RSS Twitter Facebook YouTube

Batman Rejected Teil 2: Batman – DarKnight

Nach dem Misserfolg von ‘Batman & Robin’ machte sich bei Warner Bros. Unsicherheit breit. Wie sollte es mit dem einst so erfolgreichen Batman-Franchise weitergehen? Man war zwar überzeugt, das es einen weiteren Batman-Film geben müsse, nur welcher Weg dafür eingeschlagen werden sollte, machte den Verantwortlichen Kopfzerbrechen.

1998 reichten Lee Shapiro und Stephen Wise auf Eigeninitiative ein Drehbuch mit dem Titel “Batman: DarKnight” ein. Der Titel ist eine Anspielung auf den TV-Film “Dark Night of the Scarecrow”. Ziel war es von den letzten Batman-Filmen abstand zu nehmen und die Figur wieder zu den dunkleren Ursprüngen zurückzuführen ohne dabei die Kontinuität der Reihe zu verlassen.

In ‘Batman: DarKnight’ hat sich Bruce Wayne inzwischen zu einem abgeschiedenen Leben entschieden, da er seine wichtigste Waffe im Kampf gegen das Verbrechen verloren hat: sein mystisches Auftreten und damit die Fähigkeit seinen Gegnern Angst einzujagen. Dick Grayson ist nun Student an der Gotham University und versucht sein Leben ohne Robin und ohne seinen Mentor in Einklang zu bringen.

An der Universität arbeitet auch Dr. Jonathan Crane, welcher seine Position als Psychologe und gleichzeitiger Psychiater des Arkham Asylums ausnutzt seine Experimente mit der Angst durchzuführen. Es kommt zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung mit seinem Kollegen, Dr. Kirk Langstrom, bei der Crane unbewusst eine Transformation von Langstrom zu Man-Bat auslöst. Man-Bat startet seinen blutdurstigen Streifzug durch die Stadt. Die ahnungslosen Bürger Gothams fordern Batmans Kopf, da sie ihn hinter den Taten vermuten. Bruce legt erneut seine Maske und den Umhang an um seinen Namen reinzuwaschen und das Rätsel um die menschliche Fledermaus zu lösen.

Dick Grayson landet unter der Aufsicht von Crane im Arkham Asylum. Langstrom hadert mit seinem Mensch-gegen-Monster-Schicksal. Einerseits will er das Herz seiner Frau zurückgewinnen, andererseits will er sich an Crane rächen. Crane wiederum will sich an diejenigen Rächen, die durch Aufdeckung seiner Vergangenheit für seinen Rausschmiss aus dem Arkham Asylum und der Gotham University verantwortlich sind.

Fledermäuse unter sich: Man-Bat und Batman

Warner Bros. gefiel das Konzept – besonders Man-Bat als Antagonist reizte das Studio. Der erste Drehbuchentwurf ging innerhalb von 3 Monaten an Joel Schumachers Firma, denn noch immer war er als Regisseur für einen weiteren Batman-Film gesetzt. Eine Antwort hatten Shapiro und Wise allerdings nie erhalten, da sich Schumacher kurz darauf aus dem Batman-Franchise zurückzog und Warner Bros. verlies. Des weiteren forderte Lorenzo DiBonaventura, der damaligen Warner-Präsidenten, eine Kopie des Drehbuchs an. Die ausführenden Produzenten Benjamin Melniker und Michael Uslan erhielten ebenfalls eine Kopie. DiBonaventura gab das Script an den neuen Director of Development, Jeff Robinov, weiter.

Das Drehbuch hielt sich erstaunlich lange im Rennen um den nächsten Batman-Film. Erst im Jahr 2000 erhielten Shapiro und Wise eine offizielle Absage. So langsam verabschiedete man sich bei Warner von dem Gedanken an dem alten Franchise festzuhalten und freundete sich mit der Möglichkeit an andere Wege zu gehen …

FORTSETZUNG FOLGT

23 Kommentare

  1. Geschrieben von Patman am 10 Januar 12 um 14:21

    Mehr… mehr… meeeeeeeeeehr!
    <3 :D

  2. Geschrieben von Banef2012 am 10 Januar 12 um 14:52

    Also das hört sich nicht schlecht an.

    Ich hätte nie gedacht das man dieses FledermausMonster (Man-Bat) wirklich als eine Realfilmfigur darstellen wollte.

    Leider wurde ja auch Batman in Schatten stehen gelassen und wir hatten keine Chance mehr einen weiteren (vielleicht) guten Film nach dem Film: Batman & Robin zu sehen.

    Der dunkle Ritter musste nun sehr laaange auf ein nächstes BAT-Signal warten:-(

    Ich bin froh das Batman mit Hilfe von NOLAN wieder fliegen konnte und man muss echt sagen: Nolan du hast Batman wieder zurück gebracht!!!;-)

    Nun nähren wir uns ja denn letzen knall harten unvermeidlichen Film: THE DARK KNIGHT RISES!
    Ich finde das Nolan sein Arbeit gut hin bekommen hat und nun sagt: jetzt ist aus mit Batman!

    Wir wissen das es keinen weitern Batman-film von Nolan geben wird aber Warner Bros. Macht sich ja schon einen Kopf um eine realverfilmung: BATMAN BEYOND;-)
    Ich bin mal gespannt wie es und ob es mit Batman weiter geht. Wer weiss vielleicht sehen wir ja doch noch einen Man-Bat;-)

  3. Geschrieben von XXX am 10 Januar 12 um 16:56

    Man-Bat würde ich durchaus gerne als Gegner in einem der Filme nach Nolans letztem gerne sehen wollen. Aber auch weiterhin düster und nicht auf witzig und Comichaft getrimmt, nur weil Man-Bat mehr in die übernatürliche Ecke geht.

    Irgendwie wirkt die Zusammenfassung oben nicht ganz vollendet. Wird Crane auch in dieser Fassung zu Scarecrow? Was wurde aus Barbara? Wie wäre es geendet? Wobei man die dritte Frage auch auf den vorigen Teil anwenden kann.

    Bei dem Bild könnte nur mal gesagt werden, welches Bild für Batman als Vorlage diente. Wer für Man-Bat gedient hat, sieht man ja.

  4. Geschrieben von Venom am 10 Januar 12 um 19:36

    @XXX Also wegen seinem Kinn tipp ich mal das es Clooney ist. Aber aus welchem Film kommt die Man-Bat-Fledermaus?

  5. Geschrieben von keysersöze am 10 Januar 12 um 19:48

    Ich glaube es ist eine der herausgeschnittenen Szenen aus Batman Forever…
    Btw: Ich fände es toll, wenn Scarface oder Clayface mal als Filmgegner auftauchten.

  6. Geschrieben von XXX am 10 Januar 12 um 20:12

    Ja, die Fledermaus ist aus der geschnittenen Szene, die einst die wichtigste Szene von Batman Forever war und wegen der er auch diesen Titel bekam. Ohne sie kann man schon nachvollziehen, wieso manche der Meinung sind, dass Batman & Robin besser gepasst hätte.

    Clayface würde ich auch verdammt gerne sehen. Aber genau wie Man-Bat wäre der nach den beiden Nolan-Fortsetzungen ziemlich gewagt, weil dort ja ziemlich die Realismus-Keule geschwungen wurde. Und wer ist nochmal Scarface? Aber jetzt keine Pacino Witze bitte!

  7. Geschrieben von Batman94 am 10 Januar 12 um 20:14

    Scarface ist die Puppe ;)

  8. Geschrieben von Venom am 10 Januar 12 um 20:30

    Ich glaub das ist eher Cloony statt Van Kilmer….

  9. Geschrieben von Knox am 10 Januar 12 um 20:44

    Wie XXX schon sagte ist die Man-Bat- Feldermaus aus einer geschnittenen Szene von Forever. Daher finde ich es noch immer unverständlich warum WB nicht einen Recut von Forever rausgebracht hat.

    Beide Fortzetzungen hätten etwas werden können, immerhin wären sie wieder mehr ins Düstere gegangen. Am wichtigsten wäre aber gewesen das es weniger einmischungen von außen gegeben hätte als bei Forever und Batman&Robin. Schumacher an sich hat solide Arbeit geleistet.

    Besonderst auffallend: Scarecrow. Wollte das Studio eben diesen, oder waren eher die Autoren überzeugt das Scarecrow eben viel zubieten hat für eine weniger bunte Verfilmung?

    • Geschrieben von Batcomputer am 10 Januar 12 um 21:08

      Einerseits wäre Scarecrow wohl für eine düsterere Verfilmung geeignet gewesen, andererseits wäre es noch einer der wenig verbleibenden lukrativen Gegner gewesen.

  10. Geschrieben von Batmaniac am 10 Januar 12 um 20:56

    Wieder ein toller Artikel. Bin schon auf den nächsten gespannt.

  11. Geschrieben von Airvooooooooocht am 10 Januar 12 um 21:00

    hätte ich gerne gesehen

  12. Geschrieben von keysersöze am 10 Januar 12 um 21:08

    naja, ich finde bei den wirklich bekannten Gegnern war gar nicht mehr so viel übrig, höchstens Strange, Mad Hatter, Scare Crow, die alle drei als Gegener, die an der Psyche rumspielen:-)

    Und der Riddler oder Two Face sind ja auch nicht gerade ursprünglich besonders fröhliche oder gar bunte Gegner, d.h. Ich kann mir auch vorstellen, dass die ihre sanfte/witzige/bunte Vorstellung der Vogelscheuche hätten durchdrücken können…

  13. Geschrieben von keysersöze am 10 Januar 12 um 21:18

    noch 2 Anmerkungen:

    1.Wegen den Motiven des Studios, besonders mit Bezug auf den vorigen Artikel:
    Ich hab jetzt mal gelesen, dass der erste Batman-Teil wohl in mehrfacher Hinsicht ein echter Geldregen war…Erstens als Film sehr erfolgreich,Zweitens waren die Kinokarten-erlöse bei ca. 1/4 der Einnahmen(falls es jemand genau will, kann ich es nochmal raussuchen…)
    D.h. ca. 3/4 der Einnahmen des Filmes konnte man mit Merchandise, Spielzeug &co. reinbringen. Damals war ich noch relativ jung, aber ich kann mich schon erinnern, wie in den Läden neue Batmobile bei jedem neuen Film angeboten wurden. Ich glaube, dass es so eine Dimension wie beim ersten Film vorher nicht gegeben hatte und man aus dieser Erfahrung heraus versucht hat, das ganze auf die Spitze zu treiben…

    2. Was es nun noch an anderen Vorstellungen gibt, wie man den Stoff umsetzen könnte:
    Ich fände auch eine ganz klassische Detektivgeschichte super, einen Krimi, bei dem man bis zum Ende im Unklaren ist, sozusagen mit Batman Spuren zusammensetzt…

    • Geschrieben von Batcomputer am 10 Januar 12 um 21:21

      zu 1) Was man aber auch nicht vergessen darf, ist Jack Nicholsons Umsatzbeteiligung (angeblich auch am Merchandise). So soll er sich angeblich 60 Mio. Dollar an Batman verdient haben.

  14. Geschrieben von XXX am 10 Januar 12 um 21:27

    @Batcomputer:

    Er war ja sogar der Hauptdarsteller, denn sein Name fällt im Vorspann als erstes.

    • Geschrieben von Batcomputer am 10 Januar 12 um 21:36

      Ja, Nichsolson hat sich daran dumm und dämlich verdient. Sowas passierte dann erst wieder, bei ‘Batman & Robin’, als Schwarzenegger zuerst aufgeführt wurde.

  15. Geschrieben von XXX am 10 Januar 12 um 21:46

    Und darüber regten sich viele tierisch auf, bei Nicholson habe ich in dem Zusammenhang noch nie was gehört oder gelesen. Tja, bei den alten Batmans standen nunmal die Gegner mehr im Mittelpunkt. Dafür war es dann bei den Spider-Mans im letzten Jahrzehnt andersrum.

    • Geschrieben von Batcomputer am 10 Januar 12 um 21:49

      Doch, eine ähnliche Diskussion gab es auch seinerzeit schon (wie auch beim Superman-Film, bei dem Reeve nach Brando und Hackman glaube ich erst an dritter Stelle genannt wurde). Man nahm das damals als mahnendes Beispiel dafür, wie die Hauptfigur in den ersten beiden Burton-Filmen in den Hintergrund gedrängt wurde, und man das schon am Vorspann erkennt :)

  16. Geschrieben von Batman94 am 10 Januar 12 um 21:59

    Bei Begins und The Dark Knight wird Bale mein ich als erstes erwähnt oder?

    • Geschrieben von Sandro am 10 Januar 12 um 22:52

      Im Abspann schon, am Anfang werden ja nie Darsteller genannt :)

  17. Geschrieben von XXX am 10 Januar 12 um 22:34

    @Batcomputer:

    Bei Batmans Rückkehr wird Keaton als erster genannt, nur steht DeVito dann doch deutlich mehr im Mittelpunkt.

    Manchmal würde es mich doch echt interessieren, ob auch bei Spider-Man die Gegner mehr im Mittelpunkt gestanden hätten, wäre Burton der Regisseur gewesen.

  18. Geschrieben von Matches am 13 Januar 12 um 14:57

    Das ganze wäre bestimmt Interessant geworden,schon allein wegen Man-Bat der noch nie in einer Batman Verfilmung zu sehen war.Naja vielleicht entschliesst man sich noch dazu den Film zu machen.

Diese News kommentieren

HINWEIS: Nehmt bitte Rücksicht und zitiert in euren Kommentaren keine Spoiler aus den News. Danke.


9 + = 15