämtliche Tiefe wurde alleine Batman/Bruce Wayne verliehen. Bei jedem anderen Charakter, wo einmal nicht nur auf eine geniale Optik oder Action gesetzt wurde, wirkten die Szenen unglaublich flach. Dies meine ich mit Snyder (oder des Studios, oder wer auch Hauptverantwortlich ist für MoS und BvS) und seinen Stärken und Schwächen, die Optik ist genial, aber sobald es Szenen gibt wo eben nicht die Optik im Vordergrund steht wirkt das Geschehen unheimlich flach. Hierdurch war ich schon beim gucken hin und hergerissen, innerhalb von ein paar Minuten ging ich immer wieder von: „boah was haben die sich hierbei denn gedacht?!? Das hätte so viel besser sein können. Das hier ist Batman & Superman, warum ist das nicht der geilste Film aller Zeiten?!?!“ zu „das sieht einfach fantastisch aus! Und das hier erinnert mich total an Comic xy! Und omg Ben Affleck!“, das ging für mich den ganzen Film so 😀
    Außerdem an dieser Stelle die Anmerkung, der Film ist am Ende tatsächlich mehr „Dawn of Justice“ als „BVS“. Stellenweise ganz interessant, da es einige Ausblicke Richtung Zukunft gibt, nur schade, dass der Fokus sich dadurch nicht nur auf Batman & Superman konzentriert hat.
    Im direkten Vergleich zu Marvel bin ich auch gespannt ob diese Herangehensweise aufgehen wird. Es wird einem ja schon jeder Held nahezu ins Gesicht geworfen ohne großem Aufbau. Kommt hiernach nicht JL Part 1? Mal gucken ob das funktioniert.

    !!!! Möglicher Spoiler für Nicht-Trailer-Kenner!!!!
    -Punkt 2 was ich einfach ganz schrecklich finde… Hier wurde meine Angst aus den Trailern auch total bestätigt… Jesse Eisenberg und Doomsday. Aber zuerst zu Doomsday.
    Als ich den Trailer sah, dachte ich schon „hoffentlich hat Doomsday nicht nur die Rolle die ich für ihn jetzt denke“ am Ende hatte ich recht. Dass er aussieht wie n Höhlentroll mal außen vor, ich fand seine Umsetzung und wie er in den Film eingebaut wurde nicht gut. Wie vieles, hätte dies besser gemacht werden können.

    -Punkt 3, hierüber rege ich mich ehrlich auf: Joker Eisenberg. Äh ich meine Jesse Eisenberg. Auch hier dachte ich im Trailer „ach den sieht man nur ein paar Sekunden, im Film wird er viel mehr von seinem Charakter zeigen können, der wird sicherlich nicht den ganzen Film so sein. Äh ja doch, war er. Und er wirkte wie ein hysterisches Kind und nicht unbedingt wie Lex Luthor. Ja, aus einem Grund, welcher kurz im Film erwähnt wird, ist er nicht der Lex Luthor wie wir ihn kennen, aber bitte… Das ist doch BS, was ist das denn für eine Begründung? Ich dachte beim gucken nur immer wieder an Michael Rosenbaum aus Smallville zurück, das war Lex Luthor. Das hier war eine Art Joker ohne Grinsen. Und ja, auch in den Comics gibt es immer wieder „Neue Interpretationen von Charakteren“, nur ihn hier haben wir jetzt die nächsten 10 Jahre an der Backe. Das ist Lex Luthor den wir nun im DCU haben. Er gefällt mir überhaupt nicht und ich war jedes mal froh, als er vom Bildschirm verschwand.
    Hinzu kommt, er bleibt als Charakter recht flach. Man erfährt zu seinen Hintergründen erschreckend wenig bis gar nix und für den Grund seiner Glatze hatte ich auch eine andere Vorstellung gehabt.

    Ich würde dem Film 6/10 geben. Es gab gute Ansätze, die Optik könnte stellenweise nicht besser sein und vieles erinnert sehr an einen Comic, nur dies ist ein Film und er hätte so viel besser sein können. Ich bin total zwiegespaltem aus dem Kino gegangen. Auf der einen Seite ist der Fan in mir, der sich einfach freut Batman & Superman endlich zusammen auf der Leinwand gesehen zu haben, auf der anderen Seite hätte der Film sooooo viel besser sein können.

    Bin gespannt was ich denke, wenn ich ihn das zweite mal gesehen habe.

  16. Heschmann sagt:

    Also meiner Meinung nach war Batman v Superman: Dawn of Justice ein großartiger Film. Für mich hat er das DC-Universum passend widerspiegeln können, nämlich düster und kantig.

    Grundsätzlich gebe ich nichts auf Meinungen der Filmkritiker. Wichtig ist, dass man selbst nach 2,5 h aus dem Kinosaal gehen kann und manns genug ist seine eigene Meinung zu vertreten. Wie Snyder schon gesagt hat, macht er Filme für Fans und interessierte Kinobesucher und eben nicht für Kritiker, die sich bereits danach lechzen Streifen wie diesen in der Luft zerreißen zu können. Aber ganz ehrlich, es ist nun mal ihr Job Filmkritiken zu verfassen, dafür bekommen sie ihr Geld (mehr oder weniger verdient ).
    Wer also hier einen Film erwartet, der das DC-Universum um Batman, Superman etc. darstellt, der wird ganz bestimmt nicht enttäuscht. Wer allerdings einen Familienfilm wie Marvels Avengers erwartet, der sollte entweder seine Erwartungen überdenken, oder nicht erst ins Kino gehen.

  17. Mrs. Bane sagt:

    Keine Spoilerwarnung, inzwischen steht der Filminhalt auf Wikipedia.
    Ein Film voller Gestampfe und Gedröhne, die Hans-Zimmer-Musik ist erschlagend und voll brachialer Gewalt, wie der gesamte Film, der Lust an feuerspritzenden Knarren hat. Ob es die SloMo-Aufnahmen der Knarre des Wayne-Mörders sind, das dauernde Rumgeballere von Luthors Schergen oder Batmans Auto oder die monströsen US Army-Kanonen, deren Rauchwolken ganz gewaltig nach Ejakulation aussehen – Hauptsache Nachaufnahme und Mehr ist Mehr. Inhaltlich ist es auch nicht besser, es gibt bis zum ersten Batman-Superman-Treffen nur ziemlich wahllos aneinander gereihte Szenen, aus denen sich irgendeine Story schält, die aber unter Getöse und Effekten völlig gleichgültig ist. Brutale Traumsequenzen des Herrn Wayne zur Darstellung von Angst und Abscheu gegen Superman – ein dürftiger psychiologischer Ansatz, um Batmans Tötungsabsicht zu motivieren. Im Gegensatz dazu wird Luthors Abscheu überhaupt nicht mehr motiviert, nur noch behauptet: aus tiefstem Hass bringt er hunderte Leute um, aber es gibt genau gar keine Begründung für diesen von Eisenberg eher albern gespielten Hass (irgendeine Kränkung, Hybris, hat meinen Lolli gegessen, irgendetwas). Und die sekundenschnelle Auflösung des vorher aufwändig erzählten Hasses Batmans gegen Superman (Das ist der Name von Mami!!!!) ist so unfassbar dumm, dass man die Drehbuchschreiber 10 Jahre lang öffentlich auslachen sollte. Es spielt auch gar keine Rolle, warum WonderWoman überhaupt auf der Erde ist, obwohl sie ja selbst sagt, dass sie seit 100 Jahren die Menschheit meidet. Logik: egal. Nein, der Film ist völlig lächerlich in seiner brachialen donnernden dröhnenden Jungsphantasie: hauen, rumballern, böse gucken. Zudem geht mir der Rassismus auf den Keks: ein absoluter Klischee-Russe, der sich über und über mit russischen Symbolen tätowiert hat, das Wappen für alle sichtbar am Hals trägt als Inbegriff für besonders fiese Boshaftigkeit – und für einen amerikanischen Großindustriellen als Auftragskiller arbeitet? Was für ein Schwachsinn. Genauso die permanente Gottesthematik im Film, religiös klingende Chormusik, natürlich monströs laut, es geht um Gott und Teufel – als seien wir im Exorzismusseminar gelandet (Buh, ich erschreck dich gleich nochmal!) oder im Religionsunterricht für Arme: Es gibt die Guten, es gibt die Bösen, und die Guten erkennen sich manchmal nicht, und die Bösen mögen sie nicht, fertig. Was ist das Thema des Films? Ich vermute: Krasse Wummen und tiefer werdende Stirnesfalten. Mami!!!!

    • iguana sagt:

      Das ist eine Comicverfilmung, ich hab noch nie eine gesehen, wo der Plot großartig Sinn ergibt und sonderlich tiefgründig ist. Du musst auch im Genrebereich kritik ausüben. Wie du Kritik an der Story ausübst, hast du nen Drama ala Shakespeare erwartet XD. Stumpf und männerbezogen isse, das stimmt. Passt meiner Meinung nach aber an dieser Stelle.

      Ansonsten, wenn du genreunspezifisch kritisierst atürlich eine gute Kritik ;).

      • Mrs. Bane sagt:

        @iguana Comicverfilmung (u Comic selbst) bedeutet keineswegs unsinnig u oberflächlich, vgl. Nolan oder Burton oder der Watchmen comic oder gänzlich andere Figuren wie zb Lady Snowblood… Comic kann sehr wohl tiefgründig u intelligent sein, auch im kino. Nur eben nicht bei Zack Bumm Rumms Snyder…

    • Wiesslo23 sagt:

      Wonderwoman hat Angst das LL ihre Tarnung auffliegen lässt, da LL ja generell Anti Meta Wesen eingestellt ist… Bruce Wayne findet doch auf der Festplatte die Daten mit flash, Aquaman, WW und Cyborg…

  18. Mad Hatter sagt:

    Achtung kann Spoiler enthalten:
    Kam gestern aus dem Kino und bin immer noch enttäuscht.
    Von Tiefe oder Tragik eines Millers Batman (zB. Batman: Year One oder The Dark Knight Returns) kaum was zu spüren. Die Aneinanderreihung von scheinbar zusammenhangslosen Szenen im ersten Teil des Film liessen keine Spannung aufkommen.
    Der wenige Humor, sowie die „Traumsequenzen“ mehr als deplaziert. Vielleicht liegt es wirklich daran dass ich primär kein Superheldencomic-Fan bin und mir nur Batman als einsamer düsterer Rächer/Dedektiv gefallen hat. Somit sehe ich ihn nicht in der gleichen Welt mit überdimensionierte Monstern (Doomsday).
    Das war nur ein kleiner Teil an Dingen die mich gestört hatten.

    Was jedoch gut war: Affleck hat als Batman schlicht nicht enttäuscht. Die verschiedenen Anspielungen waren nice, der Film war optisch Düster und gut gemacht. Somit lässt doch noch Hoffnung keimen, dass „The Batman“, wenn bisschen Bodenständiger ganz gut werden könnte.

    Prost

  19. FlashBat sagt:

    Hab den Film jetzt auch gesehen und zuerst muss man sagen das alles was die Kritiker bemängeln auch verständlich is jedoch bin ich der Meinung das man in Batman Vs Superman mit zwei Sichtweisen gehen sollte. Die wäre eben der „Kritiker“ und der andere der Fan oder Nerd, denn wenn man den Film sozusagen aus der Sichtweise eines Fans sieht muss ich ehrlich gestehen dass er verdammt viel Spaß gemacht hat. Nichtsdestotrotz sollte die Verantwortlichen bei Warner vielleicht darüber nachdenken ob man die kommenden Justice League Filme nicht noch etwas nach hinten verschiebt da man schon bei Batman Vs Superman sich enorm viel Zeit genommen hat um alleine Bruce Wayne alias Batman vorzustellen und wie lange würde das dann bei 3 Charakteren (Flash,Aquaman und Cyborg) dauern.
    ODER WAS MEINT IHR???

  20. Unwichtig sagt:

    Im vergleich mit The Dark Knight, durchgefallen. Sehr schade eigentlich, weil der Film Riesen Potenzial hatte. Aufmachung super, dreckig düster brutal so muss batman sein. Der Kampf zwischen den Legenden sehr schön in Szene gesetzt, bis auf die Plötzliche Besinnung der beiden. Da War es um Mich geschen, von da an ging es nur noch im Eiltempo bergab. Die erschaffung Doomsday ein Witz und plötzlich noch diese Frau mit Lasso. Ich weiß ist halt ein Comic, aber irgendwie passt gerade batman nicht in diese Welt mit Superman. Ich sehe ihn einfach als einsamen gebrochenen held (in einer halbwegs realen welt) der sein weg alleine geht. Bin auf den Solo Film gespannt, noch etwas zu Ben Affleck kein Christian bale aber trotzdem toll gespielt. Die Rolle passt gut zu ihm, die Trainings Szenen echt cool (da hat sich jemand ins Zeug gelegt) ! Für mich persönlich bleibt so einfach the dark knight der mit Abstand beste batman ever. Trotzdem alle batman Fans schaut ihn euch an. Mal was anderes wie die knall bunten (ihr wisst was ich meine). Auf Dann, bis demnächst

    • TingelDan sagt:

      Ich muss da mal ein haken. Batman vs. Superman ist der Nachfolger von Man of Steel und nichts anderes. Es geht in diesem Film nicht um Batman und die Miller Geschichte. Natürlich basiert er auf Millers Geschichte aber diese kann und sollte auch nicht näher erzählt werden da es Supermans Geschichte ist. Ich glaube wenn der alte Titel „Man of Steel 2“ geblieben wäre dann wäre so einiges einfacher, vor allem was die Kritiken angeht.

      Daher hat meiner Meinung nach Snyder alles richtig gemacht und da ich auch nicht mehr zu den Jung Spunden gehöre aber so ziemlich alles an Batman Comics kenne ist es für mich „die Comic“ Erzählung.

      Alles andere gehört in einen Batman Film und hier erwarte ich dann auch den genannten Tiefgang über seinen Werdegang.

      Und noch einmal zu TDK.. Nolan hat hier weniger eine Comic Verfilmung hingelegt als ein Action Thriller der für die breite Masse aufgestellt ist ohne großen Hintergrund Wissen. Oft hat mir hier der Comic Flair gefehlt! Vor allem in TDKR und die Bane Geschichte.

      Ich freue mich sehr auf alle weiteren Filme und wünsche dem Film hohe Gewinne (Warner ist in der Hinsicht Schlimm, schaut euch mal die Marvel Box Office an und trotzdem kam eine Fortsetzung nach der anderen).

  21. Mr. Mxy sagt:

    Bin etwas zwiegespalten. Ich fand zwar alles gut, aber das, was ich am meisten sehen wollte (Batman und Superman in Aktion) kam irgendwie zu kurz. Ich glaube, es liegt auch daran, dass immerhin 30 Minuten rausgeschnitten wurden. Der Director’s Cut eines Films fühlt sich oft viel runder an als die Kinofassung.

  22. Bödy sagt:

    Tja was soll ich sagen? Netter Verwuch DC aber ich finde die Superheldenvereinigung klappt einfach nicht so gut wie bei der Konkurrenz. Ich glaube die DC Helden funktionieren einfach für sich alleibe besser als im Team. Was mich extrem an dem Film gestört hat, waren die teils komplett aus dem Filmfluss herausgerissenen Szenen und die doch wirklich unlogischen Abläufe und vorallem unlogischen Handlungen der einzelnen Figuren.
    Ein Lob muss ich allerdings für die Darstellung von Batman aussprechen. Der hat mich trotz anfänglicher Bedenken gegenüber Ben Affleck sehr überzeugt. Am unnötigsten fand ich jedoch WW. Alle Meckern über den Gott Superman aber da rennt noch eine rum, die im Prinzip die gleichen Kräfte hat? Läuft das jetzt in der Fortsetzung mit ihr genauso ab? Und erst dieses ganze Geheimidentitätszeug. Ernsthaft? Keiner erkennt Superman oder WW? Die Leute von Marvel haben da nicht ohne Grund drauf verzichtet.
    Alles in allem muss ich dem Film eher eine schlechte 4 geben. Da wär mehr drin gewesen.

    • iguana sagt:

      Zu WW: Ja wird es sicher, sie ist theoretisch nicht ganz so stark wie Superman, hat jedoch deutlich mehr kampferfahrung und ist somit fast ebenbürtig. Im Wonder Woman standalone wird es um ihre Anfänge gehen.
      Zur Identität: War doch schon immer so XD: Superman=ohne Brille, Clark Kent=mit Brille und keiner erkennt ihn XD!

      • HellsDelight sagt:

        Zur Fairness muss man sagen das ist aber auch mit vielen Celebrities so die man im echten Leben nicht erkennt oder wo man sich denkt der sieht aus wie … aber ist er bestimmt nicht.
        Allerdings reicht bei Celebrities sich nicht zu waschen aus LOL

  23. Hans W sagt:

    So, einige Tage nach der Sichtung nochmal ein Fazit.

    Der Film war insgesamt gut. Comic getreu hin oder her interessiert mich nicht.

    Achtung Spoiler:

    + Genial Kampfszenen!!!!! Ich habe noch nie Besseres gesehen. Der Kampf im Lagerhaus is einfach gigantisch. Gerne mehr davon
    + Gute Stimmung im Film
    + Ben hat mir auch gut gefallen

    – Kampf zwischen Batman und Superman war zu kurz
    – Leichte Story Defizite
    – Da neue Batmobil gefällt mir nicht. Insgesamt sah mir das Alles nach zu viel CGI und Computer aus. Da sind die Tumbler Szenen aus den Nolan filmen besser und realistischer
    – WW und Doomsdayhätte man auch weglassen können. Lieber mehr BvS
    – Der letzte Kampf gefällt mir auch nicht. Zu viel Lichtblitze ect,

  24. Benjamin sagt:

    Ich war nun auch in BvS und muss sagen der Film war der Hammer.
    Und für mich persönlich ist der Film auch ein Meisterwerk weil er eben so nah an den Comics dran ist. Snyder hat es Verstanden und die Justice League sehr gut begründet und auch in Szene gesetzt.

    Ich freue mich auf die weiteren Teile !!!!!!

    Wo bleiben die Infos zum Ultimate Cut, will endlich vorbestellen 😉

  25. Peter Dollwett sagt:

    Hey erstmal. Das erste mal im Leben, bin 48, geb ich mal nen Kommentar zu einem Film, den ich als ewiger Batman – Fan, sehnsüchtig erwartet habe hier ab. War erst einmal drin und musste, dass was ich gesehen habe, erst mal sacken lassen.
    – Rollen waren allesamt gut besetzt, bis auf den Charakter von Luthor…. passt nicht wirklich, viel zu wenig original und viel zu nah am Nolan-Joker dran.
    Und jetzt das schlimmste. …das Drehbuch, wie schon so oft bemängelt, deswegen geh ich auch nicht genauer drauf ein. Haben andere schon genug drüber geschimpft.
    Der nächste vermeidbare Fehler : Doomsday….völlig unnötig die Kampfsequenz. Hätten einfach nur die Zeugung während des Films und das Erwachen am Schluss für den nächsten zeigen sollen. Dann wäre nähmlich viel mehr Zeit für den Superman/Batman Konflikt gewesen und nur dann wäre er auch richtig gut geworden.
    So war er für mich durch mein Hintergrundwissen zwar unterhaltsam und gut, doch er hat meine Erwartungen nur zum Teil erfüllt. Werde mir ihn natürlich nochmals ansehen und hoffe wie die meisten, dass die längere Version stimmiger wird.

  26. Jooooo sagt:

    Fürchterlich schlechter Film.
    Ich bin großer Batman Fan, aber dieser Film ist wirklich ganz, ganz schwach. Szenen mit losem Zusammenhang und inhaltlich lahme, pompöse Action – und obwohl es die Schauspieler alle eigentlich könnten, lässt Ihnen die handwerklich schlechte Inszenierung und das schlappe Drehbuch keine Chance, brauchbare Charaktere auszuspielen.
    Große Enttäuschung.

  27. gert sagt:

    War gestern ein zweites Mal mit meiner Freundin drin und wir mochten den Film immer noch. Ist ja kein Meisterwerk, sondern für uns nur ein „guter“ Film aber das war schon okay.

    Ich hab ne Theorie um mir die Geschichte aus BvS etwas zu erklären. Wer jetzt weiterlesen will dem sei nochmal gesagt: SPOILER SPOILER SPOILER SPOILER SPOILER SPOILER SPOILER SPOILER SPOILER SPOILER SPOILER SPOILER SPOILER SPOILER SPOILER SPOILER SPOILER SPOILER SPOILER

    Ich denke das Darkseid ein Charakter von dem ich schon mal gelesen hatte, das er der Bösewicht aus Justice League 1+2 sein soll, bereits hier im Hintergrund mitspielt. Laut Wikipedia (von dem hab ich eher weniger was in den Comics gelesen) nutzt er zumindest in den Animated Series Schurken als Marionetten. Ich glaube das er sich nach dem Chaos von MoS die Erde als Eroberungsziel in den Blick bekommen hatte und sich dafür Lex Luthor offenbart hat. Diesen hat er mit Ressourcen für seinen Plan ausgestattet und ihm sicher Macht versprochen (Lex ist ja sehr Machtgeil). Sein Spruch das die Teufel aus dem Himmel kommen, war für mich weniger für Superman oder Zod zutreffend sondern eher für Darkseid (der für mich laut Wiki wie ein Teufel gedacht ist), außerdem sagt er ja am Ende des Films im Gespräch mit Batman das die Glocke geläutet sei und er kommt. Er hatte also den Auftrag Superman zu töten. Auch von Wiki hab ich entnommen das Darkseid es mal geschafft hat, das Superman dachte er wäre sein Sohn. Dieser Fakt und die „Zukunftsvision“ in der Mitte des Filmes lässt mich darauf schließen das es die Justice League in Part One mit einem bösen Superman es zu tun bekommt, der von Darkseid wiederbelebt wurde. Durch seine Wiederauferstehung wird er für einen Messias gehalten wird und dadurch stürzen sich einige Menschen für ihn in einen heiligen Krieg (und ziehen sich solche Superman-Armee-Uniformen an). Superman reinigt also die Erde und bereitet die Ankunft von Darkseid vor. Ich denke das das Ende von JL 1 so aussieht wie diese Zukunftsvision und Flash ab dort in der Zeit zurückreist. Daher kommen wir zur zweiten Vision. Flash erscheint vor Bruce Wayne und berichtet ihm das er die ganze Zeit Recht gehabt hat und er ihn ( Superman? ) töten soll. Diese Szene ist so ähnlich wie die Interstellar Bücher-Runterwerf-Szene. Als der Vater (hab gerade seinen Namen nicht mehr im Kopf) versucht sich selbst und seine Tochter zu warnen das er nicht gehen soll.

    Wie findet ihr diese Theorie? Ergibt sie halbwegs Sinn oder wird Darkseid sich einen anderen Weg suchen die Erde zu übernehmen? Oder hab ich was falsch verstanden und Darkseid spielt bei JL 1+2 gar keine Rolle?

  28. HellsDelight sagt:

    Man of Steel fand ich besser allerdings auch erst nachdem ich ihn ungestört und mit vollen Soundeffekten zuhause noch 1x sehen konnte. Hab damals schon nicht kapiert warum viele Man of Steel nicht gut fanden, außer vielleicht die Comicliebhaber die ihn nicht mochten (vielleicht bis auf die Vaterszene)?
    Dasselbe erhoffe ich mir dann bei BvS das er vor allem im DC besser wird. Im Kino war der Sound bei mir in Man of Steel und anderen letzten Filmen leider zu leise. Diesmal war er im selben Kinosaal zu laut und wirkte irgendwie überdreht was mich gestört hatte.

    Den Film fand ich sehr gut aber ein paar Sachen haben mich gestört:

    SPOILER SPOILER SPOILER SPOILER SPOILER

    Was mich am meisten störte war das sie in den Trailern so ziemlich alles gezeigt hatten wie Doomsday oder die 3 in Zusammenarbeit. Zack Snyder hat zwar darauf reagiert und behauptet da werden trotzdem noch viele andere Überraschungen auftauchen hab ich mich nach dem Film gefragt was er da denn meinte. Vielleicht die mickrigen Szenen der anderen Superhelden?
    Der Überraschungseffekt wäre denke ich wesentlich höher gewesen ohne diese Zusatztrailerszenen die den Film zuviel erwarten liesen oder war es dann doch meine Schuld das ich Trailer vor Filmen anschaue und mir Spoilerbilder und Titel aus Artikeln über RSS Feeds anzeigen lasse? 🙂 Auch kamen die Sprüche und Zitate im Trailer wesentlich besser rüber was irgendwie bei 300 auch schon war. In 300 wurde im Trailer mehr geschrien und im Film wars dann eher ruhiger was mich bei 300 auch zuviel erwarten ließ das ich ihn zumindest beim ersten mal ansehen nicht soo gut fand.

    Die ganzen „Plotholes“ im allgemeinen. In Man of Steel fand ich alles irgendwie „ok“ aber hier waren zuviele komische Sachen.

    Eine der „komischen Sachen“: Batman infiltriert Lex und wird dabei 3x von 3 verschiedenen Leuten „erwischt“ bzw. „gestalked“ !! Was ist aus dem Silent Ninja geworden?

    Bei der Lex Luthor Darstellung mußte ich immer wieder hin und her denken das es schon so paßt wie sie es sich dabei gedacht haben.
    Warum wird Batman von einer Sekunde auf die andere gleich Freund mit Superman während er ihn gerade im Rausch und ohne zuhören umbringen wollte? Nur weil Supi den Namen der Mutter sagt? Evtl. hab ich da auch wieder was nicht mitbekommen?
    etc. etc.

    Warum wird man am Ende nochmals bzw. dann sogar mehrmals „erinnert“ wie es zu Batman kam. Sind wir die Fans zu blöd das mit dem Namen zu kapiern? 1x oder keinmal hätte gereicht 🙂

    Was (wohl vor allem in US Foren?) viele anfangs bemängeln das hier Superman in „dunklem“ Licht dargestellt wird bzw. nicht der Knight in shining armor ist und Batman Leute umbringt hat mich überhaupt nicht gestört bzw. hab das erst richtig nach solchen Kommentaren bemerkt 🙂
    Aber andererseits wird hier Batman ja als „Veteran“ dargestellt dessen Anwesen zerstört ist, Robin tot ist und er im Film selbst das doch irgendwie gegenüber Alfred rechtfertigt das er es wohl Leid ist die pösen Puben ständig wegzusperren und sich rein gar nichts bessert. Er hat wohl einfach bereits zuviel in seinem (langen?) Leben verloren. Und Superman ist der „Anfänger“ der erstmal schauen muss wie es läuft. Evtl. hat er deshalb in Man of Steel erstmal die Kämpfe auf dem Boden und durch Hochhäuser gemacht während er es in BvS dann doch (endlich?) mal schafft den Oberbösewicht aus der Erdatmosphäre zu bringen.

    Das mit den „angeblichen“ Traumsequenzen hatte ich überhaupt nicht kapiert. Auf collider.com steht eine interessante Erklärung aber man wird ja erst nach den neuen JLA Filmen wissen was es damit wirklich auf sich hat: http://collider.com/batman-v-superman-dream-sequence-explained/

    Manche CGI Szenen störten mich da sie nicht real genug aussahen. Bei MoS fand ich das nicht so. In manchen Szenen sah selbst Batman CGI aus was mich etwas aus dem Film riss. Oder lags an der schlechten 3D Brille? 🙂

    Ich bin vor allem auf die (2?) nächsten Solo Batman Filme gespannt damit Batman mehr Story bekommt und diese Filme beleuchten vielleicht mehr sein Leben vor Superman.
    JLA war allgemein noch nie so meins. Vor allem bei den Animated Filmen und der JLA Animated Serie fand ich Batman immer zu sehr im Hintergrund aber auch im Allgemeinen mag ich diese „Team Ups“ nicht. Das stört mich schon an der Arrow Serie die ich anfangs sehr geil fand wo er ein Einzelkämpfer war aber dann muss man auf einmal schnell ein Team her mit Emotionssträngen, etc. Singles oder Rambos darf es in der heutigen Welt wohl nicht mehr geben 🙂 Arrow wiederum hat getötet und macht (oder versucht es) es jetzt nicht mehr.
    Gut die Flash Serie finde ich trotz Team weit besser (derzeit) als Arrow was ich nie gedacht hätte.

  29. Fleder M. sagt:

    Hallo zusammen, ich habe mir gestern den Film angeschaut und bin nicht so überzeugt von allem. Die Aufmachungen mit den Traumsequenzen, das hin und her von der Vergangenheit und Gegenwart, ist nervig und verlangt vom Publikum viel an Phantasie ab, um die Zusammenhänge zu erkennen.
    Doomsday hätte man sich sparen können und den Focus auf den Konflikt Batman gegen Superman legen sollen. Lex Luthor hätte mehr techn. Möglichkeiten gehabt, als ein Monster zu erschaffen. Okay, das ist eine Comic Verfilmung. Zeitweise kam ich mir vor, wie in einem schlechten StarWars Film. Kurz gesagt, dass Drehbuch war für die Katz. So kann man Marvel nicht die Stirn bieten. Marvel hat ein klares Konzept. Die gleichen Schauspieler, alle Filme hängen irgendwie zusammen. Die Übergänge sind „fließend“. Man findet sich, egal in welchem Film man sich bewegt zurecht. Es ist alles aufgeräumter. Den, ich nenne es einen Versuch, ein DC Universum zu erschaffen, für fehlgeschlagen. Zu groß sind die Unterschiede zwischen Fernsehserien und Kinofilme. Aber zurück zum Film. Von der schauspielerischen Leistung fand ich die Besetzung erste Klasse. Cavill, Affleck, Gadot, Eisenberg sowie Adams, Irons und Fishbourne machen einen erstklassigen Job. Noch eine Abschlussbemerkung. Eisenberg ist nah dran an dem Joker von Nolan (den er gut auf die Leinwand bringt). Leider ist das nicht die Person die man aus dem Comic kennt. Für die nächsten DC Filme wünsche ich mir besser Zusammenhänge der einzelnen Charaktere für den JL Film. Etwas näher an der Nolan Reihe plaziert. So ohne Monster wie Doomsday. Brainac oder ein anders dargestellter Lex Luthor (Eisenberg kann den Lex weiterverkörpern) hätten genügend Potential, um eine „realitätsnähere“ Verfilmung im Stile von Nolan, weiterzuführen.

  30. Sebastian sagt:

    Ich habe ihn in der Vorpremiere gesehen und kam enttäuscht hinaus.
    Zwei Drittel des Films waren super, das letzte Drittel übertrieben viel Action und da verliert der Film an Tiefe. Denn diese war zuvor hervorragend eingefangen, vor allem die Anfangssequenz zu Beginn des Films. Das war Zack Snyder, at its Best. Da kamen Gefühle hoch die mich an Watchmen erinnerten.
    Ich glaube wenn er den Film kürzer, statt so lang gemacht hätte, denk ich, hätte es dem Film ganz gut getan. Zwei Stunden hätten locker gereicht, denn in der Kürze liegt die Würze, oder eben aus diesen Film Zwei Teile machen sollen. Diese beiden Superhelden sind, so finde ich für einen Film, beide zusammen zu bringen, gigantisch. Versteht mich nicht falsch, aber man hätte so denke ich, den Batman stand Alone Film in die Kinos bringen sollen, um Batman einzuführen, dann, einen Man of Steel Film mit Lex Luthor als Erzfeind. Danach gefolgt von der Justice League Verfilmung, bzw. einen Batman Superman Film.

    Affleck ist sehr gut gewesen, aber ich hätte tatsächlich Christian Bale als Batman gesehen, aber daß hat eher persönliche Gründe. Ich bin aber von Affleck sehr gut unterhalten worden.
    Ich bin ein Fan der ersten Stunde, werde 31 Jahre alt dieses Jahr und mein erster Film mit vier Jahren war eben Michael Keaton in Batman.
    Und was mir eben fehlte war das Gefühl, was ich damals als kleiner Junge hatte.
    Diese Euphorie und Vorfreude auf diesen neuen Batman vs. Superman Film wurde nicht erfüllt.

  31. TingelDan sagt:

    Darkside wird kommen, bedingt durch die enge Beziehung zu WW (Planeten Übernahme und vereitelte Hochzeit) und der Erzfeind nach Lex schlechthin von Superman.

    Fande die oft hier bemängelten Traumsequenzen sehr gut obwohl es ja ein Zeitsprung durch Flash war und weniger ein Traum ( dadurch weiß man auch das Flash in der DC Zeitlinie alle seine Fähigkeiten hat, Zeitsprünge waren immer schwierig). Aber wenn man weniger mit der Geschichte der einzelnen Charaktere zu tun hat wird es naturlich schwierig diese zu verstehen.

    Und bitte keine Marvel vergleiche mehr!

    • Fleder M. sagt:

      Warum nicht mit dem Klassenbesten Marvel messen? DC sollte eine klare Linie einschlagen. Dann wird das Publikum auch ins Kino kommmen. Durch teurerer Kinopreise sind die Einspielzahlen am Wochenende so hoch. Der Film wird nach vier bis fünf Wochen aus den Kinos verschwunden sein.

  32. mindfields sagt:

    …so, nach ein paar Tagen sacken lassen und zweimaliger Sichtung von BvS kann Ich mich nun auch sehr offenkundig dazu äußern.

    Vornherein weg : Der Film hat mich einfach nur mitgenommen ! Von Sekunde eins konnte und wollte Ich mich drauf einlassen. Mich konnte der Film praktisch gar nicht mehr enttäuschen. Und am Ende war ich auch nicht enttäuscht. Meiner Meinung nach ist der Film einfach ein Film von einem Fan für die Fans.

    Ich steig hier bewusst auf keine Storydetails ein oder widme mich groß positiver oder negativer Kritik. Für mich war das ein gelungener Start des DC Universums, an der ein oder anderen Stelle eher hollperig aber man wird sehen wie Warner und DC das ganze weiterspinnen werden….denn mMn KOMMT ES GENAU DARAUF AN !!!!!

    Ultimate Box mit Figur ist jedenfalls vorbestellt und schau´ mir den Film bis dahin bestimmt noch das ein oder andere mal im Kino meines Vertrauens an.

    Also, viel Spass an alle die das Vergnügen noch haben werden !!!

  33. GothamKnight sagt:

    Zack und WB sollten es vermeiden jedem Presse Fuzzi die kommenden Filme im Vorfeld zu zeigen. Sowie es u.a. auch Till Schweiger macht.

  34. Cinespider2005 sagt:

    Ich komme gerade aus der 2D vorstellung Batman v Superman…..
    Sie war wieder im Cinespace nur dort lief er in 2D
    Im Kino 4 Die Leinwand war nicht so gross aber man konnte wirklich alles genau sehen
    Es wurde wieder in Cinemascope gezeigt das war ok.Die Vorstellung war um 16 Uhr gute Zeit es waren Ferien.Genau habe Ich auf das Puplikum geachtet .meiachtest fast nur Männer auch Väter mit ihren Kindern meist aber Männlich.Doch mann konnte echt alles genau sehen es war nicht so Dunkel wie in 3D.Der Film fing an es die ganze Story die sie nun ja alles schon kennen deswegen brauch Ich nicht darüber zu berichten.Ich Fand den Film immer noch brutal.Knallhart auch . Ben Affleck mit seinen goldenen zahn fand ich in der maske geil beim Kampf wo er die Rüstung getragen hat.das hat man genau gesehen sowie die Brusthaare von Hanry Cavill im Superman Kostum.Besonders Die Kleidung von Ben Affleck und den anderen war ein Dorn im Auge .Die waren von Gucci .Die haben zu oft wiederholt ich fand die nicht schlecht hätte gerne mehr gesegen .Genau hingeschaut habe Ich in der Bathöle also meiachten war sie Sauber .Der Akt mit den Kostüm ohne Maske hat mann mehr gesehn als in 3D.Erschrocken war Ich beim Training sein Körper hatte überall Narben in 3D hat das nicht gesehen.Ich fand den in 2D besser so wünsche Ich in mir auf DVD wenn dann die ultimatfassung evtl angeboten wird noch nur auf BluRay.Aber Ich bin auch auf 2 Seiten einerseits fand Ich den Gut
    und auch richtig schlecht.Der Film hat voll die Fehler aber es ist ok andere merken es nicht und es fällt auch nicht auf.Die Kurve ging auch runter mit Lex Luther das hat mann in der 3D Fassung nicht gemerkt der Jocker kamm irgendwie raus aus ihm.Aber wie er gespielt hat war ok .Ich habe hingeschaut auch wegen der scene die auf getaucht ist um es zusamm zufügen das fand Ich einfach zu soft .Auf die R-tatet Fassung bin Ich gespannt aber Ich glaube das teil ist niemals richtig hart sondern es wird eine eine ganz geringe gerade mal eben so .Wenn ihr versteht was Ich meine.Nun kommen wir zum Batmobil Ben Affleck sah gut drinn aus auch sein Blick dazu möchte Ich nichts sagen macht euch selber ein Bild draus.Was ich nicht so nicht so gut fand war die mimik von Ben Affleck der hat nur ein seite gezeigt von ihm als Batman aber das war wieder ok.Diesmal habe Ich auch auf Amy Adams geachtet schon alleine weil Sie gesagt hat „Henry Cavill hätte ja So einen harten Körper alles hart mann denkt wirklich er ist Superman „Im Kostüm ok mann konnte genau alles sehen .Aber ausgezogen Ich habe genau hingeschaut schon allein weil Er ja gesagt hat Ich habe soviel Trainiert als Ich fand er hätte es noch defienierten machen können .Vielleicht ging es auch nicht wegen Clark weil angezogen sieht der geflegt und ordendentlich aus.Aber Leider immer die gleichen Klamotten.Was Ich wiederum gut fand Sie sahen beide wie Actionfiguren aus in 3D war das weicher.Worauf Ich auch diesmal geschaut habe war ob man den Hosenstahl sieht das hat mann nicht gesehn!!! gute Arbeit dachte Ich.Wovon Ich auch Überascht bin Es wurde gesagt sie zeigen keine Nacktehaut .Das Stimmt nicht mann sieht mehr besonders in der Badewanne.In 3D ist das abgedunkelt.was Ich auch gut fand waren die Eastereggs mann hat mehr gesehn es war besser zu verstehen .Man denkt schon so Ihr Superhelden bin gespannt wer Ihr seid und was Ihr mir zeigt.Was auch besser war in 3D war die Traumscene doch da hatt mann die Kamerakunst genau gesehn.In 2D dachte das hätten sie auch weglassen Können aber ok.Der Sond war mir wichtig bei der Preview wurde der Film in Dolby Atmos gezeigt und heute In Dolby Digital beides war ok .Wovon Ich auch überascht war war die Scene mit Marta .Da bin Ich zum Nachdenken gekommen beide Mütter ob die nun von Bruce oder von Clark heissen Martha wie Langweilig ist das denn und keinen ist es aufgefallen. Das habe Ich heute bemerkt also Muss der Schöpfer von Batman abgeschaut haben aber wurde beide Mathas gezeigt die lebendige und die getötete.Was mann auch gut sehen konnte in 2 D mann konnte genau sehen was für Filme im Kino liefen.In 3D habe Ich nichts gesehn.ich möchte jetzt zum Fazit kommen Der Film hat mir gut gefallen Ich habe es nicht bereit in wieder zu sehn.Ich hoffe das die Ultimate Cutfassung auch auf DVD ist und nicht nur auf Bluray.Auf DVD wird er bisher nur ab 12 Angeboten!
    Also man bekommt was für sein Geld geboten
    Dreckig fand ich den nicht
    ER bekommt bei mir immer nocht 7,5/10
    andere sind schon runter gegangen auf 6,5/10
    Gefallen hat er mir
    nur er hat wie gesagt schon richtig fehler die aber nicht so tragisch sind

    gerne möchte Ich auch wissen mit Martha in diesen augenblick habe Ich gedacht ist Batman eine Kopie von Superman
    Ist es jemals jemanden aufgefallen ???
    hat der Schöpfer uns getauscht
    wer ist nun Batman wirklich die Frage stelle Ich mir nun
    und muss darüber Nachdenken

    Haben die uns nun Betrogen und abgeschaut und es hat all die ganzen jahre niemand gemerkt
    Stimmt da irgendetwas nicht
    weil es sind ja 2 Welten Gotham City und Metropolis
    und beide heissen mit zufall Martha

    War aber trotzdem ein guter Film und für beide ist es eine Rolle des Lebens

    Cinespider2005

  35. KeatonFan sagt:

    Ich habe ihn gestern zum dritten mal gesehen und selbst nachdem die ganze Euphorie nach der Erstsichtung verflogen ist, ist dieser Film in meinen Augen noch immer der Wahnsinn. Ich bekomme von dieser Art der Batman Darstellung einfach nicht genug und brenne förmlich darauf den Solofilm der ja angeblich „The Batman“ heißen soll, zu sehen.
    Es fällt mir wirklich schwer nicht ins Detail gehen zu dürfen, ich versuche spoilerfrei zu bleiben.
    Natürlich hat dieser Film Schwächen und ich muss auch ehrlich zugeben, daß die Motivation der Hauptfiguren, die zu dessen Auseinandersetzung führen, fragwürdig sind und sehr konstruiert wirken. Der Grund zur Beilegung dieses Konfliktes war einerseits genial, weil wenn ich ehrlich bin mir, als langjähriger Comicleser, dieser „Zufall“ nie aufgefallen ist. Andererseits aber ist diese Tatsache zur Auflösung ihres Disputs doch eher unglaubwürdig. Wobei ich es unter anderem auch anders sehe. Es ist eher Batman die Triebfeder der Konfrontation zwischen den beiden, er freut sich ja schon fast auf diesen Kampf. Doch aufgrund dieser „Tatsache“ sieht er urplötzlich das Menschliche in Superman und nicht länger das Alien, daß alles niederbrennen könnte. Batman ist eben eine sehr widersprüchliche Figur die im ständigen Kampf mit sich selbst ist.

    BvS mag als allein stehender Film nicht wirklich funktionieren aber es ist auch nur ein Teil eines tollen Vorhabens auf das ich mich unglaublich freue. Es ist ein fantastisches Sprungbrett in ein aufregendes DC Cinematic Universe das schon viel zu lange auf sich hat warten lassen.

  36. Frank Drebin sagt:

    Ich habe ihn noch nicht gesehen, aber wie viele Film Fehler habt ihr gesehen?

    • Wiesslo23 sagt:

      Also so nen optisch ziemlich Krassen nur einen….Und Storymässig… Joar, die ein oder andere Abwandlung zum Original war da…

    • RexMundi sagt:

      Es gibt auch bezgl. der internen Logik einige Fehler. Die Schnitte und die Blenden muss man auch mögen. Aber ich will dir den Film nicht kaputtreden. Als DC-Fan kann man den sehr genießen …

  37. Sashy sagt:

    sO….

    Ich hab ihn mir heute angesehen und kann dazu folgendes sagen:

    Insgesamt fand ich den Film sehr spannend, aber auch sehr gewalttätig!
    Die Handlung entsprach meinen Erwartungen und ich konnte endlich verstehen warum es so ein Treffen zwischen Batman & Superman gibt!
    Dieser Batman hat nichts mit seinen Vorgängern zu tun.
    Ben Affleck gibt einen erstaunlich guten Batman ab!
    Ich finde die Krittik zum Film passen nicht ganz der film mag sehr gewaltig sein aber jedoch erzählt Zack Snyder hier eine überaus gute Story!

  38. Batfan sagt:

    ACHTUNG SPOILER!!!!!!!!!

    Mal ein paar Fragen zum Film

    Wieso fragte Bruce als er gesehen hat, das sein Angestellter im Rollstuhl dem die Beine abgeklemmt wurden gegen Superman Stimmung macht, ob er keine Entschädigungszahlung bekommt? Hatte er was dagegen, das der Typ sich öffentlich äußert? Und wenn ja, dann ging es in dem Fall ja nur gegen Superman und da Bruce zu diesem Zeitpunkt selbst noch contra Superman war, hätte ihm das ja eigentlich ziemlich egal sein können.
    Außerdem, versteh ich nicht ganz die Absicht von Lex mit den vermeintlichen Statements wie „du hast deine Familie sterben lassen“. Weshalb sollte in diese Aussage noch weiter gegen Superman aufbringen? Das hätte ihn doch höchstens auf den Angestellten sauer gemacht, weil diese Vermerke ja augenscheinlich von ihm kamen.

    Dann, woher kannte Lex die Identität von Batman und Superman? Weil er die ganzen Superhelden ausspioniert hat?

    Wieso wurde Superman für die Toten in Afrika verantwortlich gemacht? Haben die gemeint Superman taucht da mal eben mit ner Knarre auf und knallt alle ab?

    • Wiesslo23 sagt:

      Gute Frage: Ich denke das eine große Firma wie Wayne Enterprises in so einem Fall seine ehemalige Mitarbeiter unterstützt – eventuell auch um Bruce Waynes schlechtes gewissen zu mildern.
      Lex dient (vermutlich) einer höhere Macht und hat dadurch sicher ein gewissens Grundwissen über sein Gegenüber. Daher denke ich das das Treffen der Drei von Ihm inziniert war.
      Was die Zeitungsartikel angeht, klärt Lex das später im Dialog mit Superman selber auf… Musst mal darauf achten, aber kurz und knapp, damit lässt er lediglich die Wut und die Skepsis die Wayne gegenüber Batman hat, immens in die höhe steigen.
      Das mit dem Angriff müsste ich auch nochmal sehen, aber ich denke es hat mit dem Material zu tun das dort gefunden wurde.

      In eigener Sache: Mich wundert es echt das sich noch niemand gefragt hat, wie Bats so schnell aus seinem Metalsuit kam und sofort den normal Suit an hatte….

  39. GothamKnight sagt:

    Er hat bis auf die Maske den normalen Anzug unterm Metal Suit.
    Das hat auch Affleck selbst bestätigt

  40. GothamKnight sagt:

    Das sind lediglich Metal Pads für den Torso, Arme und Beine.

  41. GothamKnight sagt:

    Schau mal im Netz danach.

  42. RexMundi sagt:

    SPOILER!!!!!!!! Wirklich, Spoiler!

    Mal ne Frage: Dieser Batman hat ja nun offensichtlich kein Problem damit, zu töten. Warum hängt dann das Kostüm eines toten Robin in der Höhle und der Joker erfreut sich immer noch bester Gesundheit? DIESER Batman würde doch da nicht lang fackeln …

    • Wiesslo23 sagt:

      Ist der Joker bei bester Gesundheit? Hab ihn nicht gesehen…. Mal schauen wo sich die Solofilme einordnen… und SS natürlich…

    • KeatonFan sagt:

      Eine interessante Fantheorie besagt, daß der Joker aus SS Jason Todd sein könnte. Dafür spricht vielleicht folgendes:
      In „Under the Red Hood“ wurde Jason vom Joker mit einer Brechstange in einem Lagerhaus übelst zugerichtet und anschließend in die Luft gejagt. Jason wurde danach zu Red Hood wie der Joker vor seiner Zeit. Dann der Robin Anzug mit dem Satz „Der Scherz geht auf dich Batman“ womit evtl. die jahrelange Ausbildung Jason’s durch Batman gemeint ist, die ja nun, da er der neue Joker ist, ein einziger Witz war. Zudem hätte auch sehr gut der Zeitungsartikel mit dem Satz „Du hast deine Familie Sterben lassen“ gepasst, da Batman Robin nicht retten konnte. Wurde aber bekanntlich anders aufgelöst. Dann die Zahnprothesen und vielen Narben, könnten von der Brechstangenbehandlung des Jokers kommen und zu guter Letzt, seine Tattoos. Zudem da das „J“ am Auge natürlich für Joker aber auch für Jason stehen könnte. Dann das „Damage“ auf der Stirn, was für seine Verdorbenheit oder Beschädigung köperlicher wie geistiger Natur stehen könnte. Der Totenschädel samt Narrenkappe könnte bedeuten, daß Jason sich nach seinem Tod die Narrenkappe aufgesetzt hat und der Rauch drumherum steht vllt. für das Feuer im Lagerhaus.

      Das könnte dann auch der Grund sein, wieso Batman Joker nicht schon lange umgebracht hat…

      Eine unglaublich spannende Theorie die, wie wir alle wissen, im Kino leider nie so genial aufgelöst wird. Schade!

      • RexMundi sagt:

        Oh, das ist mal ne spannende Theorie und würde auch so einiges erklären, u. a. die Ausgangslage. Ich bin gespannt. Das wäre zwar ein ziemlicher Eingriff in die Comichistorie, würde aber in dem Universum Sinn machen und nur das braucht es auch.

    • Robin sagt:

      Das ist auch so ne Sache über die ich mir Gedanken mache. Ich finde, sein erster Kill überhaupt sollte/darf eigentlich nur Joker sein. Wie will er denn begründen, dass er links und rechts jeden kleinen Ganoven einfach killt und er noch lebt?
      Also entweder hat er ihn schon längst gekillt, oder wir erfahren in SS, dass sich Joker auf n Mars oder so versteckt, anders kann ich mir das nicht erklären.

  43. dabeggagaggi sagt:

    ACHTUNG SPOILER
    Also so grandios ich den Film auch finde aber ich finde dass am Schluss zu lange auf Supermans Tod rumgeritten wird wo man eh weiß dass der nicht tot bleibt.
    Beim ersten mal schauen fand ich das mit „Martha“ ganz originell weswegen der Konflikt beigelegt wird.
    Beim zweiten mal dachte ich mir dass Superman gegen Zod als der seine Mutter angegangen ist auch nicht ihren Namen gesagt hat sondern von seiner Mutter gesprochen hat.
    Daher wirkt die Situation in BvS recht konstruiert.

  44. Christoph sagt:

    Eine Katastrophe auf allen Ebenen. Als Film-Fan bin ich enttäuscht über die zusammenhanglose Aneinanderreihung von Ereignissen und als Comic-Fan über die fragwürdige Interpretation, doch als Fan von Batman seit nunmehr mehr als 26 Jahren fühle ich mich verarscht von Zack Snyder. Hätte er eine 1:1 Adaption von „The Dark Knight Returns“ gemacht, wäre ich der glücklichste Mensch gewesen. Ich halte Zack Snyder durchaus für einen guten Filmemacher, wenn er Material adaptiert dass bereits vorhanden war. Aber lediglich Teile aus einem Comic nehmen und diesem seinem Kontext entreißen ist für mich einfach nur grauenhaft, besonders wenn man dann ein ganzes Cinematic Universe darauf aufbaut. 75+ Jahre an Batman Mythos und man baut alles auf eine einzige Graphic Novel auf.
    Jetzt kommen Spoiler:
    Doch seine Argumentation warum Batman tötet in dem Film ist einfach auf Kindergartenniveau. Nur weil andere Filmemacher diesen Fehler gemacht haben ist es nicht richtig selbst auch das gleiche zu tun, vor allem wenn man es dann noch extremer macht. Burton kann ich es verzeihen, da er der erste war der so einen Film gemacht hat (60er zähle ich jetzt nicht) und auch er hat verdientermaßen Kritik dafür bekommen und diese Stellen sind für mich auch heute noch ein Punkt der mir nicht gefällt, allerdings funktionierten diese Filme wenigstens aus filmischer Sicht.
    Und es ist per se gar nicht die Tatsache dass Batman in diesem Film tötet die mich stört, sondern viel mehr die Art wie. Wären es nur jene im Lagerhauskampf, hätte ich damit Leben können, aber jene Art in der Verfolgungsjagd und mit dem Batwing sind sowas von untypisch für Batman dass es mich einfach ankotzte. Doch wenn dies wenigstens erklärt würde (und nein nur weil er da mal zu Alfred sagt dass die Verbrecher immer wieder kommen ist nicht genug) hätte ich auch damit irgendwie leben können, aber selbst dann würde sich mir die Frage stellen, warum Alfred ihm immer noch hilft. Alfred würde in den Comics nie zulassen dass Bruce seinen Moralkodex so einfach aufgibt.
    Auch glaube ich nicht dass ein Batman aus den Comics nach 20 Jahren im Dienst einfach mal verrückt wird, ganz im Gegenteil. Im Comic macht Bruce nicht nur Crossfit, sondern trainiert auch seinen Geist und gerade das macht ihn ja so besonders, da er so gut trainiert ist Körperlich UND Geistig, ist er nach dem Tod von Jason und den Angriff auf Barbara, nicht durchgedreht.

    Nur weil ein Regisseur einzelne Panels aus einem Comic 1:1 umsetzt, heißt das noch lange nicht dass es eine treue Comicumsetzung ist, ganz im Gegenteil. Snyder hat einfach den Sinn hinter den von ihm zitierten Comics scheinbar nicht verstanden und somit Enden Batman und Superman lediglich als ideal aussehende Ebenbilder der Comics ohne deren Charakter auch nur ansatzweise zu erfassen. Alle Charaktere im Film sehen perfekt 1:1 aus wie aus den Comics, außer Perry White, aber keine verhält sich auch nur annähernd so wie in den Comics, außer Perry White. (überspitzt ausgedrückt)

    Spoiler Ende

    Ich kann zwar verstehen dass Leuten der Film gefällt, aber als Batman Fan muss ich sagen war der Film einfach nichts für mich und das lag überhaupt nicht an Ben Affleck der einen super Job gemacht hat.

    Der Film hat mich aber auch dazu inspiriert ein Bild von Batman zu malen, einfach weil er so out-of-character war 😀
    http://pfurzkopf1000.deviantart.com/art/Batman-v-Superman-Bat-Trump-599500490

    • Kuschi sagt:

      Super Kritik Christoph! Sehe ich in fast allen Punkten ganz genauso.

      ACHTUNG SPOILER
      Nur halte ich auch die Tötungen im Lagerhaus für absolut unnötig. Warum macht er sich die Arbeit alle Waffen zu stören und Batarangs zu werfen wenn er dann doch killt. Ein Killer-Batman ist für mich einfach nur ein Fail.

      • Christoph sagt:

        Danke, ich muss allerdings gestehen dass ich mich hier recht kurz gefasst habe. Wollte den Rahmen nicht sprengen 😀

        Das im Lagerhaus war auch für micht komplett unnötig, aber ich hätte es noch akzeptiert, wenn die vielen vielen anderen Probleme die der Film hatte nicht wären.

        Und ich muss auch sagen ich versuche immer das beste in Filmen zu sehen. So sehe ich selbst „Batman und Robin“ als großartige Hommage an die 60er Jahre an (einige Szenen könnten wirklich direkt aus der Serie stammen).
        Ich sehe auch in BvS einiges Positives, so ist Wonder Woman in den 10 Minuten die man sie sieht wirklich toll und auch visuell fand ich den Film phänomenal.

        Für mich beschreibt sich der Film in der Szene mit Senator Finch und Lex Luthor ja wunderbar selbst
        „You can call me whatever you like. Take a bucket of piss and call it granny’s peach tea. Take a weapon of assassination and call it deterrence. You won’t fool a fly or me; I’m not gonna drink it.“

      • YellowEyeDemon sagt:

        Mir fällt zu der Kritik auch ein Zitat aus dem Film ein: „People hate what they don´t unterstand“

        Und hört bitte endlich mit dem Schwachsinn auf Batman tötet nicht. Dieses Gerücht stimmt einfach nicht und wird von Leuten die sich nicht auskennen ständig nach geplappert.

      • Christoph sagt:

        okay, wenn du es sagst, dann hab ich wohl den Film nicht verstanden. Aber wie gesagt gab es einfach zu viele Elemente an dem Film die mir nicht zugesagt haben und das wird man mir doch wohl noch zulassen dass ich eine eigene Meinung habe.

        ABER zum Thema töten brauchen wir scheinbar nicht diskutieren wenn hier unterstellt wird dass nur nach geplappert wird.

      • RexMundi sagt:

        @YEDemon: „Und hört bitte endlich mit dem Schwachsinn auf Batman tötet nicht. Dieses Gerücht stimmt einfach nicht und wird von Leuten die sich nicht auskennen ständig nach geplappert.“

        Jetzt mach mal halblang. Nur weil man 6 Filme gesehen hat, ist man nicht der Batmanexperte. In den Comics (also dem Ursprungsmaterial) fährt Batman seit Jahrzehnten genau diese Linie. Da wird immer wieder thematisiert, dass dies seine Grenze ist und er sein Tun nur dadurch legitimiert. Einzig Frank Miller weicht davon ab und selbst der nur marginal.

        Und einer konstruktiven und ausführlichen Kritik hier mit einem aus dem Zusammenhang gerissenen Totschlageinzeiler zu kommen, zeugt auch nicht gerade vom großen „Auskenner“. Meine Güte.

  45. Den sagt:

    Sind die Animated-Filme The Dark Knight Returns 1 & 2 eine 1:1 Umsetzung des Comics The Dark Knight Returns von Frank Miller oder ist es eine komplett neue Geschichte?

  46. Night Glider Batman sagt:

    Ich war schon zur Filmpremiere den Film schauen und möchte mich jetzt auch mal zu Wort melden… Insgesamt finde ich Batman v Superman gelungen. Nur leider war der Anfang ein bisschen träge, der Mittelteil und das Ende dafür umso besser, wobei ich finde, dass Batman etwas zu brutal dargestellt wird. Leider muss ich sagen, dass Ben Affleck, wie von mir von Anfang an befürchtet, überhaupt nicht so richtig in die Rolle des Bruce Wayne/Batman passt. Er hat zwar seine Sache recht gut gemacht, aber irgendwie passt er für mich rein optisch überhaupt nicht ins Bild. Für mich ist und bleibt Christian Bale der ultimative Bruce Wayne/Batman.

  47. W. C. Whiteface sagt:

    Allmählich, denke ich, weiß ein gewisser Teil der Fan-Gemeinde nicht mehr so recht, was sie will oder nicht will… Mal ist es zu ernst, mal ist es zu bunt, mal ist es zu deprimierend und mal ist es zu “Bat-Creditcard“!

    Warum eigentlich fühlen sich so viele genötigt, sich so derart hoch zu pushen und dann zu nörgeln, wenn die Erwartungen, die durchs Oberstübchen geistern nicht voll und ganz erfüllt wurden?
    Meine Wenigkeit ging mit wohl gemessener Vorfreude in “BvS“. Vielleicht nicht in Erwartung der ultimativen Comic-Live-Action-Offenbarung, aber doch wohl sicher in der eines guten Filmes … und Resultat: Ich hatte einen spitzenmäßigen Abend mit grandioser Unterhaltung…

    Batman ist ein düsterer Grübler, hart und stur… in seiner Brutalität schwer an der Grenze, zu dem zu werden, was er eigentlich bekämpft. Aber Hey! Er ist kein auf edel getrimmter Gutmensch, der kleine Kätzchen vom Baum holt, seine große Triebfeder ist Vergeltung… überzeugend und sehr, sehr gut dargestellt von Ben Affleck. Er hat sich hiermit (zumindest für mich) in die Top Drei der Batman-Darsteller gespielt.

    Superman ist glaubwürdig, ernst und stets bemüht, das Richtige zu tun… Henry Cavill spielt famos, hat aber mit seinem Charakter nicht ganz denselben Spielraum was Tiefe angeht. (Schätze man merkt, dass ich eher im Lager der Fledermaus bin?)

    Wonder Woman ist ein echter Hingucker, sowohl was die darstellerische Leistung von Gal Gadot betrifft, als auch ihre Erscheinung, in ihren exzellenten Kleidern ebenso wie in ihrem Kampf-Outfit. Sie hat Ausstrahlung und Charisma und bereitet Vorfreude auf ihren wohlverdienten großen Solo-Auftritt.

    Lex Luthor ist, wenn man den ersten ‘Hoppla-was-soll-der-denn-sein?‘-Eindruck überwunden hat, zum Highlight des Filmes avanciert… hatte ich doch leise Bedenken, dass Jesse Eisenberg ein-zwei Jährchen zu jung für den Part sein könnte, so wurde ich rasch eines Besseren belehrt.

    Alfred mit seiner spitzen Zunge und seinen zum Zynismus tendierenden Einzeilern ist grandios… Eventuell hätte man ihm doch etwas mehr Raum geben sollen, dann hätte Jeremy Irons seine Kunstfertigkeit zu voller Geltung gebracht.

    Lois Lane ist durchweg solide, aber leider nicht wirklich mehr… Amy Adams geht neben diesen Larger-than-Life-Charakteren ein wenig unter und wirkt etwas farblos.

    Meiner persönlichen Meinung nach, hat der Rhythmus und die Stimmung von “Batman v Superman“ Chris Nolans ‘Batversum‘ in den Schatten gestellt. Er hat großartiges mit BB und TDK geleistet. TDKR war gut, aber leider auch nicht besser und v.a. etwas zu glatt gebügelt… Batman ist rau. Er braucht Ecken und Kanten …

    Wie in BvS so herrlich eingefangen wurde, gibt es kein fair-play im Kampf gegen das Verbrechen, da geht es dreckig und hart zu. Dieser Film kommt meinem persönlichen Bild der Fledermaus erstaunlich nahe… ich freue mich darauf, DIESEN kompromisslosen Batman mit dem Joker zusammentreffen zu sehen… das wird man EPISCH nennen können (sofern dieser Ton beibehalten wird).

    Wer dafür aber zu zart besaitet ist, dem sei (vergebt mir den Hauch von Sarkasmus) empfohlen, sich neben einem Tässchen Kamillentee “Batman Forever“ oder “Batman & Robin“ anzusehen… aber nicht auf einmal, damit es nicht zuuuuu aufregend wird 😉

    • Henning Henning sagt:

      Polemik macht weder Argumente stärker noch Beiträge inhaltlich substanzieller…

    • Christoph sagt:

      Persönlich weiß ich genau was ich von einem Batman will.
      Er sollte durchaus brutal sein, soll heißen Arme und Beine bechen wäre voll okay, aber er sollte niemals mit einem Batmobil oder Batwing ddurch die Gegend fahren/fliegen und dabei ein Schlachtfeld hinterlassen.

      Snyder war auf einem guten Weg für mich den besten Batman aller Zeiten zu machen. Er hatte das Aussehen und nach dem dritten Trailer war ich auch vom Kampfstil begeistert. Aber im Film ist der dann einfach eine Spur zu weit gegangen.

      Aber ich glaube einmal dass die wenigsten hier einen neuen „Batman und Robin“ wollen, denn dass der Film nicht gut war ist auch jedem klar (obwohl ich ihn genießen kann, Guilty Pleasure halt)

    • RexMundi sagt:

      Nee, ist nicht verziehen. Weil deine Bemerkung nicht sarkastisch, sondern herablassend ist und deine ganze schöne Kritik zerstört.
      Ich mochte den Film (auch, wenn ich an die Schwierigkeiten für Neueinsteiger denke), ich mochte Bruce Wayne und ich mochte Ben Affleck in der Rolle, aber dieser Batman ist nicht der, den ich gern sehen würde. Die Nolantrilogie hat diese Mordlust auch nicht gebraucht und ich wundere mich nach wie vor, dass der Comicfan Snyder Batman dermaßen überzeichnet. Ich bin aber zuversichtlich, dass es auch hier in den Folgefilmen nachträgliche Erklärungen geben wird. Die Fans bleiben ja bei WB offenbar nicht ungehört.
      Jene, die sich gerne mit einem realistischeren Batman auseinandersetzen, der seine Taten u. a. moralisch reflektiert, als Weicheier zu diffamieren ist einfach und zudem ziemlich albern. Selbst inhaltlich macht der Kollateralbatman wenig Sinn, wenn er doch genau diese Gefährlichkeit Superman unterstellt. Das ist nicht schlüssig, ob man nun zart besaitet ist oder nicht …

      • Christoph sagt:

        Ich hoffe nur die Erklärungen fallen dann nicht wieder so süffisant aus wie in BvS. 😉

        Hier kam mir das Ganze vor wie von einem trotzigen Kind das sich entschuldigen muss weil es einen Fehler gemacht hat.
        Schon alleine die dreimalige Aussage am Ende beim Kampf gegen Doomsday, dass niemand in der Stadt ist war irgendwie lächerlich und ein sich lustig machen über die Kritik von MoS.
        Wobei ich diese Kritik an MoS nie ganz verstanden habe, da bei einem Kampf zweier solcher Wesen nunmal viel zerstört wird und Zod sich auch nicht so einfach aus der Stadt locken lassen wird, wenn er das zerstören will was Clark am Herzen liegt.

        Ich finde es da eher erstaunlich das Metropolis binnen 18 Monaten wieder aufgebaut wurde.
        Hat hier Superman mitgeholfen beim Wiederaufbau?
        Dann könnte ich die Haltung von Batman ihm gegenüber nämlich noch weniger verstehen.
        Ich sehe zwar ein dass man einen Konfliktpunkt braucht für einen Kampf, aber hätte man bitte einen Anderen wählen können als eine einfache Xenophobie seitens Batmans?

  48. Cloud1983 sagt:

    Ich hatte auch nach dem Film erst gedacht „omg was für ein brutaler Batman“
    Mittlerweile muss ich sagen, das ich das alles jetzt anders betrachte.
    Batman ist seit 20 Jahren der dunkle Ritter, er hat nur Leid und Elend in dieser Zeit erfahren und das hat ihn so „grausam“ werden lassen. Man erinnere sich an Alfred`s Zitat „so fängt es an, der Zorn, das Fieber, durch welches gute Menschen grausam werden“ Das war eindeutig auf Batman bezogen.
    Auch wie hier schon erwähnt, tötet Batman ja auch in den anderen Filmen bekanntlicherweise (indirekt). Snyder schafft es in BvS jetzt auf geniale Weise, eine Brücke zu schlagen, zu dem Batman wie wir ihn alle kennen und lieben, denn man erkennt am Ende des Films das Superman es geschafft hat, Batman aus seiner „tiefen Dunkelheit“ heraus zu holen. Er hat ihn wieder ins Licht geholt und wir werden von nun an endlich diesen einen Batman in den Solofilmen bekommen den wir schon immer lieben, dessen Grundsatz es ist niemanden mehr zu töten oder zu Tode kommen zu lassen und der auch nicht mehr dieser sehr brutale rücksichtslose Batman ist. Was man am Ende von BvS auch gut erkennt als Batman eben „NICHT“ Luther brandmarkt. 😉

  49. Florian sagt:

    Ich habe gestern den Film endlich gesehen. Batman v Superman gefiel mir sehr gut, sogar noch besser als The Dark Knight Rises. Liegt wahrscheinlich daran das dieser Film sich mehr an den Comics orientiert hat.Ben Affleck hat Batman fantastisch rübergebracht,und steht jetzt in meinen persönlichen Ranking direkt neben Michael Keaton. Jeremy Irons war einfach göttlich als Alfred Pennyworth,und der Rest des Casts wusste auch zu überzeugen. Ich geb den Film ruhigen Gewissens eine 9 von 10.
    Das einzige was ich an dem Film zu kritisieren habe, ist das Gotham City nicht so oft vorkam,aber gut das wird wahrscheinlich in zukünftigen Filmen nachgeholt.
    Ich bin jetzt sehr angefixt auf die nächsten Filme aus dem Hause DC/Warner.

Schreibe einen Kommentar

Neueste Kommentare

THE BATMAN Trailer