RSS Twitter Facebook YouTube

DCEU & Standalone: Die zwei Wege des DC-Filmuniversums

Autor: Batcomputer | 24. August 2017 um 11:27 Uhr | 29 Kommentare   

Das DC Filmuniversum ist einmal mehr in Bewegung. Wie der Hollywood Reporter berichtet, erarbeitet Warner Bros. aktuell eine neue DC Filmreihe, die außerhalb der bereits etablierten DC Extended Universe-Reihe spielt.

In dieser Reihe soll es möglich sein, eigene Storylines zu entwickeln und die Rollen mit neuen Schauspielern zu besetzen. Damit soll es laut THR den Machern erlaubt sein, Filme zu drehen, die für sich stehen können und sich von den groß budgetierten DCEU-Filmen abheben.

Den Anfang machte die Ankündigung eines Joker-Origin-Films, welcher in den 80ern spielt und mit einem jüngeren Darsteller in der Hauptrolle besetzt werden soll. THR vergleicht dies mit Disneys Star Wars-Portfolio, welches mit Filmen wie dem Han Solo-Projekt oder ‚Rogue One‘ Geschichten außerhalb der Saga erzählt. Der Hollywood Reporter äußert auch die Vermutung, dass Warner Bros. das Extended Universe nicht soweit ausweiten wird, wie ursprünglich angedacht, da das Publikum aktuell nicht nach den Figuren giert.

Für zusätzliche Verwirrung sorgte ein ausgegrabenes Audio-Interview mit ‚The Batman‘-Regisseur Matt Reeves. Er erzählte dem Hollywood Reporter am 17. Juli von all dem, worüber wir bereits berichtet haben: dass er sich eine Trilogie vorstellen kann, dass er nicht auf Batman angewiesen ist und Warner seiner Vision folgt, und dass er einen Noir Detektive-Film aus Batmans Blickwinkel reizvoll findet.

Doch ein Punkt ist fast untergegangen, da Moderatorin Kim Masters ihm dabei über den Mund fährt. Als er davon erzählt, wie er an den Job kam, meinte er:

„Als sie auf mich zukamen, meinten sie: ‚Schau, das ist ein Standalone-Film. Er gehört nicht zum Extended Universe.“

Nun kann man diese Aussage in zwei Richtungen interpretieren. Entweder muss sich Reeves ‚The Batman‘ nicht zwingend in die Ereignisse der bisherigen DCEU-Filme einreihen, befindet sich aber in derselben Welt. Oder Reeves hat völlig freie Hand und kann – wie bei dem Joker Origin-Film – sein eigenes Batman-Universum aufbauen.

Das ist bislang reine Spekulation und selbst der Hollywood Reporter hat die Passage mit Reeves und der zusätzlichen Info, dass ein neuer Schauspieler Batman verkörpern wird, nachträglich aus ihrem Artikel gestrichen.

Wir werden uns diesem Thema zeitnah in einer BatCast-Ausgabe widmen. Wie steht ihr der aktuellen Situation gegenüber? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Quelle: The Hollywood Reporter

 

29 Kommentare

  1. Geschrieben von Jonathan Hart am 24 August 17 um 11:41

    Da sind etliche Medien darauf reingefallen.
    Ich finde so lange Ben das machen möchte soll er das machen.
    Es soll nur einen Batman geben.

  2. Geschrieben von Patrick am 24 August 17 um 11:42

    Ich käme aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus, sollte der kommende Bat-Film kein Teil des DCEU werden und WB tatsächlich ein 2. parallel laufendes Universum aufbauen. Ich bin großer DC Fan und derartige Artikel bereiten mir große Kopfschmerzen.

    Das alles zeigt, dass WB die Taschen nicht voll bekommt.

  3. Geschrieben von Comicheld am 24 August 17 um 12:06

    Alles etwas verwirrend. Die Star Wars-Stories gehören ja trotzdem zum gleichen Kanon wie die übrigen Filme.
    Das scheint hier aber nicht der Fall zu sein?

  4. Geschrieben von LA10 am 24 August 17 um 12:06

    Persönlich bin ich sowieso mehr für eigenständige Filme. Dennoch freue ich mich über das DCEU und auf JL!

    Für das DCEU würde ein eigenständiger Batman Film nichts gutes bedeuten – und es wird immer mehr zu einem Wirrwarr…

    Zudem geht das DCEU meiner Meinung nach erst nach dem Kampf von BvS los. Vorher sehen wir eigentlich einen MoS 2 – und MoS wurde sowieso als eigenständiger Film (zumindest am Anfang) angegangen (Vorbild „Dark Knight Trilogie“).

  5. Geschrieben von blueacousticmusic am 24 August 17 um 12:14

    Puh, was ein mediales Hin und Her im Moment!

    Ein separates Filmuniversum zum bereits bestehenden DCEU finde ich prinzipiell nicht schlecht, wenn man da mit der Einstellung rangeht kleinere, in sich geschlossene Geschichten zu erzählen, ohne ein zweites zusammenhängendes Universum aufbauen zu wollen.
    Mit kleinerem Budget, klarer Story, guten Filmmachern könnte man sich da ein schickes Universum aufbauen, was im Gegensatz zu dem DCEU mit Filmen im Blockbuster Bereich steht.
    Zudem ist es auch wesentlich einfacher, sich an nichts orientieren zu müssen und penibel drauf achten zu müssen, dass man keine Plotholes aufreißt oder noch fünf schließen muss.

    Gibt man den Filmen des neuen Universums geringeres Budget, muss natürlich auch weniger eingefahren werden, um als Erfolg zu gelten. Mit großen Namen wie dem Joker kann man natürlich trotzdem viele Zuschauer locken, ähnlich wie bei der Suicide Squad Promotion. Dass sich also niemand so einen Film anschauen wird, halte ich für unrealistisch.

    Ob es für den 08/15 Zuschauer zu verwirrend ist, wenn es zwei getrennte Universen mit wohlmöglich auch noch parallel existierenden Interpretationen EINER Figur gibt, halte ich für ziemlich irrelevant, da der gemeine Zuschauer eh schon verwirrt ist. Da weiß kaum einer, welche Figur zu welcher Hausmarke gehört und wie das alles zusammenhängt. Das ist mMn eh schon der Fall, also muss man in der Hinsicht auch keine große Rücksicht nehmen.

    Die Gefahr besteht wie bei allen Filmen natürlich darin, dass z.B. im Falle des Jokers eine neue Interpretation mit neuem Schauspieler aufgebaut wird, die ebenso harsch kritisiert wird, wie Letos Performance.
    Für den Fall, dass sie grandios werden sollte, wird die Allgemeinheit danach verlangen, diese Version nun mit der schlechteren auszutauschen. Ich weiß nicht so recht, ob die werten Damen und Herren sich damit nicht ein Eigentor schießen.

    (ich bin übrigends davon überzeugt, dass Leto mit dem richtigen Regisseur, der ihm klare Anweisungen und weniger Improvisationsfreiraum lässt, eine wunderbare Darstellung abliefern kann; das war in Suicide Squad mMn leider nicht der Fall)

    Generell gilt für mich aber, wenn es die Möglichkeit gibt gute Geschichten zu erzählen und sie angemessen filmisch umzusetzen: DO IT!
    Egal ob DCEU oder neues Universum, besteht die Chance auf eine charaktertreue Umsetzung, ist mir egal ob der Film für sich steht oder mit allem verbunden ist.

    Für The Batman hoffe ich mir, dass uns Ben Affleck erhalten bleibt.
    Natürlich wäre es auch schön, wenn man Jeremy Irons und J.K. Simmons noch irgendwie integrieren könnte, sofern Reeves sie in seinen Geschichten haben will, aber selbst wenn er dort zu anderen
    Darsteller greifen möchte, könnte ich damit leben.
    Ich denke, er möchte einfach nur nicht etwas abliefern müssen, was nahtlos in BvS übergeht oder an JL anschließen muss. Einfach ein bisschen mehr künstlerische Freiheit, wer kann’s ihm verübeln?

  6. Geschrieben von Benjamin Souibi am 24 August 17 um 12:17

    “THR vergleicht dies mit Disneys Star Wars-Portfolio, welches mit Filmen wie dem Han Solo-Projekt oder ‚Rogue One‘ Geschichten außerhalb der Saga erzählt.“

    – DAS IST DOCH VÖLLIGER BLÖDSINN…!!!
    Alles, was Disney derzeit in Sachen Star Wars rausbringt ist “kanonisch“ und findet in ein und demselben Universum statt, auch wenn die Filme unabhängig voneinander betrachtet werden können…
    THR meint vermutlich das bisher eingestampfte SW-EXPANDED-UNIVERSUM…
    Darunter die Buch-Reihe von Timothy Zahn…

    Sollte die neue Batman-Trilogie im selben Universum spielen wie die Joker-Origin-Story, kann ich mich damit anfreunden…
    Ist aber auch zeitgleich ein Schuldeingeständnis seitens WB das DCEU an die Wand gefahren zu haben…
    Fragt sich nur, welchen Sinn ein Film wie “Harley und Joker“ dann noch macht?!

  7. Geschrieben von Comicheld am 24 August 17 um 12:51

    Also falls The Batman eigenständig(komplett außerhalb des DCEU-Multiversum) wird, dann bräuchte es auch andere Schauspieler. Sonst würde nicht mal ich mehr durchblicken.

  8. Geschrieben von Oliver am 24 August 17 um 12:59

    Alles sehr mysteriös und mit all den Gerüchteausprägungen sehr unschön.
    Entweder man hat ein Filmuniversum läßt dort seine Figuren speilen, oder man macht Standalone-Filme und kein Film-Universum. Beides parallel macht keinen Sinn und verwirrt nur.

    WB sollte sich eindeutig zum DCEU bekennen und statt Gerüchte ins Kraus spießen zu lassen sich eindeutig äußern! Zwei Batman-Versionen gleichzeitig macht keinen Sinn, Multiversum hin oder her!

    Was ich mir vorstellen kann und absolut Sinn machen würde ist der Star Wars Ansatz:
    Sie machen Standalone Filme die zeitlich oder thematisch derart getrennt vom DCEU bestehen können, dass sie zB Origin-Storys die weiter zurückliegen (Jocker-Origin) andere Schauspieler nehmen (Beispiel Han Solo Spin Off), aber alles spielt im DCEU. Das wäre OK, würde nicht verwirren und sie hätten Filme mit mehr freiheiten für die Regisseure, aber gleichzeitig auch Filme die ins Universum gehören.

    Diesen Ansatz würde ich sogar unterstützen! Dann könnte Matt Reeves von mir aus auch eine Batman-Trilogie mit einem jüngeren Batman machen. Das würde batfeck nicht tangieren und das bisherige DCEU könnte in seiner zeitlichen Ausdehnung sowohl nach vorne, als auch nach hinten ausgefüllt werden.

  9. Geschrieben von batman_himself am 24 August 17 um 13:01

    Das mit dem „Rogue One“-Vergleich verstehe Ich auch nicht. Es ist ja auch die direkte Vorgeschichte zu Episode IV und nicht in einem anderen Universum.
    Am ehesten würde Ich die neue DC-Filmreihe noch mit den Elseworlds-Comics vergleichen, wenn es denn so kommt.

  10. Geschrieben von Kreiseck am 24 August 17 um 13:05

    Auch wenn das alles bisher nur Spekulationen oder auch „Gerüchte“ sind, Warner hat scheinbar wirklich keinen Plan was sie mit DC Comics anstellen sollen. Irgendwie hab ich das Gefühl, dass „Justice League“ genauso so ein Flickenteppich von Film wird, wie „Suicide Squad“. Vielleicht lief das Ganze in etwa so ab…

    Während der „The Dark Knight“ Trilogie…

    Warner-Goon #1: „Bei Batman hat es ja schon mal geklappt. Wie wärs jetzt mit Superman?“
    Warner-Goon #2: „Du meinst ne Trilogie? Jo, warum nicht?! Frag ma´ Christopher! Never change a winning team.“
    Warner-Goon #3: „Nope! Er hat kein Interesse! Höchstens als Produzent!“
    Warner-Goon #1: „Dann halt der von „Watchmen“. Solange Christopher seine Hand drauf hat, kommt schon was Vernünftiges bei rum.“

    Nach „Man of Steel“…
    Warner-Goon #2: „Na, das war ja wohl nix.“
    Warner-Goon #1: „Wer hätte ahnen können, dass Zack einfach sein Ding durchzieht?“
    Warner-Goon #2: „Hätte man kommen sehen müssen.“
    Warner-Goon #3: „Aber das Sequel ist trotzdem noch nicht vom Tisch, oder?“
    Warner-Goon #2: „Vielleicht sollten wir doch sowas wie bei Marvel machen.“
    Warner-Goon #3: „Iiiihhh…du hast das Wort gesagt.“
    Warner-Goon #1: „Ne, das geht nicht. Das muss schneller gehen. Wie wärs, wenn wir das Ganze „reserved“ zu Marvel umsetzen?“
    Warner-Goon #2: „That´s my boy. Und am Besten pflanzen wir Batman ins Sequel mit rein – der geht ja bekanntlich immer und dann kann man gleich mit Avenger weiter machen.“
    Warner-Goon #1: „Du meinst „Justice League“.“
    Warner-Goon #2: „Whatever.“
    Warner-Goon #3: „Aber dann müssen zwischendrin trotzdem noch Filme kommen. Sonst wirkt das alles eher wie gewollt, als gekonnt.“

    Nach „Batman v Superman“
    Warner-Goon #1: „Verdammt!“
    Warner-Goon #2: „Verdammt!“
    Warner-Goon #3: „Verdammt!“
    Warner-Goon #1: „Wie konnte das passieren?“
    Warner-Goon #2: „War ja auch viel zu düster das Ganze. Ich hab kein einziges mal gelacht.“
    Warner-Goon #3: „Was ist eigentlich mit diesem Suicide Quatsch? Der war doch genau so, oder?“
    Warner-Goon #2: „Das ganze muss witziger werden.“
    Warner-Goon #1: „Aber die Dark Knight Dinger waren doch auch düster, wieso…“
    Warner-Goon #2: „Das waren andere Zeiten. Wir brauchen mehr Witz und Action. Nicht zuviel Story um das Publikum zu überfordern. Gib mal den Jungs im Schnittraum bescheid, die sollen den Suicide Quatsch nochmal völlig neu angehen.“

    Nach „Suicide Squad“
    Warner-Goon #3: „Tja…“
    Warner-Goon #1: „War ja jetzt irgendwie auch nix, oder?“
    Warner-Goon #2: „Die beim Schnitt habens verbockt. Hatte bei denen sowieso schon immer so ein ungutes Gefühl.“
    Warner-Goon #3: „Jetzt wäre da noch die Sache mit „Wonder Woman“ und dann „Justice League“.“
    Warner-Goon #1: „Ach, hör auf, jetzt ists eh schon egal.“
    Warner-Goon #3: „Wie meinst du das jetzt?“
    Warner-Goon #1: „Wir mischen uns da gar nicht mehr ein. Hat eh keinen Zweck. Lasst uns mit dem Schund noch ein paar Millionen raushohlen und dann verscherbeln wir diesen Comicschwachsinn an Disney.“

    Nach „Wonder Woman“
    Warner-Goon #1: „Haha. Ich habs doch immer gesagt. Bei DC steckt Potential. Man muss sich nur trauen.“
    Warner-Goon #2: „Ich glaube, jetzt haben wirs.“
    Warner-Goon #3: „Am Besten ändern wir bei „Justice League“ noch hie und da was und dann haben wir die Sache endlich eingetütet.“
    Warner-Goon #2: „Was willst du denn jetzt bei Avengers ändern?“
    Warner-Goon #1: „Justice League!“
    Warner-Goon #2: „Whatever!“
    Warner-Goon #3: „Naja, ein bisschen mehr an „Wonder Woman“ anpassen. Da war ja scheinbar irgendwas dabei, was gut funktioniert und wenn wir das einfach kopieren und übertragen steht dem nächsten Hit doch nix im Wege.“
    Warner-Goon #2: „Gut gedacht!“

    Nach dem Screening von „Justice League“
    Warner-Goon #2: „Kinder, das wird nix!“
    Warner-Goon #1: „Das wird ne Katastrophe!“
    Warner-Goon #3: „Was machen wir jetzt?“
    Warner-Goon #1: „Also eigentlich waren die Filme von Christopher nicht schlecht. Wieso machen wir nicht wieder mal sowas.“
    Warner-Goon #2: „Du meinst kein Universum und so?“
    Warner-Goon #1: „Jupp. Ich glaube, das ist uns irgendwie ein bisschen zu hoch.“
    Warner-Goon #3: „Der weise Mann, gibt zu, wenn er sich geschlagen geben muss.“
    Warner-Goon #2: „Wo hast du denn das her?“
    Warner-Goon #1: „Joker! Wie wärs denn damit? Der scheint doch recht beliebt zu sein. Lasst uns da was drauß machen. Der Hangover-Typ hat mich letztens gefragt, ob wir für Ihn was hätten und Martin kriegen wir bestimmt auch ins Boot, hab heute noch nen Termin mit ihm zum Essen.“
    Warner-Goon #3: „Klingt vielversprechend.“
    Warner-Goon #2: „Kinder, ich hab da ein ganz gutes Gefühl.“
    ————————————————————————————————
    Natürlich ist das auch hier reine Spekulation von mir 😉

    • Geschrieben von batman_himself am 24 August 17 um 14:58

      Joah, und irgendwie spielt alles am Tresen, so viel Bockmist kann man nicht nüchtern fabrizieren😅

  11. Geschrieben von Comicheld am 24 August 17 um 13:08

    Rogue One hat mit der Saga mehr zu tun als Suicide Squad mit dem restlichen DCEU.

  12. Geschrieben von Bobby_ am 24 August 17 um 13:08

    NmD könnte WB das (… „miss-glückte“) DCEU … „einstampfen“ – und stattdessen gänzlich auf (die „Trumpfkarte“) `Standalones` setzen…! °°

    #Reset

  13. Geschrieben von MistaFries am 24 August 17 um 13:19

    Also ich glaub ja, dass die „stand alone“ Filme vorerst so angelegt sind, dass sie Teil des Canons sein könnten, indem sie einfach weit davor spielen und die main storyline nicht berühren. Das geht sowohl beim Joker Film in den 80s genauso wie bei The Batman, zumal er ja den jungen Year One Batman zeigen könnte, im Vergleich zum The Dark Knight Returns Batman aus BVS. Ein neuer Darsteller in den 20ern der vom Typ her nicht komplett anders als Ben ist würde da gehen. Dann wird man wohl abwarten wie die anderen DEU Filme laufen. Laufen sie gut, sagt man die Stand Alones gehören dazu. Laufen sie schlecht, baut man basierend auf den Stand Alones ein neues Universum. Business technisch eigentlich nicht so blöd…

  14. Geschrieben von jokerfan am 24 August 17 um 13:53

    Man muss sagen: „Marvel hat ihr Kino Universum cleverer aufgebaut“

  15. Geschrieben von Jonathan Hart am 24 August 17 um 14:15

    Madam Tausendschön ist Universal-schön, die braucht man nicht ersetzen.
    Aber nicht das Captain Harlock mit einen spitzbübischen Grinsen jetzt längere Bat-Ohren bei einen neuen Batman möchte.
    Das Kostüm kann ruhig bleiben.

  16. Geschrieben von bjoern am 24 August 17 um 14:16

    Warum alle immer gleich den Weltuntergang befürchten wenn irgendwelche Gerüchte veröffentlicht werden erschließt sich mir nicht. Aber scheint wohl der Zeitgeist zu sein … es seht im Internet, also muss es wahr sein.

    Ben Affleck wird mit Matt Reeves zusammen den Batman Film drehen und er wird teil des DCEU sein.
    „The Batman“ wird ebenfalls wie Wonder Woman ein standalone Film sein.

    Die Sache mit den Elseworld-Filmen ist doch ebenfalls nur Spekulatius.

    Wenn ich Schauspieler oder Verantwortlicher bei WB/DC wäre, würde ich mich täglich aufs neue fragen was mit den Leuten da draußen eigentlich ab geht. 😀

  17. Geschrieben von Two Face am 24 August 17 um 14:23

    Also so lange Affleck den Batman in der Reeves „Trilogie“ spielt, dann gehört es auch zum aktuell aufgebauten Film Universum. Das wäre doch viel zu kompliziert den Leuten jetzt irgendwie zu erklären das zwar der gleiche Batman wie in den letzten Filmen mit spielt, es aber ein eigenes Universum wäre. Ich bin der festen Überzeugung das Warner oder Reeves eher damit gemeint hat das die Filme jetzt nicht nahtlos an einen der Justice League Filme oder so anknüpfen und es auch keine Cameos von Superman oder Wonder Woman geben wird. Die Batman Trilogie wird eine in sich geschlossene Geschichte werden die sich nur um Batman dreht. Aber solange Affleck Batman sein wird, wird es das gleiche Universum sein wie das Aktuelle. Und im Moment muss man einfach davon ausgehen das Affleck Batman sein wird. Das wurde jetzt meines Wissens ein duzend mal von Affleck und Warner bestätigt. Natürlich kann sich das auch wieder ändern, aber ich denke dann wären die Beteiligten mit ihren Aussagen nicht so eundeutig gewesen. Einem zusätzliches Universum wie jetzt mit der Joker Verfilumg stehe ich erst mal skeptisch gegenüber. Ich denke das es den Otto-normal-zuschauer eher verwirren könnte wenn plötzlich verschieden Versionen ein und deselben Charakters zur gleichen Zeit über die Leinwand flimmern. Mit den Fernsehserien und den Kinofilm hat man jetzt zwei unterschiedliche Universen und das ist auch gut so, mehr sollte es aber nicht werden meiner Meinung nach. Bei dem Joker Film kann man vielleicht noch darüber weg sehen, da der Film wohl zeitlich sehr viel früher angesiedelt ist und es um einen jungen Joker geht. Da kann man die unterschiedlichen Schauspieler auch mit der zeitlichen DIfferenz erklären.

  18. Geschrieben von batman_himself am 24 August 17 um 15:01

    Das DCEU wird eingestampft, und alles auf NEUSTART…NEUSTART…NEUSTART…NEUSTART…NEUSTART…NEUSTART…

  19. Geschrieben von Jonathan Hart am 24 August 17 um 15:09

    Oder wird da zu heiß gekocht als gegessen wird?

    Batman Beyond steht außerhalb.
    Arnold Schwarzenegger als alter Bruce Wayne, Channing Tatum als Terry McGinnis!
    Oder (obwohl Marvel) Ryan Reynolds und Chris Hemsworth als Terry McGinnis.

    • Geschrieben von batman_himself am 24 August 17 um 16:24

      Sollte jemals „Batman Beyond“ kommen, wird ja wohl Michael Keaton Wayne spielen.
      Arnold Schwarzenegger soll sich an DC-Verfilmung nur in 100 Metern nähern…

  20. Geschrieben von GothamKnight am 24 August 17 um 15:53

    Das stimmt doch alles garnicht.

    Wer erzählt so ein bockmist ??!

    Stand alone muss doch nicht direkt heißen das alles neu gemacht wird.
    Man of Steel war in gewissermaßen ein stand alone und Wonder Woman war auch ein stand alone.
    Nur weil die zusammen in JL sind heißt es doch lange nicht das die keine eigenen Abenteuer haben.

    Aqauman wird auch ein stand alone sein.

  21. Geschrieben von Cloud_Strife am 24 August 17 um 18:08

    Ich lehne mich mal vorsichtig aus dem Fenster und behaupte auch das Affleck in Reeves Batmanfilm nicht den dunklen Ritter spielen wird.

  22. Geschrieben von Batonym am 24 August 17 um 19:37

    Gebe GothamKnight völlig recht. MOS, die Suiziden und WW sind Standalones. The Batman wird eine Geschichte zu einer anderen Zeit erzählen (wie WW) und Reeves kann somit tun und lassen was er will. Vermutlich eine Origin-Story a la Wunderdame. Was dann natürlich erklären kann, warum man einen jungen und ähnlichen Schauspieler suchen könnte. Aber mal ehrlich, hat schon jemand was gehört das man sucht oder es gerüchte um Castings gab?

    Jedenfalls wird der Film im selben Universum sein, nur zu einer anderen Zeit und nicht knüpfend an die vorherigen Filme. Mehr ist das nicht. Doch nunmal zu einer anderen Theorie:

    Wäre es möglich, ein zweites „Origin-Universum“ zu kreieren, bestehend aus nur ein paar Filmen? Ich sage: Ja! Und leute.. es wäre unheimlich erfrischend. Denn die Marvel fortsetzungen werden ja auch langsam mal langweilig.
    Jetzt kommt der JL Film, der das „Ende“ der 1. DC/WB-Phase abschliesst. Die zweite Phase wird bestehen aus Ursprungsgeschichten wie flash, Aquaman usw. Joker wird auflaufen und man sieht wie er entsteht, danach kommt der Batman Film wo er zum ersten mal auf den joker trifft und sich langsam zur Flederflatter mausert. Phase 2 beendet.
    Dann gehts aber wieder richtig weiter mit mos2, cyborg (ursprung erklärt sich sehr wsl in JL), shazam und Lanterns und dann kommt irgendwann der 2. JL film mit Darkseid. Phase 3 beendet.

    Was sagt ihr dazu? Ich denke das klingt plausibel, iwie kriegt man das sicher unter. Ausserdem denken sich die leute von Warner, vor allem die Regisseure, VOR ALLEM Geoff Johns, sich das genau aus. Die sind auch nicht dumm.

    Also haltet die Ohren steif, macht euch Gedanken über Gerüchte aber denkt ums eck. Wartets ab und ihr werdet sehen: Alles wird durchdacht sein. Die Zahlen waren nie schlecht, Warner hat keinen Grund Abschied vom bisherigen Universe zu nehmen.

    • Geschrieben von Visual Noise am 24 August 17 um 20:15

      „Er sagte du würdest kommen. Hoffen wir, dass es noch nicht zu spät ist.“

  23. Geschrieben von GothamKnight am 24 August 17 um 20:18

    Ganz genau !
    Lauren Cohen und Jeffrey Dean Morgan wurden ja nicht ohne Grund gecastet. 🙂

    Nur für die ca 3 min. ? Auf keinen Fall !!!

    Solange Geoff Jones und Snyder die Fäden im Hintergrund ziehen , mache ich mir keine Sorgen.

  24. Geschrieben von Florian am 24 August 17 um 20:23

    Jungs,alle Aufregung umsonst.Matt Reeves hat klargestellt das auch sein Batman Film zum DCEU gehört

    Quelle:https://twitter.com/mattreevesLA?lang=de

  25. Geschrieben von GothamKnight am 24 August 17 um 20:42

    Geht doch , Danke dir !

  26. Geschrieben von Florian am 24 August 17 um 20:44

    Kein Problem,mach ich gern 🙂

Diese News kommentieren

HINWEIS: Nehmt bitte Rücksicht und zitiert in euren Kommentaren keine Spoiler aus den News. Danke.