RSS Twitter Facebook YouTube

And the Oscar goes to…. SUICIDE SQUAD

Autor: Batcomputer | 27. Februar 2017 um 08:22 Uhr | 36 Kommentare   

Es mag zwar für den ein oder anderen komisch klingen, aber ‚Suicide Squad‘ darf sich jetzt offiziell Oscar-Gewinner nennen.

Vergangene Nacht fand die 89. Oscar-Verleihung statt und Alessandro Bertolazzi, Giorgio Gregorini und Christopher Nelson durften den Oscar in der Kategorie ‚Bestes Make-up und beste Frisuren‘  für ‚Suicide Squad‘ entgegennehmen. Überreicht wurde die Goldstatue von Mate McKinnon und Jason Bateman.

Der Film setzte sich gegen das schwedische Comedy-Drama ‚A Man Called Ove‘ und ‚Star Trek Beyond‘ durch.

Damit reiht sich der Film nach Tim Burtons ‚Batman‘ (1 Oscar) und Chris Nolans ‚The Dark Knight‘ (2 Oscars) in die mit dem Oscar ausgezeichneten DC-Filme mit Batman-Beteiligung ein.

Einen Tag zuvor wurde das ironische Gegenstück zum Oscar – ‚Die Goldene Himbeere‘ – verliehen. 4 Himbeeren „durfte“ sich dabei ‚Batman v Superman: Dawn of Justice‘ mit nach Hause nehmen: Schlechtestes Drehbuch, Schlechteste Neuverfilmung oder Fortsetzung, Schlechtestes Leinwandpaar (Affleck & Cavill) und Schlechtester Nebendarsteller (Jesse Eisenberg).

36 Kommentare

  1. Geschrieben von BANE2012 am 27 Februar 17 um 08:45

    Diese goldene Himbeere Verteiler checken es einfach nicht oder besser gesagt die ganzen Kritiker! In den Film geht es nur um einen genialen Comicverfilmung! Egal was gesagt wird, Affleck ist der beste Bruce Wayne den man spielen kann, kann mir momentan als Superman niemanden als Cavil vorstellen. Aber egal! Hauptsache wir bekommen das zu sehen was wir sehen wollen!

  2. Geschrieben von Watchman89 am 27 Februar 17 um 08:46

    1) Der Film hat tolles Make Up/Hair
    2) Alleine für die Hate, die schon seit Monaten unglaublich dumme Ausmaße angenommen hat, ein gerechter Gegenpol

    Der Film ist für mich einfach schöne Unterhaltung und er kam grandios weltweit an(750 Millionen OHNE China)
    War, ist und blebt ein beliebter Welthit. 😉

  3. Geschrieben von Alex H am 27 Februar 17 um 08:55

    Glückwunsch an die Suicide Squad, da freu ich mich wirklich.

    Was BvS angeht, hätte auch eine goldene Himbeere für Jessie Eisenbergs katastrophale Darstellung gereicht. Für alle anderen Kategorien finde ich die Verleihung ungerechtfertigt.

  4. Geschrieben von Jonathan Hart am 27 Februar 17 um 09:22

    Kate Mc Kinnon, nicht Mate.
    Sie spielte in Ghostbusters mit.

  5. Geschrieben von Two Face am 27 Februar 17 um 09:46

    Eigentlich darf man sich über dieses Auszeichnung „goldene Himbeere“ nicht mehr aufregen. Das ist es nicht wert. Trotzdem werde ich die Willkühr bei der Auswahl der Filme nie verstehen.

    – Ben Affleck und Henry Cavill als schlechtestes Leinwandpaar????
    Ben Affleck wurde doch so gut wie einstimmig von jedem als beste Besetzung für Batman gelobt… Und Henry Cavill gibt Supermann endlich mal ein wenig Charakter. Wieso jetzt diese Auszeichnung? Gab es sonst keine anderen Leinwandpaare mehr?

    – Schlechtestes Drehbuch??? What????
    Das war doch endlich mal wieder eine Comicvermilung mit komplexer Handlung und nicht wieder dieser Marvel Einheitsbrei… Abgesehen davon hab ich Independence Day und Star Trek gesehen. Zwei bescheuertere Drehbücher gibts ja wohl kaum…(Und ich bin sowohl Star Trek als auch Independence Day Fan)

    – Schlechteste Fortsetzung????
    Wie gesagt Star Trek und Independence Day haben bei dieser Auszeichnung ganz laut hier gerufen und Batman v Superman bekommt sie dann. Klassischer Fall von jetzt erst Recht draufhauen auf einen umstrittenen Film.

    Schade das es keine Preisverleihung gibt:
    – für den unfähigsten Kritiker
    – die am schlechtesten recherchierte Kritik
    – die ignoranteste Jury
    – die unnötigste Preisverleihung

    P.S. freu mich für Suicide Squad

  6. Geschrieben von Kato am 27 Februar 17 um 10:13

    Der Film war trotzdem beschissen. Ich weiß nicht auf welche Comics ihr euch bezieht. Die haben ein paar Stories gemixt und denken das reicht. Der zweite Film bei dem ich vorzeitig das Kino verlassen habe. Der erste war Green Lantern.

  7. Geschrieben von batfreak am 27 Februar 17 um 10:54

    Ich freue mich riesig. Der Film kann sich jetzt getrost vom gehate abwenden und mit breiten Kreuz bei den Unterhaltungsfilmen stehen.

    Bei den Politthrillern und Dokumentationen loost er natürlich weiter ab.
    Das darf auch weiter so bleiben.

  8. Geschrieben von Batfleck am 27 Februar 17 um 15:18

    die blaue Kapsel/Pille wurde eindeutig zu oft geschluckt…

    • Geschrieben von Jonathan Hart am 27 Februar 17 um 15:36

      Welche Nebenwirkungen hat die, außer dass Mann ein Stand-Up Comedian ist.

  9. Geschrieben von Mick am 27 Februar 17 um 16:15

    Toll freut mich sehr und ich kanns auch net verstehen warum BvS 4 Goldene Himbeeren gekriegt hat. Für mich jedenfalls War BvS Mega genial und Affleck war unglaublich als Bruce Wayne er hätte auf jedenfall den besseren Preis verdient genauso Jesse Eisenberg

  10. Geschrieben von Mick am 27 Februar 17 um 16:18

    Mit besseren Preis meine ich nen Saturn Award als Beispiel

  11. Geschrieben von Arieve am 27 Februar 17 um 16:21

    Gratulation an Suicide Squad. Die Story war zwar ziemlich mies, aber einige Charktere, die Chemie untereinander und der Part, der für diesen Oscar relevant war, haben zumindest gestimmt.

    Die Razzies für BvS kann ich auch nicht nachvollziehen. Da waren einige andere Gurken am Start, die anders als BvS wirklich mies waren. Wahrscheinlich wollte man auf den allgemeinen Zug des DC-Gebashes aufspringen. Scheint ja seit einem jahr furchtbar In zu sein, auf BvS draufzuhauen.

    Eisenbergs Performance war vielleicht Geschmacksache, aber keinesfalls Razzie-Würdig.
    Ansonsten kann ich mich Two Face anschließen. Obwohl ich kein DC-Fanboy bin, war BvS die beste Comicverfilmung 2016 für mich, dicht gefolgt von den beiden Marvel-Filmen (wenn ich das hier überhaupt sagen darf…).

  12. Geschrieben von MrKasket am 27 Februar 17 um 17:41

    Absoluter Bullshit mit den 4 „Preisen“ für Batman vs Superman. Ich kann verstehen wenn einer den Film langweilig fand, ich persönlich fand ihn super. ABER wenn es ein Film gibt der als schlechtester Film ausgezeichnet werden müsste, dann GHOSTBUSTERS.Das ist der Schlechteste Film aller Zeiten

  13. Geschrieben von Kyodai Ken am 27 Februar 17 um 17:49

    Also die Himbeeren bei BvS in den Kategorien „schlechtestes Drehbuch“ und „schlechteste Neuverfilmung oder Fortsetzung“ kann ich ja noch nachvollziehen, wobei es wahrscheinlich noch schlimmere Filme gegeben hat.

    Und das die Handlung komplex ist, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen… Die war total einfach gestrickt, man musste sich nicht anstrengen, alles zu verstehen und „Martha“ hat das Fass zum Überlaufen gebracht.

    Wenn man mit voller Überzeugung in einen Kampf geht, wird diese nicht nur durch einen Namen gelöscht und auf einmal kämpft man gemeinsam gegen das Böse. Wobei Batman das ja vorher in Superman gesehen hat.

    Kurz gesagt lief alles darauf hinaus, dass Superman und Batman Meinungsverschiedenheiten haben und kämpfen und dann zum Schluß gemeinsam gegen einen noch größeren Feind kämpfen. Absolut nicht kmplex… Unter Christopher Nolan verstehe ich ein komplexes Drehbuch, was auch gut funktioniert hatte.

    Naja, so gehen halt immer die Meinungen auseinander.

    • Geschrieben von Batfleck am 27 Februar 17 um 17:55

      „Wenn man mit voller Überzeugung in einen Kampf geht, wird diese nicht nur durch einen Namen gelöscht und auf einmal kämpft man gemeinsam gegen das Böse.“

      Damit haben Sie bewiesen, dass Sie auf emotionaler Ebene einfach gestrickt sind…

      • Geschrieben von Batfleck am 27 Februar 17 um 17:57

        Wie die meisten in der Matrix lebenden Menschen… 😑

  14. Geschrieben von Benjamin Souibi am 27 Februar 17 um 19:24

    Na endlich mal gute Neuigkeiten nach all den Querelen… 🙂
    Auch wenn es für den einen oder anderen “nur“ Beiwerk ist…
    So finde ich, dass gerade bei Comic-Verfilmungen Make-Up & Co ein essentieller Part sind…

    Zur Vergabe der “Goldenen Himbeere“ kann ich nur sagen, dass, wenn man die Anzahl der
    “Negativ-Auszeichnungen“ betrachtet, man schlechter dasteht, als Joel Schumacher’s
    “Batman & Robin“ und gleichzieht mit Pitof’s “Catwoman“…

    AUTSCH!!! 🙁

  15. Geschrieben von Robin H. am 27 Februar 17 um 21:02

    Eigenartig wie sowas bewertet wird.
    Mich hat BvS wesentlich mehr unterhalten als SUICIDE SQUAD.
    Allerdings haben für meinen Geschmach beide Filme keinen Oscar verdient.
    Jesse Eisenberg fand ich in BvS einfach super.
    Es ist auch das erste Mal das mir die Darstellung/Optik von Batman richtig gut gefallen hat.

  16. Geschrieben von Wiesslo am 27 Februar 17 um 23:43

    Schöne Haare sind also wichtiger wie ein guter way to future…. DC macht es geil… die Himbeeren taugen nichtmal für nen Fruchtsmoothie….

  17. Geschrieben von Captain Harlock am 28 Februar 17 um 06:47

    … und wer hatte dann die schönsten Haare ???

    … Will Smith … ? 😉

  18. Geschrieben von BrightKnight am 28 Februar 17 um 08:23

    Hihi…. schon lustig, wie eine Trophäe für Kosmetik und Frisuren auf einmal als „Ausgleich“ für Kritik gesehen wird…
    Story und Film: Mist, aber die Haare waren schön 😉

    Ganz ehrlich: in der Kategorie hat fü mich in diesem Jah NIEMAND nen Goldjungen verdient… das wa alles aufgekocht.
    Keiner der Filme hatte etwas eigenständiges und die Squad war auch nur ein Flickwerk aus tausendfach zvor gesehenem.

    und die Himbeeren sind nun auch kin Überraschung… di einzig ist, dass Snyder keine für die Regie bekommen hat…

  19. Geschrieben von dabeggagaggi am 28 Februar 17 um 10:14

    Also der Oscar sei mal dahingestellt, aber der Käse mit der Hinbeere is meiner Meinung nach völlig dämlich. Wer BvS gesehen hat muss doch zugeben dass es da wirklich mit Abstand einige üblere Streifen gibt besonders welche die man gerade deswengen nich mal anschauen wollte.
    Ich frag mich daher echt was die dafür Verantwortlichen für Kriterien an Filme stellen um ihr Obst loszuwerden. Müssen das Blockbuster sein mit gewissen Mindestzuschaueranzahlen oder kommen nur Filme mit nem Mindestbudget in frage?

  20. Geschrieben von Kyodai Ken am 28 Februar 17 um 18:10

    Batfleck: „Damit haben Sie bewiesen, dass Sie auf emotionaler Ebene einfach gestrickt sind…“

    Ach Batfleck, wenn sie jetzt persönlich werden müssen, haben Sie nur bewiesen, dass Sie mit Kritik nicht umgehen können. Und von einem kurzen Kommentar auf die Persönlichkeit zu schließen, würde ich jetzt nicht als sehr reif definieren. Ob emotional oder rational, sei mal dahingestellt.

    Wenn man monatelang eine Überzeugung hat, die sich immer weiter aufstaut und noch durch Ereignisse, wie z.B. das Einstürzen von Gebäuden, wo man ein Kind gerettet hat, unterstrichen wird, dann ist es einfach eine schwache Auflösung dieses Gesichtspunktes.

    Wenn einem alle Möglichkeiten zur Verfügung stehen, hätte man jawohl mehr aus einem Drehbuch herausholen können. Und ich bin bestimmt der Einzige, der mit dieser Handlungswendung nicht viel anfangen kann. Deshalb kann ich die Himbeere in dem Punkt „Drehbuch“ schon irgendwie nachvollziehen.

    Wenn du das anders siehst, ist mir das egal. Lerne andere Meinungen zu akzeptieren oder lies dir keine Foreneinträge durch. Und noch wichtigen, greife deshalb niemanden persönlich an, wir sind hier nicht im Kindergarten!!!

    • Geschrieben von Batfleck am 28 Februar 17 um 20:03

      Ich würde mich selbt als ziemlich unreif definieren, zum Glück! (Sonst hätte ich auch nur „Martha“ verstanden… 😂) Ich sage doch auch nur das was ich denke, ein Fehler in der heutigen Zeit…

      Es ist doch eindeutig zu erkennen, dass das was Sie da von sich gegeben haben auf einen sehr maroden Fundament „erschaffen“ wurde. Sie besitzen keinerlei Ahnung davon, wie weitreichend ein Trauma sich in einer „Seele“ festsetzen, von ihr zehren und diese schließlich vernichten kann.

      „Wenn man monatelang eine Überzeugung hat, die sich immer weiter aufstaut und noch durch Ereignisse, wie z.B. das Einstürzen von Gebäuden, wo man ein Kind gerettet hat, unterstrichen wird, dann ist es einfach eine schwache Auflösung dieses Gesichtspunktes.“

      „Monatelang“ Ist dies Ihr Ernst? 😂 Wohl eher über dreißig Jahre! Es ist doch wunderschön zu sehen, wie Supi das tut wofür in der Realität erschaffen wurde! Er spendet Hoffnung, zeigt der verdorbenen Menschheit einen Weg, wie sie sich ändern kann… Dazu ein Zitat aus Man of Steel: „Du wirst den Menschen (Bruce Wayne) ein leuchtendes Beispiel sein. Sie werden dir nacheifern, Sie werden stolpern, Sie werden fallen (Bruce Wayne), doch schließlich werden Sie (Bruce Wayne) zu dir in die Sonne aufsteigen, Kal. Und am Ende, wirst du Ihnen helfen, Wunder zu vollbringen!“

      Das Wunder, welches in der „Realität“ nie passieren wird!

      Wenn man Batman und Superman im Herzen trägt und weiß wofür sie stehen, versteht man diese Szene!

      • Geschrieben von Batfleck am 28 Februar 17 um 20:40

        Aber egal… Jedem seine „eigene“ allseits akzeptierte Meinung!

  21. Geschrieben von Kyodai Ken am 28 Februar 17 um 22:49

    Vielleicht habe ich mehr von einem Treffen der größten Superhelden von DC erwartet. Nolan hat gezeigt, wie Superheldenfilme von DC aussehen könnnen. Komplex, mit jedem mal Schauen, entdeckt man etwas Neues. Bei TDKR konnte man sich gar nicht mehr vorstellen, wie das noch zum Guten gedreht werden soll. BvS war einfach nur lahm und nicht besonders spannend und innovativ. Die Story war altbacken und hat sich nur großer Comics aus der Geschichte bedient, aber zusammen nicht besonders gut funktioniert.

    Ich habe übrigens berufllich mit Traumen zu tun und weiß sehr wohl, wie tiefsitzend sich so ein Szenario einbrennen kann. Manchmal reicht ein Geruch oder die Art zu reden. Wir dürfen hier aber nicht vergessen, dass es sich um eine Comicverfilmung handelt und wenn mir alle Möglichkeiten eines Drehbuchs offen stehen, hätte ich es deutlich spannender erzählt. Nicht umsonst, war der Film kein super Welterfolg und kam absolut nicht an die TDK-Trilogie heran.

    Mit der monatelangen Überzeugung meinte ich, dass Batman Superman anzweifelt. Bei einem Trauma kann man wohl schlecht von Überzeugung sprechen.

    Es ist einfach kein so runder Film, die Bilder sehen gut aus, aber an der Story gab es meiner Meinung nach sehr viel zu verbessern. Ich habe viele Regale Comics zu Hause und mehrere Vitrinen mit Figuren und Filmen und Soundtracks. Ich glaube, ich weiß wofür die Helden stehen. Ich habe bereits viele Comics gelesen, welche eine tausendmal bessere Story haben.

    Es ist die Art des Drehbuchs die mir nicht gefällt. Es hat hier nichts damit zu tun, dass ich nicht verstehe, was ein Trauma auslösen kann. Für mich ist dies eine zu einfache Lösung in der Handlungswendung. Es gibt so geile Geschichten, mit so krassen Wendungen, mit denen man nicht gerechnet hat z.B. Thalia in TDKR. Aber die Sache bei BvS wirkt einfach zu aufgesetzt und ist mit echten Traumen sowieso nicht zu vergleichen. Es ist Hollywood und in meinen Augen schlecht gemacht und unglaubwürding.

    • Geschrieben von Perios am 28 Februar 17 um 23:57

      Also für mich ist TDKR keine Comicverfilmung wie ich sie mir vorstelle… BvS ist viel näher an den Comics als jeder Nolanfilm…

      • Geschrieben von Batfleck am 01 März 17 um 03:57

        @Kyodai Ken

        Die The Dark Knight Trilogie ist Mainstream in Reinform und für mich eine Vergewaltigung an die Essenz der Comics… Zudem sind diese Filme in keinerlei Hinsicht komplex. Eher stupide, vorhersehbar und ohne jegliche Magie. Warum wird ein Superheld in der Realität angesiedelt? Warum wird ihm jeglicher Zauber genommen? Warum wird Chicago sein Operationsgebiet, Gotham jegliche Authentizität geraubt?… Für Menschen, welche mit Comics nichts anfangen können! Ich habe auch keine Lust mehr darüber zu diskutieren. Jedes Mal das selbe, immer die gleiche verbohrte Einstellung.

        „Aber die Sache bei BvS wirkt einfach zu aufgesetzt und ist mit echten Traumen sowieso nicht zu vergleichen. Es ist Hollywood und in meinen Augen schlecht gemacht und unglaubwürding.“

        Bevor es Hollywood war, waren es Bob Kane und Bill Finger! Sie haben zich Comi Hefte im Schrank und haben noch kein einziges davon gelesen…

        „Mit der monatelangen Überzeugung meinte ich, dass Batman Superman anzweifelt. Bei einem Trauma kann man wohl schlecht von Überzeugung sprechen.“

        Sie haben Batman nicht verstanden. Das was ich im vorherigen Kommentar versucht habe rüberzubringen, übrigens auch nicht. Frage des Tages: Warum zweifelt Batman den letzten Sohn Kryptons an? Was versucht uns dieser Film zu sagen?

        Ich habe den Film schon so oft von jeglicher Kritik befreit, es wird aber immer wieder etwas neues erfunden, um diesen zu schaden. Viel Spaß mit der Meinung, Batman v Superman sei schlecht!

    • Geschrieben von Felix am 01 März 17 um 17:38

      @Batfleck:

      Die Nolan-Filme waren eine Interpretation der Comicfigur Batman, während BvS eine andere Interpretation der Figur ist. Beides sind Comicverfilmungen.
      Ich kann Kyodai’s Meinung nachvollziehen, alles in allem ist BvS leider kein guter Film. Er hat für mich definitiv einige gute Momente und auch einige der schauspielerischen Leistungen haben mir gut gefallen, allerdings gibt es für mich leider mehr Schlechtes als Gutes in diesem Film. Und das tut mir als Batman-Fan ja auch umso mehr weh. Ich möchte die Filme ja mögen, kann aber gewisse Fehler nicht leugnen.
      Ich denke eines der Hauptprobleme bei BvS ist, dass versucht wurde viele unterschiedliche Storylines in einen Film zu packen, was letztendlich zu viel des Guten war und somit jede davon nur angerissen wurde. Weniger ist mehr.

      Ich will diesen Film lieben – kann es aber leider nicht 🙁

  22. Geschrieben von Batfleck am 01 März 17 um 04:02

    *Comic statt Comi 😑

  23. Geschrieben von Kyodai Ken am 01 März 17 um 17:30

    Ich muss ja nichts erfinden, um den Film schlecht zu finden. Für mich ist er es einfach, habe ja bereits mehrer Gründe genannt. Der Zauber, der Ihnen bei der TDK-Trilogie fehlt, fehlt bei mir komplett bei BvS.

    Ist ja lustig, für mich ist BvS total stupide und einfach gestrickt und für sie halt TDK, so sind halt die Meinungen unterschiedlich.

    Es leigt doch nahe, Batman an der Realität anzusiedeln, hat er doch keine Superkräfte. Ich finde gerade diesen Ansatz sehr interessant und gut umgesetzt. Zumal hat es sich von diesen typischen Marvel-Superheldenfilmen abgehoben und eine komplett neue Richtung vorgegeben. Ja, für mich wirkt es revolutionär in den Comicverfilmungen. Und BvS hätte auch von Marvel verfilmt worden sein können. Ich finde es immer gut, wenn man nicht versucht, alles wie es in den Comics ist, zu kopieren, sondern einen kreativen Neuansatz wagt. Heath Ledger, der sich schminkt oder Bane mit einer Maske vom Schrottplatz usw. Dann noch schön verzwickte Handlungen, die einem zum Aufpassen animieren. Für mich hat es einfach sehr gut funktioniert. Und Batman Begins finde ich absolut nicht mainstream…

    Nur weil ich nicht Ihre Meinung teile, habe ich jawohl keine verbohrte Einstellung. Sie sollten nicht so oberflächlich agieren. Mir ist Wurst was Sie denken, ich kenne Sie nicht und ich schmunzele gerne, wenn ich sowas lese.

    Sie können den Film nicht von jeglicher Kritik befreien, ich finde ihn ja immer noch schlecht. Ich bin kein Idiot, ich weiß, warum Batman Superman anzweifelt und bevor der Film rauskam, fand ich diesen Ansatz auch interessant, aber leider nicht gut umgesetzt. Und das sie zum Schluß gemeinsam gegen Doomsday kämpfen, so ein langweiliges Ende. Wo war da die komplexe Handlung? Das wurde schon aus den Trailern heraus spekuliert…

    Sie können ja wütend auf den Tisch hauen und heulen, weil ich Ihre Meinung nicht teile, aber letzten Endes Pinkeln wir bei nur gegen den Wind! Mir ist egal, was Sie rüberbringen wollen, ich verstehe Batman so wie ich ihn mag und Sie, wie Sie ihn mögen. Mir ist es zu dämlich, hier irgendwelche Vorurteile auszusprechen, nur weil jemand anders es anders sieht. Ich bin ein riesen Batman-Fan und bin mit dem aktuellen DCU sehr unzufrieden. Die Qualität hat in meinen Augen sehr nachgelassen. Deshalb hoffe ich, dass der neue Batman-Film wieder in eine andere Richtung geht.

    • Geschrieben von Batfleck am 01 März 17 um 18:58

      Das Problem dabei ist, dass ich gar nicht anders kann als diesen Film zu verteidigen. Ich gehöre nicht gerade zu der Sorte Mensch, welche bei allen möglichen Sachen ihren Senf dazu geben muss. Bin weder bei irgendwelchen sozialen Netzwerken angemeldet, noch ist mir in den Sinn gekommen dies nachzuholen. Als ich sah, wie dieser Film zerrissen, schikaniert und volkommen auseinander genommen wurde, musste ich einfach aktiv werden. (Jeder kennt diesen unstillbaren, imaginären „Juckreiz“!) Eigentlich habe ich nie viel davon gehalten, dass Comics verfilmt werden… Sozusagen in den „Mainstream“ gezogen werden und somit eine Richtung einschlagen, welche ich nicht gerade gutheißen kann. Die The Dark Knight Trilogie war dafür exemplarisch (Meine Meinung…). Batman v Superman gab mir zum ersten mal das Gefühl, dass diese Geschichten, welche ich immer noch aktiv lese, auf die Leinwand transportiert werden können ohne diese zu verfälschen. Zudem wurde einer meiner absoluten Favoriten aufgegriffen und anhand dieser legänderen Geschichte, eine Basis für ein gesamtes, fiktives Universum geschaffen. Ich, hatte schon in den ersten zehn Minuten Tränen in den Augen, weil ich mit meinem Helden fühlte und sah, dass Zack Snyder die Figur des Bruce Wayne zu einhundert Prozent verinnerlicht hat. Zu sehen wie die Werte der Figur Superman, die Schwächen eines abgekämpften, nahezu gebrochenen Vigilanten aufheben und ihm die Augen öffen, ihm Hoffnung schenken und ihm am Ende helfen, Wunder zu vollbringen. Er erkennt den Sinn seiner selbst, den Ursprung seiner sich wandelnden Persönlichkeit und den wahren Wert des letzten Sohn Kryptons! Die Tatsache, dass ein Außerirdischer sein Leben für eine völlig fremde Lebensform opfert, zeigt, dass nicht nur Egoismus und Boshaftigkeit im chaotischen Antlitz des Kosmos herrscht. Die oberste Direktive existiert!

      Aber letztendlich, habe ich meine Meinung und Sie haben Ihre. Ich sehe viel mehr in dem Film, als der Großteil es tut… Entschuldigen Sie meine persönlichen Angriffe Ihnen gegenüber!
      Ich weiß dass ich niemanden ändern kann, ich versuche nur zu überzeugen. Individualität ist aber nicht gerade allgegenwärtig aber essenziell!

      • Geschrieben von Batfleck am 01 März 17 um 19:52

        *herrschen anstatt herrscht

  24. Geschrieben von TCooper am 01 März 17 um 18:40

    Star Trek Beyond hätte den Oscar mehr verdient.

  25. Geschrieben von Kyodai Ken am 02 März 17 um 01:22

    Alles klar, Entschuldigung angenommen.

    Wenn es hier nicht persönlich geworden wäre, wäre ich auch nicht so engagiert gewesen, was das dauerhafte Schreiben/Antworten angeht.

    Es ist ein Batmanforum, niemand sollte hier wegen seiner Meinung angegriffen werden. Letztendlich sitzen wir alle im selben Boot und hoffen auf noch richtig geile Batmanfilme, -Comics, -Figuren etc. Wie das dann nun bei jedem Einzelnen ankommt ist halt subjektiv…

  26. Geschrieben von Ras AlGhul am 05 März 17 um 16:13

    Irgendwie will man die Comic Verfilmungen von DC fürs Kino gleich schlecht darstellen.
    Der Film ist nicht draussen gibt es gleich Kritik.
    Wenn der Film draussen ist um so mehr.
    Dann noch diese dumme Himbeere.

Diese News kommentieren

HINWEIS: Nehmt bitte Rücksicht und zitiert in euren Kommentaren keine Spoiler aus den News. Danke.