RSS Twitter Facebook YouTube

Justice League: Das Drama hinter den Kulissen

Autor: Batcomputer | 01. Dezember 2017 um 12:28 Uhr | 69 Kommentare   

Das Drama hinter den Kulissen von ‚Justice League‘ war mit dem Weggang von Zack Snyder eigentlich ein offenes Geheimnis. Doch das Branchenmagazin TheWrap liefert noch ein paar kleine Details nach, die einen faden Beigeschmack mit sich bringen.

Vieles aus dem TheWrap-Artikel von Umberto Gonzalez und Tim Molloy, welcher auf Insider-Informationen beruht, ist dem aufmerksamen Fan bereits bekannt: der Weggang von Zack Snyder, die Nachfolge durch Joss Whedon, die aufwändigen Nachdrehs inklusive kurzfristig angesetzter Spezial Effekte-Bearbeitung, welche zum sogenannten „Mustachegate“ führten. Doch das Drama soll bereits viel früher begonnen haben…

Als ‚Man of Steel‘ von Zack Snyder auf Empfehlung von Chris Nolan produziert wurde, soll der ‚300‘-Regisseur sämtliche Freiheiten genoßen haben. Er unterstand seinerzeit dem damaligen Warner Bros. Executive Greg Silverman, welcher Hits wie ‚The Dark Knight‘, ‚The Hangover‘ und ‚300‘ begleitete. Silverman wurde 2013 zum Warner Bros.-Präsidenten, welcher direkt CEO Kevin Tsujihara berichtete.

Der Insider beschrieb Silvermans Führungsstil als „auffällig Laissez-Faire“, was den Regisseuren enormen Freiraum verschaffte. So soll Silverman z.B. Anmerkungen an Zack Snyders Drehbüchern nicht gelesen bzw. ignoriert haben. Ein Führungsstil, der bei Chris Nolans Filmen zum Erfolg führte – bei Zack Snyders ‚Man of Steel‘ nicht.

Nachdem ‚Batman v Superman‘ nicht wie erwartet einschlug und Kritiker nicht überzeugen konnte, soll Silverman nahegelegt worden sein, Snyder von ‚Justice League‘ abzuziehen. Zudem wurde DC President Jon Berg ans Set geschickt, um aus Kostengründen die Produktion zu überwachen. Zwar soll Zack Snyder von Silverman „hart angegangen“, aber nicht gekündigt worden sein. Einen Regisseur aus einem laufenden Projekt dieser Größenordnung zu ziehen, gebe immer ein schlechtes Bild ab. Die Entscheidung, an Snyder festzuhalten, soll aber letztendlich von Tsujihara getroffen worden sein. „Warner ist ein Studio, welches fast schon übertrieben hinter ihren Projekten steht“ meint der Insider. WB glaubte bei ‚Justice League‘ an einen sicheren Hit und wollte keine Schwäche zeigen.

Im Dezember trat Silverman von seinem Präsidenten-Posten zurück und wurde durch Toby Emmerich ersetzt.

Die Studio-Stimmen wurden aber immer lauter, den Ton von ‚Justice League‘ wie in ‚The Avengers‘ freundlicher zu gestalten. Mit Snyders Einverständnis wurde Joss Whedon engagiert, welcher eine gewisse Leichtigkeit und Freude in das JL-Drehbuch einarbeiten sollte.

Im Frühjahr 2017 befand sich Snyder und Warner Bros. in ständigen Diskussionen um den Anteil von Licht und Schatten in dem Film. Dieses Tauziehen wurde mit der Tragödie um Zack Synders Tochter beendet.

Laut dem Insider soll es Snyder als Zuflucht gesehen haben, sich wieder in die Arbeit zu stürzen. Doch der von Warner ausgeübte Druck, den Film mit den „helleren, anderen, konventionellen Ideen“ von Joss Whedon anzupassen, verschlimmerte die Situation und so verließ Snyder das Projekt, um sich auf seine Familie zu konzentrieren. Whedon übernahm das Projekt, doch die Zeit wurde knapp.

Nachdem ‚Wonder Woman‘ durch einen leichteren Ton Kritiker wie Publikum begeistern konnte, stand Whedon nun vor der Entscheidung, Snyders Vision weiterzuverfolgen oder ‚Justice League‘ so gut wie möglich aufzulockern.

Das Timing für die Nachdrehs war schon intensiv genug. Erschwert wurde es durch Henry Cavills Schnurrbart, welchen er aufgrund der gleichzeitig stattfindenden ‚Mission: Impossible 6‘-Dreharbeiten tragen musste. Aufwändig und unter Zeitdruck musste dieser nachträglich digital entfernt werden – denn eine Verschiebung des Starttermins kam für Kevin Tsujihara und Toby Emmerich nicht in Frage. Angeblich aus geldgierigen Gründen:

Im Oktober 2016 wurde bekannt, dass AT&T und Warner Bros. fusionieren. Im Falle einer Verschiebung von ‚Justice League‘ hätten Tsujihara und Emmerich ihre Bonuszahlungen erst im darauffolgenden Jahr erhalten, sofern sie dann noch Teil des Unternehmens wären, so der Insider. Ein weiterer Insider ergänzt, dass man in den oberen Etagen von WB aber nur für „gute Entscheidungen“ belohnt wird.

„Den Filmstart nach Snyders Rückzug nicht zu verschieben, war Warner Bros. größte Fehlentscheidung.“

Weder Warner Bros. noch die genannten Personen haben den Report von TheWrap bestätigt.

Quelle: TheWrap.com

 

69 Kommentare

  1. Geschrieben von Arieve am 01 Dezember 17 um 13:16

    „Den Filmstart nach Snyders Rückzug nicht zu verschieben, war Warner Bros. größte Fehlentscheidung.“

    Vielleicht, aber bei so einem Tauziehen um einen Film und seine Atmosphäre kann man nicht kreativ und gut arbeiten. Die größte Fehlentscheidung fing also schon sehr viel früher an und der verfrühte Filmstart war dann nur das Sahnehäubchen auf der Torte der Fehlentscheidungen. Der Startschuss war ja eigentlich schon als man BvS verschnitt und nach der Quittung durch die Kritiker in blinden Aktionismus verfiel. Das hat sowohl Skwad als auch JL enorm geschadet.

  2. Geschrieben von Jonathan Hart am 01 Dezember 17 um 13:33

    Werden WB von den Fehlern jetzt lernen?

  3. Geschrieben von batman01 am 01 Dezember 17 um 14:39

    tja das haben sie jetzt davon. die fanbasis vergrault und ein box office flop der nach derzeiteigen berechnungen IMMER ein finanzieller flop bleiben wird!

    erinnert mich alles doch SEHR an das, was mit joel schumacher und batman & robin passiert ist!

    • Geschrieben von batman01 am 01 Dezember 17 um 14:55

      20 jahre nach batman & robin wiederholt warner den selben fehler! interessant!

      • RexMundi
        Geschrieben von RexMundi am 02 Dezember 17 um 01:27

        Du antwortest auf deine eigenen Posts und wiederholst deine zuvor gepostete „Beobachtung“ bzw. Meinung, um diese dann als „interessant“ zu deklarieren. Interessant.

  4. Geschrieben von Ein Fan am 01 Dezember 17 um 15:00

    Und ganz nebenbei hat Marvel DC’s Justice League in nur 2:38 min komplett pulverisiert und vergessen lassen. Diesen Trailer zu sehen, rieb mir und bestimmt vielen anderen der weit über 230 Mio Viewern (Rekord innerhalb von 24h) wahre Freudentränen in die Augen. Eine Traum. Diesen Traum hatte ich bis zum Erscheinen von Justice League auch in Hinblick auf DC’s Filmuniversum. Aber das ist für mich vorbei. 2018 ist Infinity War DAS filmische Großereignis für mich, und das kommt nicht von ungefähr. Was juckt mich dann noch mit Aquaman der neuste Eintrag in Warners Desaster-Comics-Extended-Universe? Eben. Gar nicht.

    Der Bericht zeigt ja, dass so einiges falsch läuft bei Warner. Und wann schmeißen die endlich Ben „Heulsuse“ Affleck raus, und besetzen die Rolle des Batman mit jemanden, der wirklich Spaß an der Rolle hat? Mit Matt Reeves hat man hoffentlich jemanden gefunden, der weiß, wie man Batman richtig präsentiert. Sein Auftritt in JL war ihm kaum würdig.

    • Geschrieben von Becausei'mbatman am 01 Dezember 17 um 15:20

      Naja, das ist doch sehr stark Ansichtssache. Ich kann an dem Trailer von Infinity War nichts finden, was nicht bei Justice League noch kritisiert wurde. Zu viel CGI, lächerlich aussehender Villain, zu überladen etc. Da wird eindeutig mit zweierlei Maß gemessen. Ich bin ja Mal gespannt, wie man in Avengers 3 den Bogen vom lustigen Slapstick Thor zum finsteren Krieger Thor schlagen will. Für mich als Fan ist das eigentlich bei allen Comic Adaptionen, das Schlimmste überhaupt. Wenn man aus den geliebten Figuren Witzbolde und Lachnummern macht.

    • Geschrieben von batman01 am 01 Dezember 17 um 15:28

      ich versteh nur nicht, ob marvel mit thanos‘ design joss whedon „ehren“ oder „veralbern“ wollen?!
      weil die ähnlichkeit ist ja mehr als offensichtlich!

    • Geschrieben von Arieve am 01 Dezember 17 um 15:29

      Nichts gegen den Trailer von Avengers3, der hat mir auch Spaß gemacht. Aber was bitte macht der inhaltlich besser als Justice League? Bunte Optik wie immer! Ein lachhafter CGI-Gegner, der sehr als solcher zu erkennen ist! CGI-Bombast-Schlachten werden auch angedeutet! Also alles das was man auch Justice League vorgeworfen hat. Der Unterschied ist nur, dass man den Trailer jetzt abfeiert und Justice League, so viele Fehler er auch hat, genau das ankreidet: Lächerlicher CGI-Gegner, der als solcher zu erkennen ist, überborderte CGI-Schlachten, buntere Optik usw. usf.

      • Geschrieben von batman01 am 01 Dezember 17 um 15:33

        voll ins schwarze getroffen 🙂

      • Geschrieben von Ein Fan am 01 Dezember 17 um 15:54

        Sorry aber du scheinst absolut keine Ahnung von Thanos zu haben. Er wird alle bisherigen DCU Filmbösewichte wie Witzfiguren aussehen lassen, zumal er von niemand geringerem als Meisterschauspieler Josh Brolin per Motion Capture verkörpert wird. Da fängt der Unterschied zu deinem Steppendepp schon mal an. Thanos wird ein toller Gegenspieler, da er nicht nur im absoluten Fokus der Geschichte stehen soll, sondern auch durch seine schiere Präsenz und seine furchteinflößende Charakterdarstellung ein definitives, schillerndes Highlight in der Darstellung von Antagonisten in Comicfilmen darstellen wird, nicht zuletzt dank dem brillanten Brolin.

        Und zu dem generellen Vergleich mit dem Megaflop des Jahres 2017: Es kommt nicht nur auf das „Was“ an, sondern auch auf das „Wie“. Marvel kann und zelebriert dies nun mit seinem 10-jährigen Jubiläum und wird das Comicfilm Genre auf ein neues Level hieven. Und dafür liebe ich die Marvelfilme. Ein auf Zelluloid gebannter Comicfan-Traum. So knackt man die Milliarde, Warner. Gruß

      • Geschrieben von LA10 am 01 Dezember 17 um 16:26

        Glaube das ist die falsche Seite für dich!

      • Geschrieben von LA10 am 01 Dezember 17 um 17:01

        Du bist ein ganz schöner DC Hater!
        Es gibt viele die JL und auch die anderen Filme toll fanden!
        Also was soll dein ständiges schlecht machen hier bezwecken?

        Ich fand JL nicht überragend, aber mit Sicherheit auch nicht schlecht!

        Ich hoffe das DCU geht weiter, persönlich sind MoS und BvS meine absoluten Lieblingsfilme!

      • Geschrieben von Arieve am 01 Dezember 17 um 16:18

        @Ein Fan
        Moment! Du beziehst Dich auf den Trailer zu Avengers 3 und lobpreist, dass allein der Trailer schon so viel besser wäre als der ganze Film Justice League, weil den im Augenblick alle abfeiern. Mag sein, dass Thanos DER Bösewicht wird, der gut gespielt, gut ausgearbeitet und das Charisma persönlich ist. Aber Du VERMUTEST nur, gesehen haben wir erkennbare, nicht wirklich von der Qualität des Steppenwolf abweichende CGI. Man konnte weder Präsenz, noch Charisma, noch Schauspielkunst, noch sonst was erkennen. Ich wäre froh, wenn sie es diesmal hinbekämen, aber entgegen Deiner Argumentation zelebrieret Marvel seit ihrem Beginn schlechte, eindimensionale Antagonisten und das lässt mich jetzt nicht automatisch darauf schließen, dass dies mit Thanos besser wird, den supergute Schauspieler hatte Marvel immer, zuletzt Cate Blanchett.

        Du kannst ja Deine Meinung haben, aber Argumentiere nicht auf einer Grundlage, die es schlicht nicht gibt.

      • Geschrieben von Ein Fan am 01 Dezember 17 um 17:39

        Nun, wir befinden uns hier auf einer Plattform der freien Meinungsäußerung. Mich als einen DC Hater abzustempeln, ohne mich meine Ansichten im ganzen Detail zu kennen, wäre zu simplifizierend und ich lasse mir auch kein Schwarz/Weiß Paradigma über das Haupt stülpen. Ich liebe beide Schmieden. Aber ich darf und kann hier Justice League kritisieren und tue dies auch mit Argumenten statt einfachem Phrasendreschen.

        Natürlich spekuliere ich bei Brolins Darbietung, aufgrund der enormen Relevanz des Charakters Thanos und der schauspielerischen Brillianz Brolins halte ich meine Vorschusslorbeeren dennoch für angebracht. Ein angewendetes Motion Capture Verfahren samt einem echten Profi mit einer Figur in Relation zu versetzen, deren Physis, Mimik und Gestik komplett am PC entworfen wurde, grenzt allerdings ebenfalls an grundlagenloser Argumentation.

        Natürlich ist das MCU im Bereich der Bösewichter keineswegs frei von Kritik, hielt ich doch Malekith aus Thor 2 für einen der bis dato schlechtesten Bösewichter generell. Und doch gibt es auf Seiten von DC (Zod, Luthor) und Marvel (Zemo, Loki, Hela, Tooms, Ultron) in meinen Augen beiderseits tolle (und mindestens interessante) Antagonisten. Das müsste man dann natürlich im Detail besprechen, um nicht der simplen Phrasendrescherei anheim zu fallen.

        Falls es hier manch einen sensiblen Foristen oder Foristin beruhigt, Batman war schon immer meine absolute Nummer 1. Ist dann aber insofern egal, wenn manch einer in stumpfe Pauschalverurteilungen und -vorwürfe verfällt. Natürlich ist es ansich vermessen, einen desaströsen Film mit einem genialen Trailer zu vergleichen. Absolut. Dennoch hatte dieser etwas erreicht, was der Film nie erreichte: Gänsehaut erzeugen. Und das alleine ist für mich bereits mehr wert, als 110 min zuzusehen, wie sich ein mit Man of Steel und BvS stark begonnenes Film-Universum abschafft.

        Ich habe Toleranz und Verständnis für eure Ansichten, wie z.B. die von Arieve, sofern sie stumpfes Abtun in binären Kategorien übersteigen. Vielleicht gesteht ihr mir dies auch zu. Gruß

      • Geschrieben von Becausei'mbatman am 01 Dezember 17 um 20:00

        Jaja und de gute Ciaran Hinds ist ein plumper Leihe, der das wahrscheinlich zum ersten Mal gemacht hat…. Naja, egal…
        Als „Comicfan-Traum“ kann ICH die meisten Marvel und auch einige DC Filme jedenfalls nicht bezeichnen. Denn, wie bereits an anderer Stelle erwähnt, sind die Charaktere (vorwiegend) bei Marvel (soll kein gehate sein) sehr weichgespült, Mainstream-tauglicher und kinderfreundlicher gemacht, als ihre Comic Originale. Und das passt einfach oft nicht. Mein Steckenpferd ist da ja einfach Thor, den man zu nem blödelnden Neandertaler gemacht hat, der sich durch einen Film Dideldeit, der auch die nackte Kanone mit offiziellen Marvel Charakteren hätte sein können. Mir ist das einfach am Charakter vorbei erzählt, um möglichst viel Geld zu schäffeln. Jetzt ist das natürlich klar und auch logisch, dass das der Auftrag und die Absicht einer Filmgesellschaft ist aber MIR als Fan (und zwar als Fan der ursprünglichen Comics) einfach zu blöd und nicht gut genug.

      • Geschrieben von Ein Fan am 01 Dezember 17 um 23:37

        „de gute Ciaran Hinds“ hat den Charakter, ähnlich wie bei einem Animationsfilm, nur synchronisiert bzw ihm seine Stimme geliehen. Er selbst war angeblich nie am Set (gab es vor lauter CGI überhaupt eines?) und hat auch mit keinen Schauspielkollegen in irgendeiner Art interagiert, sondern lediglich eine Auftragsarbeit ohne große Ambitionen oder Leidenschaft abgeschlossen. Was man dem Ergebnis ja auch anmerkt. Warum man nicht das MC Verfahren benutzt und diesen C-Darsteller angeheuert hat, bleibt wohl für immer ein Geheimnis.

      • Batcomputer
        Geschrieben von Batcomputer am 02 Dezember 17 um 03:26

        Nur zur Info: Hinds ist ebenfalls durch das Motion Capture-Verfahren gegangen. Kann man hier nachlesen.

      • Geschrieben von Comicheld am 02 Dezember 17 um 09:37

        Dann war es aber nicht sehr geschickt von Warner, ihm nur einen Credit für die Stimme zu geben.

      • Batcomputer
        Geschrieben von Batcomputer am 02 Dezember 17 um 11:06

        Oder von dem, der es so in der IMDB eingetragen hat 😉

      • Geschrieben von Ein Fan am 02 Dezember 17 um 18:32

        Hallo Bernd. Ok, danke für die Info, hatte mich auch auf den Credit Eintrag gestützt. Falls dem also wirklich so sein sollte, wäre da Ganze hinsichtlich der Umsetzung ja noch viel negativer zu betrachten/werten. Gruß

      • Geschrieben von Comicheld am 02 Dezember 17 um 12:01

        Das stand so im Film-Abspann.

      • Batcomputer
        Geschrieben von Batcomputer am 02 Dezember 17 um 12:11

        Dann hat Hinds Agent schlecht verhandelt. Er hat mehr getan als nur seine Stimme geliehen. Neben seinen Gesichtsausdrücken wurden auch seine Regungen mit MoCap festgehalten. Außer man hat letztendlich doch nur seine Stimme benutzt und dann die Figur komplett selbst generiert.

      • Geschrieben von Comicheld am 02 Dezember 17 um 12:48

        Dass es Motion Capture Aufnahmen gab, ist ja bekannt. Aber seit ich im Kino den Abspann las, überlege ich halt echt ob man die Aufnahmen komplett verworfen hat und nur seine Stimme verwendet wurde (was das viel kritisierte schlechte CGI erklären könnte).
        Denn nicht nur der Schauspieler und sein Agent müssten ja ein Interesse daran haben dass die Schauspielleistung im Abspann gewürdigt wird, auch Warner selbst hätte ja keinen Grund, genutzte Motion Capture wie reines CGI darstehen zu lassen.
        Also so oder so haben sie sich ein Eigentor geschoßen.

    • RexMundi
      Geschrieben von RexMundi am 02 Dezember 17 um 01:52

      „Mich als einen DC Hater abzustempeln, ohne mich meine Ansichten im ganzen Detail zu kennen, wäre zu simplifizierend“

      Nee, wäre es nicht; sondern lediglich die einfache Wiedergabe eines Eindrucks, der sich aus deinem ganzen gesammelten Postverhalten hier zusammensetzt. Und wie du vielleicht an den Antworten auf diesen einen Post von dir bemerken wirst, wird dieser Eindruck auch von mehreren geteilt.

      Schon vor Release des Films hast du dir den Flop geradezu herbeigeredet und lustvoll ein Lied nach dem anderen auf den Untergang von WB und damit gleich des ganzen Abendlandes gesungen. Aus der Rolle bist du kein einziges Mal bedeutend ausgebrochen, weshalb du wohl damit leben müssen wirst, dass man dir das „Schwarz/Weiß Paradigma über das Haupt stülpt“ dass du hier selbst so mühevoll konstruiert hast.

      Und da hilft es auch nicht, dass du ganz feine, komplizierte Worte kennst oder den beliebten Fehler machst, dich auf Meinungsfreiheit zu berufen, aber dabei Widerspruchsfreiheit erwartest. Und wenn man dich dann mit dem gesammelten Eindruck aus deinen bisherigen Äußerungen konfrontiert und diesen benennt, dann ist das nicht simplifizierend, nur weil man mit dir noch nicht jahrelang Kaffe trinken war und dein hoch komplexes Wesen durchdrungen hat. Wenn ich dich zehnmal dabei sehe, wie du Omas aufm Gehweg überfällst, dann ist es mir herzlich egal, ob du sonst n ganz feiner Kerl bist, dann nenne ich dich trotzdem „Räuber“.

      Und so lange du gegen WB oder DCEU-Projekte hatest, werden dich Leute auch weiterhin Hater nennen. Komm klar damit!

      • Geschrieben von Ein Fan am 02 Dezember 17 um 18:51

        Ähm, geehrter Rex Mundi, du musst mich wohl verwechseln, ich habe mich hier erst nach dem Release von JL angemeldet und war seit Jahren stiller Mitleser. Also ganz im Ernst jetzt. Ich bin zweifellos kein DC Hater. Ich liebe Man of Steel und BvS in großen Zügen, mehr als das Gros des allgemeinen Publikums jedenfalls, habe sie oft genug verteidigt, gerade BVS.
        Von der Dark Knight Trilogie ganz zu schweigen, das sind ganz vorzügliche Filme (der dritte mit Abzügen). Ich kann dir aber auch noch meine Batman Action-Figur Sammlung per Foto zeigen, die ich schon seit meinem 6. Lebensjahr anfing zu sammeln, falls es dir hilft^^.

        Hatte mich vor Release auf JL wegen des Rummels um den Film sowie Ben Afflecks Gehabe nur bedingt drauf gefreut, bin aber nicht voreingenommen ins Kino. Etwas, dass ich nie tue. Also sorry falls du mich mit jemanden verwechselst. Abgesehen davon ist es gewiss kein Fehler auf Meinungsfreiheit zu plädieren, ein Fehler wäre es aber, jemanden so hart wegen seiner begründeten Meinung anzugehen. Das ist doch albern und überdramatisiert. Es ist immer noch ein Film, und den gilt es in allen Facetten des Wertungsbereichs zu diskutieren! Wenn du mit meiner Wertung zu JL nicht zurecht kommst, ist das nicht mein Problem. Nochmal zur Erinnerung: schwache 4/10.

        JL wird dadurch in meinen Augen nicht besser und ich werde ihn hier kritisieren, wie es mir gefällt und wann ich will. Ein einfaches „Justice League ist voll doof“ wirst du von mir nie lesen, sondern stets Nennungen punktueller Schwächen, die ich an dem Film zuhauf sehe.
        Und seit wann wird es einem vorgeworfen, sich relativ niveauvoll auszudrücken? Soll ich mich etwa jetzt neben einem Loblied auf JL (Gott bewahre) noch einem gewissen Schreibstil hier anpassen oder wie? Möchtest du mir sonst noch etwas vordiktieren? Falls ja, du wirst keinen Erfolg haben. Also bitte. Zeig mal etwas Manieren. Gruß

      • Geschrieben von Ein Fan am 02 Dezember 17 um 18:56

        Ach und deine ungeschickte Analogie zu den Überfällen war recht amüsant, da leicht infantil-unbeholfen. Nimm Kritik an dem Film nicht ganz so persönlich, das würde dir besser zu Gesicht stehen. Es sei denn, Du bist Zack Snyder. Aber der würde wohl konstruktiver diskutieren und in einen sinnvollen Dialog treten.

      • RexMundi
        Geschrieben von RexMundi am 03 Dezember 17 um 01:25

        Hui, da hab‘ ich wohl zufällig einen wunden Punkt getroffen; da wird plötzlich deine Herablassung gegenüber deinen Diskussionspartnern gar nicht mehr in so feine Worte gekleidet. Offen beleidigen kannst du also auch.

        Du hast Recht, möglicherweise habe ich mich geirrt und das ist kein Hass, der aus dir heraussprudelt, sondern lediglich Verachtung; sei es nun für Filmschaffende, WB oder andere Kommentarschreiber. Und so sehr du dich auch bemühst, hier dein ganzes Rhetorikrepertoire nebst Halbzitation und haltlosen Unterstellungen abzufeuern, die Respektlosigkeit wird trotzdem wahrgenommen.

        Wie du den Film bewertest, ist mir übrigens herzlich egal, was ich kritisiere, ist die Art, wie du Diskussionen führst.

    • Geschrieben von RaduTV am 02 Dezember 17 um 21:25

      Also in einer Sache gebe ich dir recht ! Infinitiy War wird bestimmt ein Hit aber nichts desto trotz hatte auch das Marvel Universum am Anfang seine Schwächen und ist quasi in der Mitte so richtig gut ins rollen gegangen. Das hat Marvel konsequent durchgezogen und die Filme machen Spaß aber so richtig Emotionen empfinde ich nicht wirklich dafür aber ich halte auch BVS für einen der besten Comicverfilmungen und was gekaufte Kritiker davon halten ist mit eh egal genauso wie die Oscars. Und Warner macht viele Fehler ja und ich hoffe sie lernen daraus aber so schlecht das ganze runterzureden im Batmanforum als quasi DC Batman Fan find ich ziemlich daneben.
      Das hört sich typisch Marvel Fanboy mäßig an aber naja muss jeder selber wissen ist wie Schalke und Dortmund ebenso nutzlose Peni…. vergleiche.

      Nicht falsch verstehen und wer Ben Affleck ne heulsuse nennt, der Mann mag seine privaten Probleme haben und auch wohl sehr genervt sein von der Warner Führungsriege die ständig dazwischen funken. Das würde mich auch entmutigen den wenn man einen gewissen Anspruch an sich selbst hat dann gibt man auch zu signalisieren das man unzufrieden ist! Das ist Stärke und keine vermeintliche Schwäche 😉 Und wer Augen im Kopf hat und Herz und sich auskennt der weiß das Ben wohl die beste Leistung als Batman geleistet hat obwohl er von Anfang an gehasst wurde ! So sind die Menschen egal hoffe er kriegt einen tolle. Solofilm und alles andere ist mir egal. Warner hatte mit der NOLAN Trilogie das beste Comic Meiserwerk herausgebracht da kann auch nicht Marvel super cgi gedönns und lustige Sprüche kloppen ran kommen.

      Lg

  5. Geschrieben von torsilinfo am 01 Dezember 17 um 15:06

    Das ganze Drama lässt sich eigentlich schon bis zu „The Dark Knight Rises“ zurückführen. Es war Warner die einen „Superman“ Film im Stile von Nolans Dark Knight Trilogie haben wollten. Gerade auch weil ihr Versuch mit „Green Lantern“ einen lockeren Ton mit einzubringen gescheitert war.

    Warner wollte Nolan für „MoS“ als Regiesseur haben. Weil dieser aber nicht noch einen Superheldenfilm drehen wollte, wurde Zack Snyder engagiert. Und hier war auch der Grund das er mit 2 recht düsteren und erwachsenen Comicadaptionen erfolgreich gewesen war.

    Nolan hat die Story von „MoS“ entworfen. Snyder war von dem realistischen Ansatz begeistert.

    Warner hatte nie begriffen warum die Dark Knight Trilogie so erfolgreich war. Nolan hatte keine Comicverfilumgen oder gar Comicfilme abgeliefert, sondern er hat eine bekannte Comicfigur genommen und sie in ein neues „hyperreales“ Universum gesteckt. Das wiederum wurde auch von den Nichtcomiclesern angenommen, weil Nolan mehr oder weniger Polit-Thriller mit einer bekannten Comicfigur abgeliefert hatte.

    Und die Argumentation, das hohe Entscheidungsträger einen lockeren Führungsstil hatten und so den Regiesseuren freie Hand gewährte ist schon beinahe blanker Hohn. Es war diese Führungsebene selber die sowohl MoS als auch BvS hervorragend fanden, gleichzeitig aber den Regisseur dazu verpflichteten die Filme für den Kinorelease runterzukürzen.

    Und wie das in Hollywood so üblich ist, wird natürlich der eine Sündenbock gesucht und gefunden. Zack Snyder kann einem leid tun………….

    • Geschrieben von batman01 am 01 Dezember 17 um 15:30

      kann ich nur zustimmen. warner hat sich das alles SELBER zuzuschreiben. es kann natürlich keiner mit gewissheit sagen, ob justice league finanziell besser gewesen wäre, wenn zack snyder ihn vollständig nach seinen vorstellungen hätte machen können

      ABER

      er wäre von den fans GARANTIERT!!! besser aufgenommen worden als dieses „machwerk“ dass wir jetzt haben!

  6. Geschrieben von Jonathan Hart am 01 Dezember 17 um 15:29

    Matthew Vaughn muss her, er soll MoS 2 drehen.
    Man hat ja gesehen was aus Kingsman wurde.
    Er soll überhaupt diverse Superhelden Projekt überwachen.

    • Geschrieben von LA10 am 01 Dezember 17 um 16:28

      Das wäre super!

  7. Geschrieben von TheCure am 01 Dezember 17 um 15:30

    Ich stimme dem Redner über mir zu, die Dark Knight Filme waren KEINE Comicfilme wie zb Marvel sie produziert.

    Nun versucht man es und es scheitert weil das Studio einfach nicht die Filmschaffenden machen lässt. Das regt mich derbe auf -.-

    Man hätte sich einfach mehr Zeit nehmen sollen als ständig nur ans Geld zu denken. Statt einem BvS hätte es ein Superman Sequel getan, vielleicht hätte man Batman dort langsam einführen können. So wären die „Entwicklung Supermans“, das Nachforschen Clarks bezüglich Batman und Lex Luthor in einem schönen Film erzählt worden und man hätte sich die Keilerei für später aufgehoben. Man hätte Suicide Squad in einem kleineren Maßstab verfilmen sollen, man hätte Justice league mehr Zeit geben sollen… hätte hätte hätte. Aber nein, vieles wurde versaut.

    Ich hoffe bloß das das DCEU nicht eingestampft wird… weil dafür hätte man echt schon ZU viel Aufwand reintesteckt, schon alleine die perfekte Besetzung der Rollen.

    Naja… ich für meinen Teil wurde von Justice League begeistert, er war nunmal leichter und ging auf Nummer sicher sicher. Ich hoffe das schuf ne gute Grundlage um jetzt mal das Universum in die richtige Richtung zu lenken und wieder zu dem zu finden was uns an zb Nolans Filmen so begeistert hat, nur das wir es diesmal mit richtigen Comicfilmen zu tun haben.

  8. Geschrieben von Mr. Mxy am 01 Dezember 17 um 15:36

    War mittlerweile auch drin. Klar, der Film war etwas kurz, aber fast jede Minute war absolut sehenswert! Trotzdem hoffe ich, dass eine längere Version für den Heimkino-Markt veröffentlicht wird (Sei es nun ein Extended Cut oder ein Director’s Cut). Es kann sicher nicht schaden, wenn man den Actionsequenzen etwas Raum zum Atmen gibt.

    Zumindest eine gute Nachricht gibt es: Die Trilogie ist nun vollständig und kommt ohne größere Kontinuitätsbrüche aus. Daran können weder die schlechten Kritiken, noch die schwachen Einspielergebnisse etwas ändern. Ich wünschte nur, man hätte nach Man of Steel gar nicht erst versucht, den Kritikern entgegen zu kommen. Gebracht hat es letztendlich doch nichts.

  9. Geschrieben von jazzmattazz am 01 Dezember 17 um 16:00

    Was soll dieses dumme Schlechtreden von Justice League und seit wann ist dieses Forum von Marvel Fanboys gekapert worden? Der Film war und ist gut. Warum sol JL auch überhaupt undbedingt ne Kopie von Avengers werden und mit allem überfrachtet werden.Immer dieses Vergleichen mit Marvel. DC ist DC und hat auch in den Comics nen anderen Style, vor allem ist der nicht sooo Mainstream, was auch gut ist und so bleiben sollte. Der Vergleich mit Batman und Robin ist echt lächerlich, sorry, JL ist ein echt guter Film. Dummes Gehate und Genörgle immerzu. Seid froh so nen coolen Film überhaupt gesehen zu haben. Machts besser, wenn ihr könnt.

    • Geschrieben von RaduTV am 02 Dezember 17 um 21:54

      Genauso siehts aus ! DC hat Batman !!! Dann kommt Batman und dann kommt Superman und dann WW und nach ein paar Zeilen weiter kommt meinetwegen Iron Man und Marvel. Wer Bock hat auch eine kleine aber stabile und lustige gut gelaunte Comicadaption der soll gern Marvel schauen die machen das auch gut. Wer aber wirklich Bock auf tiefgründige Storys hat der soll bitte bei DC bleiben. Und das gilt auch für Warner. Bitte einen stabilen Kurs fahren und back To The rules!!!

      Die dark Knight Trilogie war und ist das beste was jemals herausgebracht wurde gerade wegen seiner guten Kombination aus Comic und realem. Ein DCU kann funktionieren wenn man sich in der Mitte einpendelt und wieder eine gute Balance schafft aus Comic Fantasy Drama Politik etc. Und möglichst wenig dafür gutes CGI dann würde das ganze auch klappen.

      Es bringt nichts Marvel nachzueifern da Marvel eine ganz andere Philosophie fährt.

      Und da gebe ich meinen Vorrednern absolut recht. Trotzdem war JL keine Katastrophe im Gegenteil finde es schade das der Film auch finanziell nicht wirklich gut ankommt. Man kann nur hoffen das Affleck noch Lust hat auf ein Solofilm und eine vielleicht interessante Trilogie wo er auch das Zepter abgibt an einem jungen Batman. Und bitte so episch wie die Nolan Reihe mit dem Look von snyder oder halt Reeves dann wird das auch was!

      Nicht was wir denken sondern was wir tun zeigt wer wir wirklich sind 😊

      Hoffe DC und Warner bedenken alles in Ruhe und schmeißen jetzt nicht alles hin.

  10. Geschrieben von BANE2012 am 01 Dezember 17 um 16:35

    Ganz ehrlich, Warner hätte sich alles sparen können, alle Filme nach BvS. marvel hat es mit Avengers vor gemacht. Wie kann man so blöd sein und sein bestes Stück durch solche Fehlentscheidungen zu opfern? Justice League ist samt Batman und Superman das Aushängeschild von Warner/DC. Da muss man viel klüger an der ganzen Situation dran gehen und nicht nach Lust und Laune dran gehen. So verliert Warner alle, Hanry Cavil, Ben Affleck, Snyder ….. weil die einfach geldgierig sind, wie Apple Hauptsache was neues raus gebracht ob’s verkauft wird, wird sich zeigen. Man sollte jeden Charakter einen eigenen Film gestatten und nicht alles in die Justice League rein Pumpen, wir kennen die Geschichten aber nicht die ganze Welt da draußen. Man merkt das Warner unlogisch handelt! Zum scheitern ist das ganze Projekt! Als Fan bin ich sehr enttäuscht!!

    • Geschrieben von batman01 am 01 Dezember 17 um 17:12

      ich hätte nicht gedacht dass ich das mal sagen würde aber mittlerweile bin ich auch der meinung man sollte sämtliche sich in produktion befindlichen projekte auf eis legen odere komplett einstellen (außer aquaman, der ist einfach schon zu weit vorangeschritten).

      mensch warner. nach MoS war ich so dermaßen beeindruckt von euch und dachte dass uns endlich mal eine neue interpretation von comicverfilmungen bervorsteht. aber jetzt diesen riesen schritt rückwärts!

      wie bei batman & robin. der regisseur hat keine kreative kontrolle mehr über den film. die änderungen wurden doch NUR vorgenommen um den kritikern zu gefallen, nicht um ihn besser zu machen! und OOOOPS: ein finanzieller flop und große enttäuschung!

      • Geschrieben von Ein Fan am 01 Dezember 17 um 17:56

        Hmm. Einstampfen vielleicht nicht unbedingt, aber auf jeden Fall erstmal auf die Solo Filme konzentrieren. So könnte man zb die in Justice League versaute Evolution Supermans irgendwie mit einem MoS 2 ausgleichen und Figuren wie Flash, Lantern oder Cyborg Luft zum Atmen geben, bevor man sie in JL 2 wieder zusammenbringt.

        Aber wie es aussieht, schießt Warner gleich den nächsten Bock und möchte den neuesten Gerüchten (lol) nach wohl komplett auf die über bereits 2 Filme vorangebrachte Darkseid Story verzichten und sich auf die Liga der Bösen als Hauptgegner der JL konzentrieren..

        Es wird scheinbar immer konfuser in der Chefetage bei Warner.

      • Geschrieben von BANE2012 am 01 Dezember 17 um 22:13

        Ja das ist auch so eine sache, DC will direkt mit Flash auf Flashpoint Paradoxon verfilmen, ich denke das kommt sehr früh, das kann erst als der dritte Teil der Flash Story erfolgen, nachdem alle Charaktere Ihren Universum aufgebaut haben und sich der Bevölkeung vorgestellt haben, für mich ist Flashpoint die 2. Beste Verfilmung nach The Dark Knight Returns. Wo bleibt Green Lantern? Cyborg? Batman? Das ganze ist noch nicht mal angelaufen und die planen schon mit Flashpoint? Da merkt man dass da keine klare Struktur herrscht, keine Logik, ich sag nicht dass Justice Leage ein Flop war, aber da fehlt einfach sehr viel Hintergrundwissen um es so erfolgreich zu werden wie Avengers. Bei Avangers hatten fast alle Hauptcharaktere ihre Vorgeschichte schon vorgestellt gehabt und die Menschen konnten sich damit Identifizieren. Meine Freundin als kein Comic Fan aber mit mir alle Filme verfolgt meinte selber der Film war echt schlecht. Alles was davor im BvS gewesen ist, alles über den Bord geworfen. Es hilft auch kein Super Directors Cut vom Snyder um die Kurve zu kriegen, obwohl ich das zu sehen wünsche. Auch Danny Elfman seine Komposition war ein Flop meiner Meinung, richtig überflüssig die Themen der einzelnen Superhelden. Man kann nicht einfach alles rein mixen, Junkie XL hat da viel mehr Power in die Filme reingebracht, im Film sah es so aus als wäre einfach eine Billige Kinderverfilmung. Ich weiß ihr seid alle Fans von den alten Filmen und Serien, aber ich schau Batman schon seit dem Film Batman hält die Welt in Atem, hab schon alles hinter mir, Games, Animated Series von allen DC, Comics etc. Wie gesagt ist meine Meinung und ich bin auch enttäuscht. Diese Plattform soll dazu dienen um seine Meinung zu äußern und nicht seine Meinung zu bestätigen! Und ich wünsche mir dass endlich Warner die Augen öffnet und mit dem Mist aufhört und sich eine Struktur aufbaut die Sinn ergibt! Wünsche mir dass Ben Affleck als Batman erhalten bleibt und eine Hammer Trilogie hinlegt, dass ich sage Boah The Dark Knight war dagegen Nix! Also Leute haut rein und Bernd Super Cast, sehr sehr gute Auseinandersetzung mit dem ganzen. Macht weiter so! 😉💪🏼

      • Geschrieben von Ein Fan am 01 Dezember 17 um 23:24

        Ja das mit Flashpoint wäre ein weiterer Beleg für absolute Überhast und DC würde sich noch mehr ruinieren sowie blamieren. Ein Flashpoint Film hätte doch die viel größere Wirkung, wenn die Figuren etabliert wären und man so die ganze Tragweite dieses Ereignisses aus der Sicht von Barry viel besser nachvollziehen und mit ihm und seiner Familie (Cisco, Iris) mitfühlen könnte. FP ist die Klimax von Barrys Geschichte als Flash.

        Wie heißt es doch so schön? Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert. Nicht wahr, Warner?

      • Geschrieben von GothamKnight am 02 Dezember 17 um 14:13

        Der Flashpoint wurde aber erst angesetzt als es noch hieß , das The Batman mit Ben Affleck als Regissuer „sicher“ war. Und Flashpoint wurde auch angesetzt als Wonder Woman sich kurz vor dem Release befand.
        Eigentlich müssten noch Aquaman und The Batman an den Start kommen.
        Wonder Woman 2 doch auch vor Flashpoint oder nicht ?
        Danach würden doch erst die Einzel Filme von Cyborg , Superman Sequel und Green Lantern kommen !?

        Denke das Aquaman und WW2 Wegweisend für alle weiteren Filme des DCU sein werden.

  11. Geschrieben von Sephiroth am 01 Dezember 17 um 16:40

    Ich find JL immer noch super gelungen xD

    Versteh das ganze Drumherum im Internet so gar nicht ^^

  12. Geschrieben von ronny am 01 Dezember 17 um 17:03

    Das einzige was mir an Justice League nicht gefällt, ist das er an BvS anknüpft. Allein oder als Anknüpfung an MoS oder WW war es ein guter (kein Megafilm wie Watchmen). Ich finde nicht das jeder Held einen Einzelfilm zur Einführung benötigt hätte. Die Einführung in Justice League war in Ordnung und gerade bei den Marveleinzelfilmen stellt sich mir immer die Frage was die anderen „Heroes“ machen.
    Bezüglich Marveltrailer fällt mir eigentlich nur eins ein, schön das die Jungs endlich mal aus dem Arsch kommen und endlich Thanos angehen. Filme wie Antman, Spiderman, Civil War und bald noch Black Panther haben nichts zur Hauptstory beigetragen. Die waren einzeln okay, aber auf Thanos wartet man schon sehr lange.

  13. Geschrieben von Mr. Mxy am 01 Dezember 17 um 20:44

    In Zukunft sollten sie es vielleicht wie Peter Jackson machen und drei Filme auf einmal drehen. Keine Recasts, keine Kontinuitätsbrüche und keine Kurskorrektionen. Und das Beste: Der Erfolg wäre nicht mehr von einem einzelnen Film abhängig, da sich das Budget auf alle drei Filme verteilen würde.

    • Geschrieben von Visual Noise am 01 Dezember 17 um 23:20

      Das ist doch mal echt eingescheiter Einwand! Da gibt es auch kein Rumgefusche und Gemache…

      Aber durch die ganzen Leaks wird es schwer über die Jahre alles geheim zu halten… Zudem es ja nun eh zu spät ist…

      Aber 3 von 5 Filmen konnte ich ins Herz schließen… 1 von 5 wird interessiert auf BluRay erwartet… Und der andere – öhm, also… Hm… Ähm… ist Suicide Squad schon gedreht worden? xD

    • RexMundi
      Geschrieben von RexMundi am 02 Dezember 17 um 01:59

      Das ist an sich eine gute Idee. Ich halte das aber für schwer umsetzbar. Bis auf McKellen war der HdR-Hauptcast nicht so beschäftigt wie ein Ben Affleck oder mittlerweile auch Cavill. Dieses Verfügbarkeitsproblem hat ja Marvel nunmehr auch. Die scheinen aber in Sachen Planung und Geduld WB um ein paar Schritte voraus zu sein.

  14. Geschrieben von Hasan Özkan am 01 Dezember 17 um 23:46

    Es gibt eigentlich nichts was Marvel besser macht. Die Filme sind auch voll mit Effekten.
    Marvel kann nur alles dank Disney vermarkten und bei internen Problemen kommt vieles nicht in die Öffentlichkeit.
    Das wäre das einzige.
    Der Regisseur von Avengers zu holen war das letzte Tiefpunkt von Warner.
    Jetzt müsste die Warner Typen reagieren und sofort weiter auf den Konzept von Synder aufbauen.
    Justice League Version von Synder rausbringen.

    • Geschrieben von Kyp am 01 Dezember 17 um 23:47

      ich stimme dir absolut zu! wir brauchen den Snydercut!

      • Geschrieben von Visual Noise am 01 Dezember 17 um 23:51

        Wenn Cutter Kevin (Fujihara) oder sein Nachfolger paar Millionen investieren UND dem ganzen Prozess Zeit geben würden… Moment mal… Das ist Irrsinn… Wird nie passieren!? u.u

  15. Geschrieben von Visual Noise am 01 Dezember 17 um 23:46

    Aquaman wird bestimmt ne nette und aufregende Sache…
    Shazam wird ein noch heftigerer Sprücheklopfer als Flash, aber beim Publikum gut ankommen…
    Wonder Woman 2 wird nochmal bisschen Geld an die darbende Paradiesinsel spülen…
    Suicide Squad 2 wird hoffentlich besser als der erste…
    Der Flash und Cyborg SoloMovie soll ruhig auch noch gemacht werden…
    Dann sollense mit Justice League 2 den Sack zumachen und gucken wie es geworden ist…

    Jetzt alles einzustampfen und schreiend Maßnahmen fordern, bringt weder Fan noch Warner was… Ein Film der so schlecht läuft, ist nicht gewollt, aber kann eben passieren, wenn da so viel Mist hinter den Kulissen abgeht und das Produkt verfremdet auf den Markt kommt…

    Mit BvS hat man die Casual Kinogänger irritiert, den Fan aber bedient…

    Und wer soll denn sonst noch ins Kino gehen, wenn die Casual Kinogänger nicht mehr wollen, das zu erwartende Marveluniversum vorziehen oder ihre Moneten lieber für Star Wars aufheben… Der Fan kommt natürlich…und bekommt wieder etwas anderes als gedacht…

    [Alle Massen- und Personenangaben sind aus subjektiven Wahrnehmungen entstanden und stimmen gegebenfalls nicht mit anderen überein]

    Hoffentlich kommt bei keiner weiteren Produktion, so viel Scheiße im Gegenwind mit… Bei der dritten Sichtung Justice League ist mir dann sogar die Freude am Kampf mit Superman verloren gegangen… Hach mensch…was hätte das werden können!?

    • RexMundi
      Geschrieben von RexMundi am 02 Dezember 17 um 02:01

      Volle Zustimmung in allen Punkten. Fein! 😁😉

  16. Geschrieben von GothamKnight am 02 Dezember 17 um 14:19

    Bin mal gespannt ob und wie sich Warner dazu äußert. Selbst von Zack und Joss hört man überhaupt nix!

    Echt ein Drama… sollen den Silvermann zurück holen und die Regisseure machen lassen. Das wird wohl auch der Grund sein , warum Affleck raus will… wer solche Typen im Nacken sitzen hat , macht es einfach keinen Spaß seine Ideen zu verwirklichen.

    Warner wäre NIE in die Bredullie gekommen , wenn man den BvS Ultimate Cut direkt in die Kinos gebracht hätte.
    Und das R-Rating war echt lächerlich

  17. Geschrieben von GothamKnight am 02 Dezember 17 um 14:30

    @EinFan
    Alle Meinungen sind hier glaub ich gern gesehen, gelesen usw…
    Aber ist dir nicht aufgefallen das bisher ALLE ersten Marvel Trailer gleich sind ???
    Alle ersten Trailer sind düster , ernst ohne Leichtgkeit. Im Endeffekt sind auch alle Marvel Filme , außer Winter Soldier , gleich. Das wird sich bei Infinitiy War nicht ändern. Eine Action Comedy mit viel CGI und loser Dramaturgie!

    Das ist deren Rezept.
    Das Publikum weiß was es bekommt.

  18. Geschrieben von REDRUM am 02 Dezember 17 um 17:09

    Ja mit dem Unterschied das bei Marvel alles viel strukturierter wirkt bei dem Cinematic Universe.
    Auch wenn jetzt DC einen guten Film rausgehauen hätten haben sie vom Konzept viel falsch gemacht mmn. Wollten mit 2 Filmen auf das Handlungs Niveau kommen wie Marvel.

    Was ich sowieso nicht verstehe. Warum hat man nicht zuerst ein paar Origin filme gemacht? Wenn schon JL finanziell nicht die Erwartungen erfüllt glaube ich nicht das sie flash oder cyborg in nem solo Film bringen werden.

    Ich wäre ja sowieso dafür gewesen das man in einem Batman Universum gestartet hätte und dort erst mal diverse Charaktere etabliert hätte. Batman ist das Zugpferd. Aber das wisst ihr sowieso auch schon. So vielschichtige bösewichte hat kein anderer superheld.

    Und dann versaut man den Joker mit so nem Film. Werft die Warner Etage raus und ich bring euch als Produzent willam dafoe ala Joker und Johnny Depp als riddler. Mmn die besten Besetzungen für diese rollen. 😁

    • Geschrieben von GothamKnight am 02 Dezember 17 um 23:28

      Denke das Aquaman, Shazam und Wonder Woman 2 wegweisend für die nächsten Filme sein werden.

    • Geschrieben von Ein Fan am 02 Dezember 17 um 23:41

      Ganz genau.

  19. Geschrieben von GothamKnight am 02 Dezember 17 um 23:26

    Und Nolan hat es vor kurzem auf dem Punkt gebracht. In der heutigen Zeit gibt es keine Geduld mehr für solche Filme. Es muss alles schnell gehen.
    Als er die TDK Trilogie gemacht hat , hatte er Zeit dafür. Wenn man bedenkt , das zwischen den Filmen 3-4 Jahre Pause war. Deswegen waren die Filme ja auch so gut weil man einfach die Zeit hatte, eine tolle Story zu erzählen.

    kurz nach BvS begann ja bereits die Pre Production zu JL.
    Da hat sich Warner ein großes Eigentor geschossen…

  20. Geschrieben von Visual Noise am 03 Dezember 17 um 00:18

    Warum bekomme ich eine Mail mit den Worten „Darkseid Confirmed in Snyder Cut“? Ohne Quelle ohne weiteren Anhaltspunkt!?

    • Geschrieben von Visual Noise am 03 Dezember 17 um 00:19

      Bzw. habe ich Angst vor nem Spam-Bot durch die Petition!? xD

      • Geschrieben von GothamKnight am 03 Dezember 17 um 00:23

        Kevin Smith hatte das bereits erwähnt…
        Darkseid hatte einen aufritt in der Version von Snyder.

  21. Geschrieben von GothamKnight am 03 Dezember 17 um 00:24

    Auch das die Erweckung von Superman erst durch steppenwolf erfolgte…
    zusätzlich wurde das Rätsel um Bruce Traum aus BvS gelüftet

  22. Geschrieben von GothamKnight am 03 Dezember 17 um 00:25

    Deswegen kann man sich nur darüber aufregen wie man JL verstümmelt hat.

  23. Geschrieben von GothamKnight am 03 Dezember 17 um 00:35

    Deswegen war es ja auch die Idee einen Zweiteiler draus zu machen.
    Denke das Darkseid am Ende von JL Steppenwolf getötet hat und Superman auf der Erde selbst treffen wollte um ihn auf seine Seite zu ziehen.
    Wäre ein toller Zweiteiler geworden!

    • Geschrieben von Visual Noise am 03 Dezember 17 um 00:43

      Boah fuck ey… Wie kann man da noch von einem ‚Snyder-Film‘ sprechen, wenn man die Hintergründe erfährt und den „fertigen“ Film gesehen hat… Kranke Nummer – echt!

      • Geschrieben von GothamKnight am 03 Dezember 17 um 01:16

        Ist wirklich so! Einfach nur ätzend…

  24. Geschrieben von RaduTV am 03 Dezember 17 um 19:54

    Leute Leute leider hört bei Geld fast immer die Freundschaft und das nette auf ! Und wenn in der Filmfelt Frauen missbraucht werden von fetten Typen mit Geld und vermeintlicher Macht und Erfolg , dann sind auch solche Leute bereit ein Film zu zerstückeln um vermeintlich mehr Geld zu scheffeln. Kunst und Kultur kommt immer weniger darin vor.

  25. Geschrieben von RaduTV am 03 Dezember 17 um 19:58

    Das war allgemein gemeint die Branche ist nunmal auf dem Höhepunkt bzw vielleicht auch Wendepunkt. Man kann nur hoffen das alles gut wird. Mir ist nur ein Solofilm für Ben mit Reeves wichtig oder eine gute eigenständige Trilogie die zwar am DCU anknüpfen kann aber trotzdem den Mythus wieder dahin bewegt wo er hingehört! Batfleck und die Version die Snyder und auch Nolan am Anfang hatte hätten dies definitiv verdient.

Antworte ronny

HINWEIS: Nehmt bitte Rücksicht und zitiert in euren Kommentaren keine Spoiler aus den News. Danke.