RSS Twitter Facebook YouTube

DCEU: WB strebt weiteren Drehstart für 2017 an

Autor: Batcomputer | 17. März 2017 um 11:58 Uhr | 21 Kommentare   

Variety-Journalist Justin Kroll teilt weiter fleißig seine Erkenntnisse aktueller Entwicklungen im DC Extended Universe. So soll Warner einen weiteren Drehstart für dieses Jahr im Auge haben.

‚Justice League‘ und ‚Wonder Woman‘ sind abgedreht und steuern auf ihren Kinostart zu. Die Dreharbeiten zu ‚Aquaman‘ starten in Kürze und ist bislang die einzige offiziell angekündigte laufende DC-Produktion für dieses Jahr. Nachdem sich auch ein Drehbeginn vor 2018 für ‚The Batman‘ ausschließen lässt, prüft WB aktuell, welche DC-Produktion noch dieses Jahr anrollen kann.

Laut Kroll hat man die Wahl zwischen David Ayers ‚Gotham City Sirens‘, dem Regisseur-losen ‚The Flash‘, der eigentlich für 2020 geplanten ‚Green Lantern‘, der gerade mit einem Autoren beauftragten ‚Suicide Squad 2‘ und Doug Limans ‚Justice League Dark‘ aka ‚Dark Universe‘.

Kroll betont allerdings auch, dass man es auch bei ‚Aquaman‘ belassen würde, sollte sich für die anderen Projekte kein geeignetes Drehbuch finden.

Welches dieser Projekte würdet ihr gerne demnächst neben ‚Aquaman‘ in den Kinos sehen?

21 Kommentare

  1. Geschrieben von batman_himself am 17 März 17 um 17:14

    Scheint Warner jetzt keinen Plan mehr zu haben? Aquaman auf Dezember verschoben, und nix weiter geplant?
    Von Marvel kommen dann das x-fache an Filmen.
    Warner kommt mit den DCEU-Filmen nicht aus den negativen Schlagzeilen heraus. Hoffentlich wird WW ein Megaerfolg mit guten Kritiken, sonst kann Warner ihr DCEU begraben..

  2. Geschrieben von Perios am 17 März 17 um 19:19

    Ich frage mich, was manche immer mit ihrer Miesmacherei bezwecken… 🤣

  3. Geschrieben von Arieve am 17 März 17 um 19:24

    Warner hat völlig Recht. Wenn ein Projekt soweit sein sollte wäre das super, aber wenn nicht lieber nur ein Film und nicht wieder sowas schnell zusammengeschustertes wie Suicide Squad. Ich hoffe aber auf Flash oder die City Sirens.

  4. Geschrieben von batman_himself am 17 März 17 um 19:52

    „Zusammengeschustertes“, der war gut:)

    • Geschrieben von Captain Harlock am 17 März 17 um 20:00

      … und wer wäre perfekt zum „Zusammenschustern“ … ???

      … der Schu(h)macher Joel !!! 😉

      • Geschrieben von batman_himself am 18 März 17 um 00:45

        Daran mußte Ich auch denken:)

  5. Geschrieben von Captain Harlock am 17 März 17 um 19:54

    Wie wär’s denn mit

    -Arrow
    -Nightwing
    -Huntress
    -Batgirl

    die könnte man auch super untereinander kombinieren.
    und als Gegner

    -Pinguin
    -Twoface
    -Black Mask
    -Scarecrow

    Das wären bodenständige Figuren, ohne Superkräfte aber mit Ausstrahlung !!! 🙂

  6. Geschrieben von Batfreak am 17 März 17 um 19:54

    Klingt für mich alles in allem überhastet.
    Aber mal sehen, was es am Ende für uns im Kino gibt.

  7. Geschrieben von LA10 am 17 März 17 um 19:54

    Wie wäre es mit einer Man Of Steel Fortsetzung… Fände ich viel interessanter als die ganzen andern Filme die da oben stehen!

    Hoffe in der Hinsicht kommt noch ein bisschen mehr Bewegung ins Spiel und Matthew Vaughn würde denke ich auch ganz gut passen…

    So ganz Planmäßig sieht das jedenfalls nicht aus was Warner mit dem DCEU so vorhat…

  8. Geschrieben von BrightKnight am 18 März 17 um 07:35

    Da sieht man, wie desolat das DC Universe bei Warner ist…

    Früher wurde Drehbücher eingereicht,gesichtet und bei gefallen eine Produktion veranlasst…

    leider geht der Trend dahin, einen Fiom anzukündigen und dann erst ein Drehbuch, eine Story schreiben zu lassen…
    völlig Banane.

    Diese Auftragsarbeiten können am Ende nie so gut sein, wie etwas, was evtl. über Jahre gereift ist… und dessen Geschichte so begeisterte, dass man es verfilmen WOLLTE.

    Bei Marvel entwickelt es sich leider auch in diese Richtung… Disney hat ja schon mit Star Wars gezeigt, wie überflüssig solche Aufträge sind…

    Kann sich noch jemand an die Zeiten erinnerm, als Drehbuchautoren ihre Bücher bei den Studios eingereicht haben und auf eine Verfilmung gehofft haben? Völlig überzeugt vom eigenen Werk?
    So entstanden Grossartige Franchises, die soch dann leider selbst frassen…
    Rocky, Alien, Star Wars, … Autorenfilme im besten Sinne.

    Jetzt sagt man sich „wir haben einen Slot, was können wir da produzieren? schreib mal was zu xyz“…
    und am Ende bekommt man sinnlose Filme wie Suicide oder BvS, die eben in grossen teilen wie billige Fanfiction wirken und wenig mit einer entwickelten Story zu tun haben…

    Aber um mal nicht an DC zu nörgeln… das wirklich negativste Beispiel ist eben Star Wars… in den letzten 20 Jahren dürften genug Autoren unmengen an Schweiss und Gehirnsubstanz eingesetzt haben um mögliche Fortsetzungen zu schreiben… im alten EU gab es einige brillante Geschichten…
    Was macht Disney, lässt innerhalb kurzer Zeit eine neue Story entwickeln und daraus ein Drehbuch skizzieren… nicht mal für die komplette neue Trilogie, sondern nur für einen Film, der Rest bleibt skizziert…
    Am Ende bekamen wir eine Story, die wir schon kannten, mit Szenen die einer Wiederholung glichen und ohne jegliche emotionale Tiefe (Ja… Han stirbt… und nicht mal das fand ich bewegend, weil man diese Szene auch schon 10000000 mal in schlechten Filmen gesehen hatte… „ich vergebe dir, wir vetragen uns…“ dann Peng oder Stich).

    Nein Danke hollywood… egal ob Batman, Spidey, Supie, Star Wars oder sonstwas… ich will den billigrotz nicht mehr sehen.
    Wartet auf gute Bücher und verfilmt die… egal was drauf steht….

    und wenn eben irgendwann Batman draufsteht und das Buch ist gut: Ab in die Produktion… aber hört endlich auf „Namen“ zu produzieren… Lasst die Finger von erzwungenen Fortsetzungen oder schlechten Remakes (Matrix soll ja jetzt auch dran glauben…)

    • Geschrieben von Benjamin Souibi am 18 März 17 um 07:49

      … aber Du wirst zugeben müssen, dass SW Episode 7 um ein Vielfaches besser war,
      als die PT-Trilogie…?!

      • Geschrieben von BrightKnight am 18 März 17 um 11:57

        JEIN…
        Lucas ist leider nen mieser Regisseur…
        (Abgesehen von American Graffiti und EpIV)

        Aber ansich haben die Prequels Star Wars erweitert… Waren optisch anders, waren politischer, usw.

        Ep VII war hingegen​ nichts… In kleinster Weise eine Ergänzung.
        Einfach nur ne Wiederholung, selbst in der Bildsprache.
        Die PT hatte nen mieses Tempo… Hat ihre Protagonisten erschreckend vernachlässigt…. Hat genug Probleme…

        Und JJ hat einfach gemacht, was er in jedem seiner Filme macht… Ein Zitat an das andere gereiht…
        Am Ende ist beides überflüssig.

      • Geschrieben von Two Face am 18 März 17 um 12:19

        Niiiiiiiieeeeeeemals. SW7 strotzt nur so von Peinlichkeiten, Ungereimtheiten und Logikfehlern… Das war eine der größten Enttäuschungen der letzten Jahre…. Da schau ich mir lieber einen Jar Jar Binks Solofilm an als SW7…

      • Geschrieben von Benjamin Souibi am 18 März 17 um 17:13

        @BrightKnight
        … wobei Episode 4 von anderen zusammen geschnitten wurde…
        Die erste Fassung/Rohschnitt war eine Katastrophe…

        “Waren optisch anders, waren politischer, usw.“

        Und das ist genau das,was SW “getötet“ hat…
        Keine realen Locations, sondern überwiegend CGI etc..

        “Einfach nur ne Wiederholung, selbst in der Bildsprache.“

        Aber genau das will ich sehen… Reale Welten, Bildsprache sehe ich hier als “Stilmittel“
        Stelle mir gerade vor, man hätte die gleiche Kameraführung wie bei MoS…
        Das wäre ne Schande gewesen…

        D.h. Du warst von Rogue One ebenfalls nicht begeistert?!

        @Two Face
        Ist nicht dein Ernst?!
        “Peinlichkeiten, Ungereimtheiten und Logikfehlern…“
        -Welche?!

      • Geschrieben von Two Face am 18 März 17 um 22:32

        Also, ich stell mir das so vor. Sagt der imperiale Offizier Nr. 1 zum imperialen Offizier Nr. 2… Hey, der erste Todesstern war schon sehr geil, er war nur ein bissl klein und hatte diese eine Schwachstelle… Du weißt schon… Deswegen fand ich es gut dass wir noch einen Todesstern gebaut haben der war ein wenig größer, hatte aber leider auch diese eine Schwachstelle, du weißt schon…. Weißt du was, für SW7 machen wir es ganz neues. Was komplett anderes… Wir bauen…… einen neuen einen noch größeren Todesstern. Und wie bauen einfach nochmal diese eine Schwachstelle ein… Du weißt schon. Da kommen die Rebellen nie drauf… Und um dem ganzen die Krone aufzusetzen bauen wir einen Laser ein der die komplette Energie der Sonne nutzt. Imperiale Offizier Nr. 2 zu Nr. 1. Oha, da haben wir ja dann nur einen Schuss wenn die Sonnenenergie aufgebraucht ist…. Da dürfen wir aber nicht daneben schießen. Nr. 1, ja kein Problem ich hab schon einen Plan für SW8. Wir bauen einen noch größeren….. usw. Weil wir haben ja genug Ressourcen. Generationen von Kindern und Jugendlichen sind zwar mit dem Gedanken aufgewachsen das die Rebellen uns in Episode 6 zerstört haben und unseren Obermacker getötet haben, wir also vernichtet wurden. Aber aus irgendeinem Grund sind wir jetzt noch mächtiger… Nr 2, mich stört nur irgendwie das unser Oberfiesling so ein Babyface hat. Der alte mit der Maske war viel cooler und gefährlicher. Weißt du was? Wir ziehen dem einfach auch ne Maske auf und erfinden einfach irgendeine beschissene Erklärung dafür… Hauptsache er kommt etwas gefährlicher rüber. Vor allem wenn er eine von seinen kindischen Wutausbrüchen bekommt….. Irgendwo auf einer Rebellenbasis… Hey Commander warum greifen wir nicht das Imperium an. Wir schnappen uns einfach 10 kleine X-Wing und fliegen mal die größte und gefährlichste Kampfstation aller Zeiten an. 10 Pipifax-Mini-Jäger müssten eigentlich ausreichen… Da gibts bestimmt wieder so eine gewisse Schwachstelle…. Zur Not schicken wir die Ray da hin. Die hat zwar bis eben noch nichts von der Macht gehört, aber die lernt schnell… Sehr schnell sogar. Früher musste man noch beim größten Jedi Meister aller Zeiten eine anstrengende Ausbildung absolvieren, aber heute kann man das autodidaktisch innerhalb von 5 Minuten lernen. Und auch so ein Lichtschwert Kampf gegen einen voll ausgebildeten Sith ist da kein Problem mehr………………… Oh man. Und das schlimme ist, ich kann noch ewig so weiter machen. Dagegen sind die Prequels große Kino Kunst….

      • Geschrieben von BrightKnight am 19 März 17 um 07:54

        Oha… eigentlich wollte ich keine Star Wars-Diskussion anstossen, sondern nur zeigen, wo das Problem liegt, ohne auf DC rumzuhacken… naja, egal… sei es drum:
        @Bemjamin Souibi: Ja und wieder nein… Das CGI der Prequels war damals noch etwas unausgereifter… und ich denke, da liegt eher das Problem. Auch wenn heute immer darauf hingewiesen wurde, wie Old School die neuen Filme sind, ist auch hier massig CGI zu sehen, fast in jeder Szene. Es fällt nur eben nicht mehr so auf.
        Das Worldbuilding der Prequels war wesentlich „besser“, denn es gab „neues“ zu sehen… Ein CGI Mustafar (der Lava/Vulkan) Planet ist spannender, als eine weiterer Wüstenplanet, von dem der Protagonist am Anfang einer neuen Trilogie kommt und der sich nur in einer fehlenden Sonne von Tattoine unterscheidet.
        Hier hätte man zumindest mal eine andere Wüste zeigen können, bzw. die optisch entfremden können (wie z.b. in Star Trek Nemesis usw.), statt eines 1:1 Designs, nur weil es eben real ist.
        Das World Building der PT ist wesentlich ausschweifender, aber wirkte (und wirkt heute) eben extrem künstlich.
        Leider fehlte eben auch der Dreck, den JJ als Kopierkünstler natürlich optisvh wieder toll getroffen hat, keine Frage.

        Was die politische Dimension anbelangt: die hat Star Wars nicht gekillt… nur die Inszenierung von Lucas, die so spannend wie ein tropfender Wasserhahn war… plus die Figurenzeichnungen, die recht oberflächlich waren (auch glaube Liam N. hatte nich nie so wenig zu tun, wie in EP1).
        Aber ich stimme dir ja zu… die PT ist schlecht… Aber man weiss zumindest in etwa, was Lucas eigentlich wollte… und nicht geschafft hat.
        Dennoch bereichert sie das SW-Universum um neue Facetten.

        Genau hier scheiter EpVII und ist dadurch eigentlich noch überflüssiger…
        TWO FACE hat ja schon einige Sachen genant… die sich sicher absurd in der Begleitliteratur „erklären“ lassen, aber das hilft dem Film nicht… Denn der muss für sich funktionieren.
        Die Sets wirken realer… aber eben alle irgendwie wie Kopien… und du sagst es ja „DAS will ich sehen“… kannst du… leg einfach die DVD der original Trilogie ein… warum man da nen Neuaufguss braucht, man weiss es nicht.
        Der Film wimmelt von Lazy Writing… Hey, ein riesiges Universum und die ersten Personen die Fin und Rey nach der Flucht mit dem Falken treffen sind Han und Chewie? Die suchen den Falken seit Jahren und ausgerechnet DA sind sie in der Nähe… Peilsender der bei aktivierung anspringt? So So… bis dahin wurde der Falke wohl nicht aktiviert, sondern per LKW Transport von Planet zu Planet gebracht… die Umbauten nicht getestet? alles klar… 😉
        von solchen Zufällen wimmelt der Film… die Szenen mit den Temtakelmonstern waren so flach, dass es wehtat… Maz eine miese CGI Figur, die Nichterklärung vom Fund des Bespin-Lichtschwertes ist symptomatisch…
        Die Figuren sind stereotyp… und die neugewonnen Facetten belaufen sich auf Null… Der Film ist überflüssig….
        und das wäre dann die Überleitung zu Rogue One.
        Da ist es ebenso. Ich kannte den Film vorher… wir alle… wir haben die Lauftext von EPIV gelesen… mehr war dazu eigentlich nicht zu sagen…
        wäre Rohue One nen TV Special, hätte ich keine Problme damit… aber als Kinofilm?
        Das einzig neue sind die Whills… und hier drängt sich einem bei Lucas und Disney SOFORT der Verdacht auf, dass die nur wegen dem EU eingeführt wurden, damit man mehr Comics usw. verkaufen kann…
        aber: ich fand RO nicht so schlecht inszeniert wie EPVII.
        und zum Thema schlechtes CGI: Was sollte das mit Tarkin und Leia????
        Da wäre mir in beiden Fällen eine Neubestzung lieber gewesen, als die CGI Gesichter.
        Bei Cushing ging es überhaupt nicht… und bei Fisher, hätte man zu dem Zeitpunkt noch die gute Carrie besetzen sollen und dann digital verjüngen… Wie gut zumindest das funktionieren kann, wurde mit Michael Douglas in Ant-Man gezeigt oder mit Downey Jr. in Civil War.
        das digitale Gesicht aber auf eine andere Schauspielerin oder anderen Schauspieler zu setzen klappt eben nicht, die Mimik ist eben doch zu unterschiedlich und beide haben irgendwie wie Zombis gewirkt…. gruselig.
        und das schlimmste: beides war nicht notwendig.

        Vader war viel zu Agil, gerade wenn man sich dann den Vergleich mit EPIV anschaut (Metzelszene Vader VS Kampf mit Obi Wan) usw.
        bei Star Wars hätte man so viiiiiiiiiiele Möglichkeiten gute Filme zu machen… es gibt/gab genug Bücher, die z.b. zu Zeiten der alten Republik spielten… die Sithkriegenusw. einfach weg von der ganzen Zeit um die Skywalkers usw.
        DAS könnten interessante Filme werden, denn da gäbe es Geschichten, die nicht erst für einen „jetzt aber schnell was schreiben, denn wir wollen im nächsten Jahr einen“ Film bringen entstehen müssten.

        Aber gut… so ist Hollywood. Warum musste man Kirk und Fo wieder in Star Trek verwursten, wo man genug möglichkeiten gehabt hätte? Ein riesiges Universum… Eine unerschöpfliche Auswahl von Zeitpunkten…
        Egal… das Dilemma ist offenkundig.

        Intelligentes oder / und gut gemachtes Kino stirbt… Hin und wieder gibt es Oerlen wie Ex Machina… Filme die produziert werden, weil ein Drehbuch da ist… und nicht Filme die angekündigt werden und dann wird ein Drehbuch geklöppelt…
        und die interessanteren Dinge spielen sich im TV ab… Auch hier die Ausrutscher (Auftragspoduktionen, DC und Marvel Serien,…) aber eben auch Game of Thrones (wobei jetzt die Frage bleibt, ob nach dem überholen der Bücher die Qualität bleibt… aber zumindet die Storyline ist ja vom „Schöpfer“), was mir allemal lieber ist als DC und Star Wars…

      • Geschrieben von Benjamin Souibi am 21 März 17 um 10:21

        @Two Faceund BrightKnight
        Zunächst „Vielen Dank“ für die umfangreichen Antworten…

        @Two Face
        Musste teilweise schmunzeln und dir ja auch irgendwie Recht geben…
        Allerdings wissen wir Rogue One sei Dank, weshalb der erste Todesstern jene Schwachstelle hatte…
        Muss aber dazu sagen, dass mich das als Fan NIE auch nur ansatzweise gestört hat…
        Ich hab’s als “gegeben“ hingenommen…
        Dass das Imperium einen zweiten Todesstern bauen würde, angesichts so zahlreicher Planeten und dementsprechend zur Machtdemonstration, ist für mich nachvollziehbar…
        Die Idee der “Starkiller-Base“ ist wohl auch dem heutigen “HÖHER-SCHNELLER-WEITER“ geschuldet…
        Wenn ich einen Logikfehler ausmache, dann den, dass der “Strahl“ innerhalb kürzester Zeit auf einen Planeten trifft, obwohl dieser Lichtjahre!!! von der “Starkiller-Base“ entfernt ist…
        Gibt einige solcher Aspekte…
        Aber schlimmer, als 3 Mal einen Todesstern zu bringen, ist die Tatsache, dass in Episode 1 in der Unterwasserszene 3 Mal ein “Seeungeheuer“ das Kleinere jeweils frisst…
        Hätte man eleganter lösen können…

        @BrightKnight

        “Das CGI der Prequels war damals noch etwas unausgereifter… und ich denke, da liegt eher das Problem. Auch wenn heute immer darauf hingewiesen wurde, wie Old School die neuen Filme sind, ist auch hier massig CGI zu sehen, fast in jeder Szene“

        In dem Zusammenhang gibt es auf “youtube“ ein Video von “Nerdkultur“, das den Einsatz von CGI während der PT im Vergleich zu Rogue One beschreibt/zeigt und dass dabei wieder auf die Tricktechnik der 80er Jahre zurückgegriffen wurde mit dem Ergebnis, dass die Filme bzw. die Locations nicht mehr so seelenlos wirken…

        “Ein CGI Mustafar (der Lava/Vulkan) Planet ist spannender, als eine weiterer Wüstenplanet,

        Mustafar ist definitiv ein geiler Planet, aber hättest du es nicht auch spannender gefunden, wenn es sich dabei um eine reale Location gehandelt hätte?!
        “Angeblich“ hat man teilweise vor nem echten Vulkan gedreht…
        Doch leider ist das untergegangen…
        Und wenn man es im Studio dreht, dann wie “Dantes Peak“ evtl. gepaart mit “Herr der Ringe“…

        “Da wäre mir in beiden Fällen eine Neubestzung lieber gewesen, als die CGI Gesichter.

        Die “ Idee “Tarkin“ zu bringen, war genial… Wobei hier echte Schauspieler doch als “Grundlage“ dienten…
        Dass die Figuren “unecht“ wirken ist mir kaum aufgefallen, im Gegensatz zu den Clonetroopern in SW Episode 2…
        Als man nicht mal den Anstand hatte echte Schauspieler zu casten…

        “Vader war viel zu Agil, gerade wenn man sich dann den Vergleich mit EPIV anschaut (Metzelszene Vader VS Kampf mit Obi Wan) usw.“

        DAS!!! UND GENAUSO!!! WAR LANGE ÜBERFÄLLIG!!!

        “Intelligentes oder / und gut gemachtes Kino stirbt… Hin und wieder gibt es Oerlen wie Ex Machina… Filme die produziert werden, weil ein Drehbuch da ist… und nicht Filme die angekündigt werden und dann wird ein Drehbuch geklöppelt…“

        Jaaa…
        Ich hab’s hier vor ner Weile mal angesprochen…

        “In 100 Jahren möchte ich kein Drehbuchauthor sein wollen“

        Ich denke Ideen für gute Drehbücher sind, wie alles im Universum, endlich…
        In Zukunft wird es wohl vermehrt “Reboots“ und “Remakes“…
        Filme wie Rocky, Alien, Star Wars, Terminator, Jurassic Park usw. haben Pioneer-Arbeit geleistet…
        Aber man kann das Rad nicht zweimal erfinden…
        Wie sollten froh und dankbar sein in einer Zeit zu leben, in der wir diesen “Prozess“ hautnah miterleben dürfen, während künftige Generationen in eine “FERTIGE WELT“ geboren…

      • Geschrieben von Two Face am 21 März 17 um 13:05

        @ Souibi. Also Rogue One hab ich noch nicht gesehen. Werd ich aber auf jeden Fall machen wenn er in den Handel kommt. Hab von vielen Leuten gehört das er um einiges besser sein soll als SW7. Was diese eine Schwachstelle betrifft… Du weißt schon 🙂 !!!! Nein, in Epicode4 und 6 hat mich das jetzt auch nicht sonderlich gestört. Das war ja auch eine zu der Zeit in sich abgeschlossene Trilogie. Aber dann das ganze NOCHMAL verwursten nur ne Nummer größer in SW7 wo es soooo viele andere Möglichkeiten gegeben hätte….
        Schon witzig wie unterschiedlich die Geschmäcker sind. Das CGI hat mich bei den Prequels nie gestört. War halt mal zu der Zeit so. Aber die Prequels hatten eine eigen Geschichte, waren in sich stimmiger und hatten auch einige Highlights.. Darth Maul z.B. war einer der coolsten Bösewichte, der junge ObiWan war sehr cool umgesetzt. Und auch der Endkampf Anakin gegen ObiWan war sehr cool.Einzig Epixode2 war meiner Meinung nach sehr schwach. Aber ansonsten war ich als SW Fan sehr zufrieden mit den Prequels. Aber was da halt in SW7 abgeliefert wurde ist echt peinlich. Warum hat man sich nicht an der Thrawn Trilogie orientiert. Die Romane waren doch klasse. Sie haben ins Universum gepasst. Das Imperium war geschwächt, nicht so wie in SW7… Thrawn war ein sehr cooler Charakter und einfach mal was Neues…. Man hätte ja nicht 1:1 adaptieren müssen, aber man hätte sich die besten Teile schnappen können… Und dann kommt dieser Abrams der nix kann außer einen rießen Hype um seine Filme zu generieren…. Echt traurig…An dem Film ist keine Szene die ich in positiver Erinnerung behalten werde…. Wenn ich mich da an diese Kugelmonster mit Tentakeln zurück erinnere OMG… Da beschwert ihr euch über den CGI Einsatz der Prequels??? Was hatte denn diese Szene für einen Sinn, außer Kinozeit zu füllen….Und dann diese ach so dramatische Szene mit Han und Kylo…. Ich hab als drauf gewartet das Han dem kleinen Lausebengel mal ne saftige Ohrfeige verpasst und ihn nach Hause ins Bett schickt… Da kann er noch so sehr die Einrichtung mit seinem Lichtschwert zerdeppern mit seinen kindischen Wutanfällen…. Bei der Supernanny wär der auf die stille Treppe gekommen und dann wäre Ruhe gewesen…Und dann dieser CGI-Mongo-Imperator-Verschnitt (Womit wir wieder beim Thema CGI wären…)….. Und dann der Finn und der Andere (Dämlicher Po oder wie der heißt)… Die fliehen mal für 5 Minuten vorm Imperium und wenn die sich beim nächsten Mal sehen machen die einen auf Ultra-Best-Friends, als ob die sich schon seit ihrer Sandkastenzeit kennen würden…
        Oje ich red-schreib mich schon wieder in Rage. Zusammengefasst kann man sagen das ich SW7 nur so semi-prikelnd finde

      • Geschrieben von Benjamin Souibi am 26 März 17 um 16:34

        @Two Face
        Rogue One kann ich dir nur wärmstens empfehlen…
        Aus meiner Sicht ebenfalls der bessere SW-Film…
        Ich sehe ihn als Prolog zu SW Episode 4 an, der sich perfekt und nahtlos einfügt…

        “Aber die Prequels hatten eine eigen Geschichte, waren in sich stimmiger…“

        Hierzu empfehle ich dir ein Video auf “youtube“, welches die PT und die OT miteinander vergleicht…
        Hatte sogar Tränen in den Augen, da dieses Video die tatsächlichen Schwächen offenbart, die sich aus der Gesamtsicht ergeben…
        Am Ende ist “JarJar“ das kleinste Übel…

        “Darth Maul z.B. war einer der coolsten Bösewichte, der junge ObiWan war sehr cool umgesetzt. Und auch der Endkampf Anakin gegen ObiWan war sehr cool.“

        Da gebe ich dir Recht…
        Leider wurde “Darth Maul“ zu früh verheizt, um im darauffolgenden Film durch jemand anderes ersetzt zu werden…
        Ewan McGregor in der Rolle des “Obi Wan“ ist das einzige Highlight der gesamten PT…

        Dinge, die ich generell anders gemacht hätte…

        – Elemente aus “Spiel mir das Liede vom Tod“ & “Gladiator“
        – Anakin wäre von Vornerein ein erwachsener Mann gewesen
        – Obi Wan hätte in Episode 1 schon so ausgesehen wie in Episode 3
        – Kein Jabba
        – Kein Yoda, der kämpft
        – Keine Medichlorianer, die “MACHT“ sollte theoretisch von jedem genutzt werden können
        – Anakin wäre zumindest der Halbbruder von “Onkel Owen“
        – Kein Rubens Quadrinaros, der so “cartoonish“ ist, das er nem “Bazooka JoeComic“entsprungen sein könnte
        – Morgan Freeman als “Mace Windu“
        – Freundschaft zwischen “Obi Wan“ und “Anakin“ hervorgehoben
        – usw.

        “Da kann er noch so sehr die Einrichtung mit seinem Lichtschwert zerdeppern mit seinen kindischen Wutanfällen…“

        Ja… Das hätte man besser machen können…
        Was Episode 7 anbetrifft, ist einiges auch “Campell’s Heldenreise“ geschuldet…
        Richtungsweisend wird jetzt Episode 8 sein…

  9. Geschrieben von batman_himself am 19 März 17 um 09:58

    EP7 hat dafür über 2 Milliarden Dollar eingespielt, und selbst wenn man den 3D-Bonus abzieht, ist er der erfolgreichste SW-Film.
    Und soviel soll mal ein DCEU-Film einspielen, das ist noch keiner bei einer Milliarde Dollar.
    Übrigens hat Disney, jedes Jahr Episoden oder Anthologie-Filme abwechselnd zu bringen, und das wohl ohne Ende. Zwar ist erst eine neue Trilogie geplant wie auch 3 Anthologie-Filme, aber Disney wäre blöd, nicht weitere SW-Filme rauszubringen. Ganz mal davon ab, was sie mit SW in den einem Disney-Park machen werden…

    • Geschrieben von BrightKnight am 19 März 17 um 12:47

      Die Bild ist auch die auflagenstärkste Zeitung… Macht sie aber dadurch nicht gut.

Diese News kommentieren

HINWEIS: Nehmt bitte Rücksicht und zitiert in euren Kommentaren keine Spoiler aus den News. Danke.