RSS Twitter Facebook YouTube

Retcon: Warum Wonder Woman doch nicht von uns Abstand nahm

Autor: Batcomputer | 27. Oktober 2017 um 11:01 Uhr | 12 Kommentare   

„Ich habe vor 100 Jahren Abstand von der Menschheit genommen. Von einem Jahrhundert des Grauens. Der Mensch hat eine Welt erschaffen, in der Zusammenhalt unmöglich ist.“

Mit diesem Hinweis auf Wonder Womans Vergangenheit entliess uns ‚Batman v Superman‘ und wir waren dann doch etwas überrascht, in ‚Wonder Woman‘ keinen konkreten Grund für ihr Misstrauen in die Menschheit zu finden. Auf der ‚Justice League‘-Pressekonferenz in Peking erklärt Gal Gadot, wie es zu dieser künstlerischen Abweichung kam:

„Uns wurde klar, dass Wonder Wonder niemals den Glauben an die Menschheit verlieren würde. Sie hat die Insel verlassen, um der Menschheit ein besseres und sichereres Leben zu bieten – sie sind ihre Bestimmung. Um ganz ehrlich zu sein: In einem kreativen Prozess kann es passieren, dass man etwas einführt, was nicht unbedingt die richtige Entscheidung gewesen sein muss. Aber man kann es immer korrigieren und abändern. Und so wird Wonder Woman immer für die Menscheit einstehen.“

Was haltet ihr von Wonder Womans nachträglich korrigiertem Werdegang, kurz Retcon genannt?

12 Kommentare

  1. Geschrieben von Kyp am 27 Oktober 17 um 11:13

    Bin ich eher wenig von begeistert, Continuity ist mir sehr wichtig. Aber ich hoffe das sie einen Mittelweg finden. Ihr Distanz zur Menschheit muss ja nicht heißen, das sie im Notfall nicht für sie da ist, wie z.B. im Kampf gegen Doomsday.

    Ich würde es auf ihr hohes Alter schieben, und das sie sieht wie die Menschheit von WW2 über den kalten Krieg, Vietnam, Irak und all die anderen Blutbäder einfach nichts lernt und sie irgendwann etwas den kaffee aufhat. Das muss ja nicht gleich Exil heißen, sondern einfach etwas resignation.

  2. Geschrieben von batman01 am 27 Oktober 17 um 13:33

    ich denke mal der satz sollte damals einfach als begründung herhalten, warum wonder woman keine etablierte superheldin war, als superman und die kryptonier zur erde kamen. sonst hätte sie da ja gleich an vorderster front mitkämpfen können.

    und so konnte man sagen: „ok sie war schon da bevor superman auf die erde kam aber hielt sich wohl eher im verborgenen auf.“

  3. Geschrieben von Jonathan Hart am 27 Oktober 17 um 14:03

    Wir können froh sein sie zu haben, Gal Gadot wollte ja schon aufhören.

  4. Geschrieben von Florian am 27 Oktober 17 um 14:14

    @Jonathan Hart

    Gibt es zu deiner fragwürdigen Behauptung auch eine Quelle ?

  5. Geschrieben von Florian am 27 Oktober 17 um 14:52

    Lieben Dank Bernd.

    • Geschrieben von Jonathan Hart am 27 Oktober 17 um 15:06

      Sie wollte deswegen in Israel bleiben und wieder zur Uni gehen.
      Schade für die Universität.

  6. Geschrieben von Visual Noise am 27 Oktober 17 um 15:17

    In Wonder Woman 2 kann man ihre in BvS begründete Haltung doch noch locker mit einflechten… Sehe da aktuell noch keinen Widerspruch oder Grund zur Sorge!? Zwischen WW und BvS liegen so viele Jahre… Bin eher der Meinung das sich Gagodness da etwas zu vorschnell zu äußern wollte!? ^^

    • Batcomputer
      Geschrieben von Batcomputer am 27 Oktober 17 um 16:29

      Wenn man es wörtlich nimmt, dann hat sie sich „vor 100 Jahren“ der Menschheit abgewandt – und nicht vor 40. Somit hätte tatsächlich in ‚Wonder Woman‘ etwas passieren müssen, damit sie ihren Glauben verliert.

      • Geschrieben von Visual Noise am 27 Oktober 17 um 16:52

        Mist!!! xD

  7. Geschrieben von batman01 am 28 Oktober 17 um 13:20

    dann wird wonder woman wohl wie das wolverine franchise im x-men filmuniversum. die passen auch nicht in die kontinuität der hauptreihe!

  8. Geschrieben von Jonathan Hart am 31 Oktober 17 um 09:25

    Ich habe schon die Wonder Woman Blu ray in Händen, wer noch?

Diese News kommentieren

HINWEIS: Nehmt bitte Rücksicht und zitiert in euren Kommentaren keine Spoiler aus den News. Danke.