RSS Twitter Facebook YouTube

Es war einmal: Michael Keaton in ‚Batman Forever‘

Autor: Batcomputer | 22. Dezember 2014 um 11:52 Uhr | 6 Kommentare   

Es ist kein großes Geheimnis, das Michael Keaton auch für die Batman-Rolle in Joel Schumachers ‚Batman Forever‘ vorgesehen war. Jetzt sind erstmals Bilder aus der Vorproduktion aufgetaucht, die Michael Keaton im Batsuit simulieren sollten.

Designer Jose Fernandez, welcher bereits für ‚Batmans Rückkehr‘ Catwomans Maske kreierte, wurde auch für die zweite Batman-Fortsetzung an Bord geholt. Für ‚Batman Forever‘ zeichnete er sich für die Mit-Entwicklung der Batman-Kostüme verantwortlich. In dem Forum von Brotherhood ot the Bat zeigt er nun erstmals Bilder aus der Phase der Vorproduktion, als noch Michael Keaton als Dunkler Ritter angedacht war:

michael-keaton-batman-3-2michael-keaton-batman-3-1_0

Die Figuren sind noch unbemalt und hätten später wohl auch komplett (Silber-)Schwarz geendet. Der erste Suit zeigt eindeutig sehr große Ähnlichkeiten zum ‚Sonar Suit‘, welchen Val Kilmer im Finale von ‚Batman Forever‘ trägt. Den größten Unterschied macht das Emblem auf seiner Brust, welches noch aus ‚Batmans Rückkehr‘ übernommen wurde und sich nicht über die gesamte Brust zieht.

michael-keaton-batman-3-3

Die zweite Version ähnelt schon mehr dem Panther Suit, wobei sich die Muskelmodulation im Vergleich zum fertigen Produkt noch in Grenzen hält. Zudem waren auch noch keine Nippel am Suit vorgesehen. Der Allzweckgürtel ähnelte noch Teilweise der Burton-Version.

batman_forever_suits

Michael Keaton lehnte eine Beteiligung an ‚Batman Forever‘ letztendlich ab. Ihm gefiel das Drehbuch nicht und konnte sich nicht mit dem familienkompatiblen Ton, welchen die folgenden Filme ab nun einschlagen sollten, nicht anfreunden.

Quelle: TheMovies.co.za

6 Kommentare

  1. Geschrieben von Dark Knight81 am 22 Dezember 14 um 12:06

    Nicht mal Keaton hätte batman forever gerettet und ( wenn er da noch mit gemacht hätte ) Batman & Robin…
    Joel Schumachers Batman Filme waren zu kitschig…
    Keaton’s entscheidung nicht mit zumachen war klug…

    • Geschrieben von Chris am 22 Dezember 14 um 12:30

      Naja, Schumacher war nur teil schuld an bf und bur, warner wollte es ja so. Schumacher kann durchaus gute filme machen, aber mit ruhm hat er sich nicht bekleckert…

    • Geschrieben von Batman666 am 22 Dezember 14 um 16:40

      Ich will ja nix sagen und auch nicht mittelalterlich rüberkommen, aber jemand der aus privaten Gründen auf Boys steht, ist nicht geeignet einen Film zu machen, in dem es um Batman und um Robin geht. WEIL es dann zu einem s.g. Rollenkonflikt kommt, man kann da nicht mehr neutral sein und möchte alles am liebsten so haben wie man es sich selbst wünscht und die bunten kitschigen Farben sprechen auch für diese Theorie. Von Batman & Robin ganz zu schweigen. Dort wurde man dann mit Popo und Fallus bombardiert und die einzige, die keine Nippel an der Brust des Kostüms hatte, war „Bat-Girl“.

    • Geschrieben von Batattack am 22 Dezember 14 um 20:16

      @Batman666 – wo hast du den diese Weisheit her? Ich lese hier im Forum mehr im Stillen, als das ich mich aktiv beteilige. Aber das, was du schreibst, ist – sorry – Blödsinn. Das mußte ich mal loswerden. Nur weil jemand homosexuell ist, heißt das nicht, das er nicht neutral denken bzw. Sachen auseinanderhalten kann.

  2. Geschrieben von batman_himself am 22 Dezember 14 um 18:18

    Aha, Mr.Freezes Kostüm hatte auch Nippel? (Kleiner Scherz, nicht böse sein:))
    Also, wenn man sich die Dokus von BF und BuR ansieht, und zusätzlich die neue Doku auf der 25-Anniversary-Edition von Batman, wird einem einiges klarer: Warner war es scheißegal, wer den Batman spielt und wer Regie führt. „Batman returns“ war nicht der erhoffte finanzielle Erfolg, was, laut Warner, auf Tim Burton zurückzuführen ist. Deshalb wurde ein neuer Regisseur gesucht, der den Film ohne Düsternis macht, und viele Gadgets/Fahrzeuge einführt, die dann in Spielzeuge verarbeitet werden, die verkauf werden. Batman Forever war ja auch noch ein Erfolg. Dann wurden mehrere Fehler gemacht, wie etwas kurze Produktionszeit (mit Vorproduktion), neuer Hauptdarsteller, usw.(alles aufzählen würde das Feld für Kommentare sprengen). Die Warners wollten nur ohne viel Arbeit weiter an Batman Geld verdienen. Hatte ja bisher geklappt…

  3. Geschrieben von Andreas am 23 Dezember 14 um 00:39

    Dass die Kostüme von Batman und Robin Nippel hatten und der Kamerafokus bei den Batsuit-Ankleideszenen können etwas mit Schumachers Homosexualität zu tun gehabt haben. Dass Batgirls Kostüm keine Nippel hatte lag aber wohl eher an der amerikanischen Prüderie.
    Bzw. selbst in Deutschland würde es wahrscheinlich komisch aufgenommen werden wenn eine Superheldin Nippel auf dem Anzug hätte. Immerhin ist eine männliche, entblößte Brust ja auch im Schwimmbad und am Strand etwas ganz normales, eine weibliche aber eher nicht.

Diese News kommentieren

HINWEIS: Nehmt bitte Rücksicht und zitiert in euren Kommentaren keine Spoiler aus den News. Danke.