RSS Twitter Facebook YouTube

Batman Rejected Teil 4: Bruce Wayne – Die Serie

Sommer 1999. Nicht nur Warner Bros. machte sich Gedanken darum Batman neues Leben einzuhauchen, auch der TV-Sektor versuchte auf einem anderen Weg Batmans Geschichte neu zu erzählen. ‘Der Gigant aus dem All’-Autor McCanlies versuchte zusammen mit der Tollin-Robbins Company ein Serien-Projekt für den Sender ‘The WB’ auf die Beine zu stellen, welches die jungen Jahre von Bruce Wayne beleuchten sollte. Der Titel der Serie: BRUCE WAYNE.

Die für 5 Staffeln angedachte ‘Bruce Wayne’-TV Serie schaffte es immerhin soweit, das eine sogenannte Serien-Bibel entstand. Hier wurde der grobe Story-Umriss, sowie Details und Regeln zu Charakteren aufgestellt und festgehalten.

Und darum ging es in ‘Bruce Wayne':

“Wie konnte es nur soweit kommen”, fragt eine Stimme aus dem Off. Wir sehen kleine Höhlenschluchten bei Nacht. Die Stimme die wir hören gehört Alfred Pennyworth. In seiner sichtlich gealterten Hand hält er ein Foto von einer Gruppe junger Leute in der Hand, die “voller Zuversicht” sind. Das Foto füllt den Bildschirm und geht in ein “Heute”-Szenario über.

Schnitt zu einer Polizeistation in London. Alfred holt den jungen Bruce Wayne aus dem Gefängnis ab. Er ist wiedermal in eine Auseinandersetzung geraten. “Master Bruce hat ‘Probleme'”, meint Alfred gegenüber einem Polizeibeamten, der sich danach erkundigt ob sich der junge öfters in Schwierigkeiten bringt.

Bruce verabschiedet sich mit seinem Zellengenossen mit den Worten “Bis bald”. Alfred berichtet Bruce, das er dringend nach Gotham zurückkehren müsse, da die Anleger auf ihn warten würden. “Dann bleib ich doch lieber hier”, ist Bruces Antwort. “Wir haben keine andere Wahl”, gibt Alfred erzürnt zu verstehen. Bruce bemerkt wie ernst es Alfred ist. Wiederwillig gibt er nach. Es ist zeit zu gehen.

Der Vorspann setzt ein.

Bruce Wayne kehrt wenige Tage vor seinem 18. Geburtstag mit seinem treuen Butler Alfred nach Gotham City zurück um Wayne Corp den Anlegern zu überschreiben. Doch Bruce merkt sehr schnell, dass sein Familienunternehmen nicht nur für die Missstände und Korruption in Gotham City mitverantwortlich ist, sondern man es auch auf ihn abgesehen hat.

Bruces Verbündeter beim Gotham Police Department ist Detektive Jim Gordon. Er ist einer der wenigen Polizisten, die nicht unter der Korruption von Gordons Boss, Lt. Flass, stehen.

Harvey Dent ist Bruce Waynes bester Freund. Harvey ist ein paar Jahre älter; vermögend, versaut, selbstsüchtig und gelangweilt. Harvey studiert Körperschaftsrecht, aber seine Freundschaft mit Bruce und seine Begeisterung darin soll ihn später auf andere Pfade führen. Harvey ist schamlos und versucht Bruce ständig aufzuziehen.

In der ersten Staffel entwickelt Bruce seine ersten Interessen. Dazu zählt das Gotham City Jugendtreff. Barbara Gordon ist unter anderem dort öfters zu Gast, aber eine andere Frau zieht Bruces Aufmerksamkeit auf sich. Ihr Name ist Susan Dent, Leiterin des Jugendtreffs und Harveys sehr attraktive Schwester. Und typisch The WB, ist sie auch der große Schwarm für den jungen Bruce Wayne. Die junge TV Klatschtante Vicki Vale hat inzwischen ein Auge auf den jungen Millionär geworfen und auch die Psychologiestudentin Harleen Quinzel könnte bald zu Bruces Zukunft gehören …

Auch andere Charaktere aus Batmans Zukunft haben ihren Platz in der Serie. Zum Beispiel die geheimnisvolle Beraterin Selina Kyle, ein Komiker namens Jack Napier und ein Junge aus Smallville, Kansas, namens Clark Kent. Bruce trifft auf Clark während Wayne Corp eine High School Journalisten-Konferenz sponsert. Bruce hält Clark anfangs für einen netten Jungen aus der Gegend, merkt aber sehr schnell, das hinter dem Farmer-Jungen mehr steckt.

Im Verlauf der Serie entwickelt Bruce ein großes Interesse an Kriminalfällen. Er verbringt viel Zeit im Arkham Asylum und studiert die Insassen. Er bezieht Wayne Manor und lässt sich von  Martial Arts-Trainern unterrichten. Er kauft sich teure Motorräder und findet gefallen an der Anonymität, die ihm der Helm und die Motorradkluft während seinen nächtlichen Ausflügen bietet.

Am Ende der ersten Staffel findet Bruce unter dem Wayne Manor-Anwesen eine große Höhle. Mithilfe von Hilfsarbeitern baut er sich das auf, was später als Batcave bekannt werden soll.

In späteren Staffeln sollen dann auch naheliegende Fragen wie ‘Warum wurde er nicht einfach Polizist?’ beantwortet werden. Tatsächlich tritt er dem Gotham City Police Department bei – aber nicht lange. Er besucht auch die FBI Academy, aber auch das scheint nichts für ihn zu sein.

Im Laufe der Serie steigern sich Bruces Fähigkeiten. Seine Kampfkünste werden perfektioniert. Er lernt viel über Autorennen, Hubschrauber, Flugzeuge, Sport und mehr. Die Welt hält ihn für ein verwöhntes reiches Kind, welches einfach ausprobiert was ihm Spaß macht. Aber natürlich macht er dies nicht ohne Hintergedanken.

Bruce erlangt die Kontrolle über Wayne Corp und nutzt die Ressourcen, die ihm damit zur Verfügung stehen. So manche Waffen, Prototypen, Fahrzeuge verschwinden plötzlich spurlos. Natürlich nur um dann später in der Bathöhle wieder aufzutauchen. Wayne Corp wird damit beauftragt eine FBI Kriminaldatenbank aufzubauen. Natürlich hat auch Bruce zugriff darauf.

Jede Episode sollte mit den Erinnerungen Alfreds enden. Ein Element, welches später für den Serien-Flop ‘Birds of Prey’ Verwendung fand.

Im Dezember 1999 kamen die ersten Details zur ‘Young Bruce Wayne’ TV-Serie ans Licht der Öffentlichkeit. Das WB Network soll geradezu begeistert gewesen sein. Im Internet veröffentlichte Script-Reviews bestätigten diesen Eindruck (Das Script der Pilot-Folge könnt ihr euch hier in englischer Sprache durchlesen).

Zu einem konkreten Casting kam es nie, man konnte sich aber Darsteller wie Trevor Fehrman (Now You Know, Clerks 2) und Shawn Ashmore (Bobby Drake/Iceman aus den X-Men-Filmen) als Bruce Wayne vorstellen. Für Jim Gordon wünschte man sich David Krumholtz (Numb3rs). Für die Darstellung von Harvey Dent wurde sogar Michael Rosenbaum in Betracht gezogen.

Die Wunschbesetzung der Produzenten (von links): Trevor Fuhrman oder Shawn Ashmore als Bruce Wayne, Michael Rosenbaum als Harvey Dent, David Krumholtz als James Gordon

Doch es begann ein Tauziehen zwischen der Warner Bros. Filmabteilung und dem Fernsehableger. Die Filmabteilung sah Batman weiterhin exklusiv auf der großen Kinoleinwand und konnte sich eine Koexistenz im Fernsehformat nicht vorstellen, zumal man gerade mehrere potenzielle Pläne erarbeitet hatte, Batman für das Kinopublikum wieder attraktiv zu machen.

Doch die Entscheidung ob Batmans künftig im TV oder Kino zu sehen sein soll, nahm ihnen bezeichnenderweise die Konkurrenz ab. Am 14. Juli 2000 startete der erste ‘X-Men’-Film in den US-Kinos und spielte am ersten Wochenende beeindruckende 54 Mio. Dollar ein. Damit erhielt die Filmabteilung die Anweisung weiter an einer Kinoumsetzung des Dunklen Ritters zu arbeiten. Die Bruce Wayne TV-Serie war ab diesem Moment gestorben.

Ein paar Monate gingen ins Land. Im September 2000 kündigte das The WB-Network ein neues Serien-Projekt an. Es sollte sich um die jungen Jahre eines Superhelden handeln. Sein Name: Clark Kent …

FORTSETZUNG FOLGT

20 Kommentare

  1. Geschrieben von Oasis88 am 14 Januar 12 um 17:53

    Naja die Grundidee war ja mit sicherheit nicht mal schlecht gedacht! Aber letztenendes ist es doch gut das es nie dazu gekommen ist. Wenn man mal an die sch*** Birds of Pray sache denkt, grausam!

  2. Geschrieben von TC Cooper am 14 Januar 12 um 18:53

    Ist schon etwas widersprüchlich, wenn es nicht gleichzeitig einen TV und einen Kino Batman geben darf, Superman jedoch schon. Ein Gastauftritt von Bruce Wayne in Smallville wäre ne coole Sache gewesen.

    • Geschrieben von Batcomputer am 14 Januar 12 um 19:11

      Einen Wiederspruch sehe ich darin nicht. Das Batman-Franchise hatte immer noch einen höheren Stellenwert als Superman. Die letzte Superman-Film lag fast 15 Jahre zurück und war alles andere als finanziell erfolgreich. Für Serien wie ‘Superboy’ und ‘Die Abenteuer von Lois und Clark’ reichte es aber allemal. Man wollte mit Batman wieder ein finanziell erfolgreiches Tentpole errichten und es nicht gefährden, indem man es durch eine TV-Serie verwässert. Mitunter ein Grund warum Bruce Wayne nie in Smallville auftreten durfte. Diese Gefahr sah man bei Superman anscheinend nicht, da es nicht absehbar war, wann ein neuer Superman-Film auf der großen Leinwand zu sehen sein wird.

      Seinerzeit waren TV-“Verwurstungen” die Sterbekammer für einst erfolgreiche Filmreihen (siehe ‘Highlander’, ‘Robocop’, etc.) – kein Vergleich zur Serien-Landschaft von heute.

  3. Geschrieben von XXX am 14 Januar 12 um 19:28

    Gott sei dank ist das nicht zustande gekommen. Wenn man sich diese grobe Rahmenhandlung von Staffel 1 durchliest, dann merkt man, dass es da hauptsächlich um irgendwelche Liebschaften gegangen wäre. Und dass es locker auf Smallville-Niveau gelandet wäre, merkt man auch daran, dass es kurz danach ins Leben gerufen wurde. Ne, von allen bisher präsentierten Projekten, die letzlich nichts wurden das erste, wo ich sage, das es gut ist, wie es letzlich ausging.

    @Batcomputer:

    Könntest du vielleicht, und auch nur, wenn keine Einwände bestehen, mal ne kleine Liste hier posten, wo man schonmal sieht, was noch zu erwarten ist? Denn ich hatte eigentlich erwartet, dass es jetzt um das Drehbuch Year One geht und bin dementsprechend ja ordentlich aufs Maul gefallen.

    • Geschrieben von Batcomputer am 15 Januar 12 um 12:41

      Verraten wird natürlich nichts, soll ja auch ein bisschen spannend bleiben. Aber um dich zu beruhigen: die von dir genannten Projekte sind mit dabei ;)

  4. Geschrieben von Nick Benjamin am 14 Januar 12 um 20:06

    Himmel sei dank. So ein Bullshit.

  5. Geschrieben von Batman94 am 15 Januar 12 um 02:06

    Der letzte MIST ! Gottseidank ist es nie dazu gekommen.

  6. Geschrieben von d-kun am 15 Januar 12 um 10:31

    Ich fand Smallville total cool, auch wenn ich eigentlich nicht so die Ahnung von den Comics habe.
    Ja, auf einen Auftritt von Bruce Wayne hatte ich auch gehofft, vorallem, da ja in den letzten drei Staffeln so viele andere Comiccharaktere ihren “kleinen” Auftritt hatten.

    Ob Bruce Wayne- Die TV Serie funktioniert hätte weis ich nicht, aber vielleicht als Comic Serie?
    Frage: Was ist Birds of Pray?

    • Geschrieben von Batcomputer am 15 Januar 12 um 12:50

      ‘Birds of Prey’ war eine kurzlebige TV-Serie, die im Fahrwasser von Smallville entstand. Die Serie basierte lose auf der Comicreihe Birds of Prey und spielte im zukünftigen New Gotham. Die Hauptcharaktere waren Huntress (Tochter von Batman und Selina), Oracle (Ex-Batgirl Barbara Gordon) und Black Canary. Mehr zur Serie findest du hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Birds_of_Prey#Fernsehserie

  7. Geschrieben von batman01 am 15 Januar 12 um 12:03

    hört sich so an, als ob da jemand versucht hat eine serie auf die beine zu stellen, obwohl er von den comics und den charakteren überhaupt keine ahnung hatte!

    nein wirklich, das wäre, da bin ich mir ziemlich sicher, nicht besonders gut angekommen.
    es erinnert mich wirklich vom grundkonzept an birds of prey oder smallville und birds of prey fand ich dermaßen schlecht, dass war schon nicht mehr witzig wie schlecht ich diese serie fand!

    gott sei dank ist es dazu NIEMALS gekommen!

  8. Geschrieben von Stefan Kraft am 15 Januar 12 um 16:14

    Für mich klingt das Konzept gar nicht mal so schlecht; natürlich wäre die Serie ziemlich weit vom Miller-Comic “Batman: Year One” entfernt gewesen, aber ich möchte nicht von vornherein ausschließen, dass die Serie mir gefallen hätte. Na ja, sie wurde eh nicht produziert, stattdessen kam dann 2005 “Batman Begins” heraus, womit sich das Thema erledigt hatte.

  9. Geschrieben von Jokerboy am 15 Januar 12 um 16:40

    Warum muss sich alles nach Frak Miller richten? Die Story ist ja nun auch schon 20 Jahre alt. Ich finde die Ansätze auch garnichtmal schlecht. Da hätte was gutes draus werden können.

  10. Geschrieben von Batman94 am 15 Januar 12 um 19:04

    Sehe ich nicht so. Hört sich GRAUSAM AN ! Meiner Meinung nach. Bin froh das die Serie nicht produziert wurde.

  11. Geschrieben von Knox am 15 Januar 12 um 23:32

    So schlimm finde ich das Grundkonzept nicht. Anfang 2000 wäre es aber ein schlechter Zeitpunkt gewesen. Es wäre nur zuhoffen das es besser als die Fertige Birds of Prey Serie geworden wäre. Aber ohne die phantastischen Elemente weil es eben noch keinen Batman und daher auch keine Superschurken gibt, wäre die Serie deutlich realitäts näher gewesen. Somit auch weniger Kostenintensiv als eben Birds of Prey & Smallville. Die Autoren hätten sich auch weniger um Action als um Charaktere kümmern können. Viele Ausbildung und Dektiv Elemente einbaun.

    @XXX: Das es da Hauptsächlich um Bruce und irgendwelche Liebschaften gegangen wäre ist ja auch nicht so unpassent für Konzept. Immerhin ist Bruce Wayne für die Öffentlichkeit ein parade Playboy. Anderesseit ein wenig Ausbildung bei Gotham City Police Department und Aufträge für Regierungen Software und Hardware über Wayne Corp für sich selber abzuzweigen und zunutzen wäre auch passend.

    Zwei Punkte haben mich gestört:
    1) Gotham City Jugendtreff Barbara Gordon. Hier kann ich nur hoffen es ist Jim’s Frau gemeint.
    2) ein Junge aus Smallville, Kansas, namens Clark Kent. (Das hätte Probleme bereitet) Wenn schon Lex Luther und Metropolis.

    Positiv: Harvey Dent wäre sehr interresant geworden.

    • Geschrieben von Batcomputer am 15 Januar 12 um 23:57

      Zu 1) Barbara ist laut dem Pilot-Script 13 Jahre alt und wirklich nett geschrieben.
      Zu 2) Da sich Bruce und Clark schon in den Comics als Kind “begegnet” sind, hätte ich da kein Problem drin gesehen.

      Nachdem ich das Pilot-Script gelesen habe muss ich sagen, das die Serie schon einen gewissen Reiz auf mich ausübt. Der Pilot ist wirklich toll geschrieben, zumindest wenn es nach meinem Kopfkino geht. Hängt natürlich alles stark von der Umsetzung ab und natürlich auch von einem selbst, wie viel man bereit ist zu akzeptieren. Auch bei Smallville musste man damit leben, das die Charaktere sich bereits in jungen Jahren schon kennen.

      Harvey Dent ist tatsächlich interessant geschrieben und ansatzweise wird seine gespaltene Persönlichkeit angedeutet (er telefoniert in einer Szene mit seinen getrennt lebenden Eltern mit 2 Handys gleichzeitig).

      Zudem gibt es nett geschriebene Nebenrollen, wie den jungen Lucius Fox oder Harvey Bullock (ein schlanker Polizist, der von seinen Kollegen aufgrund seines immensen Donut-Verzehrs aufgezogen wird).

      Zumindest den Piloten hätte ich gerne umgesetzt gesehen.

  12. Geschrieben von Knox am 16 Januar 12 um 00:49

    Ah Danke Batcomputer.
    Script habe ich nicht gelesen weil mein Engl. nicht gut ist.

    1) Barbara wäre also 13. Wäre mir persönlich noch immer zu nah an Bruce alter (Keinen Plan was seiten DC ist – für mich wäre aber minestens 10 Jahre zwischen diesen beiden und Dick Greyson nochmal so 2-3 Jahre) aber okay dann ist es doch halt Batgirl.
    2) Okay dann auch diese Version. Meine Bedenken wären nur das zuwenig Zeit wäre um beiden Gerecht zuwerden. Denn Clark nur nebenbei ordentlich einzuführen stelle ich mir nicht soleicht vor.

    Fox & Bullock wären auch noch dabei. Tja die Serie hätte Definitiv Reiz.

    Zitat Batcomputer:
    “Hängt natürlich alles stark von der Umsetzung ab und natürlich auch von einem selbst, wie viel man bereit ist zu akzeptieren.”

    Ist eben alles ein Eigenes Universum und hat nur die Grundidee von denn Comics. Somit sollte der Zuseher Flexible sein und sich nicht an denn andren Interpretationen der Film Reihen und Serien einengen.

    PS: Echt 1A Seite Batcomputer. Tolle Arbeit was Du hier seit vielen Jahren Leistest. Lese so rund 10 Jahre hier schon mit.

  13. Geschrieben von d-kun am 16 Januar 12 um 20:52

    So, hab mich jetzt mal etwas über Birds of Pray belesen und videos auf YT geguckt.
    So wie es da ist, haben sich die Autoren/Erfinder der serie ja ganz schön was zusammengereimt.
    Das klingt alles wie ne Fanfiction. Das kann ich sogar noch besser schreiben als die.

    Zum Topic:
    Wenn man die Serie wie Smallvillle gemacht hätte, dann wäre sie sicher gut geworden.

  14. Geschrieben von XXX am 17 Januar 12 um 01:36

    So gut geworden wie Smallville? Hab zwar davon nicht viel gesehen, aber das, was ich gesehen habe, war grottig.

  15. Geschrieben von Tremor05 am 18 Januar 12 um 17:35

    Noch’n Prequel.
    Na ich bin froh, dass uns diese Einfallslosigkeit erspart blieb (finde die Nolan-Filme schon fantasielos genug).

  16. Geschrieben von XXX am 11 April 12 um 19:14

    Wie ist das in der letzten Umfrage eigentlich auf Platz 2 gekommen? Tja…

Diese News kommentieren

HINWEIS: Nehmt bitte Rücksicht und zitiert in euren Kommentaren keine Spoiler aus den News. Danke.


+ 3 = 5